Interviews und Presseberichte

Interviews zu unseren Forschungsthemen

Zweisprachige Kinder, die schlecht Deutsch sprechen, werden in der Regel mit Leistungs- und Sprachdefiziten in Verbindung gebracht. Eine neue Studie zeigt, dass die Zweisprachigkeit – auch wenn sie schlecht ausgebildet ist – mit einem beachtlichen und überraschenden Vorteil verbunden ist, der zum Beispiel im Mathematikunterricht sichtbar wird.

Bis Kinder Worte so anwenden, wie dies Erwachsene tun, vergeht mehr Zeit, als bislang angenommen wurde. Der Prozess des „Wortlernens“ muss anders gesehen werden, argumentiert Lehr- und Lernforscher Henrik Saalbach von der ETH Zürich.

 

Downloadbarer Inhalt