RIcult – Recognition of a communicator’s intent in indirect communication: A cross-cultural study

Beschreibung:
Ist das Verstehen von Intentionen bei kommunikativen Handlungen abhängig von kulturellen Werten? Ein Vergleich von chinesischen und deutschen Kindern.

Das Verständnis von Intentionen, die durch indirekte Kommunikation vermittelt werden, basiert darauf, zu fragen: „Warum würde mein Gegenüber in dieser Situation XY sagen oder tun?“ Die Frage die sich nun stellt, ist: Warum fragen wir warum?

Ein Weg, die ontogenetischen Wurzeln von Kooperation in der Kommunikation zu verstehen, ist, verschiedene Kulturen zu vergleichen. Zum Beispiel stellen Eltern in autonomie-unterstützenden (individualistischen) Kulturen häufiger Face-to-Face-Kontakt mit ihrem Säugling her, wenn sie mit diesem kommunizieren, was wiederum das Bewusstsein der Kinder für emotionale und intentionale Zustände schärft (Gergeley & Watson, 1996). Aber haben solche kulturellen Unterschiede Einfluss auf das Verstehen von Intentionen in der Kommunikation (als eine Form des schlussfolgernden Nachdenkens über mentale Zustände und Intentionen)? Erkennen und verstehen Kinder in individualistischen Kulturen Relevanzimplikaturen leichter? Oder verbessert die Wertschätzung von Kooperation und Interdependenz in bindungsunterstützenden (kollektivistischen) Kulturen die Interpretation des (verbalen) Verhaltens einer anderen Person, was wiederum dazu führen kann, dass man mehr oder zutreffendere Schlussfolgerungen hinsichtlich des sozialen Ziels der anderen Person trifft?

Um zu testen, ob soziale Intentionen in der Kommunikation leichter von Kindern in individualistischen oder kollektivistischen Kulturen erschlossen werden, werden wir das Paradigma von Schulze, Grassmann & Tomasello (2013) anpassen und mit 3,6-jährigen Kleinkindern und 5,6-jährigen Vorschulkindern in drei kulturellen Gruppen (deutsche und deutsch-chinesischen Kinder, die in Deutschland leben und chinesischen Kinder, die in China leben) testen. Wir werden das Verständnis von direkten und indirekten Kommunikationsakten (gemessen online und in einer Objektwahlaufgabe) innerhalb und zwischen den Gruppen vergleichen. Zusätzlich werden wir Daten über kulturelle Werte der Kinder, ihre Theory-of-Mind-Fähigkeiten und ihre Sprachkenntnisse erheben.

Description:
Does the recognition of a communicator’s intent in indirect communication depend on cultural values? A comparison of Chinese and German children in a behavioural act-out task.

The comprehension of intentions conveyed in indirect communication is based on asking “Why would s/he say or do XY in this situation?” The question now is: Why do we ask why?

One way to get to the ontogenetic roots of understanding cooperation in communication is to compare different cultures. For instance, parents living in autonomy-supporting (individualistic) cultures often establish face-to-face-contact when communicating with their infant, which supports children’s emotional and intentional (self-)awareness (Gergeley & Watson, 1996). But do such cultural differences effect the recognition of intentions in communication (seen as a form of reasoning about mental states and intentions)? Do children in individualistic cultures detect relevance implicatures more readily? Or would the appreciation of cooperation and inter-dependency in relation-supporting (collectivistic) cultures increase the interpretation of another person’s (verbal) behavior in cooperative terms, which in turn may result in making more inferences about the other person’s social goal?

In order to test whether social goals in communication are more readily inferred by children in individualistic or collectivistic cultures, we are going to adapt the paradigm by Schulze, Grassmann, & Tomasello (2013) and test it with 3.6-year-old toddlers and 5.6-year-old pre-schoolers in three cultural groups, namely, German children and German-Chinese children living in Germany, and Chinese children living in China. We will compare the children’s comprehension of direct and indirect communicative acts (measured online and in an object choice task) within and between groups. Additionally, we will collect data on the children’s cultural values, their Theory-of-Mind abilities, and their language abilities.

Mitarbeiter*innen im Projekt:

Dr. Cornelia Schulze

Dr. David Buttelmann, Universität Bern

Prof. Henrik Saalbach

Franziska Grollich, Alexander Groth, Frederik Hirschfeld, Leon Hudy, Madeleine Lange, Alexander Prasser, Peter Troks

_____________________________________________________________________

zurück zur Projekteübersicht