Blog posts

„Die Gefahr einer einzigen Geschichte“ oder „The danger of a single story“ – der so betitelte Vortrag der nigerianischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie ist mit fast 9,5 Millionen Aufrufen auf youtube (Stand November 2021) eines der am meisten gesehenen Videos einer TEDx-Konferenz.

Von welcher Geschichte erzählt die Autorin? Adichie schrieb schon als Kind Geschichten. Geschichten, in denen zunächst ausschließlich weiße Menschen des globalen Nordens vorkamen und das, obwohl sie selbst nie außerhalb Nigerias gewesen war. Denn die Protagonist*innen ihrer Geschichten ähnelten den Figuren, die sie selbst aus ihren Kinder- und Jugendbüchern kannte.

Als Adichie zum ersten Mal ein Buch des nigerianischen Schriftstellers Chinua Achebe liest, macht sie eine bestärkende, augenöffnende Entdeckung: Figuren, die ihr Leben widerspiegeln, die ihr ähnlich sind und sie repräsentieren. Adichie weist anhand weiterer Beispiele daraufhin, wie iel Macht Geschichten haben und welche Gefahr damit einhergeht, wenn nur eine Perspektive beziehungsweise eine Erzählung über eine Region oder Gruppe an Menschen gelesen oder gehört wird: die – der Realität innewohnende – Komplexität wird zugunsten von Stereotypen und Vorurteilen aberkannt.

Wie können wir dieser „einzigen Geschichte“ entkommen und unseren Blick weiten? Wir brauchen neue Geschichten und diverse Erzählungen. Und aus diesem Grund sollten Gruppen, die weniger gesellschaftliche Macht haben, zum Beispiel Migrant*innen, Schwarze Menschen oder Personen mit Behinderung, die Möglichkeit bekommen, ihre Geschichten zu teilen. Und wo, wenn nicht im Kindergarten oder in der Schule wäre ein geeigneter Ort, an dem wir lernen, zuzuhören und zu erzählen, diese verschiedenen Geschichten zu lesen und zu schreiben?

Seit der Tötung George Floyds im Mai 2020 und den sich anschließenden Protesten zum Thema „Black Lives Matter“ bekomme das Thema Rassismus und Anti-Diskriminierung in der Bildung endlich auch in Deutschland mehr Aufmerksamkeit, so die Literaturwissenschaftlerin Élodie Malanda und die Pädagogin und Kulturmittlerin Sarah Berg.  In ihrem Vortrag „Wie es beginnt- Racial Diversity im Kinder- und Jugendbuch“, der am 21. Oktober im Haus des Buches in Leipzig stattfand, stellten sie Bücher vor, die eine positive, selbstermächtigenden Wirkung erzielen können. Sie schlugen Literatur vor, die dazu beitragen soll, dass alle Kinder sich in Figuren mit selbstbewusst handelnden und fordernden Akteur*innen wiedererkennen.

Wie wählt man nun als Pädagog*in Bücher aus?  Hier liefert die „Fachstelle Kinderwelten für vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung“ Prüffragen, um Kinderbücher besser einschätzen zu können. Die Fragen können anregen den aktuellen Kanon zu überdenken und bewusste Neuanschaffungen zu tätigen:

  1. Welche Kinder finden sich mit ihrer Familienkultur – ihren Sprachen, Festen, Alltagsabläufen, Wohnformen, Interessen, Äußerlichkeiten wieder? Welche nicht?
  2. Welche Personen haben (k)eine aktive Rolle?
  3. Wer wird als „normal“ dargestellt? Wer muss seinen Wert beweisen?
  4. Liegen der Charakterisierung einzelner Menschen Vorurteile über bestimmte Gruppen zugrunde?
  5. Auf wessen Kosten funktionieren die Witze oder die „Moral von der Geschichte“?

Lit4School versucht die Suche nach den neuen, diversen Geschichten zu vereinfachen. Wie unser Blogbeitrag aus dem Juli 2021 dargelegt, ist es Lit4School ein Anliegen Gegenstände für den Literaturunterricht vorzuschlagen, die bisher keine oder nur wenig Berücksichtigung gefunden haben. Das zeigt sich unter anderem in unserem Auswahlkriterium „Diversität“.

Denn Bücher haben eine große Bedeutung:  Kinder machen sich durch das Betrachten und Lesen ein Bild von sich, von anderen Menschen und der Welt. Wie erstrebenswert scheint es da, wenn die uns umgebende reale Vielfalt auch in Kinder- und Jugendbüchern sichtbar(er) wird.

— Anne Seeger


Not enough appreciated and celebrated in my opinion, at least in Germany, is this special day. Here, unfortunately, you’re already bludgeoned with Christmas stuff in September, but there’s little room for Halloween or simply autumn decorations. But, even though we might not be the most halloweeny nation, we still want to suggest some texts and movies for a long eerie autumn night. Some may be useful in the English classroom, some are just for fun.

  • Edgar Allan Poe: To be honest, I’m not sure which of the 32 short stories to choose, they are all perfect for this time of the year. Apart from The Masque of the Red Death which I’m certain, many of you know, I find The Black Cat and Berenice to be absolutely horrifying and disturbing, just the right amount of horror and terror. And the length of the stories is an absolute bonus feature as they make for a great scary Halloween reading session with flashlight in the dark and everything. Poe’s stories are in the public domain and you may find them here for example: poestories.com
  • Nathaniel Hawthorne: Just like good old Edgar, Nathaniel Hawthorne wrote many short stories, however, much less gruesome than his fellow dark Romanticism writer. Howthorne’s stories live more from mysticism and a certain intangibility. Rappaccini’s Daughter is one of my favourites because it shows that the monsters are not always the bad guys. The Wedding-Knell is also a delightfully bizarre story that combines marriage and death. These stories are also in the public domain, e.g.: americanliterature.com
  • Romantic Halloween/Autumn Novel: Not a big fan of all the Halloween hype and scary stories? Maybe you’d rather enjoy snuggling up with a steaming cup of pumpkin spiced latte and some cheesy romantic novel. The Cottage on Pumpkin and Vine is about the annual Halloween party in a cosy little B&B and filled with romance paired with halloween traditions. It’s simply an uplifting belletristic story.
  • Rocky Horror Picture Show: Certainly doesn’t meet everyone’s taste but this hilarious cult film simply cannot be missing from the Halloween list. This quirky Frankenstein parody with its world-famous vocal interludes combined comedy, tragedy and transsexuality as far back as 1973. The film was released in 1975, something to keep in mind while watching.
  • Movies for children: We certainly don’t want to traumatise the younger audience but still get across a little spookiness. There are, of course, the lovely stop motion Tim Burton movies like Frankenweenie and Nightmare before Christmas which treat children carefully including the right amount of scariness and cuteness and thus introducing the genre quite gently. Hotel Transylvania is another, albeit definitely more amusing, Halloween children’s film. It is definitely suitable for an easy introduction to the scary film genre and even comes with a light moral lesson. And of course last but not least, Boo to You Too! Winnie the Pooh tells the story of Pooh’s Halloween and how Piglet overcame his fear.

