Newsletter bestellen

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.
So erhalten Sie regelmäßig eine Mail mit wichtigen & neuen Infos:

Wissenswertes Französisch: Die Sprache

Französische Sprache - schwere Sprache

Dr. Roberto Mann

Die Tücken für Anfänger

Französisch ist eine wohlklingende Sprache. Trotzdem wird sie häufig an Gymnasien abgewählt. Das ...

Weiterlesen

Interessante Quellen im Internet

Dr. Roberto Mann

Material für Freunde des Französischen

Wir möchten künftig in jedem Newsletter auf interessante Internet-Quellen zum Erlernen einer Frem...

Weiterlesen

Dich kenne ich doch, oder?

Dr. Roberto Mann

Faux amis

Viele Lehrbücher Französisch beginnen damit, dem Kursteilnehmer die Angst vor Französisch zu nehm...

Weiterlesen

Französische Sprache - schwere Sprache

Dr. Roberto Mann

Die Tücken für Anfänger

Französisch ist eine wohlklingende Sprache. Trotzdem wird sie häufig an Gymnasien abgewählt. Das liegt daran, dass Französisch für Anfänger so manche Tücke bereithält.

Aussprache

Am auffälligsten ist sicherlich die Phonetik. Im Grunde muss jeder Anfänger jedes Wort zweimal lernen: einmal als geschriebenes und einmal als gesprochenes Wort. Den Unterschied zwischen geschriebenem und gesprochenem Französisch sieht man an folgendem Beispiel. Es ist die erste Zeile eines bekannten Zungenbrechers:

„Si six scies scient six cyprès ....“ (Wenn sechs Sägen sechs Zypressen sägen) spricht sich wie folgt: „Si si si si si siprä“

Foto: Hans via Pixabay. (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.)Foto: Hans via Pixabay. (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.)

Das verflixte H und S

Das H erscheint zwar nur einmal im Alphabet, aber eigentlich kennt das Französische 2 H. Das H ist im Französischen immer stumm. Aber einmal wird der Artikel vor dem anlautenden H mit Apostroph geschrieben (s. l’heure, l’horloge) und einmal nicht (la haine, la honte). Genauso verhält es sich bei der Liaison (dem Verbinden von Artikel mit Nomen): les_heures aber les hiboux!!

Das hängt damit zusammen, dass es 2 H im Französischen gibt: das h muet (wie bei l’heure) und das h aspiré (wie bei le hibou). Das h muet kommt ursprünglich aus dem Latein und war bereits in der Spätantike verstummt. Da man im Mittelalter die Wörter oft noch so schrieb, wie sie gesprochen wurden, finden wir also den „Mann“ in Texten aus dem Mittelalter auch als „ome“. Das verflixte und irreführende H verdanken wir den Humanisten. Sie haben die Wörter wieder relatinisiert.

Und das andere H? Das kommt aus dem Fränkischen und wurde auch noch bis zum 16. Jahrhundert tatsächlich als H gesprochen.

Die Verwechslung beider H wird unter Umständen zum Problem, wenn Sie in einem Gespräch mit einem Franzosen die etwas pathetische Formulierung „die Helden des französischen Fußballs“ verwenden möchten und dann Artikel und Substantiv verbinden (also statt „les héros“ „les_zéros“) sprechen.

Apropos: stimmhaftes und stimmloses S. Im Deutschen handeln Sie sich damit keine Probleme ein. Wenn Sie bei dem Wort „Sonne“ am Anfang stimmlos sprechen, kein Problem oder eher ein phonetisches Problem. Nicht so im Französischen. Wenn Sie im französischen Satz „Er durchquerte die Wüste Gobi in 3 Tagen“ (Il traversait le désert Gobi en trois jours.) stimmhaftes und stimmloses s verwechseln, kommt folgendes Satz dabei heraus: „Il traversait le dessert Gobi en trois jours“. Spätestens da klemmt es dann im Gespräch: Die Nachspeise Gobi??? 

Interessante Quellen im Internet

Dr. Roberto Mann

Material für Freunde des Französischen

Wir möchten künftig in jedem Newsletter auf interessante Internet-Quellen zum Erlernen einer Fremdsprache hinweisen. Den Anfang machen wir diesmal mit Französisch. Im zweiten Newsletter werden wir dann in die Welt des Spanischen eintauchen.

