IALT  Bewerbungsinformationen  Studiengangswahl  Auswahl der Zugangsberechtigung

Eignungsprüfung am Institut für Angewandte Linguistik und Transla­tologie (IALT)

Studiengang M. A. Konferenz­dolmetschen, berufsqualifizierender Hochschulabschluss wurde in Deutschland erworben

Schnappschuss vom 29.01.2022! Die Inhalte auf dieser Seite wandeln sich in Abhängigkeit von der Phase der Prüfungsvorbereitung / ‑durchführung. Unter Umständen wird Ihnen ein gelegentliches Konsultieren der Online-Version dieser Seite besser weiterhelfen als dieser Ausdruck.

Auf dieser Seite

Anwendbarkeit und RechtsgrundlagePrüfungstermineBewerbungsfristen Eig­nungs­feststellungs­prüfung 2022Fächer- und SprachkombinationenBewerbungsprocedere Eig­nungs­feststellungs­prüfung 2022Inhalt der PrüfungPrüfungsumgebungFragen, Hilfe, Kontakt …

Eindämmungsregelung Corona (Stand: 29.01.2022)

Für die Umsetzung öffentlicher Regelungen zum Pandemieschutz und der von der Universität verabschiedeten Rahmenbedingungen für das Erbringen von Prüfungsleistungen waren Möglichkeiten einer Veranstaltung der Eig­nungs­feststellungs­prüfung in Fernteilnahme zu beschließen.

 BITTE LESEN  Bei Kollisionen mit Bestimmungen der Eignungs­feststellungs­ordnung, mit Angaben im Einladungsschreiben oder Angaben weiter unten auf dieser Seite hat das in dieser Info-Box Genannte Vorrang.

Für Sie gilt wie folgt:

Kurzfristige Änderungen vorbehalten – vorliegende Info-Box bitte beobachten.

Anwendbarkeit und Rechtsgrundlage

Die Angaben auf dieser Seite betreffen die Eig­nungs­feststellungs­prüfung als Zugangsvoraussetzung für den Studiengang M. A. Konferenz­dolmetschen (§ 2 Abs. 2 SO) und gelten für solche Studieninteressierte, die sich mit mit einem in Deutschland erworbenen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss bewerben möchten.

Zu absolvierende Sprachen

Sie müssen die Eig­nungs­feststellungs­prüfung für den Sprachschwerpunkt ablegen, nicht jedoch für eine etwaige zweite B-Sprache (zweite Arbeitsfremdsprache) und nicht für eine C-Sprache.

Befreiung

Die Eig­nungs­feststellungs­prüfung ist keine Fachprüfung und keine Sprachprüfung (wie auch der Studiengang M. A. Konferenz­dolmetschen kein Sprachstudium ist). Sie müssen sich ihr auch dann unterziehen, wenn die gewünschte Schwerpunktsprache Ihre Herkunfts- bzw. Muttersprache ist oder Sie auf einschlägigem Gebiet bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss oder berufliche Erfolge vorweisen können. Eine Anerkennung von Ergebnissen an anderen Hochschulen absolvierter Eig­nungs­feststellungs­prüfungen ist aber grundsätzlich möglich (§ 2 Abs.5 EFO). Für eine solche Anerkennung stellen Sie bitte einen formlosen Antrag beim Prüfungsausschuss des Instituts, Prof. Dr. Tinka Reichmannialt.pruefungsausschuss@uni-leipzig.de›.

Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die Durchführung der Eig­nungs­feststellungs­prüfung ist die Eignungs­feststellungs­ordnung (EFO).

Eignungs­feststellungs­ordnung  

Stu­di­en­ordnung  

Prü­fungs­ordnung  

Prüfungstermine

Haupttermin

Schriftlicher Teil:

Tag: 13.06.2022
Zeit: Über die Uhrzeit wird in der Einladung unterrichtet.
Ort: es gelten die Angaben in der Info-Box am Seitenanfang

Mündlicher Teil (nur bei bestandenem schriftlichem Teil):

Tag: 14.06.2022 oder 15.06.2022
Zeit: Mitteilung hierüber kurzfristig per Mail
Ort: 04107 Leipzig, Beethovenstraße 15, 5. OG (genauer dann in der Mail)

Ausweichtermin (§ 6 Abs. 3 EFO)

Schriftlicher Teil:

Tag: 05.09.2022
Zeit: Über die Uhrzeit wird in der Einladung unterrichtet.
Ort: es gelten die Angaben in der Info-Box am Seitenanfang

Mündlicher Teil (nur bei bestandenem schriftlichem Teil):

Tag: 06.09.2022
Zeit: Mitteilung hierüber kurzfristig per Mail
Ort: 04107 Leipzig, Beethovenstraße 15, 5. OG (genauer dann in der Mail)

