Homepage > Forschungsbericht > Fakultät > UNIVERSITÄT LEIPZIG
Forschungsbericht 2000
 
 
Institut für Geographie
Institute of Geography

Kontakt

 

 
Leiter Professor Dr. Reinhard Wießner
Sitz

Telefon
Telefax
E-Mail
URL

Johannisallee 19a, 04103 Leipzig

(03 41) 97 32 790
(03 41) 97 32 799
wiessner@rz.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~geograph


 

Überblick

 

 
Forschungsprojekte
Research Projects

Veröffentlichungen
Publications

Vorjahre
Previous Years
Mitgliedschaften in Gremien etc.
Membership of Committees

 

Forschungsprojekte / Research Projects

Anthropogeographie und Raumordnung
Human Geography and Regional Planning

Der Einfluss politisch-administrativer Entscheidungen auf die regionale Identität am Beispiel der Gemeindegebietsreform in Leipzig
The influence of political and administrative decisions on regional identity. The example of the municipality local government reform in Leipzig

Prof. Dr. Helga Schmidt ( hs@rz.uni-leipzig.de ), Dipl.-Geogr. Ulrich Knabe

Das Thema beschäftigt sich mit den Auswirkungen hoheitlicher Maßnahmen auf die regionale und lokale Identität der betroffenen Bevölkerung. Im Mittelpunkt steht eine mögliche Bewusstseinsveränderung bzw. -beharrung, die sich mit den administrativen Veränderungen ausbildet. Damit rückt der Mensch in den Mittelpunkt des Interesses, weil er bei der Entscheidungsfindung der staatlichen Stellen zumeist vernachlässigt wird. Die Arbeit soll eine neue Herangehensweise an dieses Thema vermitteln und praktische Handlungsvorschläge als Ergebnis aufweisen.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Folgen urbaner Transformationsprozesse auf dem Boden-, Wohnungs- und Immobilienmarkt
Processes of urban transformation on housing and real estate market and resulting consequences

Prof. Dr. Helga Schmidt ( hs@rz.uni-leipzig.de )

Analysen über die Verhältnisse auf dem Baulandsektor und dem Immobilienmarkt in Ostdeutschland sind wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Baulandpolitik der öffentlichen Hand als auch für private Investoren. Bisher liegen aussagekräftige und vergleichbare Daten nur lückenhaft vor. Untersucht werden fünf Jahre Transformationsprozesse auf dem Boden- und Immobilienmarkt, langfristige Prognosen sowie die Analyse von Konvergenz und Divergenz der alten und neuen Bundesländer. Der sich abzeichnende Konvergenzprozess wird am Beispiel der Stadtregion Leipzig-Halle dokumentiert.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Die Dynamik der kommunalen Bauleitplanung im Prozeß der staatlichen Neuorganisation des Stadt-Umland-Bereiches am Beispiel der Stadt Leipzig
The dynamics of municipal planning practice in the process of reorganizing the town borough (boundary, border) - The example of Leipzig

Dipl.-Geogr. Ulrich Knabe ( knabe@rz.uni-leipzig.de )

Nach langer und kontroverser Diskussion sind am 01. Januar 1999 die sächsischen "Gesetze zur Regelung der Stadt-Umland-Verhältnisse" in Kraft getreten. Vor diesem Hintergrund sollen die Aktivitäten der Kommunen in Bezug auf ihre Siedlungsentwicklung im Zeitraum zwischen 1992 und 1999 näher untersucht werden. Von besonderer Bedeutung sind dabei raumwirksame Strategien der lokalen Akteure und die Wahrnehmung in der betroffenen Bevölkerung.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Oberzentrale Kooperationsräume am Beispiel von Dresden, Leipzig und Chemnitz
Cooperation in areas of high-level centrality. The examples of Dresden, Leipzig and Chemnitz

Prof. Dr. Helga Schmidt ( hs@rz.uni-leipzig.de ), Prof. Dr. Reinhard Wießner, Dipl.-Geogr. Ulrich Knabe

