Drucken

Description

Das Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung vergibt ab sofort Übergangsstipendien von drei bis max. sechs Monaten für besonders qualifizierte internationale (Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen im Exil, die 2016 oder später aus politischen Gründen aus ihrem Land fliehen mussten und sich inzwischen in Deutschland aufhalten oder demnächst planen, nach Deutschland zu kommen.
Voraussetzung ist, dass Interessierte an ihren Forschungsvorhaben weiter arbeiten möchten, ein im Rahmen des Förderzeitraums konkretes Forschungsprojekt bearbeiten und eine über ein Fachgutachten bestätigte (formale oder informelle) Anbindung an einen Lehrstuhl einer deutschen Hochschule oder an eine außeruniversitären Forschungseinrichtung nachweisen können.
Ziel der Förderung ist es, hochqualifizierte wissenschaftlichen Nachwuchs aus dem Ausland in Deutschland zu fördern und für den Wissenschaftsstandort Deutschland und als dauerhafte Partner Deutschlands zu gewinnen.

Bewerbungsvoraussetzungen sind:
- Nachweis über gute Englisch- oder Deutsch-Kenntnisse auf Niveau C1
- Ausgefüllter Personalbogen (siehe Anlage)
- Formloses Motivationsschreiben (bisherige Anstellung / Tätigkeit; Erläuterung der Forschungsschwerpunkte und des Forschungsvorhabens in Deutschland; Erläuterung der persönlichen Situation)
- Politischer Bezug zur und Begründung für die Bewerbung bei der Heinrich-Böll-Stiftung
- Tabellarischer Lebenslauf
- Das letzte aktuelle Zeugnis (Promotion oder Habilitation o.ä.) (mit beglaubigter deutscher oder englischer Übersetzung); Publikationsliste; Liste Vorträge/ Lehrveranstaltungen
- Nachweis über Anbindung an eine deutsche Hochschule, bestätigt durch ein Fachgutachten eines Lehrstuhlinhabers / einer Lehrstuhlinhaberin an einer deutschen Hochschule resp. an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung. Das Fachgutachten sollte sich beziehen auf: Einschätzung der Person; Bewertung von Inhalt und Qualität der bisherigen Forschungsleistung und des im Zeitraum der Förderung beabsichtigte Forschungsvorhabens; Bestätigung der Betretung am Lehrstuhl; ggf. Nennung weiterer Unterstützungsleistungen wie Arbeitsplatz-Zusage am Institut, formale Integration in die Scientific Community etc.)

Die Bewerbungsunterlagen müssen in englischer oder deutscher Sprache verfasst sein.

Nach Ablauf der Förderung reicht der/die Stipendiatin in einem Zeitraum von max. vier Wochen nach Förderende einen Forschungsbericht über den geförderten Zeitraum (inkl. Nennung der Publikationen, die in dem Zeitraum entstanden sind; Listung der Vorträge o.ä.) sowie ein Fachgutachten des/der betreuenden Lehrstuhlinhabers/-in ein, das über die Zielerreichung der Förderung bzw. des Forschungsvorhabens Auskunft gibt.

Die Verlängerung eines Kurzzeitforschungsstipendiums ist i.d.R. nicht möglich. Promovierende haben die Möglichkeit, sich anschließend um ein reguläres Promotionsstipendium bei der Heinrich-Böll-Stiftung für internationale Promovierende zu bewerben; hier gelten die allgemeinen Bestimmungen und Voraussetzungen (Frist: 1. März d. J., siehe www.boell.de/Stipendien)

Bewerbungsfristen:
Es gibt keine Bewerbungsfristen; die Bewerbungen für ein Kurzzeitforschungsstipendium können laufend eingereicht werden; eine Entscheidung wird ca. binnen 6 Wochen erfolgen.
Bei Aufnahme in die Förderung kann frühestens drei Monate nach Bewerbungseingang mit den ersten Stipendienzahlungen gerechnet werden.

Leistungen:
- für Doktorand/innen: 1200,00€/ mtl. plus Mobilitätspauschale 100,00€/mtl.; bei kürzeren Laufzeiten können Tagessätze gezahlt werden; Nebeneinkünfte müssen auf die Stipendienrate angerechnet werden;
- für Postdocs: 2500,00€ / mtl. plus Mobilitätspauschale 100,00€/mtl; bei kürzeren Laufzeiten können Tagessätze gezahlt werden; Nebeneinkünfte müssen auf die Stipendienrate angerechnet werden;
- im Rahmen des Förderzeitraums: Finanzierung von Deutschkursen.

