Dr. Cornelia Schulze

14_leipzig_schulze_person_1bb

Raum: Marschnerstr. 31, 234

Tel.: +49 (0) 341 97-31265

Email: cornelia.schulze@uni-leipzig.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Web (english homepage): www.corneliaschulze.wordpress.com

Forschungsprojekte (aktuell am Lehrstuhl)

RIcult – Kulturelle Unterschiede beim Erkennen von Intentionen in indirekter Kommunikation

FB_Comm – Wie beeinflusst Kommunikation die Repräsentation mentaler Inhalte bei Kleinkindern?

U-Dialog – Selbstwirksamkeitserfahrungen und Selbstwert von SuS im Unterrichtsgespräch

Color- / Break-Word – Wortschatzerwerb im interkulturellen Vergleich

Forschungsschwerpunkte
  • Intentionales Verstehen und Handeln (vermittelt durch Kommunikationsakte)
  • Relevanzinferenzen und Verstehen indirekter Kommunikation bei Kleinkindern
  • Theory of Mind und Kommunikationsverstehen; Kognitive Grundlagen für pragmatisch erfolgreiche Kommunikation
  • Ostensive Signale in der zwischenmenschlichen Kommunikation
  • Entwicklung von pragmatischen, linguistischen und kognitiven Fähigkeiten in der Kindheit
  • Pragmatische Fähigkeiten von Kindern mit Autismusspektrumstörungen, Spezifischer Sprachentwicklungsstörung (SSES / SLI) und Pragmatischer Sprachstörung (PLI)
  • Wortschatzerwerb bei Kleinkindern
  • Entwicklung des rezeptiven Wortschatzes im Schulalter
  • Inklusion und Regelschule
Beruflicher Werdegang
seit Oktober 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Pädagogische Psychologie
Oktober 2014 – September 2016 Postdoktorandin der Universität Erfurt
Juli 2014 Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie (Universität Leipzig)
Dissertation: “Young children’s comprehension of indirect communication. Empirical research and theoretical conclusions.” (magna cum laude)
Supervisor: Michael Tomasello

Dezember 2013 – September 2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Pädagogik im Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation

Januar 2011 – Dezember 2013 Doktorandin am Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, Abteilung für Vergleichende und Entwicklungspsychologie
Juni 2009 –
Dezember 2010

Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Leipzig, Philologische Fakultät, Institut für Germanistik, Bereich Pragmalinguistik

April 2009 Magistra Artium (M.A.)

Germanistik, Psychologie, Mittlere und Neuere Geschichte (Note: 1,0)
(Universität Leipzig)
Magisterarbeit: “Lexikonerwerb. Der Einfluss der Wortbekanntheit auf das Wortlernprinzip ‘Mutual Exclusivity’.”

April 2007 –
März 2009
Studentische Hilfskraft am Max Planck Institut für evolutionäre Anthropologie, Abteilung für Vergleichende und Entwicklungspsychologie, Leipzig
Publikationen

Schulze, C. (in press). Pragmatics. In: Hupp, Stephen & Jewell, Jeremy (Eds.). Encyclopedia of Child and Adolescent Development. New York: Wiley-Blackwell.

Schulze C., Grosse G., Spreer M. (2018). Erwerb pragmatischer Fähigkeiten und mögliche Störungen (im Kindesalter). In: Liedtke F., & Tuchen A. (Eds.). Handbuch Pragmatik. Stuttgart: J.B. Metzler. doi: https://doi.org/10.1007/978-3-476-04624-6_17

Grassmann, S., Schulze, C., & Tomasello, M. (2015). Children’s level of word knowledge predicts their exclusion of familiar objects as referents of novel words. Frontiers in Psychology 6, 1200. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2015.01200/full

Schulze, C., & Tomasello, M. (2015). 18-month-old infants comprehend indirect communicative acts. Cognition 136, 91-98. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001002771400256X

Spreer, M., Schulze, C., & Glück, Ch. W. (2015). Sprachverständnisleistungen als zentrale Voraussetzung schulischen Lernens. Rezeptive Sprachleistungen im Fokus. In Katrin Liebers, Brunhild Landwehr, Anne Marquardt, & Kezia Schlotter (Eds.), Lernprozessbegleitung und adaptives Lernen in der Grundschule. Forschungsbezogene Beiträge. Jahrbuch Grundschulforschung Band 19 (pp. 169-174). Springer.