I’m sure our little list includes something for everyone. If you feel otherwise feel free to suggest your Halloween favourites!

Trick or Treat!

Sarah-Sophia


Fall is here!

English · 16 October 2021

With more and more rainy days trickling into our lives, it’s time to accept that summer has inevitably come to an end. Now that fall break has arrived, take the time to enjoy some cozy autumnal literature with us! These picks are short and sweet, the perfect choice to accompany a steaming cup of coffee or tea! If you’re looking for an intriguing short story, take a look at Early Autumn by Langston Hughes: This short story shows that what appears to be small talk on the surface can be packed with emotions, love, and bitterness alike. Set in autumn, the falling leaves and cold weather reflect a complicated romantic relationship. A classic piece of poetry to get in the mood for autumn is, unsurprisingly, To Autumn by John Keats: Written in three stanzas, this romantic poem reflects on three different aspects of autumn: the power of nature, the consolation of beauty, and mortality and transformation.

Do you have any favourite autumn literature? Share your picks with us!

Take care,

Sarah


September 28th: Helen Mort

English · 28 September 2021

I’m a mum to a toddler, a step parent, a trail runner, climber and all round outdoor enthusiast. I love the Peak District and get out whenever I can. I grew up in Chesterfield. I love dogs, books, dancing and real ale.” – Helen Mort

Our congratulations to Helen Mort – award-winning poet, novelist and senior lecturer for creative writing at the Manchester Metropolitan University. We feature some of her poetry taken from her collection No Map Could Show Them (2016) that navigates proximity and distance, past and present, edges and extremes – such as: “Lil’s Answer” – a poem on gender prejudices and discrimination, “What Will Happen” – lines on new roles and old norms of society, “Oxygen” – on mountaineering and the elixir of life or “Ink” – reflecting upon the process of injury and healing after a tattoo session.

Happy Birthday Helen!

Simon


Every year at the end of summer break, I used to set goals for the new school year. I treated it kind of like New Year’s; a fresh start that makes you think you can suddenly be the most productive person in the world. So of course I thought: “If I want to read more, I may as well read a new classic every week!” By now, I’ve realized I need to keep my goals realistic so I can achieve them. Here are some book suggestions that aren’t overwhelming, that can be read in excerpts or are part of a series… for any age group and language level!

  • The Magic Tree House series is perfect for young history and mystery lovers looking to read regularly. The books follow two siblings, Jack and Annie Smith, traveling through space and time in a magic tree house. Their adventures range from watching dinosaurs and meeting Shakespeare to being dropped into the American Civil War. The stories are short and present a wonderful variety of topics for young readers.
  • Teenagers looking for a contemporary novel will enjoy the coming of age story Simon Vs. the Homo Sapiens Agenda. Simon Spier is a 16-year-old high school junior with an affinity for musical theatre. Lately, he’s been flirting online with a boy he only knows as “Blue”. He isn’t out of the closet; and plans on keeping it that way for the foreseeable future. This choice is taken from him when a classmate starts blackmailing him with emails Simon sent to his crush. How will he navigate this invasion of privacy while staying true to himself?
  • And for those wanting to up their classics-game, give The Hobbit a try! It’s a short and sweet classic; and combines magical story-telling with fascinating creatures. Who wouldn’t want to read tales of outsmarting trolls and running from giant spiders? For those intimidated by a novel-length classic, The Adventures of Tom Bombadil captures the same magical essence wrapped up in beautiful poetry and illustrations.

I wish all of you a wonderful start to a new school year full of reading and learning!

Sarah


“Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it.” – Albus Dumbledore, Harry Potter and the Deathly Hallows by J. K. Rowling (2007)

In June 1990, Joanne Kathleen Rowling was on her way from Manchester to London by train when an idea came to her mind, which created the magical universe of The Boy Who Lived in Number 4 Private Drive. Her most successful story, published in a series of seven novels and translated in more than 80 languages, was adapted and commercialised as audiobooks, movies, games, theme park attractions, a sequel play, in-universe books and several other products – including chocolate frogs, Bertie Bott’s Beans and butterbeer. There is no doubt that the Harry Potter brand is one of the most influential media franchises in the world.

On Saturday, the 31st of July, when the author of the series turns 56, she will most probably receive good wishes and congratulations – but also critique from her fans. Last June, she had responded on Twitter to an article on “Creating a more equal post-COVID-19 world for people who menstruate”. Rowling’s tweet caused a shit storm on social media accusing her of not regarding trans women as ‘actual’ women. Other tweets by her also indicated proximity to the arguments of trans-exclusionary radical feminists (TERFs) and were perceived by the queer community as ignorant, intolerant and transphobic. Emma WatsonDaniel Radcliff and many others denounced her statements and stated that transgender women are women. In an essay, Rowling later emotionally pointed out that her intention was never to discriminate against trans people. “I stand alongside the brave women and men, gay, straight and trans, who’re standing up for freedom of speech and thought […].”

However, Rowling also argued in the same essay that people should use the bathroom of the sex they were assigned at birth. “When you throw open the doors of bathrooms and changing rooms to any man who believes or feels he’s a woman — and, as I’ve said, gender confirmation certificates may now be granted without any need for surgery or hormones — then you open the door to any and all men who wish to come inside.” This statement neglects that trans people are statistically more likely to experience hostility, violence and discrimination in a bathroom setting.

