Otto Spamers Bücherfabrik

Banner der AusstellungAusstellungseröffnung: 6. Februar 2020, 17 Uhr

Otto Spamers Bücherfabrik

Sachbuchwelten für die Jugend

7. Februar bis 4. September 2020

Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

Goerdelerring 20, 04109 Leipzig

 

Die Ausstellung beleuchtet erstmals einen der wichtigsten Großunternehmer der Buchstadt Leipzig, dessen Geburtstag sich 2020 zum 200. Mal jährt. Im Zentrum stehen Spamers prachtvoll illustrierte Sachbücher für Kinder und Jugendliche. Sie zeigen anschaulich, wie der Verleger das Bemühen um Volksbil­dung mit technischer Innovati­on verknüpfte: Wissen mit hohem Anschauungsgrad auf ausgezeichnetem grafischen Niveau in massenhafter Verbreitung – und entwickelt in Leipzig.

Porträt von Otto Spamer, 1872 © Illustrirte Zeitung 1872

Spamer war Autodidakt, einfallsreicher Geschäftsmann und überzeugter Bildungsvermittler. Er gründete seinen Verlag 1847, der bald expandierte und zu den größten des Kaiserreichs zählte. Sein Alleinstellungsmerkmal waren neuartige Bildungsschriften in bester Ausstattung und mit vielen Abbildungen. Die beliebten Titel erzielten Auflagen in Millionenhöhe.

Studierende aus dem Seminar zur Ausstellung

Das Team aus der „Bücherfabrik“ © Stephanie Riedel

Zum Jahr der Industriekultur 2020 entstand in der Abteilung Buchwissenschaft in einem Seminar im Wintersemester 2019/20 eine Ausstellung zum Otto Spamer Verlag Leipzig.

Spamers Hof im Grafischen Viertel in Leipzig, 2019 © Patricia Blume

Die Ausstellung wird gefördert von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Leipziger Buchwissenschaft e.V. und vom Dezernat Kultur der Stadt Leipzig. Sie ist eine Kooperation der Leipziger Buchwissenschaft mit dem Forschungsprojekt Entwicklung der Bildikonographie in Wissen vermittelnder Kinder- und Jugendliteratur und Schullehrbüchern des 19. Jahrhunderts. Ein Distant Viewing Ansatzan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät.