03.-04.11.2021 Transdisziplinärer Workshop: „Dantes Echokammer: Spielformen der Dante-Rezeption in Kunst, Literatur, Film, Musik und Video“

Als globale Ikone der Hochkultur und der Populärkultur ist Dante heute in nahezu allen Medien präsent: wir hören heute Verse der Divina Commedia als Rap bei Tedua, spielen Inferno auf der PS4, hören Roberto Benigni im Quirinale vor einem begeisterten Publikum Danteverse zitieren und merken, dass  mittlerweile selbst Hollywood-Blockbuster wie Inferno mit Dantezitaten in Form postmoderner Mythencollagen spielen.

Schon im 20. Jahrhundert war die Divina Commedia eine zentrale Referenz für Literaten der Postmoderne wie Umberto Eco und Regisseure des italienischen Autorenkinos von Rossellini bis Pasolini rekurrierten vielfach auf Denkfiguren und Narrative der Göttlichen Komödie.

Wegweisend auch für aktuelle RegisseurInnen des AutorInnenkinos wie Rohrwacher und Rosi sind Pasolinis Überformungen der römischen Vorstädte mit dantesken Höllenvisionen sowie sein Rekurs auf danteske Narrative der Suche nach Erlösung, die häufig verkehrt, verschoben oder ausgespart wird. Die Dante-Rezeption des 20. und 21. Jahrhunderts steht folglich im Zeichen eines ruinösen Christentums.

Dante ist und bleibt dennoch eine zentrale Referenz für die aktuelle Kultur des Imaginären, in der auf unterschiedliche Weise auf Mythen und Denkfiguren der Divina Commedia referiert wird und die ihrerseits bereits als immenser Intertext und Echokammer angelegt ist, in der die Echos philosophischer, literarischer und theologischer Traditionen von Platon, Vergils Aeneis, Augustinus und Thomas von Aquin nachklingen.

Der Workshop „Dantes Echokammer“ widmet sich den verschieden Spielformen der Dante-Rezeption und -Transposition in verschiedenen Medien und Epochen, wobei ein Schwerpunkt auf die Dante-Rezeption im 20. und 21. Jahrhundert gelegt werden soll.

Geht es uns doch darum, zu zeigen, dass Dante im Settecentenario sowohl als Künstler der Hochkultur als auch als Ikone aktueller Populärkultur gefeiert werden darf.

Unser Workshop findet in der Schaubühne Lindenfels statt.

Nähere Infos zum Programm folgen in Kürze!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

01.07.2021 BUCHVORSTELLUNG: „FAST NUR EINE LIEBESGESCHICHTE“ MIT PAOLO DI PAOLO (Literaturhaus Leipzig)

Am Donnerstag, den 01. Juli 2021 um 19:30 Uhr geht es im Literaturhaus Leipzig weiter im Programm des CiCi mit der Präsentation des Buches „Fast nur eine Liebesgeschichte“ von Paolo Di Paolo.

Rom im Oktober. Zwei junge Menschen, Teresa und Nino, begegnen sich vor einem Theater. Ihre Lebenseinstellungen könnten nicht unterschiedlicher sein, und doch wagen sie es, sich aufeinander einzulassen. Grazia, Teresas Tante und Ninos Mentorin, beobachtet kritisch-liebevoll die Annäherung der beiden und sortiert für den Leser die Fäden dieser Geschichte: Jungsein und Älterwerden, Lebensängste und Lebensmut, Theater und Wirklichkeit… und natürlich, aber eben nicht nur, die Liebe. Bis zum überraschenden Finale….

Paolo Di Paolo ist einer der bedeutendsten italienischen Schriftsteller der Gegenwart. „Fast nur eine Liebesgeschichte“ (nonsolo Verlag 2019) wurde u.a. von Claudio Magris hochgepriesen. »Der Roman hat die Kraft, eine einfache Liebesgeschichte nicht nur zu erzählen, sondern regelrecht zu inszenieren« (R. De Santis, La Repubblica). Die deutsche Übersetzung von Christiane Burkhardt wurde vom Italienischen Außenministerium gefördert.

