CiCi

Aktuelles



Newsletter Anmeldung

30.05.2017-31.05.2017 Gastvorträge von Matteo Collura – Un percorso tra grandi maestri

30.05.2017, 17 Uhr, Universität Leipzig: „Luigi Pirandello - Il gioco delle parti”

moderiert von: Dr. Maria Giuliana (Lettrice ministeriale), Einführung durch Prof. Dr. Uta Felten (Universität Leipzig)

Neues Seminargebäude der Universität Leipzig, Universitätsstraße, 04109 Leipzig, Raum 304:

31.05.2017, Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg: „Leonardo Sciascia - Il Maestro di Regalpetra“
moderiert von: Dr. Maria Giuliana (Lettrice ministeriale), Einführung durch Prof. Dr. Robert Fajen (Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut für Romanistik der Universität Halle
 

*********************************************************************

Due ghiotti appuntamenti con Matteo Collura, scrittore e giornalista culturale al Corriere della Sera, testimone da siciliano tra i siciliani grandi maestri della letteratura,  quali Sciascia, di cui é stato allievo e biografo e Pirandello, del quale ci restituisce una narrazione intensa e inedita.

Lo incontreremo il 30 maggio all´Università di Lipsia, per una conferenza su Luigi Pirandello e la presentazione del suo libro sullo scrittore agrigentino "Il gioco delle parti – Vita straordinaria di Luigi Pirandello" e poi  ancora il 31 maggio all´Università di Halle-Wittenberg dove ci narrerà dell´uomo e scrittore Leonardo Sciascia, Il Maestro di Regalpetra.

Gli incontri saranno moderati dalla lettrice ministeriale dott.ssa Maria Giuliana e introdotti rispettivamente a Lipsia dalla prof. dr. Uta Felten e ad Halle dal prof. dr. Robert Fajen.

Siehe Plakat



02.06.2017 Leggìlo - Vorstellung von dem Autor Paolo di Paolo

17 Uhr in Europa-Haus Leipzig e.V. europe direct
Markt 10,
04109 Leipzig,
Germany


Liebe IAL,

dank Italiani a Lipsia hat auch dieses Jahr das Projekt LeggìIo eine Etappe in Leipzig und stellt einen neuen italienischen Autor vor.

Paolo Di Paolo wurde 1983 in Rom geboren.Viele seiner Bücher sind aus Gesprächen mit wichtigen Persönlichkeiten aus dem italienischen Kulturbetrieb entstanden, wie zum Beispiel Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi und Nanni Moretti. Daraus wurden unter anderem Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) und A Roma con Nanni Moretti(Bompiani,2016)veröffentlicht. Im Bereich Kinder-und Jugendliteratur erschienen La mucca volante (Bompiani,2014) und Giacomo il signor bambino (2015); fürs Theater Istruzioni per non morire in pace (2015). Im Jahr 2003 war er Finalist beim Premio Italo Calvino und beim Campiello Giovani und hat zahlreiche Preise und Anerkennungen erhalten. Er verfasste die RomaneRaccontami la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011),Mandami tanta vita (2013) und Una storia quasi solo d’amore (2016), die bei Feltrinelli erschienen sind.
Roman: In Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) treffen sich Teresa und Nino an einem Oktoberabend vor einem Theater. Er ist aus London zurückgekehrt und unterrichtet nun eine Gruppe von älteren Menschen in Schauspielkunst. Sie arbeitet in einem Reisebüro. Teresas besonderer Charme verwirrt und beunruhigt Nino. Ihre Nähe zwingt ihn nachzudenken, sich selbst und anderen Fragen zu stellen. Ihr Zusammenkommen geschieht unter dem Blick von Grazia, Teresas Tante und Ninos Theaterlehrerin. Der Roman erzählt von der Liebe, die zwei unvereinbare Welten zusammenbringt.

Veranstaltung: Die Lesungen werden in einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm in deutscher und italienischer Sprache präsentiert.
Moderation: Dr. Francesca Bravi (CAU Kiel, Romanisches Seminar)
Projekt: Nicht immer erreicht eine italienische literarische Stimme das Ausland, wenn die Texte nicht auf Deutsch bereits übersetzt wordensind. Dem Projekt leggìIO des Lektorats für Italienisch des Romanischen Seminars an der CAU Kiel geht es daher um die Begegnung der italienischen Literatur mit Lesern in Deutschland. Als Forum dienen Einrichtungen, die für die Vermittlung von Literatur und für die Verbreitung der italienischen Kultur zuständig sind. Dies ist für alle Italienbegeisterte interessant, die selten die Möglichkeit haben, direkten Kontakt und einen lebendigen Dialog mit Italien und Italienern aufzubauen. Auch für die Autoren selbst stellen die Lesungen eine Chance dar, gehört zu werden und sich Deutschland und der deutschen Kultur anzunähern. Anlässlich der Lesungen erscheint außerdem eine auf 150 Exemplare limitierte, handnummerierte Publikation, in der ein Auszug aus dem Roman auf Italienisch sowie auf Deutsch zu finden ist.

