Dr. Cornelia Schulze

14_leipzig_schulze_person_1bb

Raum: Marschnerstr. 31, 234

Tel.: +49 (0) 341 97-31265

Email: cornelia.schulze@uni-leipzig.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Web: www.corneliaschulze.wordpress.com

Forschungsprojekte (aktuell am Lehrstuhl)

RIcult – Kulturelle Unterschiede beim Erkennen von Intentionen in indirekter Kommunikation

U-Dialog – Selbstwirksamkeitserfahrungen und Selbstwert von SuS im Unterrichtsgespräch

Color- / Break-Word – Wortschatzerwerb im interkulturellen Vergleich

Forschungsschwerpunkte
  • Intentionales Verstehen und Handeln (vermittelt durch Kommunikationsakte)
  • Relevanzinferenzen und Verstehen indirekter Kommunikation bei Kleinkindern
  • Theory of Mind und Kommunikationsverstehen; Kognitive Grundlagen für pragmatisch erfolgreiche Kommunikation
  • Ostensive Signale in der zwischenmenschlichen Kommunikation
  • Entwicklung von pragmatischen, linguistischen und kognitiven Fähigkeiten in der Kindheit
  • Pragmatische Fähigkeiten von Kindern mit Autismusspektrumstörungen, Spezifischer Sprachentwicklungsstörung (SSES / SLI) und Pragmatischer Sprachstörung (PLI)
  • Wortschatzerwerb bei Kleinkindern
  • Entwicklung des rezeptiven Wortschatzes im Schulalter
  • Inklusion und Regelschule
Beruflicher Werdegang
seit Oktober 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Univrsität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Pädagogische Psychologie
Oktober 2014 – September 2016 Postdoktorandin der Universität Erfurt
Juli 2014 Doctor philosophiae (Dr. phil.)

Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie (Universität Leipzig)
Dissertation: “Young children’s comprehension of indirect communication. Empirical research and theoretical conclusions.” (magna cum laude)
Supervisor: Michael Tomasello

Dezember 2013 – September 2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Pädagogik im Förderschwerpunkt Sprache und Kommunikation

Januar 2011 – Dezember 2013 Doktorandin am Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie, Abteilung für Vergleichende und Entwicklungspsychologie
Juni 2009 –
Dezember 2010

Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Leipzig, Philologische Fakultät, Institut für Germanistik, Bereich Pragmalinguistik

April 2009 Magistra Artium (M.A.)

Germanistik, Psychologie, Mittlere und Neuere Geschichte (Note: 1,0)
(Universität Leipzig)
Magisterarbeit: “Lexikonerwerb. Der Einfluss der Wortbekanntheit auf das Wortlernprinzip ‘Mutual Exclusivity’.”

April 2007 –
März 2009
Studentische Hilfskraft am Max Planck Institut für evolutionäre Anthropologie, Abteilung für Vergleichende und Entwicklungspsychologie, Leipzig
Publikationen

Schulze C., Grosse G., Spreer M. (2018). Erwerb pragmatischer Fähigkeiten und mögliche Störungen (im Kindesalter). In: Liedtke F., & Tuchen A. (Eds.). Handbuch Pragmatik. J.B. Metzler, Stuttgart. doi: https://doi.org/10.1007/978-3-476-04624-6_17

Grassmann, S., Schulze, C., & Tomasello, M. (2015). Children’s level of word knowledge predicts their exclusion of familiar objects as referents of novel words. Frontiers in Psychology 6, 1200. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2015.01200/full

Schulze, C., & Tomasello, M. (2015). 18-month-old infants comprehend indirect communicative acts. Cognition 136, 91-98. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001002771400256X

Spreer, M., Schulze, C., & Glück, Ch. W. (2015). Sprachverständnisleistungen als zentrale Voraussetzung schulischen Lernens. Rezeptive Sprachleistungen im Fokus. In Katrin Liebers, Brunhild Landwehr, Anne Marquardt, & Kezia Schlotter (Eds.), Lernprozessbegleitung und adaptives Lernen in der Grundschule. Forschungsbezogene Beiträge. Jahrbuch Grundschulforschung Band 19 (pp. 169-174). Springer.