Words, as the initial quote indicates, have the power to heal, but the resonance on social media clearly shows that in this case, they were offensive and hurtful. One year after her controversial tweet, Rowling stated that she still receives threatening messages and comments. Recently, when talking to a good friend of mine about the Twitter scandal, he suggested detaching Rowling’s literary work from her intentions and statements when analysing and interpreting her novels – since we live in postmodern times and assume the ‘death of the author’.

If you are looking for empowering literature and media, which creates awareness for trans rights please check out the topic cluster trans rights on Lit4School.

Kind regards,

Simon


Gesund durch Schule?

Deutsch · 26 July 2021

“Schule gefährdet die Gesundheit.” – So lautet ein witzig gemeinter Ausspruch, den man manchmal auf Tassen oder Schlüsselanhängern lesen kann. Wirft man einen Blick auf die Statistiken psychischer Beschwerden von Schüler:innen und Lehrkräften der letzten Jahre, scheint sich dieser Eindruck zu bestätigen. Damit sich daran etwas ändert, muss psychische Gesundheit an Schulen stärker thematisiert werden. Aber hat dieses Thema im Unterricht überhaupt einen Platz? 

Die WHO definiert psychische Gesundheit als einen Zustand „des Wohlbefindens, in dem eine Person ihre Fähigkeiten ausschöpfen, die normalen Lebensbelastungen bewältigen, produktiv arbeiten und einen Beitrag zu ihrer Gemeinschaft leisten kann”. Dieser Zustand wird nicht allein von individuellen Merkmalen beeinflusst. Auch soziale Verhältnisse und die Umgebung eines Menschen wirken sich auf seine psychische Gesundheit aus. Schule kann als Ort der Interaktion und des Lernens also wesentlichen Einfluss auf die psychische Gesundheit nehmen. Demensprechend positioniert sich die Konferenz der Kultusminister:innen (KMK) in ihrem Beschluss vom 15. November 2012: Gesundheitsförderung und Prävention seien Aufgabe der Schule und zentraler Bestandteil von Schulentwicklung.

Gesundheit soll also offiziell zum Thema an Schulen werden, in die sächsischen Lehrplänen ist sie bereits aufgenommen worden. Gesundheitserziehung gilt in der Grundschule als Bildungs- und Erziehungsziel. Schüler:innen „erkennen ihre Verantwortung für die eigenen Gesundheit […] und nehmen diese Verantwortung innerhalb und außerhalb der Schule wahr.“ (SSK 2019: VII) So sollen beispielsweise die gesundheitlichen Auswirkungen vom eigenen medialen Nutzungsverhalten eingeschätzt werden (vgl. SSK 2019: 27). In den Curricula weiterführender Schulen muss man eher am Anfang der Lehrpläne suchen. Der thematische Bereich Gesundheit soll hier neben Bereichen wie Medien oder Umwelt durch fächerverbindenden Unterricht vermittelt werden. Wie Gesundheit in den jeweiligen Fachunterricht – in unserem Fall Deutsch – eingebunden werden kann, bleibt allerdings offen, und das, obwohl Dringlichkeit geboten ist: 20 Prozent der 13- bis 18-Jährigen haben psychische Gesundheitsprobleme. Die Förderung psychosozialer Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen durch Schule könnte aber ihre Widerstandskraft gegen negative Einflüsse, die sogenannte Resilienz, erhöhen. Damit könnte psychischen Erkrankungen vorgebeugt werden. 

Doch wie kann Unterricht im Allgemeinen und Deutschunterricht im Besonderen einen Beitrag zur psychischen Gesundheit leisten? Zunächst spielen übergeordnete Faktoren eine Rolle, wie ein vertrauensvolles Unterrichtsklima, eine gute Beziehung zwischen Lehrkräften und Schüler:innen, transparente, als gerecht empfundene Notengebung und ein guter Klassenzusammenhalt. All das kann zu einem Zugehörigkeitsgefühl beitragen, das sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirkt. Es können kleine Übungen als Rituale eingebaut werden, die den Fokus auf die Körper- und Atemwahrnehmung legen. In der Interaktion mit der einzelnen Person gilt es als Lehrkraft, die Gefühle des Gegenübers wahrzunehmen und zu tolerieren. Ein „Über die Note musst du doch nicht traurig sein“ kann den emotionalen Zustand des betroffenen Kindes in den seltensten Fällen ändern, die Emotionen sind nun einmal da. Diese und weitere Ideen liefert das Buch Wache Schule. Mit Achtsamkeit zu Ruhe und Präsenz. Für den Deutschunterricht bietet sich zudem die Möglichkeit, gezielt Bücher auszuwählen, in denen es um Achtsamkeit und um den Umgang mit Gefühlen geht. 

happy schult Sinneswahrnehmungen und kann deshalb auch gut im Sachunterricht aufgegriffen werden. 

Die Gebrauchsanweisung gegen Traurigkeit zeigt auf, dass man Traurigkeit am besten einfach hinnimmt und so weiter macht wie sonst auch – bis sie irgendwann von allein weggeht. 

Ich und meine Angst erklärt mit einer liebevollen Geschichte, dass alle Kinder Ängste haben und es hilft, über sie zu sprechen und sie als Begleiter zu akzeptieren. 

Um das Thema psychische Gesundheit authentisch zu vermitteln, steht die eigene psychische Gesundheit an erster Stelle. Die Potsdamer Lehrerstudie 2006 hat mit 30% eine erschreckend hohe Burnout-Rate bei Lehrkräften festgestellt, deren Größenordnung spätere Studien bestätigt haben. Für gesunde Kinder braucht es eine gesunde Lehrkraft. 

Wenn Sie als Lehrkraft etwas für Ihre psychische Gesundheit tun möchten, bietet das Zentrum für Arbeit und Gesundheit Sachsen Coachings und Beratungen für Lehrkräfte zu individuellen Belastungssymptomatiken an, die der Schweigepflicht unterliegen.

— Maren Petrich


“One believes things because one has been conditioned to believe them.” – Aldous Huxley

A month ago, I wrote about George Orwell and his works, praising his writings for being uncomfortable and making us reflect on society‘s past, present, and future. And I thought, talking about another equally famous author of the same genre might be obsolete. However, I came to the conclusion that, especially, Orwell’s 1984 (1949) and Huxley’s Brave New World (1932) kind of complement each other in addressing a similar topic while being so different. It’s also nice to know that Huxley was Orwell‘s French teacher at Eton and actually wrote a letter to his former student regarding 1984 praising and also criticising the novel.