Gegenstand des Forschungsprojektes sind die Analyse und Bewertung neuerer stadtregionaler Entwicklungstendenzen von Oberzentren im Freistaat Sachsen. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie sich Funktionen und Funktionsbereiche in Stadtregionen verlagert bzw. neu organisiert haben und wie sich oberzentrale Funktions- und Kooperationsräume abgrenzen lassen.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (Forschungsverbund "Stadt und Region in Sachsen")


Einzelhandel zwischen Steuerung und Eigendynamik - dargestellt am Beispiel der Stadtentwicklung Leipzigs
Retail Trade Between Municipal Control and Momentum - explained with the Example of the Urban Development of Leipzig

Dipl.-Geogr. Maike Hoppmann ( mahopp@rz.uni-leipzig.de )

Das Forschungsprojekt soll den Strukturwandel des Einzelhandels in Leipzig nachzeichnen sowie damit verbundene Probleme für die Innenstadtrevitalisierung aufzeigen. Von Bedeutung ist dabei die Akzeptanz ausgewählter Einkaufszentren auf der Grünen Wiese sowie des innerstädtischen Einkaufszentrums Promenaden Hauptbahnhof bei der Bevölkerung. Des Weiteren ist Rolle von Prestigeobjekten - wie dies die Promenaden sind - für die Revitalisierung von Innenstädten von besonderem Interesse. Es werden quantitative Methoden der Sozialgeographie in Form von standardisierten Passantenbefragungen und qualitative Methoden in Form von Leitfadengesprächen mit Experten der Stadtplanung, der Einzelhandelsverbände, einzelner Einzelhandelseinrichtungen und der City-Gemeinschaft Leipzig angewandt.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Quartier und Welt. Stadtleben zwischen Tradition und Transformation
Neighboorhood: local or global? The importance of local context in the transforming cities of EME and the German Neue Länder

Dr. Susanne Heydenreich ( heyde@rz.uni-leipzig.de )

Der rapide Wandel innenstadtnaher Quartiere, wie er in den neuen Bundesländern und den Staaten Ostmitteleuropas zu beobachten ist, läßt sich als ein Teilprozeß der Transformation und ebenso als ein Teilprozeß einer durch den politischen Umbruch plötzlich einsetzenden Globalisierung verstehen. In diesem Wandel sind bauliche und soziale Prozesse eng verwoben. Die Arbeit beschäftigt sich mit den Schnittstellen zwischen baulicher und sozialer Veränderung. Sozialer Wandel betrifft nicht eine als homogen zu denkende Gesellschaft, sondern erhält gruppenspezifische Ausprägungen. Dies gilt auch für den Mikrokosmos Quartier. Es wird die These vertreten, daß es Ungleichzeitigkeiten im Transformationsprozeß gibt, die zu erheblichen Dissonanzen zwischen baulicher und sozialer Entwicklung sowie zwischen einzelnen sozialen Gruppen führen. Dabei spielt die Frage nach der gruppenspezifischen Bedeutung lokaler Lebenswelten eine zentrale Rolle. Ziel der Arbeit ist es, vor diesem Hintergrund Aufwertungsprozesse innenstadtnaher Quartiere in den Transformationsstaaten zu analysieren und ohne einen vorschnellen Rückgriff auf bekannte Konzepte neu zu kategorisieren.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Verkehrsverhalten der Leipziger Bevölkerung mit besonderem Augenmerk auf Nahmobilität und Radverkehr
Everyday mobility in Leipzig: How important is the bycicle?

Dipl.-Geogr. Antje Clauss ( clauss@rz.uni-leipzig.de ), Silke Franz, Elke Hanewinkel, Dr. Susanne Heydenreich

