Wir suchen Lernpaten für junge Geflüchtete:

Newsletter bestellen

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.
So erhalten Sie regelmäßig eine Mail mit wichtigen & neuen Infos:

Wissenswertes Hebräisch

Eliezer Ben-Jehuda

Katja Klammer

Der Vater des modernen Hebräischen

Das moderne Hebräisch (Ivrit) wäre vielleicht ohne Eliezer Ben-Jehuda nicht Wirklichkeit geworden...

Weiterlesen

Interessante Quellen im Internet

Dr. Roberto Mann

Material für Freunde des Hebräischen

Auf dieser Seite gibt es eine sehr interessante Übersicht für alle Freunde des Hebräischen zu Onl...

Weiterlesen

Inspirationen aus aller Welt

Katja Klammer

Weisheiten aus Israel

Lassen Sie sich inspirieren von diesem Sprichwort aus Israel. Viel Spaß beim Schauen des Clip...

Weiterlesen

Interview mit Frau Natovich

Michal Natovich

Fragen zur Sprache, zum Land und zu Bräuchen

Heute stellen wir Ihnen Michal Natovitzsch Kretzschmar vor. Sie unterrichtet bei uns Hebräisch. ...

Weiterlesen

Im Porträt

Katja Klammer

Israel

Ein Land der Vielfalt Das Land Vielfältig, so lässt sich Israel beschreiben. Obwohl das L...

Weiterlesen

Weitere wissenswerte Themen:

Eliezer Ben-Jehuda

Katja Klammer

Der Vater des modernen Hebräischen

Das moderne Hebräisch (Ivrit) wäre vielleicht ohne Eliezer Ben-Jehuda nicht Wirklichkeit geworden. Ben-Jehuda wurde am 07. Januar 1858 unter dem Namen Eliezer Jitzchak Perlman im heutigen Weißrussland geboren. Seine Familie war jüdisch-orthodox, er selbst wandelte sich während seiner bewegten Kindheit und Jugend eher zum Freidenker.

Ben Jehuda, an seinem Wörterbuch arbeitend; Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BYwork.jpg; Foto ist älter als 70 Jahre, daher keine Lizenz mehr vorhandenBen Jehuda, an seinem Wörterbuch arbeitend; Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BYwork.jpg; Foto ist älter als 70 Jahre, daher keine Lizenz mehr vorhanden

Ben-Jehuda ging 1878 nach Paris, um Medizin zu studieren. Hier entwickelte er u. a. die Idee, Hebräisch zur Alltagssprache zu machen, d. h. sie nicht allein auf den Gebrauch im religiösen Bereich zu beschränken. Dies und seine politischen Positionen veröffentlichte er unter dem Pseudonym Eliezer Ben-Jehuda.

Ben-Jehuda entschloss sich schließlich, im heutigen Israel leben zu wollen, wo er 1881 mit seiner frisch angetrauten Ehefrau einreiste. In Jerusalem wurde er Dozent und schrieb für eine hebräische Literaturzeitschrift.

Er setzte sich für den Unterricht auf Hebräisch ein, sprach mit seinen Kindern Hebräisch und forschte an der hebräischen Sprache sowie der Neuschaffung von Wörtern, um Hebräisch alltagstauglich zu machen. Er verfasste ein mehrbändiges Wörterbuch des Hebräischen und gründete die Akademie für die Hebräische Sprache. 1922 wurde auf Ben-Jehudas Fürsprache hin Hebräisch zur Amtssprache im damaligen britischen Mandatsgebiet, neben Arabisch und Englisch. 

Akademie für hebräische Sprache in Jerusalem; Fotograf nicht angegeben; Quelle: Wikimedia: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Academy_of_the_Hebrew_Language.JPG Akademie für hebräische Sprache in Jerusalem; Fotograf nicht angegeben; Quelle: Wikimedia: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Academy_of_the_Hebrew_Language.JPG

Interessante Quellen im Internet

Dr. Roberto Mann

Material für Freunde des Hebräischen

Auf dieser Seite gibt es eine sehr interessante Übersicht für alle Freunde des Hebräischen zu Online-Quellen, Software und Büchern, um Ivrit, das moderne Hebräisch, zu lernen. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist die Seite von "Sprachheld" mit dieser Linksammlung zum Hebräischen.

