Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Template has a deprecated constructor in /home/felten/webdir/include/phplib/template.inc on line 70

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; wbmailer has a deprecated constructor in /home/felten/webdir/framework/class.wbmailer.php on line 35
Prof. Dr. Uta Felten
Universität Leipzig

Institut für Romanistik
Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien mit den Schwerpunkten Französistik und Italianistik

 
Prof. Dr. Uta Felten

04.11-05.11.2019 Internationale Fachtagung zum Thema: „Elena Ferrante – Genealogie und Archäologie des 20. Jahrhunderts“

Elena Ferrantes ‚neapolitanische Saga‘ formuliert aus Sicht zweier Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, eine Genealogie und Archäologie Italiens und Europas im 20. Jahrhundert. Über vier Bände hinweg begleiten wir die Erzählerin Elena und ihre Freundin Lila durch Kindheit, Adoleszenz und Erwachsenenjahre bis ins Alter. Dabei werden wir zu Zeugen nicht nur ihrer inneren und zwischenmenschlichen Konflikte in Schule, Studium, Beruf, Beziehungen, Ehe und Familie, sondern zugleich auch der sozialen Verschiebungen im prekären Mikrokosmos des Rione in Neapel, wo die beiden aufgewachsen sind. Wie nebenbei fließen die intellektuellen Debatten und politischen Dynamiken von den 1950er Jahren bis zur Jetztzeit in die Romane ein. Die Stadt Neapel fungiert als heimliche dritte Protagonistin, als Ort der Genese einer Frauenfreundschaft, aber auch verschütteter Spuren latenter Konflikte und unausgesprochener Spannungen.

 

 

Das internationale Kolloquium nähert sich dem Phänonem Elena Ferrante aus literaturwissenschaftlicher Perspektive. Fragen von Text und Kontext, der literarischen Vermittlung und des pseudonymen Schreibens sollen dabei – jenseits müßiger Spekulationen über die Identität der Autorin – ebenso im Mittelpunkt stehen wie die Reflexion über (weibliche) Genealogien, Relationen und Relationalitäten. Das im Zuge des aktuellen ‚Ferrante-Fevers‘ wiederentdeckte Frühwerk der Autorin wird gleichermaßen einbezogen.

03.07.2019: Gastvortrag von Julian Adenauer zum Thema: „Die da Vincis von heute – Kreative an der Schnittstelle von Kunst und Technologie“

Auch noch 500 Jahre nach seinem Tod verblüfft uns, wie Leonardo da Vinci die Welt der Kunst und die der Wissenschaft verband. Ein kreativer Denker und Macher, der sich nicht nur mit Schöngeistigem beschäftigte, sondern auch die Mechanismen der Welt verstehen und nutzbar machen wollte. In diesem Vortrag spüren wir kreativen Grenzgängern und Pionieren der heutigen Zeit nach, die Kunst und Technologie verbinden... 

 

 

Julian Adenauer ist studierter Mechatronik Ingenieur, aber begann schon während des Studiums den Brückenbau von der Technologie hin zu Design und Kunst.

 

 

 

26.06.2019: Vortrag von Dott.ssa Maria Giuliana (Staatslektorin Universität Halle/Leipzig): "Il mecenatismo. Esempi dal passato e dal presente"

Für die Entwicklung und Bestätigung der Künste sowie der großen Künstler und Gelehrten der Vergangenheit war das Mäzenatentum eine wichtige Grundlage. Es äußerte sich auf verschiedenen Wegen und durch unterschiedliche Strategien. Gibt es heute noch Mäzene? Aus der Gegenwart entstehen Beispiele und neue Formen der Schirmherrschaft, die von erheblicher Bedeutung für den Schutz der Kunst, für deren Wertschätzung und Verbreitung sind.

Im Rahmen des wissenschaftlichen Begleitprogramms zu Leonardo da Vinci.

Ort: Universität Leipzig, Neues Seminargebäude, Raum S 315

Uhrzeit: 13 Uhr

Vortrag auf Italienisch