Forschungsbericht 1993/94


Fakultät für Physik und Geowissenschaften


Dekan
Prof. Dr. Dieter Michel
Dekanat
Linn‚straße 5
04103 Leipzig
Telefon: (03 41) 9 73 24 00
Telefax: (03 41) 9 73 24 99

Institute und Einrichtungen

Forschungstätigkeit der Fakultät

1 Fakultätsstruktur

Die aus dem Fachbereich Physik der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften hervorgegangene Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig wurde am 14.01.1994 nach dem Inkrafttreten des Sächsischen Hochschulgesetzes (am 03.10.1993) gegründet. Zur Fakultät gehören das Institut für Theoretische Physik, die Institute für Experimentelle Physik I und II, das Institut für Meteorologie, das Institut für Geophysik und Geologie und das in Gründung befindliche Institut für Geographie (IfG i.G.) sowie der Bereich Didaktik der Physik. Bis auf das IfG i.G. sind die Institute und der Bereich Didaktik in vollem Maße arbeitsfähig, und es ist anhand der vorgenommenen Bewertung der Lehre durch den Wissenschaftsrat, der Publikationstätigkeit, der Akzeptanz der wissenschaftlichen Beiträge auf internationalen und nationalen Tagungen, der Anzahl der Forschungsprojekte und der Höhe der Drittmitteleinwerbung eine zunehmende Leistungsfähigkeit deutlich geworden.

2 Materielle Voraussetzungen

Insgesamt ist festzustellen, daß in den Jahren 1993/1994 ein wesentlicher Fortschritt hinsichtlich der materiellen Bedingungen für die Forschung, aber auch für die Lehre erreicht werden konnte. Dies bezieht sich vor allem auf die 1994 erzielte haushaltrechtliche Anerkennung der Gesamtrekonstruktion des Gebäudes Linn‚straße 5 der Fakultät, kleine Baumaßnahmen im Objekt Stephanstraße (Meteorologie) und den Beginn der Sanierung der Geologisch-Paläontologischen Sammlung . Die Realisierung bzw. haushaltrechtliche Anerkennung verschiedener HBFG- Anträge zur Verbesserung der gerätetechnischen Ausstattung ist ebenfalls deutlich herauszustellen. Der erreichte Stand der Drittmitteleinwerbung ist trotz einiger noch offener Fragen der Forschungsprofilierung zu betonen.

3 Forschungsprofilierung und Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsprofilierung soll zunächst anhand größerer interdisziplinärer Forschungsaktivitäten bewertet werden:

Das Institut für Theoretische Physik beteiligt sich federführend an der Arbeit des Naturwissenschaftlich-Theoretischen Zentrums im Rahmen des Zentrums für Höhere Studien der Universität. Hierbei wurden Probleme auf den Gebieten der Festkörpertheorie, der Quantenfeldtheorie des Festkörpers, der mathematischen Physik und der nichtlinearen Dynamik bearbeitet. Ein Graduiertenkolleg Quantenfeldtheorie: Mathematische Strukturen und Anwendungen in der Elementarteilchen- und Festkörperphysik ist eingerichtet worden. Eine wichtige Schwerpunktbildung ist durch die Einrichtung des Sonderforschungsbereichs 294 Moleküle in Wechselwirkung mit Grenzflächen (Institute für Experimentelle Physik I und II, Institut für Theoretische Physik, Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Fakultät und der Fakultät für Chemie und Mineralogie) erreicht worden.

Die Fakultät ist am Graduiertenkolleg Physikalische Chemie der Grenzflächen beteiligt, das federführend an der Fakultät für Chemie und Mineralogie eingerichtet wurde.

Eine weitere Schwerpunktbildung vollzieht sich gegenwärtig im Institut für Experimentelle Physik II in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Chemie und Mineralogie und dem Institut für Oberflächenmodifizierung Leipzig durch Bemühungen zur Realisierung des Innovationskollegs Phänomene an den Grenzen der Miniaturisierung . Mitarbeiter des Instituts für Experimentelle Physik II beteiligen sich darüber hinaus am Schwerpunktprogramm der DFG Pseudosymmetrische Kristalle sowie an verschiedenen Verbundprojekten mit Großforschungszentren.

