Prof. Dr. Barbara Schlücker

Ich bin Professorin für Germanistische Lingistik mit dem Schwerpunkt Grammatik. Meine Forschungs- und Lehrschwerpunkte liegen in den Bereichen Morphologie und Syntax sowie Lexikon und Semantik. Ich forsche u.a. zur Grammatik der Eigennamen, zu Komposita und zu Mehrwortlexemen und beschäftige mich in aktuellen Projekten mit Appositionen, mit Fragen der Derivationsmorphologie und ihrer Semantik sowie mit der Interaktion von Wortbildung und Text- und Diskursstruktur (Workshop). Ich arbeite zum Deutschen und kontrastiv im Bereich der (west-)germanischen Sprachen, insbesondere zum Niederländischen.

  • seit 10/2017:
    Professorin für Germanistische Linguistik (W3) an der Universität Leipzig

    10/2015 - 09/2017:
    Professorin für Germanistische Linguistik (W3) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    04/2015 - 09/2015:
    Vertretung einer Professur für Germanistische Linguistik an der Universität Leipzig

    04/2014 - 03/2015:
    DFG-Projekt (‘Eigene Stelle’) am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, FU Berlin

    10/2013 - 03/2014:
    Vertretung einer Professur für Allgemeine und Germanistische Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz

    10/2005 - 09/2013:
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin, Niederländische Sprachwissenschaft

    04/2003 - 09/2005:
    Lehrbeauftragte am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, FU Berlin

    04/2003 - 09/2003:
    Projektmitarbeit am eLearning-Programm neon (Niederlandistik, FU Berlin)

  • 12/2012:
    Habilitation, Freie Universität Berlin (Venia legendi: Deutsche Sprachwissenschaft und Niederländische Sprachwissenschaft)

    09/2006:
    Dr. phil., Humboldt-Universität zu Berlin (Germanistische Linguistik)

    10/2002 - 09/2005:
    Graduiertenkolleg ‘Ökonomie und Komplexität in der Sprache’, Humboldt-Universität zu Berlin und Universität Potsdam

    10/2001 - 09/2002:
    Graduiertenkolleg ‘Universalität und Diversität: Sprachliche Strukturen und Prozesse’, Universität Leipzig

    07/2001:
    M.A., Humboldt-Universität zu Berlin (Germanistische Linguistik, Niederländische Philologie)

    10/1995 - 09/2001:
    Studium der Germanistischen Linguistik und Niederländischen Philologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, Freien Universität Berlin, Universiteit van Amsterdam

    10/1993 - 09/1995:
    Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Trier

  • 2022

    Schlücker, B.
    Wortbildung; Wortbildung der Verben / der Nomen / der Adjektive / der Adverbien; Form und Bedeutung von Mehrwortlexemen.
    In: Wöllstein, A.; Dudenredaktion (Hrsg.), DUDEN - Die Grammatik: 10., völlig neu verfasste Auflage. Dudenverlag. Berlin.

    Döring, S. / Schlücker, B.
    Mit Namen durch die Grammatik. Namen als grammatische Wortklasse entdecken.
    In: Praxis Deutsch 296: 56-60.

    Schlücker, B.
    Compounding and Linking Elements in Germanic.
    In: Kürschner, S.; Dammel, A. (Hrsg.), Oxford Encyclopedia of Germanic Languages (Oxford Research Encyclopedia of Linguistics series): Oxford University Press. Oxford [ANGENOMMEN; ERSCHEINT].

