22. Oktober Zuletzt aktualisiert: 11:42, 23.07.2020

Jugend forscht: „Lass Zukunft da!“ – Auftakt zur 56. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Kinder und Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können sich ab sofort online anmelden

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ startet Jugend forscht in die neue Runde. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Wettbewerbsrunde 2021 kreative und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Jugend forscht ermutigt alle Jungforscherinnen und Jungforscher, entsprechend dem Motto der nächsten Runde Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen und Konzepte für die zukunftsfähige Gestaltung unseres Planeten zu entwickeln. Gerade Kinder und Jugendliche zeigen ein starkes Bewusstsein für die Themen, die aktuell auf der Agenda unserer Gesellschaft stehen. Dabei sind sie beson- ders neugierig und kreativ bei der Erarbeitung von Lösungen für die Welt von morgen. Jugend forscht bietet ihnen die Freiheit, ihre Experimentierfreude und ihren Erfindergeist zu entfalten – zu Hause, in der Schule oder in außerschuli- schen Lerneinrichtungen.

Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jün- gere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2020. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2020 möglich. Bei Jugend forscht gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Im Januar 2021 müssen die Teilnehmerin- nen und Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Lan- desebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2021. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Ge- samtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Wir sind uns bewusst, dass Kinder und Jugendliche ebenso wie Lehrkräfte und Schulen angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie in den kommenden Monaten vor vielfältigen Herausforderungen stehen“, sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. „Dennoch rufen wir gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit zur Teilnahme an unserer 56. Wettbewerbsrunde auf. Denn einmal mehr wird deutlich, wie wichtig Forschung und Ent- wicklung für die Zukunft unserer Gesellschaft sind. Wir freuen uns sehr, wenn viele MINT-Talente die Chance zur individuellen Förderung nutzen, die Jugend forscht ihnen bietet. Wir wollen sie auf ihrem Weg unterstützen.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

Pressekontakt:

Stiftung Jugend forscht e. V. | Dr. Daniel Giese | Baumwall 3 | 20459 Hamburg Tel.: 040 374709-40 | Fax: 040 374709-99 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.jugend-forscht.de | www.facebook.com/Jugend.Forscht

Pressemitteilung vom 6. Juli 2020

Werde Teil des ersten Instagram-Wettbewerbs! - Start der Insta-Challenge von Jugend Forscht und Schüler experimentieren Sachsen

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Jugend forscht Regionalwettbewerb Nordwestsachsen 2020,

wir melden uns heute mit großartigen Neuigkeiten bei dir. Wie Du weißt, mussten aufgrund der Corona-Pandemie die diesjährigen sächsischen Landeswettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ offiziell abgesagt werden. Wir möchten dir nun gerne eine Plattform geben, um deine tolle Projektarbeit trotzdem zu präsentieren. Unser Ziel ist es, dich und deine Forschungsidee mit den vielen Partnern und Förderern aus dem Netzwerk von Jugend forscht Sachsen in Kontakt zu bringen, damit sich dein diesjähriges Engagement in vielerlei Hinsicht gelohnt hat.

Das Landespatenunternehmen DAS Environmental Expert GmbH und das Netzwerk Jugend forscht Sachsen starten im Mai die erste Jugend forscht Insta-Challenge. Die Challenge ist eine interaktive Online-Aktion, bei der du und dein Projekt auf dem Instagram-Kanal von Jugend forscht Sachsen @jugendforscht_sachsen im Mittelpunkt stehen. Eine offizielle Qualifikation für den Landeswettbewerb ist dabei keine Teilnahmevoraussetzung. An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass die Jugend forscht Insta-Challenge keine Fortsetzung der offiziellen Wettbewerbsrunde 2020 von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ darstellt.

Heute möchten wir dich herzlich zu der Teilnahme aufrufen! An der Challenge können sich alle Jungforscherinnen und Jungforscher beteiligen, die die Stiftung Jugend forscht e. V. für einen der sächsischen Regionalwettbewerbe im Jahr 2020 zugelassen hat. Und Du gehörst dazu!