Das Forschungsprojekt hat das Ziel, die Potentiale für eine weitere Stärkung des Fahrradverkehrs in Leipzig zu untersuchen. In enger Abstimmung mit dem Amt für Verkehrsplanung in Leipzig werden hierzu zwei empirische Studien durchgeführt. Eine Haushaltsbefragung mit einer repräsentativen Stichprobe aller Leipziger Haushalte wird klären, welche Gruppen bereits heute das Fahrrad benutzen und bei welchen Gruppen Potentiale hierfür zu sehen sind. Hierzu liegen der Planung bislang keinerlei Daten vor. Des weiteren wird erhoben, wie Nutzer und Nutzerinnen die fahrradbezogene Infrastruktur beurteilen und welche weiteren Verbesserungen nötig sind. In anschließenden Detailerhebungen werden die Themenkomplexe Fahrradparken, Fahrrad fahren in Hauptverkehrsstraßen, Fahrradrouten durch die Stadt und Fahrrad fahren in Grünanlagen bearbeitet. Hierzu werden Kartierungen und ergänzende Befragungen durchgeführt.

Weiterführung: nein

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Mobilität in der Stadtregion Leipzig: Die Rolle des Fahrrades
Mobility in the region of Leipzig: The significance of the bicycle

Dipl.-Geogr. Antje Clauß ( clauss@rz.uni-leipzig.de )

Das seit 1990 stark veränderte Mobilitätsverhalten (nicht nur) der Leipziger Bevölkerung stellte die Verkehrsplaner der Stadt Leipzig bei der Lenkung des Stadtverkehrs vor völlig neue Aufgaben. Doch obwohl seit Anfang der 1990er Jahre nicht nur in die Infrastruktur für den Autoverkehr investiert wurde, sind die Zahlen zur Nutzung des Umweltverbundes und damit auch des Fahrrades noch lange nicht zufriedenstellend. Um jedoch bei der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur zukünftig nicht am Bedarf vorbei zu planen, sollen im Rahmen der Arbeit Analysen zur Nutzung vorhandener Infrastruktur durchgeführt sowie Potentiale und Mängel aufgezeigt werden, anhand derer dann konkrete Vorschläge für die Stadt abgeleitet werden. Eine wichtige Rolle soll dabei auch der Freizeit-(Rad-) Verkehr über die Stadtgrenzen hinaus spielen.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Vergleichende Analyse der Stadtentwicklung von Budapest und Leipzig im Prozeß der Transformation
Comparison of urban development of Budapest and Leipzig during the process of transformation

Prof. Dr. Reinhard Wießner ( wiessner@rz.uni-leipzig.de ), Prof. Dr. Helga Schmidt, Dr. Vera Denzer, Dr. Sabine Kabisch (UFZ Leipzig), Dipl.-Geogr. Ulrich Knabe, Dipl.-Geogr. Monika Micheel (Institut für Länderkunde Leipzig), Dipl.-Geogr. Maike Hoppmann, Dr. Susanne Heydenreich (UFZ Leipzig);
Doz. Dr. Zoltan Kovács, Prof. Dr. Zoltan Dövényi, Tomas Egedy, Ph. D. Éva Izsák, Doz. Dr. Lajós Kurtán (alle Eötvös Loránd Universität bzw. Geographisches Forschungsinstitut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest)

Ziel des Projekts ist ein Vergleich der jüngeren, sich im Prozess der Transfor-mation herausbildenden Prozesse der Stadtentwicklung in Budapest und Leipzig. In der deutsch-ungarischen Arbeitsgruppe werden einerseits Forschungsergebnisse der Beteiligten in Richtung auf einen Vergleich systematisiert, andererseits sollen übergreifende Erkenntnisse über Transformationsprozesse in postsozia- listischen Großstädten auf theoretischer Ebene erarbeitet werden. Inhaltliche Kernbereiche der Analysen sind: Sozialräumliche Stadtstrukturen, Wohnungs- und Immobilienmarkt; Gewerbe-, Einzelhandels- und Arbeitsmarktentwicklung; Bevölkerungs- und Gewerbesuburbanisierung.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (DAAD)


Untersuchung zur Gewerbeentwicklung und Gewerbeansiedlungspolitik in Sulzbach-Rosenberg (Bayern)
Development of industry, Business and the policy of new firm settlement in Sulzbach-Rosenberg (Bavaria)

Prof. Dr. Reinhard Wießner ( wiessner@rz.uni-leipzig.de ), Dipl.-Geogr. Oliver Faltlhauser (TU München)