Information:
Dr. Ulla Siebert, siebert@boell.de

Ihre Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte ein bei
Heinrich-Böll-Stiftung
Studienwerk
Iris Längert
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Beschreibung

(Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen im Exil: Kurzzeitforschungsstipendien für internationale Doktorand/innen und Postdocs
Das Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung vergibt ab sofort Übergangsstipendien von drei bis max. sechs Monaten für besonders qualifizierte internationale (Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen im Exil, die 2016 oder später aus politischen Gründen aus ihrem Land fliehen mussten und sich inzwischen in Deutschland aufhalten oder demnächst planen, nach Deutschland zu kommen.
Voraussetzung ist, dass Interessierte an ihren Forschungsvorhaben weiter arbeiten möchten, ein im Rahmen des Förderzeitraums konkretes Forschungsprojekt bearbeiten und eine über ein Fachgutachten bestätigte (formale oder informelle) Anbindung an einen Lehrstuhl einer deutschen Hochschule oder an eine außeruniversitären Forschungseinrichtung nachweisen können.
Ziel der Förderung ist es, hochqualifizierte wissenschaftlichen Nachwuchs aus dem Ausland in Deutschland zu fördern und für den Wissenschaftsstandort Deutschland und als dauerhafte Partner Deutschlands zu gewinnen.

Bewerbungsvoraussetzungen sind:
- Nachweis über gute Englisch- oder Deutsch-Kenntnisse auf Niveau C1
- Ausgefüllter Personalbogen (siehe Anlage)
- Formloses Motivationsschreiben (bisherige Anstellung / Tätigkeit; Erläuterung der Forschungsschwerpunkte und des Forschungsvorhabens in Deutschland; Erläuterung der persönlichen Situation)
- Politischer Bezug zur und Begründung für die Bewerbung bei der Heinrich-Böll-Stiftung
- Tabellarischer Lebenslauf
- Das letzte aktuelle Zeugnis (Promotion oder Habilitation o.ä.) (mit beglaubigter deutscher oder englischer Übersetzung); Publikationsliste; Liste Vorträge/ Lehrveranstaltungen
- Nachweis über Anbindung an eine deutsche Hochschule, bestätigt durch ein Fachgutachten eines Lehrstuhlinhabers / einer Lehrstuhlinhaberin an einer deutschen Hochschule resp. an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung. Das Fachgutachten sollte sich beziehen auf: Einschätzung der Person; Bewertung von Inhalt und Qualität der bisherigen Forschungsleistung und des im Zeitraum der Förderung beabsichtigte Forschungsvorhabens; Bestätigung der Betretung am Lehrstuhl; ggf. Nennung weiterer Unterstützungsleistungen wie Arbeitsplatz-Zusage am Institut, formale Integration in die Scientific Community etc.)

Die Bewerbungsunterlagen müssen in englischer oder deutscher Sprache verfasst sein.

Nach Ablauf der Förderung reicht der/die Stipendiatin in einem Zeitraum von max. vier Wochen nach Förderende einen Forschungsbericht über den geförderten Zeitraum (inkl. Nennung der Publikationen, die in dem Zeitraum entstanden sind; Listung der Vorträge o.ä.) sowie ein Fachgutachten des/der betreuenden Lehrstuhlinhabers/-in ein, das über die Zielerreichung der Förderung bzw. des Forschungsvorhabens Auskunft gibt.

Die Verlängerung eines Kurzzeitforschungsstipendiums ist i.d.R. nicht möglich. Promovierende haben die Möglichkeit, sich anschließend um ein reguläres Promotionsstipendium bei der Heinrich-Böll-Stiftung für internationale Promovierende zu bewerben; hier gelten die allgemeinen Bestimmungen und Voraussetzungen (Frist: 1. März d. J., siehe www.boell.de/Stipendien)

Bewerbungsfristen:
Es gibt keine Bewerbungsfristen; die Bewerbungen für ein Kurzzeitforschungsstipendium können laufend eingereicht werden; eine Entscheidung wird ca. binnen 6 Wochen erfolgen.
Bei Aufnahme in die Förderung kann frühestens drei Monate nach Bewerbungseingang mit den ersten Stipendienzahlungen gerechnet werden.

Leistungen:
- für Doktorand/innen: 1200,00€/ mtl. plus Mobilitätspauschale 100,00€/mtl.; bei kürzeren Laufzeiten können Tagessätze gezahlt werden; Nebeneinkünfte müssen auf die Stipendienrate angerechnet werden;
- für Postdocs: 2500,00€ / mtl. plus Mobilitätspauschale 100,00€/mtl; bei kürzeren Laufzeiten können Tagessätze gezahlt werden; Nebeneinkünfte müssen auf die Stipendienrate angerechnet werden;
- im Rahmen des Förderzeitraums: Finanzierung von Deutschkursen.

Information:
Dr. Ulla Siebert, siebert@boell.de

Ihre Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte ein bei
Heinrich-Böll-Stiftung
Studienwerk
Iris Längert
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Location

Further Information

Datei downloaden
free of charge (kostenlos)?: yes
(Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen im Exil: Kurzzeitforschungsstipendien für internationale Doktorand/innen und Postdocs

Wir freuen uns, wenn Sie Chance for Science durch eine Spende unterstützen.

Spendenbetrag:

Community



Sie können sich hier einloggen oder registrieren.