Und so läuft das Ganze ab:

Alles, was wir von dir benötigen, ist eine kurze Videopräsentation deines Projektes. In diesem maximal 2 bis 3 Minuten langen Videoclip im Querformat stellst du deine Arbeit vor und beschreibst ihre Eckpunkte, also deine Motivation, dein Vorgehen und deine Ergebnisse. Stelle dir einfach vor, du würdest dein Projekt einem Juror oder einem anderen Schüler vorstellen und sie in kürzester Zeit von deiner Arbeit überzeugen wollen. Selbstverständlich kannst du dazu auch Materialien, Präsentationen oder Exponate benutzen – deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Das Video kannst Du bequem mit der Handykamera oder Alternativen aufnehmen. Die Technik ist nicht entscheidend. Es kommt auf den Inhalt an. Hilfreiche Tipps zur Erstellung eines kurzen Erklärvideos findest du hier: https://www.youtube.com/playlist?list=PL0IWTz7tiz0bgd20aJfYCCo8vTRODUm08

Dein Video sendest du bitte bis zum 3. Mai 2020 über https://wetransfer.com (Dateigröße max. 2 GB) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – unbedingt gemeinsam mit dem unterschriebenen Anmeldebogen. Die eingereichten Videos veröffentlichen wir ab Mai anschließend auf unserem Instagram-Kanal @jugendforscht_sachsen, wo wir eine virtuelle Ausstellung aller Projekte einrichten.

Dein Nutzen:

Du erhältst die Möglichkeit, deine Arbeit dem sächsischen Jugend forscht-Netzwerk zu präsentieren, die Projekte anderer Teilnehmer kennenzulernen und mit Förderern aus Wirtschaft und Wissenschaft in Kontakt zu kommen. Die Partner im Netzwerk freuen sich darauf, dich und dein Projekt kennenzulernen und deine Forschungsarbeit gemeinsam mit dir weiterzuentwickeln – Prämierungen von ausgewählten Projekten durch die Netzwerkpartner inbegriffen.

Außerdem rufen wir die Instagram-Community dazu auf, per Online-Voting das beliebteste Video zu küren. Wer die meisten Likes unter seinem Video erhält, dem schenkt das Landespatenunternehmen DAS EE einen hochwertigen Ultralight Black Hole 20l Unisex Rucksack von Patagonia.

Die Challenge ist ein eigenständiger und in dieser Form einzigartiger Online-Wettbewerb, bei dem sich Sachsens Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aneinander messen können!

Jetzt bist du dran: Filme dich bei der Präsentation deines Projektes und werde Teil der ersten Jugend forscht Insta-Challenge!

Wir sind sehr gespannt auf deinen Clip und wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei der Aufnahme! Rückfragen kannst Du gern per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! richten.
Mit herzlichen Grüßen
Die Patenbeauftragte von Schüler experimentieren Sachsen

Daniela Georgi, DAS Environmental Expert GmbH

Landeswettbewerbsleiterin Saskia Schnasse

Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise

Pressemitteilung: Absage der Landeswettbewerbe und des Bundesfinales 2020

Viele Fragen zum Wettbewerbsjahr, welches aufgrund des Coronavirus abgesagt wurde, beantwortet euch die Stiftung Jugend forscht e. V. auch auf ihrer Seite: https://www.jugend-forscht.de/teilnahme/wichtige-infos/corona-update-faq.html

Hamburg, 17. März 2020 

Die mittlerweile als Pandemie eingestufte Verbreitung des Coronavirus erfordert auch in Deutschland immer umfassendere Maßnahmen, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, eine Überbelastung des Gesundheitssystems zu vermeiden sowie Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft möglichst gering zu halten.

"Zum bestmöglichen Schutz der Gesundheit der Jungforscherinnen und Jungforscher sowie aller Beteiligten und Gäste haben sich die Unternehmensverbände im Lande Bremen e. V. und die Stiftung Jugend forscht e. V. als gemeinsame Ausrichter dazu entschieden, den 55. Bundeswettbewerb von Jugend forscht vom 21. bis 24. Mai 2020 in Bremen abzusagen", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. und Bundeswettbewerbsleiter. "Wir bedauern dies sehr, angesichts der aktuell weiteren Zuspitzung der Corona-Pandemie ist dieses Vorgehen aber in jeder Hinsicht geboten."

Aufgrund des Verlaufs der Coronavirus-Pandemie mussten seit dem 12. März 2020 bereits alle Landeswettbewerbe Jugend forscht von den veranstaltenden Patenunternehmen bzw. Pateninstitutionen und den zuständigen Wettbewerbsleitungen abgesagt werden. Dies hatte zur Folge, dass sich – mit Ausnahme der vier mit dem Landessieg ausgezeichneten Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern – in diesem Jahr keine weiteren Jungforscherinnen und Jungforscher für den Bundeswettbewerb von Jugend forscht qualifiziert haben. Das Landesfinale in Mecklenburg-Vorpommern konnte am 10. und 11. März noch stattfinden, jedoch bereits unter Ausschluss der Öffentlichkeit von der Siegerehrung.

