RIproc – Verarbeitung von direkten und indirekten Kommunikationsakten

projektverantwortliche Ansprechperson: Dr. Cornelia Schulze

Bei Interesse an Mitarbeit in diesem Forschungsprojekt im Rahmen von Abschlussarbeiten lesen Sie bitte folgende Richtlinien (link).

Beschreibung:
Dieses Projekt widmet sich der Frage, wie Kleinkinder Kommunikation verarbeiten und welcher kognitive Aufwand dazu notwendig ist. Wir vergleichen Äußerungen, die die soziale Intention des Sprechers (was er oder sie möchte) direkt wiedergeben (z.B., „Ich möchte die Cornflakes“ als Antwort auf die Frage „Möchtest du Brötchen oder Cornflakes essen“), mit Äußerung, die nur indirekte Hinweise auf die eigentliche Intention geben (z.B., „Ich habe eine Schüssel“ als Antwort auf dieselbe Frage). Dabei messen wir während und nach dem Hören dieser Äußerungen das Blickverhalten und die Pupillenweite der 3- und 5-jährigen Kinder, sowie ihre Reaktionszeiten und eine Verhaltensantwort. Unsere Frage ist, ob es Unterschiede in der Verarbeitung direkter und indirekter Kommunikationsakte gibt und wenn ja, wann und in welchem Ausmaß diese auftreten.

Description:
This project investigates how young children process communication and the cognitive effort that is required to do so. We compare utterances that directly reflect the social intention of the speaker (what he or she wants) (e.g., „I want the cornflakes“ in response to the question „Do you want to eat rolls or cornflakes“) with utterances that only give indirect hints to the actual intention (e.g., „I have a bowl“ in response to the same question). During and after listening to these utterances, we measure the looking behaviour and pupil dilation of 3- and 5-year-old children, as well as their reaction times and a behavioural response. Our question is whether there are differences in the processing of direct and indirect communication acts and, if so, when and to what extent they occur.

Mitarbeiter*innen im Projekt:

Dr. Cornelia Schulze

Dr. David Buttelmann, Universität Bern

ehemalige Mitarbeiter*innen im Projekt:
Franziska Grollich, Alexander Groth, Frederik Hirschfeld, Leon Hudy, Madeleine Dunzel, Alexander Prasser, Peter Troks