Buchpräsentation „Fast nur eine Liebesgeschichte“ mit Paolo Di Paolo

Moderation: Uta Felten
Dolmetschen: Margherita Siegmund

Ort: Literaturhaus Leipzig / Literaturcafé
Auf Italienisch mit deutschem Simultandolmetschen

Eintritt: 5,- / 3,- EUR. Anmeldung unter 0341 30 85 10 86 oder tickets@literaturhaus-leipzig.de

Veranstaltung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) an der Universität Leipzig und des Literaturhauses Leipzig e. V., gefördert durch das Italienische Kulturinstitut Berlin, in Zusammenarbeit mit dem nonsolo Verlag.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

01.07.2021 PRESENTAZIONE DEL LIBRO „UNA STORIA QUASI SOLO D’AMORE“ CON PAOLO DI PAOLO (Literaturhaus Leipzig)

© Foto: Roberto Campanaro

Giovedì 01 luglio 2021 alle 19:30 nel Literaturhaus di Lipsia prosegue il programma del CiCi con la presentazione del libro “Una storia quasi solo d’amore” di Paolo Di Paolo.

Roma in ottobre. Due giovani, Teresa e Nino, si incontrano davanti a un teatro. Il loro atteggiamento nei confronti della vita non potrebbe essere più diverso, eppure hanno il coraggio di farsi coinvolgere l’uno con l’altro. Grazia, la zia di Teresa e mentore di Nino, osserva criticamente e amorevolmente il loro approccio e ordina i fili di questa storia per il lettore: la giovinezza e il divenatre grandi, la paura della vita e il coraggio di affrontarla, il teatro e la realtà… e naturalmente, ma non solo, l’amore. Fino al sorprendente finale….

Paolo Di Paolo è uno dei più importanti scrittori italiani contemporanei. Il suo romanzo „Fast nur eine Liebesgeschichte“ (nonsolo Verlag 2019, trad. dall’italiano di Christiane Burkhardt), è stato molto apprezzato da Claudio Magris. «L’energia del romanzo trasforma una semplice storia d’amore nello spettacolo di una storia d’amore» (R. De Santis, La Repubblica). La traduzione in tedesco è stata finanziata dal Ministero degli Esteri italiano.

Presentazione del libro “Una storia quasi solo d’amore” con Paolo Di Paolo

Moderazione: Uta Felten
Interprete: Margherita Siegmund

Luogo: Literaturhaus Leipzig / Literaturcafé
In lingua italiana con traduzione simultanea in tedesco

Ingresso: 5 / 3 euro. Iscrizione tramite 0341 30 85 10 86 oppure tickets@literaturhaus-leipzig.de

Un evento organizzato dal Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) presso l’Universität Leipzig e del Literaturhaus Leipzig e. V.,  promosso dall’Istituto Italiano di Cultura di Berlino, in collaborazione con il nonsolo Verlag.

Vi aspettiamo numerosi!

30.06.2021 Digitaler Gastvortrag von Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić: „Mythen und Ikonen des Risorgimento in den Filmen Luchino Viscontis

Am 30. Juni 2021 findet der digitale Gastvortrag von Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić (Universität Split/Kroatien) zum Thema „Mythen und Ikonen des Risorgimento in den Filmen Luchino Viscontis: Senso (1954) und Il Gattopardo“ (1963) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

30.06.2021, 17:15 Uhr

Gastvortrag von Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić

Zoom-Link: https://uni-leipzig.zoom.us/j/67991908423?pwd=RFJVL2tWT09DZisrWlFla3dHSDQvUT09

                     Meeting-ID: 679 9190 8423

                     Kenncode: 018084

Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Kult(ur)figuren der Romania: Ikonen der italienischen Literatur und Kultur“ von Dr. Tanja Schwan.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

30.06.2021 Conferenza digitale di Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić: „Mythen und Ikonen des Risorgimento in den Filmen Luchino Viscontis

Siamo lieti di invitarvi alla conferenza digitale di Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić (Università di Split/Croazia) su „Mythen und Ikonen des Risorgimento in den Filmen Luchino Viscontis: Senso (1954) und Il Gattopardo“ (1963), che si terrà il 30 giugno 2021 alle 17:15 su Zoom.

30.06.2021, ore 17:15

Conferenza di Ao. Prof. Dr. Marijana Erstić

Link Zoom: https://uni-leipzig.zoom.us/j/67991908423?pwd=RFJVL2tWT09DZisrWlFla3dHSDQvUT09

                     Meeting-ID: 679 9190 8423

                     Kenncode: 018084

Conferenza nell’ambito del seminario „Kult(ur)figuren der Romania: Ikonen der italienischen Literatur und Kultur“ di Dr. Tanja Schwan.