    Kosmata, E. / Schlücker, B.
    Contact-induced grammatical change? The case of proper name compounding in English, German, and Dutch.
    In: Languages in Contrast 22(1): 77-113.
    DOI: 10.1075/lic.20001.kos

    Zurück zum Anfang ↑

    2020

    Schlücker, B.
    Between word-formation and syntax. Cross-linguistic perspectives on an ongoing debate.
    In: Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation 4(1): 25-73.
    DOI: 10.3726/zwjw.2020.02.02

    Schlücker, B.
    Von Donaustrom zu Donauwelle. Die Entwicklung der Eigennamenkomposition von 1600–1900.
    In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 48(2): 238-268.
    DOI: 10.1515/zgl-2020-2002

    Zurück zum Anfang ↑

    2019

    Schlücker, B.
    Compounds and multi-word expressions in German.
    In: Schlücker, B. (Hrsg.), Complex lexical units: compounds and multi-word expressions: 69-94. De Gruyter. Berlin, Boston.
    DOI: 10.1515/9783110632446-003

    Schlücker, B. (Hrsg.)
    Complex lexical units: compounds and multi-word expressions.
    Institut für Deutsche Sprache. Berlin, Boston: De Gruyter.
    DOI: 10.1515/9783110632446

    Finkbeiner, R.; Schlücker, B.
    Compounds and multi-word expressions in the languages of Europe.
    In: Schlücker, B. (Hrsg.), Complex Lexical Units: Compounds and Multi-Word Expressions: 1-44. De Gruyter. Berlin, Boston.
    DOI: 10.1515/9783110632446-001

    Zurück zum Anfang ↑

    2018

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Karen Gräfe: Zur Fremdwortbildung bei den Adjektiven am Beispiel von al, ell, iv, ant und ent.
    In: Deutsch als Fremdsprache 55(4): 252-255.
    DOI: 10.37307/j.2198-2430.2018.04.10

    Schlücker, B.
    Genitives and proper name compounds in German.
    In: Ackermann, T.; Simon, H.; Zimmer, Ch. (Hrsg.), Germanic Genitives: 275-299. Benjamins. Amsterdam, Philadelphia.
    DOI: 10.1075/slcs.193.10sch

    Zurück zum Anfang ↑

    2017

    Schlücker B.; Hannken-Illjes K.; Dehé N.
    Zuhören vs. Lesen: Verständnis literarischer Texte bei Schüler_innen.
    In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 67(1): 149-177.
    DOI: 10.1515/zfal-2017-0021

    Helmbrecht, J.; Nübling, D.; Schlücker, B. (Hrsg.)
    Namengrammatik.
    In: Linguistische Berichte Sonderheft 23.
    ISBN: 978-3-87548-820-3

    Schlücker, B.
    Eigennamenkomposita im Deutschen.
    In: Helmbrecht, J.; Nübling, D.; Schlücker, B. (Hrsg.), Namengrammatik.: 59-93. Linguistische Berichte Sonderheft 23.

    Schlücker, B.; Nübling, D.; Helmbrecht, J.
    Einleitung.
    In: Schlücker, B.; Nübling, D.; Helmbrecht, J. (Hrsg.), Namengrammatik: 5-10. Buske. Hamburg.
    ISBN: 978-3-87548-820-3

    Schlücker, B.; Ackermann, T.
    The Morphosyntax of Proper Names: An overview.
    In: Folia Linguistica 51(2): 309-339.
    DOI: 10.1515/flin-2017-0011

    Ackermann, T.; Schlücker, B. (Hrsg.)
    The Morphosyntax of Proper Names: An overview. Special issue.
    In: Folia Linguistica 51(2).
    DOI: 10.1515/flin-2017-frontmatter2

    Zurück zum Anfang ↑

    2016

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Katrin Hein (2015), Phrasenkomposita im Deutschen. Empirische Untersuchung und konstruktionsgrammatische Modellierung.
    In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 8(1-2): 160-164.
    DOI: 10.1515/zrs-2016-0029

    Schlücker, B.; Arndt-Lappe, S.; Bell, M. J.; Schäfer, M. (Hrsg.)
    Modelling Compound Properties.
    In: Special Issue Morphology 26(2).
    DOI: 10.1007/s11525-016-9285-4

    Hannken-Illjes, K.; Schlücker, B.; Dehé, N.
    Literatur lieber hören? Zum Einfluss des Hörens auf die Rezeptionsmotivation bei literarischen Texten im Deutschunterricht.
    In: Bung, St.; Schrödl, J. (Hrsg.), Phänomen Hörbuch. Interdisziplinäre Perspektiven und medialer Wandel: 153-172. Transcript Verlag. Bielefeld.
    DOI: 10.14361/9783839434383