Bewerbungsfristen Eig­nungs­feststellungs­prüfung 2022

Bewerbungsbeginn: 01.04.2022
Bewerbungsende: 30.05.2022

Fächer- und Sprachkombinationen

Zwei Studiengänge, ein Sprachschwerpunkt

Ein bestandener schriftlicher Teil der Eig­nungs­feststellungs­prüfung M. A. Konferenz­dolmetschen qualifiziert automatisch für den Studiengang M. A. Transla­tologie. Für den Fall also, dass Sie beides studieren oder Ihre Wahl erst später treffen wollen, müssen Sie sich nicht noch zusätzlich für die Eig­nungs­feststellungs­prüfung M. A. Transla­tologie bewerben. (Diese für Mehrfachbewerbungen vorgezeichnete Vorgehensweise gilt nur für die Eig­nungs­feststellungs­prüfung am IALT, nicht für die Bewerbung auf den Studienplatz. Denken Sie also ggf. daran, die Studienplatzbewerbung abzuändern, oder warten Sie mit dieser noch bis zum Sommer.)

Ein Studiengang, zwei Sprachschwerpunkte

Das ist leider nicht möglich. Die Eig­nungs­feststellungs­prüfung kann im Studiengang M. A. Konferenz­dolmetschen für nur eine Schwerpunktsprache („erste B-Sprache“) abgelegt werden und ist für beide Prüfungsteile, den mündlichen und den schriftlichen, identisch (§ 4 Abs. 1 EFO). Wollen Sie unbedingt eine weitere Schwerpunktsprache belegen, so können dies nur noch im Studiengang M. A. Transla­tologie tun (s. nächster Abschnitt).

Zwei Studiengänge, zwei Sprachschwerpunkte

Möchten Sie tatsächlich zwei Sprachschwerpunkte in zwei Studiengängen belegen, so müssen Sie natürlich auch zwei Eig­nungs­feststellungs­prüfungen absolvieren. Die Eig­nungs­feststellungs­prüfung M. A. Transla­tologie können Sie im selben Bewerberkonto zubuchen. In diesem Schritt muss eine abweichende Schwerpunktsprache gewählt werden.

Organisatorische Details zur Eig­nungs­feststellungs­prüfung M. A. Transla­tologie bitte dort in Erfahrung bringen.

Für eine eventuell gewünschte C-Sprache oder zweite B-Sprache müssen Sie keine Eig­nungs­feststellungs­prüfung absolvieren, wohl aber zu Studienbeginn ein C1-Nachweis vorlegen.

Doppelstudium und Parallelstudium Link

Bewerbungsprocedere

Informationen zum Bewerbungsprocedere finden Sie hier ab dem 01.04.2022.

Inhalt der Prüfung

Die Eig­nungs­feststellungs­prüfung wird von der Eignungs­feststellungs­ordnung geregelt. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Schriftlicher Teil

Der schriftliche Teil der Prüfung besteht in der Übersetzung eines nicht-fachsprachlichen Textes aus der gewählten B-Sprache in die A-Sprache Deutsch und hat einen Umfang von etwa 1600 Zeichen. Die genannte Übersetzungsrichtung gilt für alle Bewerber, auch für solche mit der B-Sprache als Muttersprache. Thematisch nimmt der Text Bezug auf das aktuelle gesellschaftliche Geschehen. Für die Übersetzung haben Sie 60 Minuten Zeit. Die Übersetzung ist bestanden, wenn sie mit mindestens 30 von 50 Punkten bewertet wurde.

Mündlicher Teil

Der mündliche Teil der Prüfung beinhaltet die folgenden Etappen:

Der mündliche Teil ist bestanden, wenn er mit mindestens 30 von 50 Punkten bewertet wurde.

Prüfungsumgebung

Schriftlicher Teil

Der schriftliche Teil wird an Windows-Rechnern der Universität auf der Lernplattform ILIAS® geschrieben.

Prüfungsraum in der AlbertinaDie Maßnahme findet in einem Schulungsraum mit 75 Arbeitsplätzen statt. Der Raum ist klimatisiert und mit einem dimmbaren Tageslicht-Kunstlicht-Gemisch ausgestattet. Foto: E-Learning-Service / Universität Leipzig Eine Prüfungsteilnahme im Home-Office ist nicht möglich, private Endgeräte können nicht verwendet werden. Machen Sie sich bitte im Vorfeld mit unserer Demo-Version vertraut. Vor Ort wird das Prüfungssystem im Kiosk-Modus ausgeführt. (Kein Zugriff hier auf Steuerelemente der Desktopumgebung.)

Mündlicher Teil

Der mündliche Teil findet in sitzendem Verhandlungs-Setting statt (konsekutiv bilateral).

Fragen, Hilfe, Kontakt …

… betreffend Ihre Bewerbung auf den Studienplatz

… betreffend die Organisation der Eig­nungs­feststellungs­prüfung

Studienbüro ‹ialt.eignungspruefung@uni-leipzig.de

… betreffend Ihre Prüfung mündlich (einschl. Auswertung)

… betreffend ein prüfungsrechtliches Anliegen

Prüfungsausschuss des Instituts, Prof. Dr. Tinka Reichmannialt.pruefungsausschuss@uni-leipzig.de›; Zuständigkeit hier u. a. für …

… betreffend den Ablauf des Studiums