Vi aspettiamo!

16. – 18.06.2021 Internationale Fachtagung: “Il gran teatro della vita: Theater und Theatralität bei Federico Fellini”

Vom 16. bis zum 18. Juni 2021 findet unsere internationale Fachtagung „Il gran teatro della vita: Theater und Theatralität bei Federico Fellini“. Den Auftakt machen die beiden Schauspieler*innen Nele Heyse und Matthias Brenner mit einer Lesung aus Fellinis „Buch der Träume“ am 15. Juni im Literaturhaus Leipzig. Die Vorträge der Tagung finden in der Schaubühne Lindenfels Leipzig statt und können nicht in Präsenz, sondern lediglich digital über Zoom verfolgt werden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Lesung mit Nele Heyse und Matthias Brenner:

Literaturcafé/Garten des Literaturhauses Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

15. Juni 2021, 19:30 Uhr

Einführung: Uta Felten und Maria Giuliana

Den Zoom-Link zur Tagung (16.-18. Juni) finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, der Schaubühne Lindenfels Leipzig und dem Literaturhaus Leipzig.

16.-18.06.2021 Convegno internazionale: “Il gran teatro della vita: teatro e teatralità in Federico Fellini”

Dal 16 al 18 giugno 2021 si terrà il convegno internazionale “Il gran teatro della vita: teatro e teatralità in Federico Fellini”. Aprirà l’evento un incontro con gli attori Nele Heyse e Matthias Brenner, che il 15 giugno nel Literaturhaus di Lipsia leggeranno dal “Libro dei sogni” di Fellini. Il convegno sarà trasmesso in diretta streaming su Zoom dalla Schaubühne Lindenfels. La partecipazione è gratuita.

Serata di lettura con Nele Heyse e Matthias Brenner:

Literaturcafé/Garten del Literaturhaus di Lipsia, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

15 giugno 2021, ore 19:30

Introduzione: Uta Felten e Maria Giuliana

Cliccate sul link per accedere al convegno (16-18 giugno).

Vi aspettiamo!

In collaborazione con l’Istituto italiano di Cultura di Berlino, la Schaubühne Lindenfels Leipzig e il Literaturhaus Leipzig.

01.06.2021 Gastvortrag von Dr. Isabella Ferron zum Thema „Dante Deutsch – Einige Überlegungen über Stefan Georges und Rudolf Borchardts Übersetzungen von Dantes Werk“

2021 ist das Dante-Jahr, in dem der „ sommo Vate“ zelebriert wird. Diesbezüglich setzt sich der Vortrag eine Analyse von den Übersetzungen Dantes, die Stefan George und Rudolf Borchardt vollzogen haben als Ziel.

Dantes Divina Commedia ist mehrmals ins Deutsche übertragen worden: Seit dem 18. Jahrhundert wurde Dante mehr als politischer Autor denn als Dichter in Deutschland wahrgenommen. Im 20. Jahrhundert wurde Dante von Karl Vossler, Hermann Gmelin, Walther von Wartburg (zusammen mit seiner Frau Ida) übersetzt. Neben diesen Übertragungen gibt es diejenigen von Stefan George (1912) und Rudolf Borchardt (1923–30): Während George nur partiell das Werk übersetzt, überträgt Borchardt das ganze Werk. Borchardt ‘erfindet’ die deutsche Sprache, die man zur Zeit Dantes in Deutschland hätte sprechen sollen. Seine Übersetzung hat einen archivierenden Charakter, der sich beispielsweise in der lexikalischen Auswahl ausdrückt. Bei George geht es dagegen um ein Interpretieren des poetischen Textes, was auch eine logisch-syntaktische Neuformulierung in Gang setzt.

Der Vortrag bietet eine Analyse von ausgewählten Textpassagen aus beiden Übersetzungen an, die einerseits die Poetik beider Autoren zu erklären versucht; andererseits will diese Untersuchung die Rolle Dantes und seines Werkes im kulturellen und literarischen Panorama Deutschlands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorheben.

Wir bitten um vorherige elektronische Anmeldung unter cici@uni-leipzig.de. Wir senden im Anschluss zu gegebener Zeit den Link zu.