    Schlücker, B.; Arndt-Lappe, S.; Bell, M. J.; Schäfer, M.
    Introduction: Modelling compound properties.
    In: Morphology 26(2): 105-108.
    DOI: 10.1007/s11525-016-9285-4

    Schlücker, B.
    Adjective-noun compounding in Parallel Architecture.
    In: ten Hacken, P. (Hrsg.), The Semantics of Compounding: 178-191. Cambridge University Press. Cambridge.
    DOI: 10.1017/CBO9781316163122.010

    Zurück zum Anfang ↑

    2015

    Schlücker, B.; Hüning, M.
    Multi-word expressions.
    In: Müller, P.; Ohnheiser, I.; Olsen, S.; Rainer, F. (Hrsg.), Word-Formation. An International Handbook of the Languages of Europe: 450-467 (= HSK 40, Vol. I). De Gruyter Mouton. Berlin, New York.
    DOI: 10.1515/9783110246254-026

    Zurück zum Anfang ↑

    2014

    Schlücker, B.
    Van nae des Conings doot tot het milieu der musical-fanaten. De ontwikkeling van de genitief in het Nederlands en in het Duits. REZENSION zu Scott (2014), The Genitive Case in Dutch and German. A Study of Morphosyntactic Change in Codified Languages.
    In: Internationale Neerlandistiek 52(3): 122-211 (Korrigierte Version in: 53.1, 78-82 (2015). S. 273-277).
    DOI: 10.5117/IN2015.1.GEOR

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Fábregas & Scalise (2012), Morphology. From data to theories.
    In: Word Structure 7(2): 240-245.
    DOI: 10.3366/word.2014.0067

    Schlücker, B.
    Grammatik im Lexikon. Adjektiv-Nomen-Verbindungen im Deutschen und Niederländischen.
    De Gruyter. Berlin, Boston.
    DOI: 10.1515/9783110347838

    Zurück zum Anfang ↑

    2013

    Schlücker, B.
    The semantics of lexical modification. Meaning and meaning relations in German A+N compounds.
    In: ten Hacken, P.; Thomas, Cl. (Hrsg.), The Semantics of Word Formation and Lexicalization: 121-139. Edinburgh University Press. Edinburgh.
    DOI: 10.1515/9780748689613-009

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Salmons (2012), A History of German. What the past reveals about today’s language.
    In: Morphology 23(1): 91-93.
    DOI: 10.1007/s11525-013-9216-6

    Schlücker, B.
    Non-classifying compounds in German.
    In: Folia Linguistica 47(2): 449-480.
    DOI: 10.1515/flin.2013.017

    Zurück zum Anfang ↑

    2012

    Schlücker, B.
    REFERAT zu Klos (2011), Komposition und Kompositionalität. Möglichkeiten und Grenzen der semantischen Dekodierung von Substantivkomposita.
    In: Germanistik 52(3-4): 534-535.
    DOI: 10.1515/germ.2011.52.34.525

    Schlücker, B.
    2002 – Geert Booij, Constructional idioms, morphology, and the Dutch lexicon.
    In: Internationale Neerlandistiek 50(1): 124-126.
    DOI: 10.5117/IVN2012.0.SCHL

    Schlücker, B.
    Die deutsche Kompositionsfreudigkeit. Übersicht und Einführung.
    In: Gaeta, L.; Schlücker, B. (Hrsg.), Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache. Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte: 1-25. De Gruyter. Berlin, New York.
    DOI: 10.1515/9783110278439.1

    Gaeta, L.; Schlücker, B. (Hrsg.)
    Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache. Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte.
    de Gruyter. Berlin, Boston.
    DOI: 10.1515/9783110278439

    Schlücker, B.; Hüning, M. (Hrsg.)
    Contrastive linguistics and other approaches to language comparison.
    In: Special issue Languages in Contrast 12(1).
    DOI: 10.1075/lic.12.1