Ende der 80er Jahre geriet die Region um Sulzbach-Rosenberg infolge des Konkurses des lokalen Hauptarbeitgebers, des Stahlwerks Maxhütte, in eine tiefe Strukturkrise. Als Ergebnis des regionalen Krisenmanagements konnten einige neue Unternehmen zur Ansiedlung in Sulzbach-Rosenberg gewonnen werden. In der Untersuchung wird nun evaluiert, welche Entwicklung das Gewerbe und insbesondere die neuangesiedelten Betriebe seither genommen haben und inwieweit lokale und regionale Strukturprobleme überwunden werden konnten bzw. noch fortexistieren. Die Untersuchung stellt einen Beitrag zur Analyse von Regionalentwicklungsstrategien in ländlichen Altindustrieräumen dar.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (Stadt Sulzbach-Rosenberg)


Wohnattraktivität sächsischer Großstädte
Housing attractivity of big cities in Saxonia. The case of Leipzig

Prof. Dr. Helga Schmidt ( hs@rz.uni-leipzig.de ), Prof. Dr. Reinhard Wießner, Dr. Gudrun Mayer (in Kooperation mit dem Institut für Länderkunde Leipzig, dem Institut für Ökologische Raumentwicklung Dresden und den Geographischen Instituten der Universitäten Dresden und Chemnitz)

Die Untersuchung beschäftigt sich mit Veränderungen in typischen Leipziger Stadtteilen auf dem Wohnungsmarkt, in der Bevölkerungsstruktur und mit der Beurteilung von Wohnumfeldqualitäten. Aus den Ergebnissen lassen sich Schlussfolgerungen ziehen über die Stabilitäten bzw. Instabilitäten von Wohnquartieren, über Entwicklungsdefizite sowie über stadtplanerisch zu lösende Aufgaben der Verbesserung der Wohnattraktivität. Mit gleicher Methodik werden parallele Studien über die sächsischen Großstädte Dresden und Chemnitz sowie die Umlandbereiche von Leipzig, Dresden und Chemnitz durch die beteiligten Kooperationspartner durchgeführt.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Umweltwirkungen, insbesondere Austauschbeziehungen gewerblicher Nutzungen im Stadtumland. Empirische Untersuchungen an Beispielen aus der Stadtregion Halle-Leipzig
Environmental effects, in particular exchange relations in new industrial estates in the suburban zone. Empirical investigations on examples from the cityregion Halle-Leipzig

Prof. Dr. Alois Mayr ( mayr@ifl.uni-leipzig.de ), Dr. Thomas Keidel

Es erfolgt eine Erfassung und Bewertung der aktuellen Flächennutzung für neue Gewerbegebiete im Stadtumland speziell unter Berücksichtigung der Umweltwirkungen. Erstellt wird eine umweltrelevante Nutzungsdifferenzierung, insbesondere unter Berücksichtigung von Flächennutzungssituation und Verkehr. Nutzungsempfehlungen und Zielstellungen werden für solche Strukturräume erarbeitet, insbesondere für den Bereich raumplanerischer Instrumente. Beispielraum für die Bearbeitung ist die Region Halle-Leipzig. Dort erfolgt eine beispielhafte Auswahl von Gewerbestandorten im Stadtumland und zum Vergleich die Analyse von innerstädtischen Altstandorten.

Weiterführung: nein

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel


Neuzeitliche Kulturlandschaftsgenese in Agrar- und Bergbaufolgelandschaften Mitteldeutschlands - eine praxisorientierte Entwicklungsprognose für den Naturschutz und Landschaftspflege auf der Grundlage siedlungs- und landschaftsgenetischer Befunde
Modern change in central European agricultural and post-mining landscapes - a practical orientation in the discussion of nature and landscape overall guidelines, based on settlement and landscape genetic findings

Dipl.-Geogr. Silke Franz

Auf der Basis einer umfassenden Inventarisierung rezenter und persistenter Landschaftselemente sollen Aussagen zum neuzeitlichen Kulturlandschaftswandel mitteldeutscher Agrar- und Bergbaufolgelandschaften und deren kulturhistorischen Potential gewonnen werden. Hauptaugenmerk gilt einer retrogressiven Betrachtung von landschaftsdynamischen Prozessen, speziell im Leipziger und Altenburger Raum, und deren Folgen für Natur und Landschaft. Über sequenzartige Detailstudien (Mikroebene) wird eine detaillierte Biographieforschung agrarischer und industrieller Landnutzungsformen angestrebt, sowie deren Übertragbarkeit auf die Mesoebene geprüft. Ein solcher Ansatz verlangt ein transdisziplinäres Forschungsdesign in Verknüpfung von umweltgeschichtlichen, sozialwissenschaftlichen und historisch-geographischen Methoden. Im Endergebnis sollen naturschutzfachliche und landschaftsspezifische Leitbilder aus umweltgeschichtlicher Sicht interpretiert und diskutiert werden.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Drittmittel (Graduiertenstipendium des Freistaates Sachsen)


Physische Geographie und Geoökologie
Physical Geography and Geoecology

Naturraumpotential und Landschaftsentwicklung in der Sudanzone Westafrikas
West African dry savannah environments: Natural resources and land scape development

Prof. Dr. Jürgen Heinrich ( jhein@rz.uni-leipzig.de ), Prof. Dr. Günter Nagel (Universität Frankfurt), Dr. Klaus-Martin Moldenhauer (Universität Frankfurt), Dr. Jacob Nianganji (University of Maiduguri, Nigeria)

Auf der Grundlage von umfassenden Landschaftsanalysen mit geomorphologischen, sedimentologischen und bodenkundlichen Methoden, des weiteren Untersuchungen zur ethnienspezifischen Landnutzung und der statistischen Auswertung von hydrologischen, klimatologischen und demographischen Daten wird die jungquartäre Landschaftsentwicklung und das aktuell wirksame geoökologische Prozessgefüge für Untersuchungsgebiete in Nigeria und Benin bestimmt. Die synoptische Interpretation der Untersuchungsergebnisse liefert zuverlässige Grund-lagen für Bewertungen und Prognosen über die zukünftige Entwicklung der Naturraumfaktoren und ermöglicht eine sichere Ausweisung von Gefahrenpotentialen für irreversible Landschaftsdegradationen bei verschiedenen Nutzungsansprüchen. Die Untersuchungen erfolgen in enger Kooperation mit deutschen und nigerianischen/beninischen Agrargeographen, Ethnologen, Afrikanisten, Archäologen, Paläobotanikern und Botanikern.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (DFG: Sonderforschungsbereich 268: Kulturentwicklung und Sprachgeschichte im Naturraum Westafrikanische Savanne)


Zeitstrukturen der Veränderung von Niederschlagsparametern am Rande des Mit-teldeutschen Industriegebietes nach 1990
Time structure of change of precipitation parameters on the border of central Germany after 1990

Prof. Dr. Hans Neumeister, Dipl.-Math. Richard Regber ( regber@rz.uni-leipzig.de )

Ablauf und Intensität des Prozesses der Umstellung der energetischen Grundlage von Braunkohle auf andere Energieträger und der damit verbundenen Stoffeinträge in die Landschaft sollen mit Hilfe von hydrologischen Parametern untersucht werden. Auf der Basis der mit hoher zeitlicher Auflösung erfassten Daten der Stoffhaushaltes, insbesondere des Hydroregimes (Niederschlag, oberirdischer Abfluss, Grundwasser) wie Niederschlagsmenge, pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Sauerstoffwerte, Redoxpotential, meteorologische Daten und Werte der Immission, soll der Verlauf und die innere Differenzierung der Zeitreihen untersucht sowie Beziehungen der Parameter untereinander ermittelt werden. Wegen der allgemeinen Tendenz der Versauerung von Niederschlägen wird ein Beitrag zur Lösung eines ökologisch grundlegenden Problems erwartet.