Isabella Ferron studierte Germanistik, Anglistik und Linguistik an der Universität Ca’ Foscari zu Venedig und an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Sie promovierte in Germanistik und Philosophie mit einer Arbeit über Wilhelm von Humboldts Sprachphilosophie an der Ludwig-Maximillians-Universität zu München. Dank verschiedenen Stipendien hat sie weiter in Deutschland und Europa studiert und geforscht. Sie war Lehrbeauftragte an der Università degli Studi di Padova, ist Lehrbeauftragte an der Università degli Studi di Siena und Mailand sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin (Februar 2019-August 2021) am Istituto Italiano di Studi Germanici, Rom. Ab dem 1. Juni 2021 wird sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Università degli Studi di Roma „La Sapienza“ sein.

Der Vortrag ist der Auftakt zu einer Reihe von vom CiCi veranstalteten Vorträgen zu Ehren Dantes und anlässlich seines 700. Todestags.

BUCHVORSTELLUNG „DIE FREMDE“ MIT DER AUTORIN CLAUDIA DURASTANTI

Buchvorstellung Die Fremde (Zsolnay, 2020). Ital. Original: La straniera (La Nave di Teseo, 2019) 

Mit der Autorin Claudia Durastanti

Moderation: Uta Felten

Simultanübersetzung: Richard Molkow

DI, 27. MAI 2021, 19.00 Uhr

Live-Stream aus der Kantine 3, Kunstkraftwerk Leipzig

Via Zoom, auf Italienisch mit Simultanübersetzung

Link: https://zoom.us/j/93078164259?pwd=SnJuZ1RXMzJaMm5WQjUxM1l4czIxZz09

Eintritt frei

Claudia Durastanti erzählt in ihrem von der Kritik gefeierten Roman eine ganz besondere Familiengeschichte. Es ist ihre eigene. Beide Eltern sind gehörlos. In den sechziger Jahren sind sie nach New York ausgewandert. Claudia kommt in Brooklyn zur Welt und als kleines Mädchen zurück in ein abgelegenes Dorf in Italien. Mit Büchern bringt sie sich selbst die Sprache bei, die ihr die Eltern nicht geben können. Aus allen Facetten dieses Andersseins hat Claudia Durastanti einen außergewöhnlichen Roman gemacht. Von den euphorischen Geschichten einer wilden italoamerikanischen Familie in den Sechzigern bis ins gegenwärtige London. Dieser Roman lässt einen keine Zeile lang unberührt.

Claudia Durastanti, 1984 in Brooklyn geboren, ist Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie war Fellow für Literaturwissenschaft an der American Academy in Rom und gehört zu den Gründern des Italian Festival of Literature in London. Sie schreibt für La Repubblica und lebt in London. Sie erhielt bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen. „ Die Fremde“ war auf der Shortlist für den Premio Strega und wird gerade in viele Sprachen übersetzt.

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, dem Kunstkraftwerk Leipzig und Zsolnay/Hanser Verlage

PRESENTAZIONE DEL LIBRO “LA STRANIERA” CON L’AUTRICE CLAUDIA DURASTANTI

Presentazione del libro La straniera (La Nave di Teseo, 2019). Traduzione tedesca: Die Fremde (Zsolnay, 2020)

Con l’autrice Claudia Durastanti

Moderazione: Uta Felten

Traduzione simultanea: Richard Molkow

GIOV., 27 MAGGIO 2021, ORE 19

In diretta dalla Kantine 3, Kunstkraftwerk Leipzig

Via Zoom, in italiano con traduzione simultanea

Link: https://zoom.us/j/93078164259?pwd=SnJuZ1RXMzJaMm5WQjUxM1l4czIxZz09

Partecipazione gratuita

La storia di una famiglia somiglia più a una cartina topografica che a un romanzo, e una biografia è la somma di tutte le ere geologiche che hai attraversato”.

Come si racconta una vita se non esplorandone i luoghi simbolici e geografici, ricostruendo una mappa di sé e del mondo vissuto? Tra la Basilicata e Brooklyn, da Roma a Londra, dall’infanzia al futuro, il nuovo libro dell’autrice di Cleopatra va in prigione è un’avventura che unisce vecchie e nuove migrazioni. Figlia di due genitori sordi che al senso di isolamento oppongono un rapporto passionale e iroso, emigrata in un paesino lucano da New York ancora bambina per farvi ritorno periodicamente, la protagonista della Straniera vive un’infanzia febbrile, fragile eppure capace, come una pianta ostinata, di generare radici ovunque. La bambina divenuta adulta non smette di disegnare ancora nuove rotte migratorie: per studio, per emancipazione, per irrimediabile amore. Per intenzione o per destino, perlustra la memoria e ne asseconda gli smottamenti e le oscurità.


Claudia Durastanti (Brooklyn, 1984) è scrittrice e traduttrice. Il suo romanzo d’esordio Un giorno verrò a lanciare sassi alla tua finestra (2010) ha vinto il Premio Mondello Giovani; nel 2013 ha pubblicato A Chloe, per le ragioni sbagliate, nel 2016 Cleopatra va in prigione e nel 2019 La straniera, finalista alla LXXIII edizione del Premio Strega e in corso di traduzione in 15 paesi. È stata Italian Fellow in Literature all’American Academy di Roma. È tra i fondatori del Festival of Italian Literature in London.

In collaborazione con l’Istituto italiano di Cultura di Berlino, il Kunstkraftwerk di Lipsia e Zsolnay/Hanser Verlage

Um unsere Projektarbeit im fünften Jahr nach der Gründung des CiCi weiter ausbauen zu können, haben wir ein Spendenkonto eröffnet. Wer dazu beitragen möchte, kann den gewünschten Betrag auf das folgende Konto überweisen:

Kontoinhaber: Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi)

Bank: Deutsche Bundesbank

IBAN: DE22 8600 0000 0086 0015 22

BIC: MARK DEF1860

Verwendungszweck: 14310895 (diese Nummer unter Verwendungszweck bitte unbedingt angeben)

Wir sind für jeden Beitrag dankbar!

Il piacere della gola. Un viaggio sensoriale attraverso la cultura culinaria italiana: gastronomia, letteratura, cinema, opera e pittura (14.04.-14-07.2021 )

Digitales, öffentliches Seminar

Eine Ipsos-Untersuchung für Enit im Jahr 2018 hat gezeigt, dass Italien als das begehrteste Reiseziel der Welt gilt, und das vor allem dank seiner Esskultur. „Essen ist Kultur: Die Verkostung eines ausgezeichneten Weins oder eines köstlichen typischen Gerichts ist ein sicherer Weg, um mit einem Gebiet in Kontakt zu kommen, sein historisches und künstlerisches Erbe kennenzulernen und seine Traditionen zu verstehen“ (Montanari 2002). Die kulinarische Kultur und ihre Codierungen in den verschiedenen Medien sind ein integraler Bestandteil der italienischen Identitätskonstuktion.

Dies sind die Prämissen des digitalen, öffentlichen Seminars „Il piacere della gola. Un viaggio sensoriale attraverso la cultura culinaria italiana:  gastronomia, letteratura, cinema, opera e pittura“ (14.04.-14.07.2021), das die Gelegenheit zum Austausch mit Spezialist*innen aus Wirtschaft und Wissenschaft bietet. In Zusammenarbeit mit der Gastronomie-Expertin Alessandra Monda (Gambero Rosso Academy Torino) unternehmen die Lehrenden des CiCi (Felten, Siegmund, Giuliana, Schwan und Köhler) in dieser Veranstaltung eine virtuelle Reise durch die kulinarische Kultur Italiens und analysieren die kulturgeschichtlichen, literarischen, musikalischen, künstlerischen und filmischen Codierungen des Essens aus einer transdisziplinären Perspektive.

Mittwochs 19:00-20:30 Uhr

Live-Stream

Kostenlose Teilnahme

Anmeldung über das Portal von Eventbrite bis einen Tag vor der Veranstaltung möglich: https://www.eventbrite.de/e/il-piacere-della-gola-digitales-seminar-1404-21072021-registrierung-149106364149

Der Link zur Veranstaltung wird Ihnen zeitnah zugeschickt

ERSTE TERMINE:

14. APRIL, 19 UHR

Eröffnung

Einführung mit Uta Felten (Professorin für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien an der Universität Leipzig)

Auf Deutsch mit italienischer Übersetzung

21. APRIL, 19 UHR

Wermut und Schokolade. Wie die Geschichte zwei lokale Produkte in zwei internationale Ikonen verwandelt hat

Vortrag und Gespräch mit Alessandra Monda (Direktorin Gambero Rosso Academy Torino), Nicola Piazza (Martini Brand Ambassador Italy) und Isabella Mandl (Senior PR Manager Ferrero)

Auf Italienisch mit deutscher PowerPoint-Präsentation und Diskussion auf Deutsch/Italienisch

Der italienische Stil und Geschmack wird auf der ganzen Welt geliebt und nachgeahmt. Das Seminar will die Entwicklung der Verbindung zwischen dem Schönen und dem Guten, die die italienische Zivilisation auszeichnet, durch zwei typische Produkte, Wermut und Schokolade, vertiefen.

