17 – Wir sind besser

Geben wir zu, dass das Lesen für uns bloß ein Betäubungsmittel ist, ohne das wir nicht auskommen – wer von uns kennt nicht die Unrast, die uns erfasst, wenn wir allzu lange vom Lesen abgehalten werden, das Unbehagen und die Reizbarkeit, und schließlich der Seufzer der Erleichterung, den der Anblick bedruckter Seiten in uns auslöst? -, und bilden wir uns nicht ein, dass wir besser seien als die armen Abhängigen von Injektionsspritze und Flasche.

W. Somerset Maugham


s_111-kopie s_113-kopie

 

Aus: Schoknecht, M. (Hrsg.), 2015. Der schönste Ort der Welt. Von Menschen in Buchhandlungen. Zürich: Diogenes.