Huxley believed his version of government rule to be longer-lasting and more efficient as it doesn’t use fear and violence to make people obedient but conditioning and happy drugs causing citizens to love their state. Moreover, unorthodox thinkers are not broken in Brave New World but given the choice of either becoming rulers themselves or leaving society suggesting relative freedom.

In his letter to Orwell Huxley writes: “I believe that the world’s rulers will discover that infant conditioning and narco-hypnosis are more efficient, as instruments of government, than clubs and prisons, and that the lust for power can be just as completely satisfied by suggesting people into loving their servitude as by flogging and kicking them into obedience. […]The change will be brought about as a result of a felt need for increased efficiency.”

Comparing and contrasting both novels and simultaneously looking at the present was highly interesting for me. Both draw on people’s fears of being controlled by the government and worst-case scenarios can be good means to discuss and reflect about our contemporary and future society in the EFL classroom.

HAPPY BIRTHDAY ALDOUS!

Sarah-Sophia


On July 21st, Hemingway would have turned 122 years, and of course, this date is often used as an excellent occasion to remind people of the genius he was.

Yet, Lit4School likes to take the opportunity to remember Martha Gellhorn, Hemingway’s third wife and one of the most adventurous women. She was the only woman who experienced the D-Day on the spot and attended the liberation of Dachau. She founded and renovated her and Hemingway’s home in Cuba, the Watchtower Farm, after their stay in Spain as war correspondents during the Civil War. Her braveness and continuous outstanding journalistic work are honoured in the Martha Gellhorn Prize for Journalism. It is awarded annually for journalists writing in the style of Martha Gellhorn, which she understood herself as a “view from the ground”: Capturing human stories that, on the one hand, shake up official news reported in magazines and newspapers, and on the other hand, reveal humanity in places and times on which the world refuses to look closer at.

Her relationship with Hemingway started in Spain as clandestine love in the 1930s: Only a mile away from one of the fronts in the Spanish Civil War and always in danger of getting hit by shell attacks. Also, Hemingway was still married to his second wife, Pauline Pfeiffer, and they had two sons. Hemingway and Gellhorn had lived in an on-and-off relationship until they married in 1940. But their marriage was overshadowed by Hemingway’s seek for domestication, which he soon became bored of, and Gellhorn’s wish to continue reporting of struggles all over the world. Finally, in 1945, after unsteady years of marriage, she said that she has enough and divorced. Behind every successful man, there is a strong woman. Especially in the case of Ernest and Martha, it is exciting leaving the well-known paths of Hemingway and investigate the life and achievements of the woman who influenced his life and works.

Melanie


  1. Eine Sternstunde 

1927 veröffentlichte Stefan Zweig erstmals eine Sammlung historischer Miniaturen unter dem Titel Sternstunden der Menschheit. In diesen Sternstunden gilt es, das Schicksal beim Schopfe zu packen. Stefan Zweig kennzeichnet sie wie folgt: „Solche dramatisch geballten, solche schicksalsträchtigen Stunden, in denen eine zeitüberdauernde Entscheidung auf ein einziges Datum, eine einzige Stunde und oft nur eine Minute zusammengedrängt ist, sind selten im Leben eines Einzelnen und selten im Laufe der Geschichte.“

Würde die historische Zeit der Analysen Stefan Zweigs nicht nach dem Ersten Weltkrieg enden, der 20. Juli 1944 wäre aufgenommen worden – als Datum einer Sternstunde der Menschheit, eines Möglichkeitsmoments menschheitlicher Tragweite. Am 20. Juli 1944 versuchten Offiziere der Wehrmacht, Hitler während einer militärischen Lagebesprechung durch eine Bombe zu beseitigen. Das Attentat misslang. Hitler überlebte; die am Attentat Beteiligten wurden entweder wenig später vom Nazi-Regime ermordet oder begingen Suizid; das Regime war nicht gestürzt; der Krieg wurde noch fast ein Jahr fortgesetzt. Und dennoch blitzte in der Explosion der Bombe, die Hitler töten sollte, das Licht eines Widerstandes auf, der in gesellschaftlichen Sphären zu Hause war, in denen man ihn nicht erwartet: innerhalb einer – vielfach adligen – militärischen Führungsriege. Die Unterstützer*innen unterhielten Kontakt zum sogenannten Kreisauer Kreis um Helmuth James Graf von Moltke. Einige Namen mögen stellvertretend für die 200 Todesopfer stehen, die aus den Reihen der Attentäter*innnen und ihrer Helfer*innen zu beklagen sind: Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Friedrich Olbricht, Henning von Tresckow, Ludwig Beck.

2. Von Fragen und Zweifeln

Wenn wir Heutige am 20. Juli der Widerstandskämpfer*innen gedenken, schwingt in jenem Gedenken immer wieder auch ein fragendes Zweifeln mit. Vielleicht fragen wir: Warum kam es erst 1944 zum Anschlag? Durch welche Verbrechen mussten sich die unmittelbaren Attentäter auszeichnen, damit sie in die Position kamen, an einer Lagebesprechung mit Hitler teilnehmen zu können? Was sollte an die Stelle des Nationalsozialismus treten? – Zahlreiche Arbeiten widmen sich solchen Fragen. Wir können zum Einstieg in die Thematik die Materialien der Stiftung 20. Juli sowie der Bundeszentrale für politische Bildung empfehlen. Eine neue Biografie des Attentäters Stauffenberg von Thomas Karlauf ist 2019 erschienen.

3. Auseinandersetzung im Unterricht

Wie könnten Auseinandersetzungen mit den historischen Ereignissen, die am 20. Juli 1944 kulminierten, im Deutschunterricht aussehen? Eine Möglichkeit wäre, den Weg rückwärts zu gehen, ausgehend vom grundgesetzlich garantierten Widerstandsrecht (Art. 20 Abs. 4) hin zum Widerstand der Kämpfer*innen des 20. Juli. Wogegen ist Widerstand gefordert? Wofür setz(t)en sich die Widerständigen ein? An welchen Stellen ist auch heute Widerstand nötig? Die Diskussionen könnten frei oder auch literarisch gebunden stattfinden, der Schulkanon böte beispielsweise: Kleists Michael Kohlhaas oder Antigone (sowohl die des Sophokles als auch die des Anouilh). Johannes Herwigs Jugendroman Bis die Sterne zittern setzt sich mit den Leipziger Meuten auseinander, jugendlichen Widerstandsgruppen. Der Roman bietet vielfältige Anknüpfungspunkte zur Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern und eignet sich für eine Diskussion über Möglichkeiten des Widerstands in der Klassenstufen 9.