********************************************************************************

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, der Universität Leipzig und der Gambero Rosso Academy Torino.

Beratung für Marketing und internationale Kommunikation: Nicole Rundo

*******************************************************************************

Um unsere Projektarbeit im fünften Jahr nach der Gründung des CiCi weiter ausbauen zu können, haben wir ein Spendenkonto eröffnet. Wer dazu beitragen möchte, kann den gewünschten Betrag auf das folgende Konto überweisen:

Kontoinhaber: Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi)

Bank: Deutsche Bundesbank

IBAN: DE22 8600 0000 0086 0015 22

BIC: MARK DEF1860

Verwendungszweck: 14310895 (diese Nummer unter Verwendungszweck bitte unbedingt angeben)

Wir sind für jeden Beitrag dankbar!

Mit der Anmeldung zu einer Veranstaltung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) erklären Sie sich damit einverstanden, dass: alle von uns im Rahmen einer Veranstaltung des CiCi angefertigten Aufnahmen zu Informations- und Werbezwecken analog und digital auf unseren Kanälen (z.B. Homepage, Facebook, Instagram, YouTube, Newsletter, usw.) veröffentlicht werden dürfen.

Bei der Zusendung Ihrer persönlichen Daten, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Sämtliche angegebene Daten werden ausschließlich gemäß dem Zweck der Organisation, Durchführung und Evaluation von Veranstaltungen gespeichert. Sie können Ihre erteilte Einwilligung durch Zusendung einer E-Mail an cici@uni-leipzig.de widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist.

@ Wikicommons / Pexel

IT

Il piacere della gola. Un viaggio sensoriale attraverso la cultura culinaria italiana: gastronomia, letteratura, cinema, opera e pittura ( 14.04.-14-07.2021)

Seminario digitale, aperto al pubblico

Da una ricerca Ipsos per Enit del 2018 emerge che l’Italia è la meta più desiderata al mondo, grazie al cibo, che ha superato nelle motivazioni persino l’arte. “Il cibo è cultura: la degustazione di un ottimo vino o di un saporito piatto tipico rappresenta una chiave sicura per entrare in contatto con un territorio, per conoscerne il patrimonio storico e artistico, per capirne le tradizioni“ (Montanari 2002). Il cibo e le sue codificazioni nei diversi media rappresentano parte integrante della costruzione dell’identità italiana.

Da queste premesse nasce il seminario „Il piacere della gola. Un viaggio sensoriale attraverso la cultura culinaria italiana: gastronomia, letteratura, cinema, pittura e opera“ (14.04.-14.07.2021), che offre l’opportunità di scambio con specialisti del settore economico e scientifico. In collaborazione con Alessandra Monda (Gambero Rosso Academy Torino), esperta di gastronomia, i docenti del CiCi (Felten, Siegmund, Giuliana, Schwan e Köhler) intraprenderanno un viaggio virtuale attraverso la cultura gastronomica italiana analizzando le codificazioni storico-culturali, letterarie, musicali, pittoriche e filmiche del cibo in una prospettiva transdisciplinare.

Mercoledì, ore 19:00-20:30

Diretta streaming

Partecipazione gratuita

Registrazione obbligatoria entro 1 giorno prima dell’evento tramite il portale Eventbrite: https://www.eventbrite.de/e/il-piacere-della-gola-digitales-seminar-1404-21072021-registrierung-149106364149

Il link per partecipare all’evento sarà inviato tempestivamente

PRIMI APPUNTAMENTI:

14 APRILE, ORE 19

Apertura

Presentazione con Uta Felten (Professoressa di Letteratura e cultura romanza all’Università di Lipsia)

In lingua tedesca con traduzione in italiano

21 APRILE, ORE 19

Vermouth e Cioccolato. Come la storia ha trasformato due prodotti del territorio in due icone internazionali

Intervengono Alessandra Monda (Direttrice Gambero Rosso Academy Torino), Nicola Piazza (Martini Brand Ambassador Italy) e Isabella Mandl (Senior PR Manager Ferrero)

In lingua italiana con presentazione PowerPoint in tedesco e discussione in tedesco/italiano

Lo stile e il gusto italiani sono amati e imitati in tutto il mondo. Il seminario vuole approfondire l’evoluzione del legame tra il bello e il buono che contraddistingue la civiltà italiana attraverso due prodotti tipici, il vermouth e la cioccolata.