"The Hebrew Tutorial" (auf Englisch) ist ein kostenloser Sprachkurs zum Selbstlernen. Er liegt als reines pdf-Dokument vor und ist damit eher zum passiven Lernen geeignet, da es keine Hörtexte und Videos gibt. Ebenfalls nur als reiner Text und nicht interaktiv erscheint "Heblish - Hebrew Lessons" (auf Englisch).

"Hevenu Schalom" (auf Deutsch) ist dagegen ein vollwertiger Sprachkurs, der auch viele landeskundliche Informationen sowie Videos (Real Player erforderlich) enthält.

Inspirationen aus aller Welt

Katja Klammer

Weisheiten aus Israel

Lassen Sie sich inspirieren von diesem Sprichwort aus Israel.

Viel Spaß beim Schauen des Clips.

 

Interview mit Frau Natovich

Michal Natovich

Fragen zur Sprache, zum Land und zu Bräuchen

Heute stellen wir Ihnen Michal Natovitzsch Kretzschmar vor. Sie unterrichtet bei uns Hebräisch.

Im Porträt

Katja Klammer

Israel

Ein Land der Vielfalt

Das Land

Vielfältig, so lässt sich Israel beschreiben. Obwohl das Land geografisch nicht sehr groß ist, besteht es aus ganz unterschiedlichen Regionen. Dazu gehören die Küstenebene im Westen, das Bergland, der Jordangraben, die Wüste Negev im Süden, das Tote Meer, der See Genezareth oder die Golanhöhen im Nordosten. Dazu weist Israel drei Klimazonen auf. Vom Skifahren im Norden bis zum Baden im Meer in Eilat sind es also nicht einmal 500 Kilometer.

Die Menschen

Vielfältig sind auch die Menschen, die in Israel zusammenleben. Das Land ist ein Schmelztiegel für Menschen aus (fast) aller Welt, mit unterschiedlichen Sprachen und Religionen. Und unterschiedlichen Vorlieben (und Vorschriften) am Kochtopf. So reicht die Bandbreite von der koscheren über die arabische Küche bis hin zu russischen, chinesischen und weiteren Gerichten.

Foto: Klagemauer, tpsdave (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)Foto: Klagemauer, tpsdave (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Die Kultur

Auch kulturell ist Israel alles andere als einfarbig: von der Politik und Spiritualität in Jerusalem bis zum Feiern in Tel Aviv, von der Stille in der Wüste bis zu den pulsierenden Metropolen. Die Liste der Sehenswürdigkeiten des Landes ist lang. Zu den beliebtesten Zielen gehören die Klagemauer, der Felsendom, die Grabeskirche, das Rockefeller-Museum und der Schrein des Buches in Jerusalem sowie die Jerusalemer Altstadt. Daneben zieht es viele zum Baden ans Tote Meer und zum Entdecken nach Qumran und in die Städte der Küstenebene. In der Küstenstadt Haifa befinden sich die Hängenden Gärten der Bahai. Tel Aviv hat u. a. ein reges kulturelles Leben, lange Strände und den malerischen Hafen von Jaffa zu bieten. Die Wüstenstadt Be’er Sheva, die alte Phönizierfestung Akko, Nazareth und Bethlehem… vieles wäre noch zu nennen.

Foto: Qumran, windhaven1077 (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)Foto: Qumran, windhaven1077 (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Zahlen und Fakten:

Flagge:
Offizieller Name: Medinat Jisra'el
Einwohnerzahl: ca. 8,3 Mio
Staatsoberhaupt: Präsident des Staates Israel, Wahl alle 7 Jahre
Amtssprachen: Ivrit, Arabisch
Hauptstadt: Jerusalem
Weitere große Städte: Tel Aviv-Jaffa, Haifa, Rischon LeZion, Petach Tikwa, Aschdod, Netanja, Be'er Scheva
Bevölkerung: ca. 8,3 Mio
Fläche (ohne besetzte Gebiete): 22.380 km2
Nationalfeiertag: 5. Ijar
Währung: Schekel (1 EUR = 4,2 ILS)

Foto: See Genezareth, AnnaAnouk (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)Foto: See Genezareth, AnnaAnouk (CC0: http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)