Eine andere Möglichkeit könnte den Ausgangspunkt einer Befassung mit dem 20. Juli 1944 in den unterschiedlichen Rezeptionsweisen nehmen: Zeitgenossenschaft, Nachkriegszeit in West wie Ost, wiedervereinigtes Deutschland. So exemplifiziert Walter Kempowski in einem Artikel in der ZEIT vom 8. Juli 2004 facettenreich die Aufnahme des gescheiterten Attentats in der deutschen Bevölkerung von 1944, indem er Einblick in Briefe, Tagebücher und Erinnerungen gewährt. Und die schon erwähnte Stiftung 20. Juli hält ein reiches Archiv an Reden zum Gedenktag bereit, die einer eingehenden Lektüre harren und manches preisgeben können, über Erinnerungsarbeit und Geschichtspolitik vor allem in der Bundesrepublik.

* Liest man den anklingenden Monolog Hamlets nicht in der Schlegel-Übersetzung, stellt sich der Bezug zum hier Verhandelten ohne weiteres her. – Vielleicht auch ein Gedankenanstoß, Überliefertes nicht fraglos hinzunehmen. 

— Frieder Stange


Recently, one of our students asked whether we could provide resources on the current legal rules for watching films in the classroom. Since our platform features a number of film suggestions and students easily engage with audio-visual material, we took this opportunity to navigate the muddy waters of screenings in schools in Germany.

There are uncontroversial cases of audio-visual content which teachers can show for educational purposes (no public advertising, no entrance fees) without issue according to both IPAU e.V., which represents the interests of the film industry, and German education authorities:

  • Using a DVD or stream with a special screening license (as available in Landesbildstellen and Medienzentren)
  • Working with selected scenes of up to 15% of any legal DVD or stream (cf. § 60a UrhG)
  • Showing expressly educational materials by public broadcasters (cf. § 47 UrhG)
  • Streaming documentaries provided with a special education license (cf. Netflix’s policy)
  • Using films and clips with a Creative Commons license
  • Attending a cinema screening
  • Holding a written permission of the copyright holder allowing a screening

Interest groups such as IPAU e.V. will often attempt to convince teachers that screening any off-the-shelf DVD or stream without a special licence is not permitted in classrooms at all. This is not entirely true, however, since German copyright law is generally understood to provide the option for non-public screenings (nicht-öffentlich). This adds the following option in addition to the above:

  • Using any legal DVD or stream as long as you are showing it to a particular group that regularly studies together (i.e. Klassen- or Kursverband in accordance with § 15 UrhG)

Any screening to students from more than one group (that regularly studies together) is not considered nicht-öffentlich any more and thus requires one of the more restrictive but uncontroversial options outlined above.

This outline is written up to the best of our knowledge at the time of publication, but it is not legally binding advice since we are not lawyers. Make sure you check the guidance provided by your education authority before you stream a video or show a film in your classroom.

Jonatan and Simon


Wie entscheiden wir eigentlich, welche Texte und Medien auf Lit4School veröffentlicht werden? Was macht einen Text geeigneter als andere? Nach welchen Kriterien gehen wir vor?

In seinem Band zu Ganzschriften im Deutschunterricht schreibt Tilman von Brand: „Jede Textauswahl für den Deutschunterricht folgt didaktischen und pragmatischen Erwägungen, ist gegebenenfalls aber auch an curriculare Vorgaben oder an die Bedeutung des Werks im Rahmen des (ungeschriebenen) Kanons gebunden“ (Klett Kallmeyer 2020). Im Wesentlichen gelten die hier beschriebenen Prozesse auch für die Textauswahl unserer Datenbank.

Lit4School sucht aber vor allem auch nach Gegenständen für den Literaturunterricht, die vielleicht bisher keine oder nur wenig Berücksichtigung gefunden haben. Unser Grundanliegen besteht darin, den literarischen Kanon für die Schule zu revidieren und zu erweitern, indem wir uns mit dieser Kanonisierung kritisch auseinandersetzen. Dabei möchten wir verschiedene Sichtweisen aus den Fachbereichen der Germanistik ebenso einbringen wie übergreifende gesellschaftliche Entwicklungen, die auch Schüler:innen in ihrer Lebenswirklichkeit beschäftigen.

Als Grundlage für unsere Literaturauswahl dienen zunächst die Bildungsstandards der KMK für das Fach Deutsch sowie die sächsischen Fachlehrpläne für die unterschiedlichen Schulformen, so dass Lehrkräfte die literarischen Einträge auch entsprechend verorten können. Hier sehen wir es für unser Projekt als Chance, dass die curricularen Vorgaben insgesamt doch eher vage formuliert sind und nur selten konkret zu unterrichtende Texte nennen.

In einem weiteren Schritt sichten wir verschiedene Empfehlungs- und Nominierungs-/Preisträgerlisten (z.B. zum Deutschen Jugendliteraturpreis), beschäftigen uns mit gesellschaftlichen Themen und Kontexten und bringen dabei stets auch persönliche Leseerfahrungen ein.

