Author Archives: Robert Feustel

Logische Fehlschlüsse

Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Sokrates ist sterblich. Dieses Beispiel diskutieren wir auch unter der linearen Argumentation, um zu zeigen, wie sich ein Argument zusammensetzt. Die ersten beiden Sätze sind Prämissen, die mit einer logischen Ableitung zu einer Konklusion führen: Wenn er ein Mensch ist und alle Menschen sterblich sind, dann stirbt […]

How to | help

Wissenschaftliches Schreiben kann vieles sein. Tradition, Kultur und Geschmack bedingen eine enorme Vielfalt wissenschaftlicher Stile, die schwer bis gar nicht unter einen Hut zu bringen sind. Diese Seite versteht sich daher nicht als präskriptiv (vorschreibend) oder zwingend. Wir wollen Tipps und Hinweise geben, die zur freien Verfügung und bestenfalls Weiterverarbeitung taugen. Neben dem Umstand, dass […]

Druck

Der Text für den Copyshop muss ein PDF (portable document format) oder – und das wäre übermäßig kompliziert – eine andere Druckvorstufe (etwa PostScript) sein. Office-Dokumente werden unterschiedlich dargestellt und vom Drucker verschieden interpretiert, eignen sich also nicht für den Druck. Jedes halbwegs aktuelle Schreibprogramm beinhaltet eine umkomplizierte Exportfunktion in das PDF-Format. Für LibreOffice beschreiben […]

Fragestellung

Das wichtigste Element eines Beitrags ist die Fragestellung, weil sie den gesamten Text organisiert. Was will der Text zeigen oder herausfinden? Eine gute, eingegrenzte und präzise Fragestellung hilft also sehr dabei, einen wissenschaftlichen Text zu strukturieren. Bestenfalls lässt sich jeder einzelne Satz an die gewählte Fragestellung zurückbinden. Allerdings ist es mit Fragestellungen so eine Sache […]

Recherche

Dass wissenschaftliche Texte an andere anschließen oder auf anderen aufbauen (müssen), ist ein alter Hut. Welche Texte jedoch relevant sind, wie viele es sein sollten und wo man sie findet, gleicht einer Herausforderung; noch deutlicher im digitalen Zeitalter, in dem scheinbar endlos viele Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Auch hier gilt: Die unterschiedlichen Fachbereiche erfordern unterschiedliche […]

Schreibtypen

Zehn Autoren, zehn Wege zum Text. Es gibt viele Möglichkeiten, von der Idee zur Umsetzung zu gelangen; keiner davon ist pauschal richtig oder falsch, je nach Typ bzw. individueller Gestaltung. Entscheidend ist letzlich nur, was am Ende steht und (wichtig genug) wann etwas steht. Deshalb sollte man sich selbst befragen und erproben: Wie schreibe ich, […]

Schreibtypen & -techniken

Es gibt verschiedene Schreibtechniken, aber auch Schreibtypen. Welcher Schreibtyp man ist, stellt sich meist erst nach einer gewissen Zeit heraus – vielleicht passt auch gar keine Kategorie genau. Aber unabhängig davon können besonders in  krisenhaften Momenten (die alle Schreibtypen treffen können) bewusst eingesetzte Techniken helfen, den ersten oder nächsten Schritt zu gehen. Einiges lässt sich […]

Plagiate

Die undendliche Fülle an digital verfügbaren Texten, gepaart mit einem hohen Publikationsdruck in der Wissenschaft vermitteln gerade Studierenden schnell den Eindruck, dass es kaum möglich ist, Neues, Unverfälschtes und Eigenes zu verfassen. Außerdem erlauben die technischen Bedingungen vergleichsweise schnell, Passagen und Sätze zu kopieren aber auch zu prüfen, weil mittlerweile viele Bücher im Volltext vorhanden […]

Literaturverwaltung

1. Warum Literaturverwaltung? Wissenschaftlich zu arbeiten heißt, präzise zu arbeiten – das schließt die Verwendung von Quellen und Literatur ein. Je nach Fachbereich und Umfang wird die verwendete Literatur schnell unübersichtlich. Bei kurzen Hausarbeiten bis max. 10 Seiten mag die händische Verarbeitung der verwendeten Texte überschaubar bleiben. Mit zunehmender Text- und Literaturlistenlänge steigt die Fehleranfälligkeit […]

Fremdwörter

Wo, wenn nicht in wissenschaftlichen Texten, finden sich häufig Fremdwörter – könnte man meinen. Oft signalisieren sie Wissenschaftlichkeit (oder sollen dies zumindest). Fremdwörter sind weder pauschal gut noch schlecht, es kommt aber, wie so oft, auf die präzise und bewusste Verwendung an. Die entscheidende Frage ist vielleicht: Hat das Fremdwort einen tatsächlich eigenständigen, semantischen Gehalt […]