„Aha. Wie aufregend.“ Diesen Kommentar bekomme ich häufig zu hören, wenn ich erzähle, dass ich im Steuerbereich tätig bin. Dass hinter diesem Fach aber weit mehr steckt als das Wälzen tausender Seiten Gesetzestext, belegt schon das große Engagement, mit dem meine Mitarbeiter und Doktoranden neue steuerliche Ideen generieren und mich seit Übernahme des Lehrstuhls im Mai 2013 unterstützen.

Anlässlich des diesjährigen Dies academicus (2. Dezember 2016) hielt Frau Prof. Bachmann den Vortrag "Weihnachten, Panama und Big Data: Eine steuerliche Reise ins Ungewisse" vor Mitgliedern und Besuchern der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Einladung zum Vortrag im Rahmen des Dies academicus. Im Anschluss laden der Fachschaftsrat und die Alumni Vereinigung der Wirtschaftswissenschaften e.V. (le.ave) die Fakultät zu einem Frühstücksbuffet mit der Möglichkeit des ungezwungenen Austauschs zwischen Fakultätsmitgliedern, Mitarbeitern und Studierenden ein.
Die Dekanatsmitglieder, der Fachschaftsrat und le.ave würden sich über eine rege Beteiligung freuen.

Am 29. September 2016 hat der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität Leipzig zur diesjährigen "Sächsischen Steuertagung" in das The Westin Hotel Leipzig eingeladen. Namhafte Redner aus Wissenschaft und Praxis referierten zum Thema „Steuern und Finanzierung: (Inter-)nationale Fragestellungen zwischen Recht und Betriebswirtschaft“.

Am 28. September 2016 fand die Abschlussveranstaltung zum Seminar „Internationale Steuerplanung in einem DAX-Konzern“ in Kooperation mit der Henkel AG & Co. KGaA statt.

Am 13. September 2016 fand ein Doktorandenseminar des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität Leipzig unter der Leitung von Prof. Dr. Carmen Bachmann und Dr. Robert Risse von der Henkel AG & Co. KGaA statt.

Am 13. und 14. April 2016 fand die Kick-Off-Veranstaltung für das Seminar  „Internationale Steuerplanung in einem DAX-Konzern“ in Kooperation mit der Henkel AG & Co. KGaA statt.

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität Leipzig hat eine Plattform entwickelt, um geflüchtete Wissenschaftler und deutsche Forschungseinrichtungen zu vernetzen. Auf dem Portal können beide Seiten entsprechend ihrer Fachrichtung Profile mit Angaben zur bisherigen Forschungstätigkeit erstellen und miteinander Kontakt aufnehmen.