Die erste Referenz für Jeden, der sich mit französischer Sprache beschäftigt, ist natürlich die Académie Française. Auf der Internet-Präsenz dieser Einrichtung kann man unter anderem das Wörterbuch der Akademie benutzen oder erhält ausführliche Informationen zu den Goncourt-Preisträgern (inklusive Schriften und Biographien).

Auf der Seite „Orthonet“ finden die Besucher ebenfalls ein Online-Wörterbuch. Außerdem kann man kurze französische Texte zur Korrektur einschicken. Man sich die kompletten Konjugationen beliebiger französischer Verben in allen möglichen Zeitformen anzeigen lassen und erhält Informationen zur neuen Rechtschreibung, zu den weiblichen Berufsbezeichnungen, Hinweise zu aktuellen Neuerscheinungen zur französischen Sprache und vieles mehr.

Mit Podcasts lässt es sich wunderbar Französisch lernen. Auf der Seite von France Info kann man eine ganze Reihe von Podcasts abonnieren. Für jeden Geschmack und jedes Niveau findet sich hier etwas.

Das französische „Ministère de la culture et de la communication“ betreibt eine sehr interessante Seite mit sehr vielen Informationen zu aktuellen kulturellen Ereignissen und einer Sammlung von Internet-Quellen.

Die Seite des französischen Fernsehsenders TV 5 bietet neben aktuellen Sendungen vor allem auch sehr viel Material für das Erlernen des Französischen. Es werden Texte der französischen Literatur, Videos zu verschiedensten Themen und französische Chansons mit Übungen dazu, pädagogischen Hilfestellungen und Hinweisen und vieles mehr angeboten. Die Seite ist eine wahre Fundgrube für alle Interessenten an der französischen Sprache und Kultur.

Dich kenne ich doch, oder?

Dr. Roberto Mann

Faux amis

Viele Lehrbücher Französisch beginnen damit, dem Kursteilnehmer die Angst vor Französisch zu nehmen, indem sie auf französische Wörter hinweisen, die es bereits im Deutschen gibt und die jeder Deutsche schon kennt: Café, Champagner, arrangieren, Crème fraîche usw. Doch Vorsicht! Manche Wörter klingen zwar Französisch, doch sie gibt es entweder nicht im Französischen oder - was noch schlimmer sein kann - sie bedeuten etwas völlig anderes. Daher kann es vor einem Aufenthalt in Frankreich nie falsch sein, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

So heißt zum Beispiel der Frisör im Französischen "le coiffeur". Dabei kommt das Wort schon aus dem Französischen. Das Verb "friser" heißt so viel wie sich kräuseln oder jemandem eine Locke legen. Der Frisör war also ursprünglich einmal ein auf Locken spezialisierter Coiffeur. Das Wort kam über die Hugenotten nach Deutschland und später wurde aus dem Spezialisten für Locken der Frisör.

Hier ist nun eine Aufstellung weiterer "falscher Freunde" oder "Faux amis":

Franz. Wort klingt wie heißt aber
le baiser Baiser der Kuss 
la batterie Batterie das Schlagzeug
le clavier Klavier die Tastatur
le concours Konkurs der Wettbewerb
le costume Kostüm der Anzug
la dissertation Dissertation der Aufsatz
la folie Folie der Wahnsinn
la glace Glas das Eis
le gosse Gosse das Kind
gros groß dick!!!
le gymnase Gymnasium die Turnhalle
l'infusion Infusion der Kräutertee
la pointe Pointe die Spitze
la politesse Politesse die Höflichkeit
le rat Rat die Ratte
le régal Regal das köstliche Essen, der Schmaus

Und hier vielleicht noch ein paar gut gemeinte Ratschläge, um als Deutscher Fettnäpfchen oder Ärger in Frankreich in Restaurants zu vermeiden:

  • Im Restaurant sollte man nicht gleich einen Tisch besetzen, sondern sich vom Kellner einen Platz zuweisen lassen.
  • Weinschorle ist für Franzosen ein Unding. Wein mischt man nicht, sondern trinkt zum Wein ein Glas Wasser.
  • "Getrennt zahlen": Die sicherste Art, sich den Zorn oder die Verachtung des Kellners zuzuziehen. Wenn man getrennt zahlen möchte, bezahlt einer und lässt sich das Geld später von den anderen geben.