    Zurück zum Anfang ↑

    2011

    Schlücker, B.; Plag, I.
    Compound or Phrase? Analogy in Naming.
    In: Lingua 121(9): 1539-1551.
    DOI: 10.1016/j.lingua.2011.04.005

    Zurück zum Anfang ↑

    2010

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Booij (2007), The Grammar of Words.
    In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 29(1): 206-208.
    DOI: 10.1515/zfsw.2010.006

    Schlücker, B.
    REFERAT zu Scalise & Vogel (2010, eds.), Cross-disciplinary issues in compounding.
    In: Germanistik 51(1-2): 39-39.
    DOI: 10.1515/germ.2010.25

    Hüning, M.; Schlücker, B.
    Konvergenz und Divergenz in der Wortbildung - Komposition im Niederländischen und im Deutschen.
    In: Dammel, A.; Kürschner, S.; Nübling, D. (Hrsg.), Kontrastive germanistische Linguistik: 783-825. Olms. Hildesheim, Zürich, New York.
    https://www.olms.de/search/Detail.aspx?pr=2003347

    Zurück zum Anfang ↑

    2009

    Hüning, M.; Schlücker, B. (Hrsg.)
    Words and Phrases – Nominal expressions of naming and description.
    Thematic issue 'Word Structure'. 2(2).
    https://www.euppublishing.com/toc/word/2/2

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Van Langendonck (2007), Theory and Typology of Proper Names.
    In: Linguistics 47(5): 1211-1213.
    DOI: 10.1515/LING.2009.042

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Lieber (2009), Morphology and Lexical Semantics (2009).
    The Linguist List.
    http://linguistlist.org/issues/20/20-3997.html.

    Schlücker, B.
    Passive in German and Dutch: The sein / zijn + past participle construction.
    In: GAGL (Groninger Arbeiten zur germanistischen Linguistik), Thematic issue ‘The Passive in Germanic Languages’ 49: 96-124.
    https://ugp.rug.nl/GAGL/article/view/30502

    Schlücker, B.; Hüning, M.
    Introduction.
    In: Word Structure (Thematic issue ‘Words and Phrases – Nominal expressions of naming and description’) 2(2): 149-154.
    DOI: 10.3366/E1750124509000385

    Schlücker, B.; Hüning, M.
    Compounds and phrases. A functional comparison between German A+N compounds and corresponding phrases.
    In: Italian Journal of Linguistics / Rivista di Linguistica 21(1): 209-234.
    https://www.italian-journal-linguistics.com/app/uploads/2021/05/09.schlucker.pdf

    Zurück zum Anfang ↑

    2008

    Schlücker, B.
    Warum nicht bleiben nicht werden ist: Ein Plädoyer gegen die Dualität von werden und bleiben.
    In: Linguistische Berichte 215: 345-371.
    https://buske.de/warum-nicht-bleiben-nicht-werden-ist-ein-pladoyer-gegen-die-dualitat-vonwerden-und-bleiben.html?previd=12212

    Zurück zum Anfang ↑

    2007

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Verhagen (2005): Constructions of Intersubjectivity.
    In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 26(1): 143-145.
    DOI: 10.1515/ZFS.2007.013

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Teubert & Čermáková (2007), Corpus Linguistics.
    The Linguist List.
    http://linguistlist.org/issues/18/18-2708.html.

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Scherer (2006): Korpuslinguistik.
    In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik LXXIV(1): 108-110.

    Schlücker, B.
    Diskurs im Lexikon. Eine Untersuchung der Kopula bleiben.
    Stauffenburg. Tübingen.
    ISBN: 9783860574645

    Schlücker, B.
    Bleiben - eine unterspezifizierte Kopula.
    In: Geist, L.; Rothstein, B. (Hrsg.), Kopulaverben und Kopulasätze: Intersprachliche und intrasprachliche Aspekte: 141-164. Niemeyer. Tübingen.
    DOI: 10.1515/9783110938838.141

    Zurück zum Anfang ↑

    2006

    Schlücker, B.
    Wat er van blijven overblijft. Een semantische analyse van het koppelwerkwoord blijven in het Nederlands en het Duits.
    In: Hüning, M.; Vogl, U.; van der Wouden, T.; Verhagen, A. (Hrsg.), Nederlands tussen Duits en Engels: 273-290. SNL. Leiden.