"Das Bundesfinale in Bremen sollte der Höhepunkt der 55. Wettbewerbsrunde werden und die bundesweit besten Jungforscherinnen und Jungforscher mit ihren herausragenden Forschungsprojekten würdigen sowie für alle Akteure des Jugend forscht Netzwerks aus Schule, Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien ein Zeichen des Dankes für das vorbildliche Engagement zur Förderung junger Talente in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) setzen", sagt Dr. Nico Kock, Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. und Projektleiter des Bundeswettbewerbs. "Zum großen Bedauern der Unternehmensverbände im Lande Bremen e. V. wie auch der Stiftung Jugend forscht e. V. ist eine zeitliche Verschiebung des Bundesfinales aus organisatorischen Gründen weder bis zum Ende der Wettbewerbsrunde am 30. Juni 2020 noch darüber hinaus möglich. Wir danken unseren Bremer Partnern für ihren herausragenden Einsatz während der mehr als zweijährigen gemeinsamen Vorbereitung der Veranstaltung."

Pressekontakt: 
Stiftung Jugend forscht e. V. 
Dr. Daniel Giese 
Baumwall 5 
20459 Hamburg 
Tel.: 040 374709-40 
Fax: 040 374709-99 
E-Mail: https://www.jugend-forscht.de/typo3conf/ext/sms_boilerplate/Resources/Public/Stylesheets/img/sprites/spr_ico.png"); background-position: right -371px; background-repeat: no-repeat no-repeat;">presse(at)jugend-forscht.de 
www.jugend-forscht.de 
www.facebook.com/Jugend.Forscht

Jugend forscht in Leipzig: Für 10 Schülerinnen und Schüler geht es weiter zum Landeswettbewerb nach Dresden

Beim Regionalwettbewerb Nordwestsachsen am 06. März 2020 konnten sich 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Jugend forscht und Schüler experimentieren für den Landeswettbewerb am 03. und 04. April in Dresden qualifizieren. Wer dort gewinnt, tritt beim Bundesfinale vom 21. bis 24. Mai in Bremen an.

Dank der Unterstützung von Partnern und Sponsoren konnten neben den Preisen in den sieben Fachbereichen insgesamt 31 Sonderpreise vergeben werden. Diese waren mit Preisgeldern, Abonnements von wissenschaftlichen Zeitschriften oder Praktikumstagen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dotiert. Ebenfalls wurden Schulen und Projektbetreuerinnen und -betreuer für ihr herausragendes Engagement ausgezeichnet.

Elke Katz, Leiterin des Jugend forscht Regionalwettbewerbs Nordwestsachsen in Leipzig, betont: „Dieser Wettbewerb zeigt, dass unsere MINT-Arbeit in der Stadt Leipzig und der Region gefragt ist und unbedingt weiter ausgebaut werden muss. In der Region Leipzig und dem ländlichen Raum müssen sich Partner aus der Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammentun, um die allseitige MINT-Arbeit zu intensivieren. So können wir gemeinsam Richtung Zukunft gehen.“

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester naturwissenschaftlicher Nachwuchswettbewerb. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre, die ihre innovativen Ideen präsentieren und die Chance eines außerschulischen Austauschs mit anderen MINT-Talenten nutzen wollen. Ziel von Jugend forscht ist es, begeisterte Forscherinnen und Forscher von Anfang an zu fördern und miteinander zu verbinden.

Weitere Informationen: Tilla Bauer, Universität Leipzig - Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung, Telefon: +49 341 97 30446, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Mehr als 12000 Anmeldungen für Jugend forscht

PRESSEMITTEILUNG
Hamburg, 13. Dezember 2018

Jugend forscht 2019: Erneut mehr als 12000 Anmeldungen beiDeutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Dritthöchste Anmeldezahlen in der Jugend forscht Geschichte / Zuwächse in neun Bundesländern / Rekordergebnis bei den angemeldeten Projekten

Die Attraktivität von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb bei MINT-begeisterten Kindern und Jugendlichen ist ungebrochen: Für die 54. Runde von Jugend forscht haben sich insgesamt 12150 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Das entspricht einerZunahme von 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit diesem Ergebnis verzeichnet der Wettbewerb bundesweit die dritthöchsten Anmeldezahlen seit seiner Gründung 1965. Ein Rekordergebnis gibt es in der aktuellen Runde bei den Forschungsprojekten mit insgesamt 6617 angemeldeten Arbeiten und einer Steigerung von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weiterlesen: Mehr als 12000 Anmeldungen für Jugend forscht

