In dieser Checkliste werden Anregungen genannt, wie die Geschäftstätigkeit zur Sicherung der Liquidität in der aktuellen Situation umgestellt werden kann. Im Fokus stehen dabei besonders digitale Alternativen.

 

Anpassung der Geschäftstätigkeit
Beschreibung Die Geschäftstätigkeit aufgrund der aktuellen Situation vorübergehend oder dauerhaft umorientieren.  
Rechtsgrundlage Keine gesetzliche Grundlage  
Möglichkeiten und Voraussetzungen                                           

1.  Einrichtung von Homeoffice für Mitarbeiter deren Tätigkeit dies zulässt und Maximierung der IT-Sicherheit:

‒  Investition in notwendige Hardware und Software

‒  Bereitstellung von ausreichend Serverkapazität 

‒  Installation von Sicherheitssoftware  

‒  Einweisung der Mitarbeiter für eine sichere und effiziente Nutzung der bereitgstellten digitalen, mobilen Austattung

‒  Sensibilisierung der Mitarbeiter für das Downloaden eigener Software oder Nutzung von öffentlichem WLAN etc.

‒  staatliche Unterstützung, wie das Förderprogramm „go-digital“ in Anspruch nehmen

2.  Durchführung digitaler Meetings mit Kunden und Mitarbeitern:

‒  Nutzung digitaler Medien, z.B. Web- und Telefonkonferenzräumen

‒  geeignete und sichere Software steht für alle Teilnehmer zur Verfügung

3.  Umstellung der Produktion auf die Herstellung derzeit benötigter Produkte bspw. Mund-Nasen-Schutz, Desinfektionsmittel:

‒  technische, personelle und wirtschaftliche Möglichkeit ist gegeben

‒  Prüfung der dafür erforderlichen Kapazitäten und Ressourcen

‒  Einweisung der Mitarbeiter

‒  Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen und Qualitätskriterein für das herzustellende Produkt 

‒  Abnehmer finden

4.  Überprüfung von Lieferketten und Lagermanagement:

‒  auf ausschließlich zuverlässige Zulieferer zurückgreifen, wenn möglich neue Zulieferer engagieren 

‒  Prüfung ob Outsourcing bzw. Insourcing der Produktion sinnvoll ist

‒  Lagerbestände von Vorräten und hergestellten Produkten anpassen‒  Bestellhäufigkeit angleichen

‒  Umstellung der Vertriebswege

5.  Organisation eines Krisenmanagementteams und Krisenleiters im Unternehmen und oder für jeden Geschäftsbereich:

‒  trifft eigenständige Entscheidungen im jeweiligen Bereich auf Grundlage von vorgegebenen Richtlinien 

‒  Einführung eines Notfall-Nachfolgeplans für die Vertretung von Führungskräfte im Krankheitsfall

‒  Durchführung von Stresstests, um Ausnahmesituationen zu üben 

‒  Krisenteam entlastet Management. Dieses kann sich dadurch auf das operative Geschäft fokussieren.

6.  Webinare zur Weiterbildung für Kunden und Mitarbeiter anbieten (z.B. über aktuelle Corona-Themen):

‒  Vorbereitung der Präsentation

‒  Versand von digitalen Einladungen (z.B. E-Mail) mit den erforderlichen Informationen an potenzielle Teilnehmer

‒  Wahl einer Online-Webinar-Software oder Website

‒  Im Anschluss oder vorab: Bereitstellung der Webinar-Unterlagen per E-Mail oder auf einer Website zum Download

‒  ggf. Upload einer Aufzeichnung des Webinars

7.  Erhaltung und Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit der Mitarbeiter:

‒  Bereitstellung von Schutzkleidung

‒  Sicherstellung der Einhaltung des Sicherheitsabstandes am Arbeitsplatz

‒  Organisation eines Human-Resources-Teams, dass sich mit den aktuellen Fragen der Mitarbeiter auseinandersetzt (z.B. Vereinbarung der Arbeitszeit mit der Kinderbetreuung)

‒  Einweisung der Mitarbeiter auf die Durchführung der neu eingeführten digitalen Prozesse und Abläufe

8.  regelmäßige Prüfung des Liquiditätsbedarf (mind. einmal pro Woche)

9.  Umsetzung der bereits geplanten Unternehmensinvestitionen:

‒  finanzielle Möglichkeit ist dafür gegeben

10. Umstieg/vermehrte Nutzung von digitalen Marketinginstrumenten:

‒  Soziale Netzwerke, Werbung auf anderen Webseiten, Newsletter usw.

‒  Marketing an die Corona-Krise anpassen (z.B. Werbesprüche)

‒  Produktpräsentation per Video-Konferenzen durchführen

          
Liquiditätswirkung   

•  Verringerung der laufenden Kosten

•  Generierung von Umsätzen trotz Einschränkung des Geschäftsbetriebes

•  Aufrechterhaltung des Kundenkontaktes, um weiterhin Aufträge anzunehmen

•  langfristige Aufrechterhaltung der Produktion durch Einführung des Krisenteams, auch bei Krankheitsfällen und Produktionsbeschränkungen

•  Fürsorge des Human-Resources-Teams führt zu einer positiven Stimmung der Mitarbeiter → Leistungssteigerung/-aufrechterhaltung 

•  Gewinnung neuer Kunden

•  Verringerung der Notwendigkeit von Kurzarbeit bzw. Personalabbau

•  Förderung des langfristigen Wachstums des Unternehmens

        

 

Quellen:

Haufe-Lexware GmbH & Co. KG (2020): Liquidität sichern: So bleiben Sie zahlungsfähig, https://www.lexware.de/artikel/liquiditaet-sichern-so-bleiben-sie-zahlungsfaehig/ (Zugriff am: 18.04.2020)

Vertriebszeitung (2020): Corona-Krise: Vertriebler müssen draußen bleiben! Und
nun?, https://vertriebszeitung.de/corona-krise-vertriebler-muessen-draussen-
bleiben-und-nun/ (Zugriff am 18.04.2020)

e-commerce magazin (2020): Coronavirus-Krise: Digitaler Vertrieb als virenfreie Alternative, https://www.e-commerce-magazin.de/coronavirus-krise-digitaler-vertrieb-als-virenfreie-alternative/ (16.04.2020)

AlixPartners, LLP (2020): COVID-19 Response 10 Pillars for managing the COVID-19 Respons, https://www.alixpartners.com/media/14416/covid-19-10-pillars-final-updated.pdf (Zugriff am: 24.04.2020)