    Zurück zum Anfang ↑

    2005

    Schlücker, B.
    REZENSION zu Schmid (2005), Infinitival Syntax: Infinitivus Pro Participio as a repair strategy.
    The Linguist List.
    http://linguistlist.org/issues/16/16-3587.html#1.

    Schlücker, B.
    Event-Related Modifiers in German Adjectival Passives.
    In: Sinn und Bedeutung: Proceedings of SuB9: 417-430, Nijmegen. Nijmegen Center of Semantics (NCS).
    ISBN: 90-90-19356-1

    Zurück zum Anfang ↑

    2004

    Schlücker, B.
    On the Event Structure of German bleiben.
    In: Sinn und Bedeutung: Proceedings of the Conference sub8: 259-272, Konstanz. Universität Konstanz.
    http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-opus-13839

    Zurück zum Anfang ↑

    2003

    Schlücker, B.
    Syntaxis, Syntaxmodul inkl. Übungsaufgaben des eLearning-Programms Nederlands Online.
    Neon.
    .

    Zurück zum Anfang ↑
  • 27.09.2022:
    Mehrdeutigkeit bei Mehrwortlexemen: eine Einführung (mit Rita Finkbeiner). 27. Deutscher Germanistentag 2022, Paderborn

    21.05.2022:
    ‘Marxoid’, ‘motown-ig’ and ‘beethoven-like’: Name-based adjective formation in German. 13th Mediterranean Morphology Meeting, Rhodos

    25.02.2022:
    The figurative potential of adjective noun compounds (mit Martin Schäfer). DGfS-Jahrestagung 2022, AG Literal and figurative meanings of compounds (digitale Tagung)

    18.03.2021:
    Namen und Wortbildung: Eigennamenkomposita in Text und Diskurs (mit Adele Baltuttis). Diskursmorphologie: Ausgangspunkt – Fallanalysen – Perspektiven (digitale Tagung)

    09.12.2019:
    Appositionen als Schnittstellenkonstruktionen. Konstruktionen, Frames, Muster und Schemata: Dresden-Leipzig-Kolloquium 2019, Leipzig

    22.08.2019:
    Extravagant compounding. 52nd Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE 2019), Leipzig

    29.06.2019:
    Close apposition as phrasal nouns. 12th Mediterranean Morphology Meeting, Ljubljana

    24.05.2019:
    Close apposition in the sandwich. Germanic Sandwich 2019, Universiteit van Amsterdam

    06.03.2019:
    Between word-formation and syntax. Plenarvortrag bei der 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Universität Bremen

    20.11.2018:
    Eigennamenkomposita - die Außenseiter der Nominalkomposition? Gastvortrag Universität Düsseldorf

    31.05.2018:
    Morphologische und syntaktische Komposita im Sprachvergleich. Gastvortrag Universität Oldenburg

    10.09.2017:
    When ‘common noun’ meets ‘proper noun’ (mit Eva Kosmata). SLE 2017, Zürich

    21.06.2017:
    Namen und Wortbildung: Eigennamenkomposition im Deutschen. Gastvortrag im sprachwissenschaftlich-sprachdidaktischen Kolloquium, Universität Siegen. Siegen

    29.05.2017:
    Was ist eine Sprache und wie viele Sprachen gibt es auf der Welt? Kinderuni Bonn

    26.04.2017:
    Zum Status von Eigennamenkomposita im Deutschen. Gastvortrag im Linguistischen Arbeitskreis der Universität Köln

    08.11.2016:
    Wenn der Merkel-Berater nach dem Özil-Freistoß den Goethe-Liebhabern das Pippi-Langstrumpf-Syndrom auf der Rheinbrücke erklärt: Eigennnamenkomposita als neues Wortbildungsmuster im Deutschen? Gastvortrag im Kolloquium Sprache3. Universität Bochum