Glück, C. W., Janke, B., Becker, E., Berg, M., Butz, A., Hatz, H., Mahlstedt, A., Schulze, C., Spreer, M., Teichert, K., & Theisel, A. (2014). Die Ki.SSES-PROLUBA Längsschnittstudie: Entwicklungsstand zur Einschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf „Sprache“ bei separierender und integrativer Beschulung. In: Sallat, S.; Spreer, M., & Glück, C. W. (Eds.): Sprache professionell fördern: kompetent, vernetzt, innovativ (402-415). Schulz-Kirchner.

Schulze, C., Grassmann, S., & Tomasello, M. (2013). 3-year-old children make relevance inferences in indirect verbal communication. Child Development 84(6), 2079-2093. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/cdev.12093

Schulze, C. (2013). Relevance inferences in young children: 3-year-olds understand a speaker’s indirectly expressed social intention. In Frank Liedtke & Cornelia Schulze (Eds.), Beyond Words. Content, context, and inference (pp. 109-199). Berlin/Boston: Walter de Gruyter.

Liedtke, F. & Schulze, C. (Eds.). (2013). Beyond Words. Content, context, and inference. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.

Manuskripte in Review
Schulze, C., & Buttelmann, D. Infants update others‘ beliefs based on direct and indirect communicative acts.

Manuskripte in Vorbereitung
Schulze, C. Endesfelder-Quick, A., Gampe, A., & Daum, M. Understanding indirect verbal communication in monolingual and bilingual preschoolers.

Schulze, C., & Glück, C.W. The receptive vocabulary of typically-developing and speech-language-impaired children during their first years in school. A longitudinal analysis.

Grosse, G., Schulze, C., Tomasello, M., & Katsos, N. Differences and similarities in children’s acquisition of different implicature types.

Grants

2018 QualiFonds der Universität Leipzig
2017 Flexibler Fonds der Universität Leipzig
2014 – 2016 Christoph-Martin-Wieland-Postdoc-Stipendium der Universität Erfurt
2011 – 2013 Doktorandenstipendium der Max Planck Gesellschaft
2009 – 2010 European Science Foundation: Collaborative Research in Experimental Pragmatics – Travel Grants for short visits (gemeinsam with Nausicaa Pouscoulous, Susanne Grassmann, Richard Breheny)
2009 Fritz Thyssen Stiftung, Drittmittel für Konferenz “Beyond the words” (gemeinsam mit Prof. Frank Liedtke)

Ad-hoc Reviewer

Cognitive Science, First Language, Folia Linguistica, Frontiers in Psychology, Journal of Child Language, Journal of Memory and Language, PNAS, Cognition

Kooperationen (national)

Prof. Beate Sodian & Dr. Tobias Schuwerk (LMU München): Kommunikationsfähigkeiten bei typisch-entwickelten Kindern und Kindern mit Autismusspektrumstörung

Kooperationen (international)

Dr. Napoleon Katsos (University of Cambridge, UK), Dr. Gerlind Große (Universität Leipzig), & Prof. Michael Tomasello (MPI EvA): Cognitive processes underlying informativeness and ad-hoc inferences

Dr. David Buttelmann (Universität Bern, Schweiz): Communication and Theory of Mind

Prof. Moritz Daum & Dr. Anja Gampe (Universität Zürich, Schweiz) & Dr. Antje Endesfelder-Quick (Universität Leipzig): Relevance inferences of monolingual and bilingual children

Dr. Kirsten Abbot-Smith (University of Kent, UK) & Dr. Danielle Matthews (University of Sheffield, UK): Relevance inferences and Theory of Mind

Prof. Mutsumi Imai, Noburo Saji (Keyo University), Prof. Gerlind Große (FH Potsdam), & Henrik Saalbach (Universität Leipzig): How do children construct the lexicon? A developmental and comparative study of concept formation.