Newsletter bestellen

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.
So erhalten Sie regelmäßig eine Mail mit wichtigen & neuen Infos:

Wissenswertes Dänisch: Die Sprache

Hygge

M. Schnack

Typisch dänische Gemütlichkeit

Hygge (gesprochen hügge) gilt als eines der schönsten Wörter der dänischen Sprache. Nicht nur der...

Weiterlesen

Dänisch

Katja Klammer

Streiflichter zur dänischen Sprache

Das Dänische gehört zu den skandinavischen Sprachen und wird heute von ca. 5 Millionen Mutterspra...

Weiterlesen

Hygge

M. Schnack

Typisch dänische Gemütlichkeit

Hygge (gesprochen hügge) gilt als eines der schönsten Wörter der dänischen Sprache. Nicht nur der drollige Klang des Wortes besticht, sondern auch die Bedeutung, die ein typisch dänisches Lebensgefühl von geselliger Gemütlichkeit widerspiegelt.

Das Dänisch Wörterbuch gibt zwei Beispiele für die Verwendung des Wortes hygge: „Efter en times tid med te og hygge, trak gæsterne sig tilbage til deres respektive værelser for at hvile” (Nach einer Stunde mit Tee und Hygge zogen sich die Gäste auf ihre jeweiligen Zimmer zurück, um zu ruhen”; und: „Der var en stor kakkelovn som gav dejlig varme og hygge“ (Es gab einen großen Kachelofen, der schöne Wärme und Hygge spendete.“ Aus diesen Beispielen können Sie die Bedeutung von hygge erkennen: Gemütlichkeit. Es entspricht der Mentalität der Dänen, dass die Gemütlichkeit der hygge sich vor allem auf gemütliches Zusammensein mit Familie und Freunden und auf Geselligkeit in einer harmonischen Runde bezieht. In der Regel umschließt das Wort auch ein gewisses leibliches Wohl mit Kaffe, Tee und Kuchen oder Wein, Bier und Knabbereien.

Kopenhagen. Foto: tpsdave via Pixabay. CC0 (http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)Kopenhagen. Foto: tpsdave via Pixabay. CC0 (http://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)

Von hygge sind diverse Worte abgeleitet: hygge sig bedeutet, es sich im kleinen geselligen Kreis gemütlich zu machen. Wenn etwas hyggelig ist, ist es gemütlich, heimelig. Den Bezug zum engsten Kreis stellen die Wörter familiehygge (Familiengemütlichkeit) und hjemmehygge (Gemütlichkeit zu Hause) her. Das Gegenteil von hygge ist uhygge (gesprochen uhügge) bzw. das Adjektiv uhyggelig. Uhyggelig können im dänischen Sprachgebrauch ungemütliche Umgebungen und Dinge von einem ungemütlich eingerichteten Ferienhaus bis zu einem schrecklichen Seeungeheuer sein.

Wer Dänisch lernt, kommt an dem Wort hygge nicht vorbei – als Teil der dänischen Sprache und Identität.  

Dänisch

Katja Klammer

Streiflichter zur dänischen Sprache

Das Dänische gehört zu den skandinavischen Sprachen und wird heute von ca. 5 Millionen Muttersprachlern gesprochen. Die dänische Sprache hat viele Gemeinsamkeiten mit dem Norwegischen und Schwedischen, u. a. auch im Wortschatz, weshalb sich Dänen, Norweger und Schweden gut verständigen können.

Die Schriftsprache hat sich ab ca. 1500 herausgebildet und wurde bis ins 19. Jahrhundert auch in Norwegen als Schriftsprache verwendet. Bis heute lassen sich mit Dänisch-Kenntnissen auch norwegische (und schwedische) Texte verstehen. Auch im Dänischen gibt es eine Standardsprache, daneben jedoch auch eine Anzahl an Dialekten.

Ein paar Unterschiede Dänisch-Deutsch

Im Dänischen wird das lateinische Alphabet (wie im Deutschen auch) benutzt, das jedoch um einige Sonderzeichen erweitert ist: Æ - æ, Ø - ø, Å - å. Diese werden am Ende des Alphabets eingeordnet. Bestimmte Buchstaben kommen allerdings, außer in Fremdwörtern, im Dänischen nicht vor: C, Q, W, X, Z. Eine weitere der vielen Besonderheiten im Vergleich zum Deutschen besteht darin, dass die dänische Sprache nur zwei statt drei grammatische Geschlechter unterscheidet. Hier gibt es ein gemeinsames Geschlecht für Maskulin und Feminin, das Utrum, und daneben das neutrale Geschlecht, das Neutrum.

Die informelle Anrede

Die Dänen gelten im Allgemeinen als eher entspannte Zeitgenossen. Das spiegelt sich u. a. auch in der Anrede wieder. Mittlerweile wird selbst außerhalb des Familien- und Freundeskreises die informelle Anrede häufig benutzt. Auch fremde Personen werden durchaus informell mit „du“ bzw. „I“ (Plural) begrüßt, ohne dass dies respektlos gemeint ist.

Immer gut zu wissen:

Danke (sehr). (Mange) tak.
Nein, danke. Nej, tak.
Gern geschehen. Selv tak.
Guten Tag. Goddag.
Hallo. Hej.
Auf Wiedersehen. Farvel.
Tschüss. Hej, hej.
Ich heiße … Jeg hedder …

Der dänische Wortschatz weist viele Ähnlichkeiten mit dem deutschen auf, denn die dänische Sprache wurde stark vom Mittelniederdeutschen beeinflusst. Aber Vorsicht: Die Liste der falschen Freunde ist lang, vgl. z. B. øl (dän.: Bier, statt deu.: Öl) oder hyggelig (dän.: gemütlich, angenehm, statt deu.: hügelig).