    13.10.2016:
    Eigennamenkomposita - ein englisches Wortbildungsmuster im Deutschen und Niederländischen? Tagung ‘Wortbildung - historisch, mehrsprachig, kontrastiv’. Universität Luxemburg

    11.10.2016:
    Zur diachronen Entwicklung deonymischer Adjektiv- und Substantivkomposita im Deutschen (mit Petra Vogel). Mainzer Namentagung 2016: Linguistik der Eigennamen. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

    22.09.2016:
    Deonymische Adjektiv- und Substantivkomposita (mit Petra Vogel). Wörter. Wortbildung, Lexikologie und Lexikographie, Etymologie (GGSG-Jahrestagung). Leipzig

    31.08.2016:
    Proper name compounds: morphosyntactic and semantic properties. 49th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE 2016). Neapel

    03.10.2015:
    Literatur lesen und hören: Textverständnis bei gehörten und gelesenen literarischen Texten im Vergleich (mit Kati Hannken-Illjes und Nicole Dehé). Stimme – Medien – Sprechkunst (DGSS-Jahrestagung). Marburg

    09.09.2015:
    Proper name compounding in a contrastive perspective. 10th Mediterranean Morphology Meeting. University of Haifa

    23.06.2015:
    Deonymische Wortbildung im Sprachvergleich. Gastvortrag im SPIGL-Kolloquium. Universität Leipzig

    25.04.2015:
    Proper noun compounding in West-Germanic. A contrastive view. A Germanic Sandwich 2015: Comparative linguistic conference. University of Nottingham

    23.-24.02.2015:
    Literatur lieber hören? Zu den Unterschieden im Verstehen bei gehörten und gelesenen literarischen Texten bei Schüler_innen der 8. Klasse (mit Kati Hannken-Illjes und Nicole Dehé). Workshop ‘Das Hörbuch - interdisziplinäre Perspektiven auf ein hybrides Phänomen’. Freie Universität Berlin

    12.02.2015:
    Namen und Wortbildung: Eigennamenkomposita im Deutschen und im Sprachvergleich. Linguistisches Kolloquium ‘Mehr als Schall und Rauch: Die Linguistik der Namen’. Universität Bremen

    15.01.2015:
    Nominale Komposita als Gradienzphänomen. Gastvortrag. Universität Konstanz

    22.-24.05.2014:
    Eigennamenkomposita und Genitive. Workshop ‘Germanic Genitives’. Freie Universität Berlin

    15.-18.09.2013:
    Non-classifying compounds. 9th Mediterranean Morphology Meeting. Dubrovnik

    30.-31.05.2013:
    Identifying modifiers in English and German nominal compounds. Workshop ‘New Territories in Word-formation’. Sofia

    24.04.2013:
    Alles kalter Kaffee? Adjektiv+Nomen-Phrasen zwischen Lexikon und Syntax. Gastvortrag. Universität Tübingen

    23.-25.02.2011:
    ‘Syntax im Lexikon?’ Zur Einordnung von A+N-Verbindungen im Deutschen, Niederländischen und Englischen. DGfS-Jahrestagung, AG 7 ‘Wort oder Phrase?’. Göttingen

    28.10.2010:
    Die Nominalphrase im Vergleich: zur Semantik von deutschen und niederländischen Adjektiv-Nomen-Verbindungen. Gastvortrag. IDS Mannheim

    17.-18.09.2010:
    ‘Kahlfraß’, ‘kaalslag’ and ‘kale vorst’: The semantics of German and Dutch A+N combinations. A Germanic Sandwich 2010: Comparative linguistic conference. Oldenburg

    10.06.2010:
    A+N-Phrasen zwischen Syntax und Lexikon. Gastvortrag. Universität Wuppertal

    13.-16.05.2010:
    Analogical constructions. 14th International Morphology Meeting, General Session. Budapest