************************************************************************************

In collaborazione con l’Istituto Italiano di Cultura di Berlino, l’Università di Lipsia e la Gambero Rosso Academy Torino.

Consulenza in marketing e comunicazione internazionale: Nicole Rundo.

************************************************************************************

Per far crescere i nostri progetti, nel quinto anniversario della fondazione del CiCi abbiamo aperto un conto corrente dedicato alle donazioni. Chi vuol dare il suo contributo può farlo tramite bonifico bancario sul seguente conto corrente:

Intestatario: Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi)

Banca: Deutsche Bundesbank

IBAN: DE22 8600 0000 0086 0015 22

BIC: MARK DEF1860

Causale: 14310895 (si prega di inserire questo numero come causale)

Siamo grati per ogni contributo!

Iscrivendosi ad un evento del Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) accetta che: tutte le registrazioni audio, video effettuate e le fotografie scattate da noi durante un evento del CiCi possano essere pubblicate a fini divulgativi e promozionali su supporti stampati ed elettronici (es. homepage, Facebook, Instagram, YouTube, newsletter, ecc.).

Se invia i Suoi dati personali, acconsente al loro utilizzo per rispondere alla Sua richiesta o per contattarla. Tutti i dati forniti saranno conservati ed elaborati esclusivamente per l’organizzazione, la realizzazione e la valutazione degli eventi. Può revocare il Suo consenso inviando un’e-mail a cici@uni-leipzig.de. Esercitando il Suo diritto di revoca, i dati saranno immediatamente cancellati. La cancellazione avverrà altrimenti non appena i dati non saranno più necessari al conseguimento della finalità per la quale erano stati raccolti.

@ Wikicommons / Pexel

Übersetzungsförderungen durch das Italienische Außenministerium

Das Italienische Außenministerium fördert die Übersetzung gedruckter und digitaler Bücher und die Synchronisation filmischer Werke, um zur Verbreitung der Italienischen Sprache im Ausland beizutragen.

Verleger oder Übersetzer können bis zum 07.05.2021 einen Antrag stellen.

Weitere Informationen zu den Vergaberichtlinien und den Einreicheterminen sowie die Antragsformulare finden Sie auf der Website des Italienischen Außenministeriums, der Homepage des italienischen Kulturinstituts Berlin und der Facebook-Seite der italienischen Botschaft in Berlin!

CiCi-Programm 2021

Die Pandemie hält uns weiterhin fest in ihrem Griff, so dass Veranstaltungen nur schwer zu planen und in Präsenz kaum durchzuführen sind. Dennoch haben wir ein Programm für das Jahr 2021 mit folgenden Highlights auf die Beine gestellt:

  • Öffentliches Online-Seminar „Il piacere della gola“ zur italienischen Esskultur und zur Bedeutung von Essen in der Literatur, der bildenden Kunst und im Film (im Sommersemester: April – Juli)
  • Internationale Fachtagung zum Kino von Federico Fellini (Juni)
  • Lesung mit Paolo Di Paolo (Juli)
  • Workshop zu Dante Alighieri (November)

Weitere Informationen folgen.

Wir freuen uns auf Euch!

Il programma del CiCi per il 2021

La pandemia continua a tenerci stretti nella sua morsa, rendendo difficili l’organizzazione e la realizzazione in presenza di eventi culturali. Ciononostante, abbiamo messo a punto un programma per il 2021 con alcuni appuntamenti principali:

  • Seminario online, aperto al pubblico, „Il piacere della gola“ sulla cultura gastronomica in Italia e sul significato del cibo nella letteratura, nell’arte e nel cinema (nel semestre estivo: aprile – luglio)
  • Convegno internazionale sul cinema di Federico Fellini (giugno)
  • Incontro con lo scrittore Paolo Di Paolo (luglio)
  • Workshop su Dante Alighieri (novembre)

Seguiranno ulteriori informazioni.

Vi aspettiamo!