Weiterführung: nein

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (DFG)


Metallspeziation und dynamisches Verhalten von Metallspezies in der Umwelt - dargestellt an Beispielen aus ökologisch unterschiedlichen Landschaftstypen und ihren spezifischen Belastungen
Speciation of metalls and dynamics if metall species in the environment - examples from different landscapes and their specific polution

Dr. Annett Krüger ( akrueger@rz.uni-leipzig.de )

Als Bewertungskriterium für eine Gefahrenabschätzung möglicher Stoffausträge aus der Bodenpassage in das Sicker- und Grundwasser werden verschiedenen Elutions- und Extraktionsverfahren angewandt und verglichen. Vertiefende und fachübergreifende Untersuchungen zu der Dynamik und Speziation umweltrelevanter Metalle in anthropogen beeinflussten Landschaften Mitteldeutschlands werden mit Hilfe sequentieller Extraktionsverfahren und pHstat-Titrationen durchgeführt und die Filter- und Pufferfunktionen der Böden bei Änderung der geochemischen Milieubedingungen abgeschätzt. Mobilisierte Huminstoffe und deren Metallkomplexe werden chromatographisch abgetrennt (HPLC) und konditionelle Komplexbildungskonstanten durch Fluoreszenzquenching-Messungen ermittelt.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Untersuchungen zu dem Einfluss des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Sicker- und Grundwässern auf die Beschaffenheitsentwicklung mitteldeutscher Auen
Investigations to the influence of the Dissolved Organic Carbon (DOC) in seepage and ground water of floodplains in Central Gemany

Prof. Dr. Hans Neumeister, Dr. Annett Krüger ( akrueger@rz.uni-leipzig.de )

Die Aufklärung der Eigenschaften des DOC und dessen Mobilisierungspotential gegenüber Stoffen bildet eine wichtige Voraussetzung für das Verständnis der Transportprozesse von Nähr- und Schadstoffen, der Wechselwirkungen mit dem Boden und des Stoffwandlungsgeschehens in Flußauen. Im Rahmen dieses Projektes wird sowohl mit der Charakterisierung des Indikators DOC als auch mit der Charakterisierung seiner Trägereigenschaften gegenüber Metallen als steuernde Parameter der lokalen Nährstoffverhältnisse ein Beitrag zur Beschreibung der Auen bei möglichen veränderten Bedingungen (Nutzung, Milieuänderungen bei Überflutung/Überstauung) geleistet.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (UFZ)


Renaturierung der Hochmoore im Oberen Westerzgebirge - Geoökologisch- geochemische Untersuchungen zur Veränderung der Hochmoortorfe
Remmediation of montane peat bogs - Geoecological and geochemical investigations to the change of the peat bogs

Prof. Dr. Hans Neumeister, Dr. Annett Krüger ( akrueger@rz.uni-leipzig.de )

Die veränderten Nutzungsziele durch Maßnahmen der Rücknahme der Entwässerung (Renaturierung) in Hochmooren des Oberen Westerzgebirges sind mit Änderungen der Bodenfeuchte, des pH-Wertes, des DOC-Gehaltes und der Stoffmobilisierung verbundenen. Veränderte strukturelle Eigenschaften der organischen Substanzen in den Mooren infolge des Wechsels geochemischer Reaktionsbedingungen bewirken ein verändertes Potential bezüglich der Mobilisierung /Immobilisierung von Stoffen wie Al, Fe, Mn, N, S und deren Verbindungen. Aus diesen Gründen werden durch begleitende geochemische Untersuchungen zu dem Zustand der Moore und Moorwässer während Renaturierungsmaßnahmen (Wiedervernässung durch Grabenanstau) Aussagen zu der Entwicklung der stofflichen Zusammensetzung der Moorwässer in den Kammlagen des Oberen Westerzgebirges getroffen.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Migration und Bindung von Metallen und Metall-Huminstoff-Komplexen in Umweltsystemen verschiedener Milieubedingungen
Migration and binding of metalls and metall humic complexes in environment with differing properties

Prof. Dr. Hans Neumeister, Dipl.-Chem. Birgit Schneider ( bschneid@rz.uni-leipzig.de ), Prof. Dr. Gerhard Werner

Neben den Metallgesamtgehalten sind für die Charakterisierung von ökologisch interessanten Landschaften hinsichtlich der Metalldynamik die Kenntnisse bodenphysikalischer Parameter, wie pH-Wert, Ton- und Humusgehalt als auch der Bioverfügbarkeit sowie ihrer Genese zur Gefährdungsabschätzung von entscheidender Bedeutung. Mit Hilfe von pHstat-Titrationen soll die Pufferkapazität der Böden abgeschätzt und die mobilisierbaren Metallanteile bei sich ändernden Milieubedingungen quantifiziert werden. Die Anwendung eines sequentiellen Extraktionsverfahrens erlaubt neben der Ermittlung der Mobilität der Metalle im Boden auch die Bestimmung der Bindungsformen. Für die aus den Böden isolierten Huminstoffen sollen Trennungen mittels RP-HPLC erfolgen. Dabei sollen einerseits strukturelle Unterschiede zwischen Fulvin- und Huminsäuren unterschiedlicher Herkunft als auch andererseits Bindungsaffinitäten durch selektive Komplexbildung in den einzelnen Fraktionen ermittelt werden.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Untersuchungen zu der räumlichen Heterogenität und zeitlichen Variabilität ausgewählter physiko-chemischer Parameter in mitteldeutschen Auen
Investigations concerning the spatial heterogenity and temporal variability of selected physico-chemical parameter in middle german floodplains

Prof. Dr. Hans Neumeister, Dr. Christa Franke ( cfranke@rz.uni-leipzig.de )

Den komplexen Beziehungen in den Auen kann man nur durch abgestimmte abiotische und biotische Untersuchungen Rechnung tragen. Im Projekt werden räumliche Verteilungsmuster ausgewählter Parameter, z.B. der pH-Wert, in Auen und deren zeitliche Veränderung erfasst. Damit wird das Reaktionsmilieu für biotische und abiotische Stoffumsätze charakterisiert und deren Änderung aufgezeigt (z.B. Versauerungstendenzen und damit verbundene Mobilitätsänderungen von Nähr- und Schadstoffen). Die Auswirkungen von reduzierten Datensätzen in verschiedenen Maßstabsebenen auf die Qualität der Ergebnisse werden geprüft. Die Untersuchungen erfolgen mit am UFZ installierten Projekten wie "Übertragung und Weiterentwicklung eines robusten Indikationssystems für ökologische Veränderungen in den Auen" an Standorten in der Muldenaue und im Biosphärenreservat " Mittlere Elbe".

Weiterführung: nein

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmitel (UFZ)


Landschaftsgeoarchäologische Untersuchungen im Wendland, NE-Niedersachsen
Landscape archaeology in the Wendland NE-Lower Saxony

Dr. Carsten Lorz ( lorz@rz.uni-leipzig.de ), Dr. T. Saile (Universität Göttingen)

Landschaftsarchäologische Untersuchungen stellen die Schnittstelle zwischen Archäologie und Geowissenschaften dar. In einer interdisziplinären Zusammenarbeit werden Fragen zur slawischen Besiedlungsgeschichte des Hannoverschen Wendlandes bearbeitet.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (SMWK)


Vergleichende Modellierung von Oberflächenwasserversauerung in bewaldeten Einzugsgebieten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland
Comperative Modelling of Acidification in Forested Catchments in the Czech Republic and FR Germany

Dr. Carsten Lorz ( lorz@rz.uni-leipzig.de ), Dr. Jacub Hr-ska, Dr. Pavel Kram

In zwei Untersuchungsgebieten (Große Pyra, Westerzgebirge und Lysina, Slavkov Lés) sind umfangreiche Untersuchungen zur Versauerung des Oberflächenwassers durchgeführt worden. Diese sind aufgrund der ähnlichen naturräumlichen Ausstattung miteinander zu vergleichen. Dabei spielt die Modellierung der Versauerung bei unterschiedlichen Szenarien eine entscheidende Rolle.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (SMWK)


Geoinformatik und Fernerkundung
Computer Applications in Geography and Remote Sensing