Kommt ein Text infrage, wird dessen Eignung anhand von fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Kriterien geprüft, die in unsere Auswahl eingehen und eine Orientierung darstellen. An dieser Stelle folgt ein Überblick über relevante Aspekte, wobei zu betonen ist, dass ein Text für Lit4School dann als geeignet angesehen wird, wenn dieser mindestens zwei Auswahlkriterien erfüllt:

Aktuelle DebattenBeschäftigt sich der Text mit gegenwärtigen Diskursen unserer Gesellschaft bzw. lassen sich bei älteren Texten Bezüge zu solchen herstellen? Werden Debatten wie z.B. #blacklivesmatter, #frauenlesen oder #fridaysforfuture aufgegriffen?
Ausgezeichnet oder nominiert für einen LiteraturpreisWurde der Text zumindest einmal oder gar mehrfach für einen Literaturpreis nominiert bzw. ausgezeichnet (z.B. den Deutschen Jugendliteraturpreis oder den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis)?
Bezug zur LebenswirklichkeitNimmt der Text Bezug zu Fragestellungen, die für Schüler:innen von Bedeutung sind? Werden kinder- und jugendspezifische Themen angesprochen? Können sich Schüler:innen gut in die dargestellte Situation hineinversetzen?
Demokratie- und politisch bildendEignet sich der Text zur Förderung von demokratischem Denken und Handeln? Werden politische Probleme angesprochen? Wird emotionales Miterleben (z.B. durch Perspektivwechsel) ermöglicht?
DiversitätZeichnet sich der Text durch die Darstellung gesellschaftlicher Pluralität und Vielfalt aus? Bekommen marginalisierte Gruppen und Minderheiten eine Stimme (z.B. Menschen mit Migrationshintergrund, People of Colour, Menschen mit verschiedenen sexuellen Identitäten)?
Förderung der LesemotivationKann der Text in besonderem Maße dazu beitragen, Lesefreude und Lesemotivation zu fördern? Handelt es sich um einen Text, der einfach Spaß macht, der sich durch einen hohen Unterhaltungswert auszeichnet?
Geeignet für den fächerübergreifenden UnterrichtBietet der Text Möglichkeiten zum fächerübergreifenden Lernen? Können Bezüge zu anderen Schulfächern hergestellt werden?
InnovationsgehaltBeschäftigt sich der Text mit Themen oder Kontexten, die für seine Entstehungszeit eher untypisch sind? Ist der Text hinsichtlich seiner Themen (z.B. Aufbrechen von Tabuisierungen) oder auf der Darstellungsebene (z.B. besondere Erzählstrukturen) innovativ für seine Zeit?
InterkulturalitätErmöglicht der Text interkulturelles Lernen? Regt der Text zu Empathie und Fremdverstehen an? Oder handelt es sich um einen mehrsprachigen Text?
MedienverbundLiegt der Text in weiteren Medienformen vor, so dass mediales und ganzheitliches Lernen ermöglicht werden können? Gibt es Adaptionen, die den Unterricht bereichern können – etwa ein Hörbuch-/spiel, eine Verfilmung, eine Comic-Version?
Typisch für die EpocheSteht der Text exemplarisch für seine Entstehungszeit? Kann eine gewisse Repräsentanz bezüglich einer literarischen Epoche oder Strömung festgestellt werden? Lassen sich typische Themen, Motive oder Gestaltungsmittel nachweisen, um Schüler:innen literaturgeschichtliche Zusammenhänge zu veranschaulichen?
Neue Perspektiven auf die EpocheEröffnet der Text trotz einer literaturgeschichtlichen Repräsentanz neue Sichtweisen auf seine Entstehungszeit? Wird der Text sonst eher seltener behandelt, wenn es um eine bestimmte Epoche oder Strömung geht?
WeltliteraturHandelt es sich um einen Text, der über nationale Grenzen hinaus Bekanntheitsgrad hat – sprich Literatur, die weltweit gelesen wird?

Unsere Kriterien können und sollen natürlich auch Lehrkräften dienen, wenn es darum geht, eigene Texte und Medien für den Unterricht auszuwählen. Wie erwähnt wird es dabei nur im seltensten Fall möglich sein, einen Gegenstand zu finden, der alle Kriterien erfüllt oder bei dem gar alle der aufgeführten Fragen positiv beantwortet werden können. In der nächsten Zeit möchten wir einige der genannten Kriterien näher vorstellen und die dahinterstehenden Konzepte näher erläutern, um ein besseres Verständnis für unsere Prozesse der Textauswahl zu ermöglichen.

Fernab davon freuen wir uns auch über Vorschläge von unseren Nutzer:innen. Sind Sie Lehrkraft, Elternteil oder Schüler:in? Ist Ihnen in letzter Zeit ein literarischer Text begegnet, den Sie gerne für die Schule empfehlen würden? In der oberen rechten Ecke unserer Seite können Sie einen „Eintrag vorschlagen“. Wir freuen uns über neue Beiträge!

— Nils Rosenkranz


“If the person you are talking to doesn’t appear to be listening, be patient. It may simply be that he has a small piece of fluff in his ear.” – Winnie the Pooh

Above are some very wise words from one of our most favourite bears of all time: Winnie the Pooh. And I know, Pooh and his friends loved having Picnics in the Hundred-Acre-Wood. As did I when I was quite a bit younger, maybe four or five. It was at this age when I got my favourite teddy bear up to this day and called him Puh-Sonnenbär. I imagined him to be a relative of Winnie the Pooh and I wouldn’t go far without him and my other favourite cuddly toy, they even had to come to the Samaria Gorge where they were carried by my poor father in the end. Also quite disastrous was the one time I thought it a good idea to take Puh-Sonnenbär into the pool with me (“The bear must sweat horribly with his thick fur”, I thought). I am sure, stories and memories like these are present in everyone’s mind and they are good ones. I guess many of you also had tea parties or picnics with your teddy bears or maybe also took them to more exciting adventures.

Here, I also want to present some of the loveliest bear stories I know. However, I am always open to suggestions!

  • Winnie the Pooh: The adventures of the beloved bear who loves honey and his friends before anything else in the world is perfect for enoucarging tolerance and understanding for the little perks of people.
  • Corduroy: This cute picture book may be for really young students but it still is a heartwarming story about a teddy bear and a little girl who find each other.
  • Paddington: The bear who taught us to always bring a marmalade sandwich in case one gets hungry also shows us a great deal of how to act and behave with others respectfully.

Upon all this, I almost feel like taking my Puh-Sonnenbär for a Picnic myself today and I think the beloved companion is a wonderful source for imagination and of course comfort.

Have a lovely Teddy Bear’s Picnic Day!