Teilnehmer gesucht

PRESSEMITTEILUNG
Leipzig, 1.10.2018

Teilnehmer für Regionalwettbewerb Jugend forscht 2019 gesucht

Anmeldungen noch bis 30. November 2018 möglich

Mit dem Aufruf „Frag dich!“ startet Jugend forscht in die nächste und bislang 54. Runde. Noch bis zum 30. November 2018 können sich Kinder und Jugendliche mit Interesse an den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) mit einer Kurzbeschreibung ihrer Forschungsprojekte anmelden. Der Regionalwettbewerb Nordwestsachsen, an dem etwa 70 Jungforscher aus Leipzig und den angrenzenden Landkreisen teilnehmen, wird von der Universität Leipzig ausgerichtet. Er findet am 7. März 2019 mit Unterstützung der Stadt Leipzig in der oberen Wandelhalle im Neuen Rathaus statt.

Weiterlesen: Teilnehmer gesucht

Erfolgreich mit autonomen Biosystemen, künstlicher Intelligenz und Trinkwasserreinigung

PRESSEMITTEILUNG
Hamburg/Leipzig, 26. März 2018

Sieben Jungforscher aus Sachsen qualifizieren sich für das 53. Bundesfinale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb

Für den 53. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich sieben talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Sachsen qualifiziert. Die Landessieger wurden am vergangenen Samstag in Leipzig in Anwesenheit des Sächsischen Staatsministers für Kultus Christian Piwarz ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von BMW Group Werk Leipzig, Globalfoundries Dresden und Siemens AG, präsentierten 26 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 22 Forschungsprojekte.

Weiterlesen: Erfolgreich mit autonomen Biosystemen, künstlicher Intelligenz und Trinkwasserreinigung

Jugend forscht in Leipzig: Über 80 Schüler haben den Sprung gewagt

Für den Regionalausscheid Nordwestsachsen des bundesweiten Wettbewerbs Jugend forscht am 26. Februar haben sich 83 Jungforscher aus Leipzig und Umgebung sowie Mittelsachsen angemeldet. Die Schüler, die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Fächer) begeistern, präsentieren ihre Projekte im Neuen Augusteum der Universität Leipzig. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale vom 24. bis 27. Mai 2018 in Darmstadt.

Weiterlesen: Jugend forscht in Leipzig: Über 80 Schüler haben den Sprung gewagt

Mehr als 12 000 Anmeldungen für Jugend Forscht 2018

Jugend forscht 2018: Wieder mehr als 12 000 Anmeldungen bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb 

Dritthöchste Anmeldezahlen in der Jugend forscht Geschichte / Zuwächse in acht Bundesländern / Rekordergebnis bei den angemeldeten Projekten

Die Attraktivität von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb bei MINT-begeisterten Kindern und Jugendlichen ist ungebrochen: Für die 53. Runde von Jugend forscht haben sich insgesamt 12 069 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Damit verzeichnet der Wettbewerb bundesweit die dritthöchsten Anmeldezahlen seit seiner Gründung 1965. Im Vorjahr hatten sich 12 226 junge Talente beteiligt. Ein Rekordergebnis gibt es in der aktuellen Runde bei den Forschungsprojekten mit insgesamt 6 520 angemeldeten Arbeiten und einer Steigerung von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Weiterlesen: Mehr als 12 000 Anmeldungen für Jugend Forscht 2018

„Frag Dich!“

 

PRESSEMITTEILUNG

Hamburg, 6. November 2018

Endspurt bei Jugend forscht: Am 30. November ist Anmeldeschluss für die Wettbewerbsrunde 2019

Jetzt online anmelden auf www.jugend-forscht.de

 

 

Wer 2019 bei der 54. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, sollte sich beeilen. Nur noch bis zum 30. November können Jungforscherinnen und Jungforscher bis 21 Jahre ihre Projekte anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Sparte „Jugend forscht“, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ an.

Weiterlesen: „Frag Dich!“
Seite 1 von 2

unterstützt durch

Wa l 4c SL

 

Tschira Stiftung klein

 GOL2019 Goldschmidt Logo final 4c

 

 

 

compl3te GmbH