home Forschung Forschungsbericht 2006

Translationszentrum für Regenerative Medizin - Leipzig (TRM)

Forschungstätigkeit am Zentrum

Suche in den Forschungsberichten

Kontakt

Forschungstätigkeit am Zentrum

Allgemeines

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin Leipzig (TRM-Leipzig) wurde im Oktober 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig gegründet, um damit einen weiteren Akzent für die Profilierung in den Lebenswissenschaften durch den Aufbau von Exzellenzzentren zu setzen.

20 Mio. € werden für Forschung, Technologieentwicklung und Weiterbildungsmaßnahmen bereitgestellt und weitere Mittel vom Freistaat Sachsen für die Einrichtung hochmoderner Forschungslabore in ehemalige Gebäude der Universitäts-Frauenklinik investiert. Hierzu kommen Mittel von Industrie- und Forschungspartnern, die für gemeinsame Therapieentwicklung und klinische Studien eingeworben werden sollen.

Ziel des Zentrums ist es, jungen Nachwuchswissenschaftlern einen eigenen Forschungsraum zu geben, in dem sie sich kreativ entfalten, eigene Ideen einbringen und selbständig forschen und arbeiten können. Hierbei werden die Forscherteams von Mentoren aus der Region unterstützt. Die Liste der Mitwirkenden ist lang. Allein an der Universität Leipzig, dem Universitätsklinikum Leipzig und dem Herzzentrum Leipzig nehmen Mentoren aus Medizin, Biowissenschaften, Veterinärmedizin, Pharmakologie, Materialwissenschaften, Chemie, Physik, Ethik, Erziehungswissenschaften, Informatik und Rechtswissenschaften an der Betreuung teil.

Auch die Universität Halle-Wittenberg, das Hallenser Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik, die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost, das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung in Leipzig, das Kunststoffzentrum Leipzig, das Regenerative Medizin Netzwerk Leipzig-Halle sowie das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie sind als Forschungspartner beteiligt. Auch regionale Firmen wie NeuroProgen, Euroderm, Serono, Nova Tissue oder Biotectid haben sich bereiterklärt, als Forschungspartner und Mentoren am Zentrum mitzuwirken.

Forschungsorganisation und -konzept

Das Zentrum arbeitet in vier Teilprojekten (Research Areas) und drei Core units, die sich an der modernen Technologieentwicklung orientieren. Dies sind der Bereich Tissue Engineering und Materials Science (TEMAT), in dem es um die Entwicklung von in vitro Gewebekultur-Systemen, Bioreaktoren und neuen Material- und Oberflächenkonzepten geht. Im Teilprojekt Cell Therapies for Repair and Replacement (CELLT) wird der therapeutische Einsatz von Stammzellen unterschiedlicher Herkunft untersucht. Im Teilprojekt Regulatory Molecules and Delivery Systems (REMOD) werden Mechanismen der endogenen Regeneration mit dem Ziel untersucht, daraus neue Therapieverfahren zu entwickeln. Schließlich umfaßt der 4. Bereich Imaging, Modelling und Monitoring of Regeneration (IMONIT) interaktiv die bisher genannten drei Schwerpunkte mit dem Ziel, Geweberegeneration mathematisch zu modellieren und die damit verbundenen Vorgänge auf unterschiedliche Weise zu überwachen, zu quantifizieren und durch Bildgebungsverfahren auch sichtbar zu machen.

Folgende Awards (Translationsvorhaben) wurden für den Zeitraum 2006 bis 2008 vergeben:

Tissue Engineering and Materials Science (TEMAT)

1098SF A
Bioengineering Platform to Assist Regeneration of Damaged Mammal Tissues (Visiting Professorship), C.E. Semino, H.J. Meisel

1027AB
Design and Biocompatibility of Synthetic Soft Materials for Implants: Effects of Mechanical Stress, Pressure, and Coating with Anti-inflammatory Substances, E. Schilling, F. Siegert, A. Grahnert

1011AB
Mechanical and Physicochemical Investigation of Improved Surface Modified Biomaterials for Cartilage and Bone Tissue Engineering, S. Schwan, U. Spohn, A. Heilmann

1055SF
Establishment of a Functionalised Surface on a New Biodegradable Scaffold with High Osteoinductivity, K. Kintzel, B. Frerich, M. Kamprad

1126MB
Analysis of Bone Nanostructure and Micromechanics: Fundamentals of Nanocomposite Design for Bone Replacement, S. Henning, J. Brandt, G. Michler

1023AB
Physical Surface Tailoring of Cobalt Alloys for Complete Retention of Toxic Ions and Adjustment of Nanostructure, J. Lutz, B. Rauschenbach, S. Mändl

1020AB
Mandibular Onlay Grafting with Autologous Stem Cell Engineered Bone Grafts and Modulation with a Haematopoietic Protein: A Pre-clinical Study in Pigs, J. Liese, S. Dietz, A. Bader, A. Hemprich, B. Frerich

1026AB
Dose Dependence of Osteogenetic Activity in Use of Bone Morphogenic Protein-2 (BMP-2) in Lumbar Spinal Fusion, C. Hohaus, T. Ganey, C. Semino, H.J. Meisel

1140MB
Isolation and Characterisation of Human Melanocytes for Clinical Use, C. Fieber, U. Anderegg, J. Simon, A. Emmendörffer

Cell Therapies for Repair and Replacement (CELLT)

1034AB
In vitro and in vivo Modelling of Cartilage Repair for the Treatment of Rheumatoid Arthritis, F. Lange, D. Naor, J. Brandt, U. Sack

1100SF
Stem Cell Transplantation after Traumatic Brain Injury (TBI): Determination of the Optimal Prerequisites Concerning Route, Timepoint, and the Need of Immunosuppression after TBI to Establish a Successful Transplantation Model, M. Skardelly, J. Schwarz, J. Eilers, J. Meixensberger

1082MN
The Plasticity of Adipose Tissue - Implications from the Regulation of Adipocyte Differentiation for Therapy Concepts in Obesity Associated Disease, A. Körner, W. Kiess

1059SF
Differentiation of Hepatopancreatic Precursor Cells to Hepatocytes in vitro, T. Lehmann, M. Brulport, J. Hengstler

1096SF
Transplantation of Dopaminergic Neurons Derived from Human Neural Progenitor Cells in a Rat Model of Parkinson’s Disease, F. Wegner, D. Winkler, J. Eilers, J. Schwarz

1094MN
Improved Angiogenic Potential of Skin Transplants Utilising Soluble CD97 (sCD97), E. Wandel, M. Wobus, U. Anderegg, J. Simon, G. Aust

1041AB
Novel Strategies for the Induction of Immunological Tolerance, J. M. Braun, F. Kießling, G. Edelmann, K. Wenk J. Fangmann, F. Emmrich

1043AB
Experimental Cell Therapy of Stroke in Small and Large Animals, J. Boltze, F. Emmrich

1106SF
Clinical Application of Hepatocyte Transplantation (HTx) in the Treatment of the Liver-based Metabolic Diseases Glycogen Storage Disease (GSD) and Wilson’s Disease, M. Dollinger, J. Waldorf, B. Christ

1118MB
Infection Risk Through Xenotransplantation and its Prevention in European (Spanish and German) Law - Main Focus: Conflict between Individual Fundamental Rights and Public Health Protection, J.G. Guerra, H. Lilie

Regulatory Molecules and Delivery Systems (REMOD)

1022AB
Novel BMP-2 and proBMP-2 Delivery Systems for the Administration in Osseous Defect Reconstruction, A. Lochmann, K. Mäder

1053SF
Novel Method of Sequential Delivery Systems for the Administration of BMP-2 and PDGF in Osseous Defect Reconstruction, K. Weinzierl, A. Hauburger, E. Schwarz, K. Mäder, B. Frerich

1064SF
Role of the PI3K/Akt-pathway in the P2 Receptor – Mediated Cell Survival and Regeneration, C. Heine, H. Franke, K. Wirkner, J.G. Hengstler, P. Illes

1075SF
Controlled Proliferation and Differentiation of Midbrain-derived Human Neural Progenitor Cells (hmNPCs) via Small and Matrix Molecules, J. Milosevic, J. Schwarz

1108SF
Small Molecules as Agonists of Hedgehog Signalling (Hh) and Their Use for Wound Healing, K. Seifert, A. Giannis

1113MB
Regenerative Therapy for the Injured Retina by Inhibition of Gliosis, S. Uhlmann, I. Iandiev, T. Pannicke, M. Hollborn, A. Wurm, A. Reichenbach, A. Bringmann, P. Wiedemann

1101SF
Peripheral Nerve Regeneration and Synapse Formation: The Role of Adipose Tissue, J. Kosacka, M. Gericke, J. Borlak, K. Nieber, K. Spanel-Borowski

1121MB
Intelligent Modification of Regenerative Chemokines to Improve Pharmacokinetic Properties, K. Bellmann, A. Beck-Sickinger

1029AB
Acceleration of Bone Regeneration through Application of Erythropoietin, I. Hanisch, S. Faber, G. von Salis-Soglio, A. Bader, M. Pretzsch

1037AB
Double-blind, randomised, placebo-controlled, mono-centre clinical trial, monitoring regeneration rates in patients undergoing liver resection, treated post-operatively with erythropoietin, M. Schön, S. Faber, J. Hauss

1044
AB Pilot Trial of Growth Hormone for Remyelination in Multiple Sclerosis: Safety and First Efficacy Data, A. Niklas, F. Then Bergh

Imaging, Modelling and Monitoring Regeneration (IMONIT)

1103SF
Quantitative Intravital- and Tissue-Cytometry of Skin Regeneration, A. Mittag, A. Tárnok

1040AB
In vivo Ultrasonic Holographic Imaging, E. Twerdowski, W. Grill, R. Wannemacher

1095MN
Pre-clinical evaluation of [18F]FETA as a New Marker for PET Imaging of Brain Hypoxia, U. Großmann, A. Günther, O. Sabri, H. Barthel

1010AB
In situ Scanning Electron Microscopy Investigations and Micromechanical Experiments on Cartilage Tissues, A. Cismak, U. Spohn, A. Heilmann

1016AB
Evaluation of Functional Active Adaptive Immune System of Humanised NOD/SCID Mice, M. Ackermann, M. Kamprad

1050SF
Comprehensive in vitro Model for the Engineering of Microvasculature – Evaluation of Morphological and Functional Data, K. Winter, U. Wehrmeister, J.-P. Kuska, A. Körner, B. Frerich

1122MB
NanoMicroImplants for Controlled Drug Delivery, R. Kurz, S. Agte, S. Pezold, A. Rothermel, A. Robitzki

Inter-Research Area Small Project Grants

IN028
Measuring Human Stem Cell Potential in Mouse Tissues, O. Pelz-Ackermann, M. Cross

EQ0602
XenoQuant and PeptidePatterns, H. Holland, P. Ahnert

Core Units des TRM-Leipzig

Die Teilprojekte werden von drei Core Units unterstützt. Sie stellen Verfahren und Methoden zur Überführung von Grundlagenforschung mittels präklinischer Studien in die klinische Anwendung zur Verfügung. Alle Core Units bieten Ausbildungs- und Trainingsprogramme an.

Die Quality Management Core Unit (QMCU) unterstützt bei der Erarbeitung, Umsetzung, Administration und Dokumentation von GLP-Prozessen bzw. zertifizierten Anlagen.
GLP ist eine relativ neue Anforderung an die präklinische Forschung in Deutschland und kann für diejenigen, die nicht darauf eingestellt sind, zu einem „Stolperstein“ werden. Ungenügende Kenntnisse der GLP-Prozesse können insbesondere in der Anfangsphase den Erfolg bei der Entwicklung neuer Produkte am meisten gefährden und zu gravierenden Verzögerungen in der Produktentwicklung führen.

Die QMCU ist ein strategisches Instrument, um die grundlegenden wissenschaftlichen Entdeckungen in die Praxis zu überführen. Sie wird die sich im Zentrum entwickelnden Translationsvorhaben in die Lage versetzen, allen nationalen, europäischen und internationalen Bestimmungen gerecht zu werden. Es ist geplant, mit dem Fraunhofer- Institut für Zelltherapie und Immunologie bei der Entwicklung von Protokollen für präklinische Studien und der Durchführung von Studienprojekten zusammenzuarbeiten.
Die QMCU wird in seiner Aufbauphase eng mit dem Koordinierungszentren für Klinische Studien sowohl der Medzinische Fakultät (KKSL), als auch der Veterinärmedizinischen Fakultät (Ko Vet) und dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) zusammenarbeiten.

Die Microsurgery Core Unit (MSCU) wird die jungen Investigatoren in mikrochirurgischen Techniken ausbilden und Translationsvorhaben Operationsservice anbieten. Begonnen wird mit Mäuse- und Rattenlebertransplantationsmodellen. Später wird in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Gruppen die Bandbreite erweitert. Das Zentrum integriert die MSCU als experimentelle mikrochirurgische Einheit im Rahmen der QMCU in das GLP-Konzept.

Computational Microscopy Core Unit

Um mikroskopische Bilder regenerativer Prozesse zuverlässig bestimmen und identifizieren zu können und eine qualitativ hochwertige bildbasierte Analyse im Allgemeinen zu sichern, ist es dringend erforderlich, dass nicht nur geeignete bildverarbeitende Algorithmen angewendet werden, sondern die Bildgebung muss gleichzeitig unter optimalen Bedingungen ablaufen.

Bei Bedarf bietet diese Core Unit deshalb allen Translationsvorhaben Konsultationen an. Folgende Serviceleistungen werden angeboten:

  • Beteiligung an der Planung experimenteller Prozesse
  • Unterstützung bei einer optimierten Bildgebung
  • Beratung bei der Auswahl der geeigneten Bildverarbeitungsmodalitäten
  • Hilfe bei der Analyse, Vorbereitung, und Präsentation bildbezogener Ergebnisse besonders bei der wissenschaftlichen Visualisierung

Die Mission

Das TRM-Leipzig wurde eingerichtet, um als wissenschaftliches Exzellenzzentrum interdisziplinäre Forschung auf dem Gebiet der regenerativen Medizin durchzuführen. Das Zentrum hat auch die Aufgabe, international kompetetive Naturwissenschaftler und Kliniker zu qualifizieren und weiterzubilden. Das TRM-Leipzig soll eine effektive Verbindung zwischen akademischer universitärer Forschung, außeruniversitäre Forschungspartnern und Biotech-Unternehmen mit dem Ziel organisieren, konzeptionelle Forschung und in die klinisch Praxis zu übertragen.

 

 

Home Zusammenstellung: Forschungskontaktstelle, 16.10.2007