Sarah-Sophia


“We want hope, not racialism, Brotherhood, not ostracism, Black advance, not white ascendance: Make us equals, not dependants. […]” Oodgerou Noonuccal, “Aboriginal Carter of Rights” (1962)

In 1931 Doris Pilkington’s mother Molly Craig escaped with two other Aboriginal girls from the Moore River Native Settlement, an internment camp for Aboriginal children in Western Australia. Walking more than 2.400 km along the rabbit-proof fence, they finally returned to their families in Jigalong after nine weeks. Molly Craig told the story later to her child Doris, who wrote the biographical novel Follow The Rabbit-Proof Fence (1996) in reflection of the victims of Australia’s racist child removal policy. Her novel became a great success, was adapted by Phillip Noyce as a movie (2002) and is read in EFL classrooms all around the world. Stolen Generations describes the brutal act of removing mixed-descent children (e.g. with an Aboriginal mother and a European Australian father) from their communities. Under the guise of education, the children were taken to Christian missions and state agencies that believed in ‘converting half-casts’ disconnecting them from their cultural heritage. The report “Bringing Them Home” (1997) concluded that approximately 250,000 children were forcefully removed and separated from their families. On 13. February 2008 Prime Minister Kevin Rudd delivered a formal apology to the native people of Australia, known as the “Apology to Australia’s IndiIndigenousples” Doris Pilkington, like her mother, was one of these children. She was taken from her family by Australia’s Department of Native Affairs against her will to Moor River and later Roelands Native Mission. Aged 18, Doris was able to leave the camp, received training at a nursing school, later studied journalism at Curtin University and became an award-winning author.

Apart from Doris Pilkington’s novel, Lit4School offers the play Stolen by Jane Harrison and a collection of poetry by Oodgerou Noonuccal on similar topics. Also, these myths, legends and stories by James Vance Marshall provide an authentic insight into the Aboriginal storytelling culture.

Kind regards and stay safe,

Simon


Climate Solidarities

English · 6 July 2021

As you know, on Lit4School we aim to recommend literature and media relevant to current events, climate change being one of them! Therefore, the following project caught our eye: Climate Solidarities will offer five different workshops on Gather.town all about the various aspects of climate change. All workshops will be held in English and are suitable for students, adults and educators alike. In her presentation “Lit4School: Reading about and Discussing Current Affairs in the Classroom”, Sarah Clart will introduce ecocritical and socially engaged literature and media on our database.

Join the international youth congress CLIMATE SOLIDARITIES on the 15th and 16th of July 2021 during the Globe21 festival. Take a look at the trailer and register if you’re interested; admission is free!


In commemoration of America’s Declaration of Independence in 1776, the 4th of July is known for being one big party full of fireworks, barbecues, and baseball games. American media has a huge impact on the rest of the world, and the “American Dream” is a familiar concept to most. So, in honor of today we’d like to highlight some of our favorite American literature and media we feature on our platform!

  • The Truman Show: This dystopian comedy movie explores the power of media, commercialism and simulated reality. Truman has spent his whole life in a town he thought was home, but now turns out to be reality TV show set. The film is a great starting point for discussions surrounding surveillance, reality TV, American stereotypes and the American Dream.
  • Brooklyn: This Irish novel narrates the social difficulties in mid 20th century Ireland, emigration, and cultural identity, all wrapped up in an American Dream love story. The book follows Eilis Lacey, a young Irish woman who cannot find work. Thus, she decides to immigrate to the United States chasing the American Dream. After some initial difficulties, she falls in love with Tony, a young Italian, and they start planning a life together.
  • American Pictures: A Personal Journey Through the American Underclass: This collection of approximately 22,000 photos shows the dark side of the “American Dream”, revealing racism, segregation, social hierarchies and white supremacy. The powerful pictures of Danish photographer Jacob Holdt were not taken with an artistic intention but rather to capture the hardship and brutal reality of America in the 1970s.

Enjoy the summer heat, and don’t forget…you don’t have to be in the US to have a barbecue get-together on the 4th of July! Happy Independence Day everybody!

Sarah


Literatur ist Medium der Verständigung zwischen Menschen. Der Literaturwissenschaftler Gottfried Willems charakterisierte in diesem Sinn die zentrale Aufgabe der Literatur als „wertende Verständigung über Werte“. Lit4School sammelt Literatur, die insofern wertend ist, als sie ausspricht oder zu erkennen hilft, dass keine Wertunterschiede zwischen Menschen bestehen, auch wenn diese noch so verschieden sind. Aus Anlass des Christopher Street Days (CSD) stehen literarische Beispiele im Fokus, die sich der Vielfalt sexueller Identitäten und Rollen zuwenden, literarische Beispiele, die Probleme zum Thema machen, die Menschen erwachsen, die einer vermeintlich natürlichen Norm zuwiderhandeln. 

Der Christopher Street Day ist den Stonewall-Aufständen in den 1960er Jahren entwachsen, als sich LGBT-Personen gegen die Polizeiwillkür in den USA zur Wehr setzten. Seitdem finden jedes Jahr weltweite Aktionen zwischen Juni und August statt, um für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung queerer Menschen zu demonstrieren. Für jede*n, der*die Interesse hat, mehr darüber zu lesen, seien zwei Angebote empfohlen: Zum einen die biedere Darstellung dessen, was der Fall ist: Sie liefert die Bundeszentrale für politische Bildung. Zum anderen eine der vielen Aktionsseiten, hier die des CSD Leipzig, die Auskunft über Projekte, Demos und Forderungen gibt.

Lit4School möchte an dieser Stelle Texte empfehlen, in denen Probleme verhandelt werden, auf die der Christopher Street Day aufmerksam macht. Es werden einige Beispiele aus der Lit4School-Datenbank versammelt, die Schüler*innen helfen können, sowohl eigene Identitäten auszubilden als auch über sexuelle Diversität zu sprechen.

Auf unserer Liste befinden sich u.a. zwei Rapsongs (Meine MamasQueere Tiere), Beispiele aus der Kinder- und Jugendliteratur (Alles Familie!Die Mitte der Welt), ein mittelhochdeutscher Text (Ein Adam, der ein Even hât ) und eine Autobiographie (Ich bin Linus).

Für die Vorschule/ Grundschule:

Riccardo Simonetti: Raffi und sein pinkes Tutu. Community Editions 2019.

Alexandra Maxeiner/Anke Kuhl: Alles Familie! Vom Kind der neuen Freundin vom Bruder von Papas früherer Frau und anderen Verwandten. Klett Kinderbuch 2010.

Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau. Knesebeck 2018.

Für weiterführende Schulen:

Linus Giese: Ich bin Linus. Rowohlt Polaris 2020.

Sukini: Meine Mamas. 2018.

Sookee: Queere Tiere. 2017.

Kristina Aamand: Wenn Worte meine Waffe wären. Dressler 2018.

Becky Albertalli: Nur drei Worte. Carlsen 2015.

Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt. Carlsen 1998.

Ein Adam, der ein Even hât. 1230.

— Frieder Stange


 Am 22. Juni 2021 erhielt Judith Schalansky den Gutenbergpreis der Stadt Leipzig. Mit dem Preis ehrt die Stadt Leipzig besondere Verdienste um das Medium Buch, insbesondere um die Förderung der Buchkunst. Judith Schalansky ist Schriftstellerin, Herausgeberin und Typographin. Ihre Bücher bilden nicht nur eine Sammlung von Textseiten, sondern eigene, kleine Kunstwerke, die gelesen, befühlt und aus unterschiedlichen Blickwinkeln immer wieder neu betrachtet sein wollen. – Einen vorzüglichen Eindruck ermöglichen: Der Hals der Giraffe (2012) oder Verzeichnis einiger Verluste (2018).

Das Buch hat eine lange Geschichte. Waren zunächst Papyrus oder Pergament die Materialien aus denen Buchseiten bestanden, wird ab dem 14. Jahrhundert auch in Deutschland das teure Pergament durch Papier als Beschreibstoff ersetzt; seit dem 15. Jahrhundert werden die Texte in Büchern mit beweglichen Lettern gedruckt und nicht mehr von Hand geschrieben; seit dem 19. Jahrhundert setzten sich Offsetdruckverfahren durch und erfahren heute zunehmend Konkurrenz durch digitale Drucktechniken. Immer häufiger findet überhaupt kein Buchdruck mehr statt, es entsteht überhaupt kein physisches Druckerzeugnis mehr: aus dem Buch wird ein E-Book, der Screen ist das neue Papier. 

Vielleicht erleben wir heute etwas, dass auch den Menschen des 15. Jahrhunderts (wenn auch nur wenigen, nämlich denen, die lesen konnten, bewusst), widerfuhr? Damals löste die gedruckte Schrift die Handschrift ab; heute verdrängt das digitale Buch das analoge, papierene Buch. Manch eine*r hält dennoch fest am Buch, hält es wert, schätzt die Haptik, den Geruch, die Eselsohren, Kaffeeflecken, das Rascheln beim Umblättern der Seiten.

Das Team von Lit4School hat sich gefragt, wie seine einzelnen Mitglieder zum Buch stehen: Lesen sie noch im gedruckten Buch aus Papier? Oder hat das Wischen auf einem E-Book-Reader das Umschlagen von Seiten abgelöst? Sind Literaturliebhaber*innen immer auch Bibliophile, also Buchliebhaber*innen?

Frieder Stange: Ich bin Buchleser, nahezu ausschließlich. Ich erlebe es immer wieder, dass es für mich leichter ist, Gelesenes abzuspeichern und zugleich präsent zu halten, wenn ich in einem Buch und nicht nur am Bildschirm gelesen habe. Wenn ich darüber nachdenke, warum das so ist, finde ich natürlich keine eindeutige Antwort. Sicher spielt die Gewöhnung eine Rolle. Allerdings habe ich den Eindruck, dass es mir hilft, mich an Gelesenes zu erinnern, wenn ich es ‚räumlich‘ verorten kann: dieses war relativ am Anfang, da war der Stapel gelesener Seiten noch klein, jenes war am Ende, aber auf einer linken Seite, relativ weit oben, ich musste gerade blättern, bevor ich es lesen konnte. So oder so ähnlich könnte ein Informationspuzzle zu einer bestimmten Textstelle zusammengesetzt sein.

Prof. Dr. Silke Horstkotte: Ein persönliches Bekenntnis: ich habe eine große Schwäche für schöne gedruckte Bücher! In meiner Schulzeit habe ich in der Buchbinder-AG selber Bücher gebunden. Wenn ich heute ein Buch mit Fadenheftung in Händen halte, bekomme ich schwache Knie. Besonders liebe ich die Bände der Anderen Bibliothek (auch wenn die inzwischen nicht mehr von Hand gesetzt werden) und die schön gestalteten Bücher aus dem Berenberg- und aus dem Guggolz-Verlag. 

Dr. Karolin Freund: Wenn ich vor meinem Bücherregal stehe und ein Buch herausgreife, kann ich mich oft nur noch an Bruchstücke des Inhalts erinnern. Aber ich weiß noch genau, was mich bewegt hat, an welchem Ort ich es gelesen habe, wer es mir geschenkt hat. Bücher sind somit viel mehr als Staubfänger, die Platz wegnehmen: sie sind mit Lebensabschnitten fest verbundene Erinnerungsstücke.

Nils Rosenkranz: Gedruckte Bücher haben für mich einen ganz besonderen Charme. Es ist doch einfach etwas Schönes, ein Buch anzufassen, den eigenartigen Geruch wahrzunehmen, sich von Seite zu Seite zu blättern. Auch mich erinnern Bücher an konkrete Lebenssituationen, wenn ich sie im Regal sehe. Man kann es dann in die Hand nehmen und erneut eintauchen, sich erinnern. Manchmal fällt dabei auch etwas Sand oder ein als Lesezeichen umfunktioniertes Reiseticket zwischen den Seiten heraus. Mit digitalen Büchern konnte ich bislang noch nicht ganz so viel anfangen, auch wenn ich deren Vorzüge sehe.

Joachim Kern: E-Books spielen für mich nur als preisgünstige Alternative in der Fachliteratur eine Rolle. Belletristik funktioniert für mich nur in der klassischen Buchform. Ich möchte den Fortschritt in meiner Lektüre unmittelbar sehen, schnell auf eine zurückliegende Passage zurückblättern können. Ähnlich wie Frieder fällt mir die Erinnerung an gedruckte Seiten leichter und genau wie Nils liebe ich es, kleine Souvenirs oder Widmungen in Büchern wiederzuentdecken.

Katharina Kraus: Bücher sind treue Begleiter. Das Haus zu verlassen ohne ein Buch, ist selten eine gute Entscheidung. Zum Lesen und zu Eigenmachen braucht es einen Bleistift. Aber schöne Ausgaben, muss ich vorsichtig lesen, denn Buchrücken, denen man das Gelesen-Worden-Sein ansieht, eingerissene Schutzumschläge oder gewelltes Papier sind schmerzhaft anzusehen.