Anpassung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

 

Beschreibung

Unternehmen, die eine Dauerfristverlängerung beantragt haben, müssen jährlich 1/11 der Summe der Umsatzsteuervorauszahlung des vergangenen Kalenderjahres als Sondervorauszahlung anmelden. Dieser Betrag kann ebenfalls angepasst und bis auf null gesenkt werden. Außerdem kann die bereits geleistete Sondervorauszahlung erstattet werden.

 

Rechtsgrundlage

§ 18 Abs. 6 UStG, §§ 46-48 UStDV

 

Voraussetzung

Im Gegensatz zu den anderen Kategorien benötigt man bei diesem Erstattungsantrag keine Begründung der derzeitigen Notlage, sofern man das Online-Formular im ELSTER-Portal nutzt und abschickt.

 

Antragsstellung

Für die Antragstellung empfiehlt sich ein der elektronische Vordruck "Antrag auf Dauerfristverlängerung - Anmeldung der Sondervorauszahlung" im ELSTER-Portal. Dort kann die Sondervorauszahlung direkt auf null herabgesetzt werden. Ein postalischer Antrag an das zuständige Finanzamt sollte ebenfalls möglich sein.

 

Fristen

Die Frist läuft ebenfalls bis 31.12.2020, wobei sich dies auch aus den Modalitäten der Sondervorauszahlung ergibt.

 

Liquiditätswirkung

Die Liquiditätslage bessert sich unmittelbar, da dem Unternehmen flüssige Mittel durch die Erstattung zukommen. Je nach Höhe der Summe der Umsatzsteuervorauszahlungen des Vorjahres kann der Erstattungsbetrag enorm sein.