News-Archiv Reclam-Projekt

Das Reclam-Projekt geht in großen Schritten voran

Wenige Tage nach der Eröffnung der Stratil-Ausstellung, zu der die Töchter des Künstlers und zahlreiche Gäste sowie Freunde der Buchwissenschaft kamen, besuchten schon Schüler aus der nahegelegenen Gutenbergschule die Ausstellung. Denn die Stratilschen Holzschnitte stellen technische Spitzenleistungen der Leipziger Buchkunst im 20. Jahrhundert dar und bieten den Lehrenden und Auszubildenden willkommenen Anschauungsunterricht.
Die Ausstellung ist noch bis zum 29. Juni 2012 im Haus des Buches zu sehen.


Besucher von nebenan: Schüler aus der Gutenbergschule
Foto: Cornelia Duhme

Die Fotoausstellung „Es ‚messet’ wieder. Die Messestände des Leipziger Reclam-Verlages 1945 -1990“ ist nun im Verwaltungsgebäude der Leipziger Messe der Öffentlichkeit zugänglich. Laut Dr. Annette Zwahr, Rednerin der Eröffnungsfeier, ist die Ausstellung "spannender als ein Kriminalroman".


Gute Stimmung bei den Besuchern der Ausstellung.
Foto: Messe Leipzig

Zahlreiche Originaldokumente und Fotografien erheben die Messepräsentationen zu stillen Zeugen ihrer Zeit: 45 Jahre, die für den Betrachter durch Anekdoten in den Begleittexten lebendig werden und die geprägt waren von rarem Angebot sowie von der Buchmesse als Schau-Fenster für die ostdeutsche Buchbranche und als Ort des deutsch-deutschen Kulturaustausches.
Bis zum August ist die Messe-Foto-Ausstellung auf der Messe noch zu sehen.

Weitere Fotos von den Veranstaltungen können Sie auf unserer Facebook-Seite ansehen.

 


Ausstellungseröffnung - Es messet wieder!

Eröffnung vor einem Jahr am 16. März 2011 im Archiv in der Hainstraße
Foto: Klaus Michael

Die Fotoausstellung „Es ‚messet’ wieder. Die Messestände des Leipziger Reclam-Verlages 1945 – 1990“ der Leipziger Buchwissenschaft wandert ins Atrium vom Verwaltungsgebäude der Leipziger Messe. Zur Eröffnung am 24. Mai 2012, 18 Uhr sprechen Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH und Dr. Annette Zwahr, Mitglied der Gesellschaft der Förderer und Freunde der Leipziger Buchwissenschaft.

Anhand der Fotodokumentation von Messeauftritten aus 45 Jahren wird von den Wandlungen in der Betriebs- und Sozialgeschichte des Reclam-Verlages erzählt. Die Originalfotos sowie die Messeberichte der Jahre 1945 bis 1990 haben den Buchwissenschaftlern um Ingrid Sonntag und Carmen Laux seit dem Wintersemester 2010/11 eine einzigartige Gelegenheit geboten, branchenspezifische Fragen und zeithistorische Rätsel aufzuspüren und seminaristisch zu bearbeiten. Daraus entstanden zu den Fototafeln auch Begleittexte, die sowohl die politische wie auch die kulturelle Dimension des Messegeschehens erschließen. Auch einige zeithistorische Rätsel, vor die sich der Betrachter der Messestände gestellt sieht, konnten in den Begleittexten gelüftet werden. Geschichten und Anekdoten aus dem Messealltag – über stickige Luft, undichte Dächer oder vom großen Andrang in den Ausstellungshallen – lassen die damalige Zeit lebendig werden.