Glück, C. W., Janke, B., Becker, E., Berg, M., Butz, A., Hatz, H., Mahlstedt, A., Schulze, C., Spreer, M., Teichert, K., & Theisel, A. (2014). Die Ki.SSES-PROLUBA Längsschnittstudie: Entwicklungsstand zur Einschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf „Sprache“ bei separierender und integrativer Beschulung. In: Sallat, S.; Spreer, M., & Glück, C. W. (Eds.): Sprache professionell fördern: kompetent, vernetzt, innovativ (402-415). Schulz-Kirchner.

Schulze, C., Grassmann, S., & Tomasello, M. (2013). 3-year-old children make relevance inferences in indirect verbal communication. Child Development 84(6), 2079-2093. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/cdev.12093

Schulze, C. (2013). Relevance inferences in young children: 3-year-olds understand a speaker’s indirectly expressed social intention. In Frank Liedtke & Cornelia Schulze (Eds.), Beyond Words. Content, context, and inference (pp. 109-199). Berlin/Boston: Walter de Gruyter.

Liedtke, F. & Schulze, C. (Eds.). (2013). Beyond Words. Content, context, and inference. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.

Manuskripte in Review
Schulze, C. Pragmatics. Invited contribution to Wiley-Blackwell’s Encyclopedia of Child and Adolescent Development.

Schulze, C., & Buttelmann, D. Infants update others‘ beliefs based on direct and indirect communicative acts.

Manuskripte in Vorbereitung
Schulze, C. Endesfelder-Quick, A., Gampe, A., & Daum, M. Understanding indirect verbal communication in monolingual and bilingual preschoolers.

Schulze, C., & Glück, C.W. The receptive vocabulary of typically-developing and speech-language-impaired children during their first years in school. A longitudinal analysis.

Grosse, G., Schulze, C., Tomasello, M., & Katsos, N. Differences and similarities in children’s acquisition of different implicature types.

Grants

2018 QualiFonds der Universität Leipzig
2017 Flexibler Fonds der Universität Leipzig
2014 – 2016 Christoph-Martin-Wieland-Postdoc-Stipendium der Universität Erfurt
2011 – 2013 Doktorandenstipendium der Max Planck Gesellschaft
2009 – 2010 European Science Foundation: Collaborative Research in Experimental Pragmatics – Travel Grants for short visits (gemeinsam with Nausicaa Pouscoulous, Susanne Grassmann, Richard Breheny)
2009 Fritz Thyssen Stiftung, Drittmittel für Konferenz “Beyond the words” (gemeinsam mit Prof. Frank Liedtke)

Ad-hoc Reviewer

Cognitive Science, First Language, Folia Linguistica, Frontiers in Psychology, Journal of Child Language, Journal of Memory and Language, PNAS, Cognition

Kooperationen (national)

Prof. Beate Sodian & Dr. Tobias Schuwerk (LMU München): Kommunikationsfähigkeiten bei typisch-entwickelten Kindern und Kindern mit Autismusspektrumstörung

Kooperationen (international)

Dr. Napoleon Katsos (University of Cambridge, UK), Dr. Gerlind Große (Universität Leipzig), & Prof. Michael Tomasello (MPI EvA): Cognitive processes underlying informativeness and ad-hoc inferences

Dr. David Buttelmann (Universität Bern, Schweiz): Communication and Theory of Mind

Prof. Moritz Daum & Dr. Anja Gampe (Universität Zürich, Schweiz) & Dr. Antje Endesfelder-Quick (Universität Leipzig): Relevance inferences of monolingual and bilingual children

Dr. Kirsten Abbot-Smith (University of Kent, UK) & Dr. Danielle Matthews (University of Sheffield, UK): Relevance inferences and Theory of Mind

Prof. Mutsumi Imai, Noburo Saji (Keyo University), Prof. Gerlind Große (FH Potsdam), & Henrik Saalbach (Universität Leipzig): How do children construct the lexicon? A developmental and comparative study of concept formation.