------------------------------------------------------------------------------------------

Gentili IAL,
anche quest'anno grazie a Italiani a Lipsia il proggetto "LeggìIo" fa tappa a Lispia e presenta un nuovo autore italiano.
Paolo di Paolo, nato a Roma nel 1983. Molti dei Suoi libri nascono da dialoghi con personaggi culturali di prestigio italiani come Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi e Nanni Moretti. Così nascono alcune delle Sue opere come Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) e A Roma con Nanni Moretti (Bompiani,2016). Nel campo della letteratura giovanile nascono La mucca volante (Bompiani,2014) e Giacomo il signor bambino(2015); per il teatro Istruzioni per non morire in pace(2015). Arriva finalista del premio Italo Calvino nel 200, a Campiello Giovani e ha ricevuto diversi premi e riconoscimenti. Altre sue opere la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011), Mandami tanta vita (2013) Una storia quasi solo d’amore (2016) pubblicati da Feltrinelli.
Nel Romanzo Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) Teresa e Nino si incontrano in una sera d'ottobre davanti ad un teatro. Lui è appena tornato da Londra e insegna arte recitativa ad un gruppo di anziani. Lei lavora in un'agenzia di viaggi. Il fascino particolare di Teresa sconvolge e turba Nino. La vicinanza di Teresa lo costringe a riflettere, a porsi e a fare ad altri delle domande. L'unione dei due avviene sotto lo sguardo di Grazia la zia di Teresa e insegnante di teatro di Nino. Il Romanzo racconta di un amore che unisce due mondi incompatibili.
Sull'evento: Il reading verrà tenuto in lingua italiana e tedesca con un programma vario e divertente.
Moderatrice:Dott.ssa Francesca Bravi (Christian-Albrechts-Universität di Kiel, Romanisches Seminar)

Progetto: Non sempre la letteratura italiana raggiunge l'estero quando i testi non sono tradotti in tedesco. Il progetto LeggìIo del lettorato italiano del seminario di romanistica della CAU Kiel ha lo scopo quindi di creare un punto d'incontro tra la letteratura italiana e i lettori in Germania, creato tramite organizzazioni che si occupano di diffusione della letteratura e della cultura italiana. In questo modo si dà la possibilità ad amanti dell'Italia di entrare in contatto con l'Italia e gli italiani. Anche per gli autori il progetto è una grande opportunità per farsi conoscere in Germania e avvicinarsi alla cultura tedesca. In occasione della presentazione verranno pubblicate delle 150 versioni limitate e numerate a mano del libro nelle quali sono presenti dei passaggi sia in Italiano che in tedesco.



Dienstag, 20.06.2017, 17 Uhr: Gastvortrag Christoph Behrens (Rostock)

„Non la perdiamo mai, la fiducia nell’amore – Affekt- und Geschlechterökonomie der Balkonszene in der Werbeindustrie der 1990er Jahre bis heute“

Spätestens seit Shakespeares Tragödie Romeo and Juliet (1594-96) ist die Balkonszene als archetypische Liebeszene per se im kulturellen Gedächtnis verankert. Auch die Werbeindustrie profitiert von diesem soziokulturellen Potential. Als besonders enigmatisch für diese transmediale Appropriierung scheint der Ramazzotti-Werbespot „Il balcone“ (2001). Das kitschige, italo-poppige Credo des Spots „Non la perdiamo mai, la fiducia nell’amore“, das zeitgleich zum kollektiven Genuss eines Glases Ramazzotti ertönt, scheint den amaro milanese zu einem Liebeselixier à l’italienne zu erhöhen, welches das zerstrittene Liebespaar wieder vereint. Nicht nur die partnerschaftliche Liebe wird so neu entfacht, sondern auch die Liebe zu eben jener Ware: „Ramazzotti, ich mag dich“ tönt die Liebeserklärung am Ende des Spots.

Liebeszenen an Balkonen dienen nicht nur der Vermarktung einer besonderen italianità, die die Balkonszene wie keine zweite zu inszenieren vermag, sondern auch und an erster Stelle einer ‚verschleierten‘ Kommerzialisierung von Liebe, die zum Kauf verführen soll. Ausgehend von einer literatur- und kulturhistorischen Kontextualisierung der Balkonszene wird ein Modell des Balkons als performativer Ort entworfen, der in der Lage ist Affekt- und Geschlechterökonomie zu vereinen. Es soll so der Frage nachgegangen werden, wie Ramazzotti, Bifi Carazza, Channels Egoïste, Jade, Ikea u.a. die Balkonszene und deren Liebestopik als Werbestrategie nutzen.

Ort: Neues Seminargebäude der Universität Leipzig, Universitätsstraße, 04109 Leipzig, Raum 304
Eine Kooperation des CiCi und des CGR

Siehe Plakat

 

Dienstag, 04.07.2017, 17 Uhr: Gastvortrag von PD Dr. Anne-Berenike Rothstein (Konstanz)

„(D)écrire la femme – die "femme dandy" als Antwort auf den dekadenten Geschlechterdiskurs?!“

Ort: Neues Seminargebäude der Universität Leipzig, Universitätsstraße, 04109 Leipzig, Raum 324

Eine Kooperation des CiCi und des CGR

Siehe Plakat

 

Powered By Website Baker