Schwerpunkte der geophysikalischen Forschung im Institut für Geophysik und Geologie sind anwendungsorientierte hochauflösende Detailuntersuchungen zur Struktur und Lithologie des oberflächennahen Bereichs (Hohlräume, Grundwasser, Kontamination, Standsicherheit) und geologische Beiträge zur Paläoklimatologie und Paläoökologie Mitteleuropas. Voraussetzung für die erfolgreiche Bearbeitung war eine deutliche Verbesserung der meßtechnischen Grundausstattung des Instituts durch eingeworbene Drittmittel. Die sehr großen Bemühungen dieses Instituts zur Bearbeitung von Drittmittelprojekten verdienen eine besondere Beachtung. Vor allem soll auf die Tatsache verwiesen werden, daß zahlreiche Projekte mit kommunalen Auftraggebern realisiert werden.

Eine besondere Aufmerksamkeit verdienen auch die Bemühungen zur Profilierung auf dem Gebiet der meteorologischen Forschung. Der neugegründete Studiengang Meteorologie entwickelt sich positiv. Es war trotz bestehender erheblicher struktureller Mängel in der Grundausstattung an Geräten und Räumen möglich, eine Reihe von auch zukunftsorientierten Forschungsvorhaben einzuwerben.

Die Forschungsaktivitäten werden in allen Instituten im Rahmen umfangreicher Kooperationsbeziehungen im nationalen und internationalen Maßstab realisiert, die sich vor allem auch durch eine rege Publikationstätigkeit ausweisen lassen.

4 WIP-Gruppen

An der Fakultät sind folgende WIP-Gruppen wirkungsvoll in die Forschungsaktivitäten integriert worden: Moleküldynamik/Computersimulation, Dünnschichttechnik, Geochemie, Geographie. Die zuerst genannte Gruppe hat für die Bearbeitung theoretischer Fragestellungen innerhalb des Sonderforschungsbereiches 294 eine wesentliche Bedeutung.

5 Publikationen

Es ist zu betonen, daß in der Regel nur solche Publikationen aufgeführt worden sind, die in Zeitschriften mit Refereesystem oder in international erfaßten Monographien im Druck erschienen sind. Anhand der Zahl der im Druck erschienenen 318 Publikationen für die Jahre 1993 und 1994 glaubt die Fakultät eine vorteilhafte Entwicklung der Fakultät und eine Stabilisierung der Fakultätsstruktur ableiten zu können. Sie ist aber zurückhaltend, um zu vermeiden, daß eine Bewertung der Forschungsaktivitäten allein an Hand dieser statistischen Größe erfolgt, zumal auch zahlreiche Aufgaben der angewandten Forschung bearbeitet worden sind, die aus Gründen der Vertraulichkeit nicht publiziert werden konnten.

Zusammenfassend möchte die Fakultät für Physik und Geowissenschaften mit diesem Forschungsbericht demonstrieren, daß sich die Erwartungen des Wissenschaftsrates in seiner Bewertung aus dem Jahre 1992, daß unter verbesserten Arbeitsbedingungen eine in Ausbildung und Forschung hochwertige Einrichtung entstehen wird (Empfehlungen zur künftigen Struktur der Hochschullandschaft in den neuen Ländern und im Ostteil von Berlin, Teil IV, S.195), auch anhand der vorgelegten Forschungsergebnisse belegen lassen. Eine gute Voraussetzung dazu waren neben der bedeutsamen materiellen Förderung durch zahlreiche Investitionen und durch eine wesentliche Erweiterung der Drittmittelforschung vor allem die Bemühungen um die Entwicklung neuer Forschungslinien im Rahmen der erfolgten Neuberufungen und die Realisierung einer Verschmelzung der neuen Linien mit den traditionsreichen Aktivitäten der Forschung.

Habilitationen und Promotionen

Habilitationen

Helmstedt, Martin (1994): Anwendung von Streufunktionen bei der Bestimmung der Dimensionen von gelösten Makromolekülen und Partikeln durch Streulichtmethoden

Pickenhain, Rainer (1993): Beiträge zur Spektroskopie tiefer Störstellen in AIII-BV Halbleitern

Promotionen

Bryja, Lutz (1993): Untersuchungen von Paarungsmechanismen in kanonisch transformierten Korrelationsmodellen für Hoch-T[c]-Supraleiter

Fippel, Matthias (1993): Das Pomeron in der störungstheoretischen Quantenchromodynamik und die Modellierung von Minijets in hochenergetischen Hadron-Hadron-Stößen

Ghassali, Naoum (1993): Bestimmung der anomalen Dimensionen von nichtlokalen Lichtkegeloperatoren für die tiefinelastische Lepton-Hadron-Streuung mit Berücksichtigung der Polarisation

Graebert, Rüdiger F. (1993): [1]H-NMR-Untersuchungen an Braunkohlen

Gürtler, Steffen (1993): Untersuchungen zu hochangeregten Ga[1-x]Al[x]As im Bereich direkter, indirekter und cross-over naher Bandlücke

Heidler, Ralf (1994): EPR-Untersuchungen in der inkommensurabel modulierten Phase von Mn[2+]dotiertem Betain-Calcium-Chlorid-Dihydrat (BCCD)

Heinrich, Jens (1993): Berechnungen der Matrixelemente für die direkte CP-Verletzung

Herrmann, Jan (1993): Magnetische Untersuchungen an keramischen und Pr-substituierten Hochtemperatursupraleitern

Kawrakow, Iwan (1994): Einige Aspekte hochenergetischer Hadron-Hadron- und Kern-Kern-Kollisionen

Kölbel, Wolfgang (1994): Maximum-Entropie-Methoden zur Analyse diskreter Zeitreihen in der NMRSpektroskopie

König, Bernd (1993): Untersuchungen zum Hydratationsverhalten von mit nichtionischen Tensiden modifizierten Phospholipidmembranen

Lange, Adrian (1993): Elektrohydrodynamische Instabilitäten in nematischen Flüssigkristallen unter dem Einfluß stochastischer dichotomer elektrischer Felder

Laßen, Sven (1994): Optische Untersuchungen an indirektlückigem Al[x]Ga[1-x]As

Lippold, Gerd (1993): Hall-Effekt-Untersuchungen zum DX-Zentrum im Al[x]Ga[1-x]As

Menschner, Karsten (1993): Numerische Modellierung geothermischer Prozesse im Nordostdeutschen Becken

Renner, Uwe (1993): Stochastische Theorie von Transportprozessen in ungeordneten und fraktalen Systemen

Roland, Ulf (1993): Experimentelle Untersuchungen und Modellvorstellungen zum WasserstoffSpillover

Schäfer, Hartmut (1994): Numerische Lösung Fredholmscher Integralgleichungen erster Art zur physikalischen Meßwertanalyse

Stallmach, Frank (1993): [129]Xe, [13]C- und ortsaufgelöste [1]H-PFG-NMR-Untersuchungen zur Selbstdiffusion von Xenon, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und n-Hexan in Zeolithen

Strauß, Holger (1993): Transport auf regulär und stochastisch skaleninvarianten Strukturen

Wolf, Thomas (1993): Modellierung von Seegang und welleninduzierter Uferparallelströmung an der Nordküste der Halbinsel Zingst

Zscherpel, Uwe (1993): Infrarotspektroskopische Untersuchungen zum Einfluß adsorbierter Moleküle auf die Schwingungen von Hydroxylgruppen an der Oberfläche poröser Adsorbentien


Forschungsbericht 1995
Zurück Forschungsbericht / Universität Leipzig

Roland Krause, Sven Türpe