Die [j]Games Initiative und die Japanologie laden ein zu einem

Doppelvortrag zu Game Design / Game Studies

 

Wann: Donnerstag, 8.6.2017, 17-19 Uhr

Wo: Schillerstr. 6, S202

 

Dominik Wilhelm: Über den schwungvollen Dialog zwischen Spiel und Spieler: UI und UX als Methode im Game Design

 

Martin Roth: Daten-basierte Zugänge zur japanischen Videospielproduktion

 

 

Dominik Wilhelm

hat mehrere Jahre in der japanischen Spielebranche gearbeitet (u.a. für NanaOn-Sha Co. und Grasshopper Manufacture Inc.). Seit 2015 ist er als Professor für Medieninformatik und Applied Games an der Hochschule Harz verantwortlich für den Aufbau des Bereichs Game Design & Development im Masterstudiengang „Medien- und Spielekonzeption (M.A.)“. Der Studiengang verbindet Theorie und Praxis von Games, Film und UI/UX Design mit einem starken Fokus auf Projektarbeit in multidisziplinären Teams.

 

Martin Roth

ist Juniorprofessor für Japanologie an der Universität Leipzig und forscht zu Videospielen, Videospielkultur, digitalen Regionen und digitalen Methoden. Er ist Gründer der Initiative zur Erforschung japanischer Videospiele (https://home.uni-leipzig.de/jgames/de/) an der Universität Leipzig und leitet gemeinsam mit Leander Seige (Universitätsbibliothek Leipzig) das DFG-geförderte Forschungsprojekt diggr (http://diggr.link). Seine Monografie zu den politischen Potentialen japanischer Videospiele befindet sich derzeit in Vorbereitung.