Trendanalyse zur Entwicklung des globalen Klimas mit Regionalisierung durch räumliche Klassifikation (Geochoren)
Trend-anaylsis of the development of global climate within regional pattern by patial classification

Prof. Dr. Werner Kirstein ( kstein@rz.uni-leipzig.de ), Dr. Gudrun Mayer

Für die Trendanalyse wird eine Klimadatenbank auf- bzw. ausgebaut, die globale Klimadaten nach Datenhomogenität ausgesuchter Stationen bezüglich Luftdruck, Bodentemperatur und Niederschlag enthält. Ziel ist eine möglichst weltweite Zusammenschau (tabellarisch und graphisch) der Klimatrends der letzten hundert Jahre für sensitive oder regionalspezifische Untersuchungen - räumliche Klassifikation (Geochoren) - zur Verfügung zu stellen.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Entwicklung und Erprobung eines Klassifizierungsverfahrens von multispektralen Satellitenbildern mit Operationsverfahren neuronaler Netze
Develpoment and trial of a classification method of multispectral satellite-data by neural networks

Prof. Dr. Werner Kirstein ( kstein@rz.uni-leipzig.de ), Dr. Morton Canty (Forschungszentrum Jülich)

Der Einsatz neuronaler Netze für die Klassifizierung von multispektralen Satellitenbildern ist für die Fernerkundung im Bereich der Geographie von großem Vorteil. Das Verfahren - Algorithmen und Programmierung - ist so konzipiert, dass es für die praktische Anwendung den speziellen Ansprüchen der Satellitenbildbearbeitung und Auswertung, insbesondere auf die Ausbildung bezogen, in möglichst hohem Maße gerecht wird. Im Zusammenhang mit mehreren Erprobungsphasen ist eine stufenweise Optimierung geplant.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (BMBF)


Klimageographische Untersuchung solar-terrestrischer Beziehungen zwischen der Sonnenaktivität und Hauptklimaelementen
Climatic exploration of solar-terrestrial relations between sun-activity and main climatic elements

Prof. Dr. Werner Kirstein ( kstein@rz.uni-leipzig.de ), Dr. Gudrun Mayer

Mittels sensitiver korrelationsstatistischer Analyse werden Zusammenhänge zwischen der Sonnenaktivität und Hauptklimaelementen nicht nur nach ihrer Quantität sondern insbesondere nach ihrer Häufigkeitsverteilung und räumlichen Differenzierung innerhalb des Untersuchungsgebietes (Nordamerika und Europa) durch Geographische Informationssysteme (GIS Klima) untersucht.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung


Analyse und Bewertung des Naturraumpotentials in der suburbanen Kulturlandschaft mit Methoden der Fernerkundung und GIS
Analysis and assessment of the natural potential in the suburban cultural region by remote sensing methods and GIS

Prof. Dr. Werner Kirstein ( kstein@rz.uni-leipzig.de ), Dr. Maik Netzband

Parallel zu einer erheblichen Bedeutungsverlagerung von der Kernstadt hin zum Umland der Städte geht gleichzeitig vor allem in den neuen Bundesländern ein sehr dynamischer Prozess der Zerschneidung des Naturraumes einher. Mit dem Vorhaben einer Analyse und Bewertung des Naturraumes u. a. in der Region Leipzig-Halle mit Methoden der Fernerkundung und unter Einbeziehung von Geographischen Informationssystemen (GIS) soll eine Erfolgskontrolle der angestrebten Planungsziele vorgenommen werden. Darüber hinaus können Defizite aufgedeckt bzw. Potentiale für eine mögliche, positiv wirkende Einflussnahme auf die Gestaltung der Kulturlandschaft gezeigt werden.

Weiterführung: ja

Finanzierung: Haushaltfinanzierte Forschung und Drittmittel (UFZ: Verbundprojekt 3.1 "Konzepte zur umwelt- und sozialverträglichen Entwicklung von Stadtregionen" Teilthema " Entwicklung von Natur und Landschaft")

zum Seitenanfang Homepage Suchen/Sitemap   Zusammenstellung: Forschungskontaktstelle, 25.09.2001