    13.-16.05.2010:
    Combined concepts: Meaning and meaning relations in German A+N compounds. 14th International Morphology Meeting - Workshop on Meaning and Lexicalization of Word Formation. Budapest

    06.-07.10.2008:
    Naming strategies in word formation and syntax: Introduction (mit Matthias Hüning). Workshop on Naming Strategies. FU Berlin

    12.-13.09.2008:
    Words and Phrases. A Germanic Sandwich 2008: Comparative linguistic conference. Sheffield

    07.-09.07.2008:
    Naming Strategies in West Germanic Languages. 5th International Contrastive Linguistics Conference (ICLC 5). Leuven

    03.-06.02.2008:
    Variation of Naming Procedures in German and Dutch. 13th International Morphology Meeting. Wien

    21.12.2007:
    Op de grens van woordvorming en syntaxis: Gelexicaliseerde A+N-woordgroepen in het Nederlands en in het Duits. Morfologiedagen. Amsterdam

    23.11.2007:
    Benoemingsstrategieën in het Nederlands en in het Duits. DoHa 2007. Köln

    09.06.2007:
    Ist das Niederländische ein Dialekt des Deutschen – oder anders herum? Lange Nacht der Wissenschaften Berlin. FU Berlin

    03.02.2007:
    Over ‘dunne darmen’ en ‘donkere kamers’: A+N-constructies in het Nederlands en in het Duits. TIN-dag. Utrecht

    23.01.2007:
    ‘Rotes Tuch’ und ‘witte wijn’: A+N-Wortgruppen im Niederländischen und Deutschen auf der Grenze von Syntax und Lexikon. Gastvortrag. Universität Oldenburg

    2006:
    Was von ‘bleiben’ übrigbleibt. Gastvortrag, CBS Kopenhagen

    2006:
    Ist das Niederländische ein Dialekt des Deutschen – oder anders herum? Lange Nacht der Wissenschaften. FU Berlin

    2005:
    German ‘werden’ (‘become’) and ‘bleiben’ (‘remain’): Beyond Duality. Sinn und Bedeutung 10. Berlin

    2005:
    Het koppelwerkwoord ‘blijven’ in het Nederlands en het Duits. Workshop ‘Nederlands tussen Engels en Duits’. FU Berlin

    2005:
    Zum Situationsbezug der Kopula ‘bleiben’. 14. Wuppertaler Linguistisches Kolloquium. Wuppertal

    2005:
    ‘Bleiben’ – eine unterspezifizierte Kopula. Vernetzungstreffen der GKs Leipzig & Berlin/Potsdam. Leipzig

    2005:
    ‘Bleiben’ – eine unterspezifizierte Kopula. DGfS-Jahrestagung, Köln

    2004:
    Integration im Zustandspassiv. Nachwuchskonferenz (Nawuko) 2004 des SFB 471, Konstanz

    2004:
    Adjectival Passive in German. Sinn und Bedeutung 9. Nijmegen

    2004:
    State and Event Denotations of German Copular Verbs. Event Structures in Linguistic Form and Interpretation, Leipzig

    2003:
    On the Event Structure of German ‘bleiben’. Sinn und Bedeutung 8. Frankfurt/Main

    2003:
    On different readings of ‘bleiben’-constructions. Joint Workshop of the Graduate Schools Berlin/Potsdam and Leipzig, Berlin

    2002:
    Zu Resultatszuständen: ‘Target States’ und ‘Resultant States’. Ereignis-Semantik-Workshop III (im Rahmen der Forschergruppe ‘Sprachtheoretische Grundlagen der Kognitionswissenschaft’). Leipzig

    2002:
    Zur Semantik der Kopula ‘bleiben’ zwischen ‘werden’ und ‘sein’. Semantikzirkel der Forschergruppe ‘Sprachtheoretische Grundlagen der Kognitionswissenschaft’. Leipzig

  • 25.–28.09.2022:
    Mehrdeutigkeit bei Mehrwortlexemen. Doppelpanel beim 27. Deutschen Germanistentag, Paderborn. Ko-Organisation mit Rita Finkbeiner (Mainz)

