Drucken

Description

KIT supports the Baden-Württemberg Initial Reception Center in Karlsruhe by providing accommodation for refugees on two of its campuses – many volunteers help. In addition, a scholarship and a guest auditor program is to enable the refugees to study.

KIT supports the Baden-Württemberg Initial Reception Center in Karlsruhe by making available space and rooms on two of its campuses. On KIT Campus East, the regional council has put up tents for an average of 700 refugees. In addition, an old building on KIT Campus North is used for accommodating presently around 600 refugees.

Moreover, KIT supports the Baden-Württemberg Ministry of Science, Research, and the Arts in organizing a scholarship program for 50 Syrian refugees to continue or start university studies. About 10 scholarship holders wish to study at KIT and are presently attending preparatory courses of mathematics, computer science, chemistry, and physics. From October, the Studienkolleg will offer German language courses for them.

KIT has also launched a guest auditor program for refugees and, together with the General Students Committee, organizes courses and gives advice. The refugees are to start university studies at an early stage as guest auditors by joining lectures and meeting other students. In this way, KIT supports those, who wish to further qualify later on, to complete their studies, or to find orientation. The costs arising for guest auditors will be borne by KIT. Interested persons can come to the orientation day on October 01, 2015. The International Students Office provides information on regular admission of foreign applicants to studies at KIT.

Both staff members and students of KIT show an enormous voluntary commitment. So far, several hundred volunteers have joined the initiative “Flüchtlingshilfe am KIT ” (refugee assistance at KIT). They work on improving the conditions for the refugees on the campus. Among others, the volunteers have organized a tea room, handicraft hours, and a clothing store.

Beschreibung

Flüchtlinge am Karlsruher Institut für Technologie
Das KIT unterstützt die Landeserstaufnahmestelle BW in Karlsruhe mit zwei Standorten - vor Ort helfen viele Ehrenamtliche. Außerdem soll ein Stipendiaten- und Gasthörerprogramm den Flüchtlingen den Zugang zur Universität ermöglichen.

Das KIT unterstützt die Landeserstaufnahmestelle Baden-Württemberg in Karlsruhe, indem es an zwei seiner Standorte Flächen und Räume zur Verfügung stellt. Zum einen am KIT-Campus Ost, hier hat das Regierungspräsidium Zeltunterkünfte für durchschnittlich 700 Flüchtlinge eingerichtet. Außerdem wird ein Gebäude am KIT-Campus Nord für aktuell rund 600 Flüchtlinge vom Regierungspräsidium genutzt.

Das KIT unterstützt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bei der Einrichtung eines Stipendiatenprogramms , das 50 syrischen Flüchtlingen die Fortsetzung oder Aufnahme ihres Studiums ermöglicht. Rund zehn der Stipendiaten wollen am KIT studieren und nehmen derzeit an Vorkursen des MINT-Kollegs in Mathematik, Informatik, Chemie und Physik teil. Deutschkurse werden für sie ab Oktober am Studienkolleg angeboten.

Das KIT hat sein Gasthörerprogramm für Flüchtlinge geöffnet und bietet zusammen mit den Studierendenvertretern des AStA unterstützenden Veranstaltungen und Beratungen an. Flüchtlinge sollen als Gasthörer relativ früh in das Uni-Leben einsteigen, indem sie Vorlesungen besuchen und andere Studierende kennen lernen. Dadurch unterstützt das KIT jene, die sich später weiterbilden, ihr Studium noch abschließen wollen oder sich weiter qualifizieren und orientieren möchten. Die hier für Gasthörer entstehenden Gebühren trägt das KIT.

Über das Beratungsangebot, Vorbereitungsmöglichkeiten und den Ablauf der Studienbewerbung für Flüchtlinge informiert eine Internetseite der Dienstleistungseinheit Studium und Lehre (SLE) . Über den Regelzugang zum Studieren am KIT für ausländische Bewerber informiert das International Students Office.


Auch das ehrenamtliche Engagement unter den Mitarbeitern und Studierenden ist groß. Bislang bringen sich mehrere hundert Ehrenamtliche in die Initiative "Flüchtlingshilfe am KIT " ein. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Unter anderem haben die Ehrenamtlichen eine Teestube, eine Bastelstunde, eine Kleiderkammer und vieles mehr organisiert.

Eine Intitiative von Beschäftigten, unterstützt vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) am KIT sowie dem Verein Angewandte Informatik Karlsruhe e.V. (AIK), bietet für Flüchtlinge einen kostenlosen Kurs zu Grundlagen in Informatik und Java-Programmierung an. "Programming for Refugees in Karlsruhe" soll den Teilnehmern nicht nur Fachwissen vermitteln, sondern auch Kontakt zu Einheimischen ermöglichen, die als "Buddy" am Kurs teilnehmen können.

Die Studierenden der Hochschulgruppe Enactus am KIT engagieren sich in verschiedenen Projekten für Flüchtlinge. Beispielsweise bieten sie Sprachkurse an und organisieren Fußballspiele. In dem Bildband "Flüchtlingszeit", der
im November erscheinen soll, wollen sie gemeinsam mit den Flüchtlingen deren Geschichten in Text und Bild erzählen.

Beginnend mit dem Wintersemester 2015/16 bietet das ZAK das Service-Learning-Seminar "Aktiv in 'fremden' Welten – studienbegleitendes Engagement in der Flüchtlingsarbeit" an, in dem Studierende Wissenserwerb und soziales Engagement miteinander verbinden können. Für die Teilnahme an dem Seminar können Leistungspunkte für den Bereich Schlüsselqualifikationen erworben werden. Termine, weitere Informationen und Online-Anmeldung.

Location


Further Information

free of charge (kostenlos)?: no
nopic

Wir freuen uns, wenn Sie Chance for Science durch eine Spende unterstützen.

Spendenbetrag:

Community



Sie können sich hier einloggen oder registrieren.