Organisatorisches | Übungsaufgaben | Literatur | Kontakt

Die Phonologie von Ton

Tonsprachen sind Sprachen, in denen Tonhöhe ein distinktives Merkmal von Morphemen ist. In diesem Seminar behandeln wir formale Modelle von Ton im Rahmen der Autosegmentalen Phonologie und der Optimalitätstheorie und wenden diese Modelle auf konkrete Daten an. Schwerpunkte sind dabei afrikanische Ton-Sprachen und morphologische Aspekte von Ton.


Organisatorisches

Voraussetzungen Grundkenntnisse in Phonologie und Optimalitätstheorie
Anforderungen Aktive Mitarbeit
Leistungsschein Hausarbeit

Das Seminar beginnt am 16. 10. 2007.


Übungsaufgaben

Das Seminar beinhaltet wöchentliche obligatorische Übungsaufgaben zu den zu lesenden Texten aus den drei Bereichen Zusammenfassung, Hintergründe und Analyse. Übungsaufgaben sollten ca. eine halbe bis eine ganze Seite umfassen und sind jeweils am Montag 13:15 vor der nächsten Seminarsitzung als Pdf-Datei in den Moodle-Bereich des Seminars hochzuladen (Anmeldung für die einzelnen Bereiche im Wiki "Gruppeneinteilung"). Darüber hinaus wird jeder der drei Bereiche jeweils von 2 Kursteilnehmern in den Sitzungen referiert (einen Bereich übernehme ich jeweils selbst). Verschiedene Bereiche sollten abwechselnd bearbeitet werden, d.h. man wählt jede Woche einen Bereich, den man die beiden vorherigen Wochen nicht bearbeitet hat. Übungsaufgaben können insgesamt dreimal unentschuldigt nicht abgegeben werden.

Text bis zum:

23.10. Observations on Kunama tone
30.10. Kapitel 1 aus Leben (1973)
06.11. Kapitel 1-5 aus Creider & Creider (1989)
13.11. Clements & Ford (1979)
20.11. Kapitel 9-12 aus Creider & Creider (1989)
27.11. Odden (1986)
04.12. Noonan (1992)
11.12. Mtenje (1987)
18.12. frei
15.01. Akinlabi (1996)
22.01. Cassimjee & Kisseberth (1998)


Hausarbeiten

Inhalt: Hausarbeiten sollten formale Theorien in interessanter Weise auf konkrete Daten anwenden
Auswahl der Daten: Selbstständig bis zur Jahreswechsel-Pause (18.12.2007)
Analyse + Abstract: Bis Semesterende (29.01.2008)
Abgabe der Endversion: Bis (29.02.2008)
Format: Im Stil der Linguistischen Arbeitsberichte
Zeichenprogramme: TikZ (LaTeX), Inkscape (Word)

Literatur

Theorie

Akinlabi, Akinbiyi (1996) Featural Affixation. Journal of Linguistics 32, 239-289.

Leben, William R. (1973) Suprasegmental Phonology. PhD thesis, MIT.

Cassimjee, Farida & Charles W. Kisseberth (1998) Optimal Domains Theory and Bantu Tonology: A case study of Isixhosa and Shingazidja. In: Larry M. Hyman and Charles W. Kisseberth (eds.) Theoretical Aspects of Bantu Tone: CSLI, 1-118.

Clements, G. & Ford, K. (1979): Kikuyu Tone Shift and its Synchronic Consequences, in: Linguistic Inquiry 10, 179-210.

Goldsmith, John A. (1976) Autosegmental phonology. Ph.D. dissertation, MIT. Published 1979 New York: Garland Press.

Hyman, Larry M. (2000) Privative Tone in Bantu. In: Proceedings of Symposium on Tone, ILCAA, Tokyo, December 12-16, 2000.

Key, Michael (2007) Headed Spans and Bantu Tonology. ROA 809-0306.

Mtenje, Al (1987) Tone shift principles in the Chichewa verb: a case for a tone Lexicon, Lingua 72, 169209.

Myers, Scott (1997) OCP Effects in Optimality Theory. NLLT 15, 847-892.

Odden, David (1986) On the Obligatory Contour Principle. Language 62, 353-383.

Poletto, R. (1998). Constraints on tonal asssociation in Olusamia: An optimality theoretic account. In Hyman, L. M. and Kisseberth, C. W., editors, Theoretical Aspects of Bantu Tone, 331364. CLSI Publications.

Pulleyblank, Douglas (1986) Tone in lexical phonology. Dordrecht: Kluwer.

Trommer, Jochen (1999). Mende Tone Patterns Revisited: Tone Mapping as Local Constraint Evaluation. Linguistics in Potsdam 5, 61-89.

Trommer, Jochen (2006). Anonymous Tone Linking in Olusamia. Vortrag beim "Workshop on Tone and Intonation 2", Berlin.

Zoll, Cheryl (2003) Optimal Tone Mapping. Linguistic Inquiry 34:2, 225-268.

Daten

Ashkaba, John Abraha, Bruce A. Connell, & Richard J. Hayward (2000) Observations on Kunama tone. Studies in African Linguistics 29.1: 1-42.

Creider, Chet A. & Jane Tapsubei Creider (1989) A Grammar of Nandi. Buske: Hamburg.

Kutsch Lojenga, Constance (1994) Ngiti. Rüdiger Köppe Verlag: Köln.

Noonan, Michael (1992) A grammar of Lango. Berlin/New York: Mouton de Gruyter.

Novelli, Bruno (1985) A grammar of the Karimojong language. Berlin: Reimer.

Odden, David (2001) Tone Shift and Spread in Taita I. Studies in African Linguistics 30.1: 75-110.

Mechthild Reh (1996) Anywa Language. Description and Internal Reconstructions. Rüdiger Köppe Verlag: Köln.

Tucker, Archibald Norman & Mpaayei, John Tompo Ole (1955) A Maasai Grammar. London etc: Longmans, Green and Co.

Werner, Roland (1987) Grammatik des Nobiin. Buske: Hamburg.

Überblick

Connell, Bruce Downdrift (2001) Downstep, and Declination. Proceedings of Typology of African Prosodic Systems Workshop, Bielefeld University.

Odden, David. (1995) Tone: African languages. In John A. Goldsmith (ed.), The handbook of phonological theory. Cambridge, MA: Blackwell. Chapter 12.

Kenstowicz, M. (1994). Phonology in Generative Grammar. Blackwell.

Yip, Moira (2002) Tone. Cambridge University Press.

Yip, Moira (2007) Tone. In: P. de Lacy (ed.) The Cambridge Handbook of Phonology. Cambridge University Press.


Kontakt

Jochen Trommer
Institut für Linguistik
Universität Leipzig

jtrommer [æt] uni-leipzig.de

Jochen Trommers Homepage