Die Ausstellung konnte bereits in der Hainstraße im Jahr 2011 betrachtet werden, das nachgestellte Literaturcafé lud zum Besuch: Prof. Dr. Siegfried Lokatis, Prof. Helfried Strauß (Fotograf und Redner zur Eröffnung) die Seminarleiterinnen Carmen Laux und Ingrid Sonntag, Mike Meissner (stellv. für Gruppe Literaturcafé) und Franziska Weinhold (stellv. für die Fotogruppe) v.l.
Foto: Klaus Michael

Marcus Geisenberger spricht über die Verbindung von Verlagen, Druck und Messe und über die Ausstellungen im Atrium im Gesamtkomplex der Kunst auf der Leipziger Messe. Dr. Annette Zwahr, die frühere Leiterin der der Lexikonredaktion im VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig und Chefredakteurin und Geschäftsführerin von F. A. Brockhaus in den Jahren 1990 bis 2007 spricht über die Bedeutung des Verlagswesens für die Stadt Leipzig und der archivgestützten Forschung.

Die Ausstellung ist Teil des Pilotprojektes „Leipziger Verlagsarchive – Reclam als Erinnerungsspeicher und Labor“ im Rahmen der Forschungsförderung „Geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung“ des Freistaates Sachsen."

 


Wiedergefunden. Holzschnitte von Karl Stratil im Leipziger Reclam Verlag

Die Buchwissenschaft Leipzig lädt Sie herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung Wiedergefunden am 8. Mai 2012 um 18:30 Uhr im Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig. Bis zum 29. Juni 2012 haben Sie dort die Möglichkeit, einen Einblick in das Leben und Wirken des so vergessenen wie bedeutenden Buchkünstlers Karl Stratil und seine Zusammenarbeit mit dem Leipziger Reclam Verlag zu gewinnen. Der Eintritt ist frei. Mehr über die Ausstellung erfahren Sie -->hier.


 

Mit dem Reclam-Projekt auf der Suhler Geschichtsmesse!

Am 9. März 2012 stellen Ingrid Sonntag und Carmen Laux die Ausstellungen „Reclams Messestände 1945 bis 1990“ und „Karl Stratils Porträts 1945 bis 1952“ – beide Teil des Pilotprojekts „Leipziger Verlagsarchive: Reclam als Erinnerungsspeicher und Labor“ und Ergebnisse von Projektseminaren in den Jahren 2010 bis 2012 – einer größeren Öffentlichkeit vor.


Dietrich Krick (Vertriebsleiter), Ruth Scheufler, Konrad Walter an Reclams Stand zur Herbstmesse 1950 (von links nach rechts). Foto: Reclam Archiv Leipzig.

Die Geschichtsmesse ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die jeweils einem Thema der deutsch-deutschen Geschichte im europäischen Kontext gewidmet ist. In diesem Jahr steht die Veranstaltung unter dem Thema „Die Zukunft der Aufarbeitung – Demokratie und Diktatur in Deutschland und Europa nach 1945“.

Auf dem dreitägigen Forum vom 8. bis 10. März 2012 treffen sich Träger und Institutionen der kommunalen Bildungs- und Kulturarbeit, Lehrer, Vertreter von Museen und Gedenkstätten und der Medien sowie Mittler der historisch-politischen Bildungsarbeit. Das Ziel besteht darin, eine möglichst breite, öffentliche Auseinandersetzung mit der deutschen Teilung und Einheit zu fördern. Die Teilnahme steht sowohl Institutionen als auch interessierten Privatpersonen offen."


Klaus Selbig, Arno Lange, Ursula Ragwitz, Hans Marquardt und Klaus Höpcke am Reclam-Stand auf der Leipziger Buchmesse im März 1984 (von links nach rechts). Foto: Reclam Archiv Leipzig.


 

Mit dem Reclam-Projekt auf der Leipziger Buchmesse 2012!

„Ich studiere bis an mein letztes Ende“ Karl Stratil – Porträts und Bücher

- Mittwoch, 14. März 2012, 17 Uhr Messeempfang im Reclam-Archiv -

Bilder einer Ausstellung und Werkstattbericht: nach dem Seminar und vor der Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung im Haus des Buches am 8. Mai 2012. Mit Julia Herzau, Martin Swaczyna, Jana Weber u.a. sowie Carmen Laux und Ingrid Sonntag.