    05.-06.05.2022:
    Workshop Word formation and discourse structure. Universität Leipzig, gemeinsam mit Adele Baltuttis und Maximilian Frankowsky

    2021–2022:
    Mitglied des Programmausschusses für die DGfS-Jahrestagung 2022 in Tübingen

    10.–13.09.2017:
    The Grammar of Names. Workshop im Rahmen der SLE 2017, Zürich. Ko-Organisation mit Antje Dammel (Freiburg), Johannes Helmbrecht (Regensburg), Damaris Nübling (Mainz), Thomas Stolz (Bremen)

    05.–06.11.2015:
    Workshop on Proper Names and Morphosyntax, Freie Universität Berlin. Ko-Organisation mit Tanja Ackermann (FU Berlin)

    29.05.–01.06.2014:
    Modelling compound properties – new approaches and new explanations. Workshop im Rahmen des 16th International Morphology Meeting, Budapest. Ko-Organisation mit Sabine Arndt-Lappe (Trier), Melanie Bell (Cambridge), Martin Schäfer (Jena)

    2013–2014:
    Federführendes Mitglied des Programmausschusses für die DGfS-Jahrestagung 2014 in Marburg

    30.09.–02.10.2010:
    6th International Contrastive Linguistics Conference, FU Berlin. Ko-Organisation mit Matthias Hüning, Ekkehard König, Uli Reich

    04.–06.02.2010:
    Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache: strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Deutsche Sprachwissenschaft in Italien, Rom. Ko-Organisation mit Livio Gaeta (Turin)

    06.–07.10.2008:
    Workshop on Naming Strategies, FU Berlin. Ko-Organisation mit Matthias Hüning; in Kooperation mit Alex Klinge, Kopenhagen

    29.–30.06.2007:
    Workshop Reviving Contrastive Linguistics, FU Berlin. Ko-Organisation mit Ekkehard König, Matthias Hüning, u.a.

    31.05.–02.06.2007:
    Internationaler Studentenkongress Werk in uitvoering, FU Berlin

  • für Institutionen:
    DFG, DAAD, ACQUIN Akkreditierung, GAČR (Czech Science Foundation)

    redaktionell:
    Mitherausgeberin der Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation
    Mitglied des Wissenschaftlichen Redaktionsbeirats von Germanistische Mitteilungen
    Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Schriftenreihe Bausteine einer Korpusgrammatik des Deutschen, Heidelberg University Publishing (Hrsg.: Marek Konopka, Angelika Wöllstein, Ekkehard Felder)
    Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe Germanistische Linguistik, De Gruyter (Hrsg.: Noah Bubenhofer & Britt-Marie Schuster)

    für Zeitschriften:
    Word Structure, Folia Linguistica, Morphology, Languages in Contrast, Journal of Pragmatics, Linguistics, Studies in Language, Journal of Germanic Linguistics, SKASE Journal of Theoretical Linguistics, Journal of Linguistics, STUF – Language Typology and Universals, Internationale Neerlandistiek, Phrasis, LingBaW

    für Verlage:
    Oxford University Press, Routledge

    für Sammelbände:
    Begutachtung von Aufsätzen in Sammelbänden bei De Gruyter, Niemeyer, Benjamins

    für Konferenzen:
    55th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2022, Bukarest
    54th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2021, Athen
    53th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2020, Bukarest (online)
    Germanic Sandwich 2019, Amsterdam
    52th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2019, Leipzig
    51th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2018, Tallinn
    EUROPHRAS 2017: Computational and Corpus-based Phraseology, London
    11th Web as Corpus Workshop (WAC-XI), 2017, Birmingham
    Morphology Days 2017, Louvain-la-Neuve
    50th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea (SLE), 2017, Zürich
    17th International Morphology Meeting (IMM17), 2016, Wien
    International Contrastive Linguistics Conference (ICLC 7) / Using Corpora in Contrastive and Translation Studies (UCCTS 3), 2013, Ghent


Aktualisiert: