Forschungsbericht 1995


Erziehungwissenschaftliche Fakultät

Forschungstätigkeit an der Fakultät

Die Erziehungswissenschaftliche Fakultät als jüngste Fakultät der Universität Leipzig kann bereits auf eine erstaunliche Vielfalt an Forschungsaktivitäten verweisen. Sie erfassen nahezu das gesamte Spektrum des schulischen und außerschulischen Handlungsfeldes der Pädagogik. Schwerpunkte bilden z. Z.

- differenzierte Fragen der Schulbegleitforschung und Dimensionen einer qualitativen Schulentwicklungsplanung,

- Gewalt und Werteerziehung,

- Kernfragen der Jugendberufshilfe,

- Grundlagenforschung im Bereich förderpädagogischer Diagnostik und Therapie,

- Entwicklung und Erprobung eines Multimedia-Computersystems zur Diagnose von Sprachentwicklungsstörungen und auditiven Agnosien,

- Bildung und Berufsbildung im internationalen Vergleich und

- Grundfragen der Pädagogischen Psychologie im Bereich von Interaktions-prozessen zwischen Lehrern und Schülern.

Die Drittmittel-Einwerbung gestaltet sich für die Erziehungswissenschaftliche Fakultät aufgrund ihrer im Einzelfall aufgabenfixierten engen Bindung an den "öffentlichen Auftraggeber" nicht leicht, da dieser zu Zeiten knapper Ressourcen nur äußerst begrenzte Mittel zur Verfügung stellt. Dennoch gelang es vielen Bereichen, die Forschung durch Drittmittel zu forcieren. Insonderheit sei auf die Vorhaben im Bereich der Förderpädagogik und der Berufs- und Wirtschaftspädagogik verwiesen.

Im Bereich der wissenschaftlichen Qualifikationen (Dissertationen, Habilitationen) gibt es vorerst lediglich Einzelvorhaben, da sich die Studiengänge zum Teil noch im Aufbau befinden. Die Erziehungswissenschaftliche Fakultät steckt jedoch bereits Konturen ab, die sicherlich bald deutliche Fortschritte bewirken werden.


Back-Icon Forschungsbericht / Universität Leipzig

Roland Krause, Sven Türpe - Juni 1996