LaborUni – Kooperatives Lernen im Rahmen eines kognitiv aktivierenden Seminarkonzeptes

Beschreibung:
Das Projekt “Kooperatives Lernen im Rahmen eines kognitiv aktivierenden Seminarkonzeptes” stellt eine Weiterentwicklung des LiT – Projekts (https://www.hd-sachsen.de/web/page.php?id=616) dar, dessen Schwerpunkt die Erprobung und wissenschaftliche Begleitung eines Seminarkonzeptes ist, das auf die Förderung von Theorie-Praxis-Transfer und des selbstgesteuerten Lernens von Lehramtsstudierenden abzielt. Realisiert wird dies durch ein Workshopkonzept sowie den Einsatz von Lerntagebüchern zur Begleitung der individuellen Lernprozesse.

In dem hier dargestellten Projekt wird zusätzlich der Fokus auf die Förderung des kooperativen Lernens gelegt (Johnson & Johnson, 1994; Slavin, 1995), das darauf abzielt, dass Lernende gemeinsam und in wechselseitigem Austausch Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben. Da insbesondere die universitäre Lehramtsausbildung durch hohe Studierendenzahlen gekennzeichnet ist, die die Gefahr von Anonymität und geringer sozialer Eingebundenheit mit sich bringen und in Folge zu verminderter Lernmotivation und Leistungsentwicklung bei den Studierenden führen kann, stellt die Förderung von kooperativen Lernmethoden eine vielversprechende Möglichkeit dar. Es gibt bereits zahlreiche empirische Belege dafür, dass kooperatives Lernen mit positiven Lern- und Leistungsentwicklungen verbunden ist (Johnson & Johnson, 2002; Schneider, 2016). Diese lernförderlichen Effekte lassen sich zum einen durch eine erhöhte Bereitschaft zu aktiven, elaborativen und reflexiven Lernprozessen und zum anderen mit der Wahrnehmung positiver, unterstützender Beziehungen sowie einem damit einhergehenden erhöhten Wohlbefinden erklären (Gillies, 2008). Letzteres knüpft direkt an das Konzept der sozialen Eingebundenheit an, welches im Rahmen der Selbstbestimmungstheorie (Deci & Ryan, 1993, 2002) eines der drei psychologischen Grundbedürfnisse und somit Voraussetzung für eine optimale Motivations- und Lernentwicklung darstellt.

Im Rahmen des Projektes wird kooperatives Lernen insbesondere durch die Implementierung von Peer-Assessment gefördert, das als effektive Methode gilt, um Lernende aktiv und selbstgesteuert in Lernprozesse einzubinden. Dabei findet eine konstruktive Auseinandersetzung mit Lernzielen, -inhalten und Bewertungskriterien statt, dessen lernförderliche Wirkung empirisch belegt ist (z.B. Gielen, Peeters, Dochy, Onghena & Stryven, 2010).

Anliegen des Projektes ist es, den Einsatz und die Wirkung des Peer-Assessments empirisch zu untersuchen und dabei Faktoren zu identifizieren, die relevant sind für eine lernförderliche Umsetzung dieser Methode.

Mitarbeiter(Innen) im Projekt:

Professor Dr. Henrik Saalbach
Dr. Anika Bürgermeister
Dr. Catherine Gunzenhauser
Annabell Barthel (SHK)

Informationen zum Projekt:

Förderung durch Mittel des Projektes „StiL- Studieren in Leipzig“ im Rahmen der 6. Projektkohorte des Teilprojektes „LaborUniversität“ (http://www.stil.uni-leipzig.de/6-projektkohorte-der-laboruniversitaet/)

(Laufzeit: 1.10. 2016 – 30. 09. 2017)

Description:
Cooperative learning in the context of a cognitively activating seminar concept

The project „Cooperative learning in the context of a cognitively activating seminar concept“ is a follow-up project of the LiT-project (https://www.hd-sachsen.de/web/page.php?id=616). This project focusses on proving and scientifically monitoring a seminar concept, which aims at fostering the theory-practice transfer and the self-regulated learning of students obtaining a teaching profession. This is realized by a workshop concept as well as the use of learning protocols to accompany the individual learning processes. In addition, this project focusses as well on promoting students’ cooperative learning (Johnson & Johnson, 1994; Slavin, 1995) which implies, that learners acquire knowledge and skills jointly and in exchange. Since, in particular, the education of teaching students at university is characterized by a high number of students, which can lead to the risk of anonymity and low social integration, resulting in reduced learning motivation and academic performance among students, the encouragement of cooperative learning methods is a promising possibility. There is already empirical evidence, that cooperative learning is linked to positive learning development and academic performance (Johnson & Johnson, 2002; Schneider, 2016). These positive effects on learning can be explained on the one hand by an increased willingness to active, elaborative and reflexive learning processes and on the other hand by the perception of positive, supportive relationships and an increased well-being (Gillies, 2008). The latter is directly linked to the concept of social relatedness, which is one of the three fundamental psychological needs within the framework of the self-determination theory (Deci & Ryan, 1993, 2002) and thus the prerequisite for an optimal motivation and learning development. Within the context of the project, cooperative learning is especially promoted by the implementation of peer assessment, which is an effective method for involving learners actively and self-controlled in learning processes. A constructive discussion with learning objectives, content and assessment criteria takes place, whose supporting effect on learning is empirically proven (e.g. Gielen, Peeters, Dochy, Onghena & Stryven, 2010). The aim of the project is to empirically examine the use and impact of peer assessment and to identify factors that are relevant for an implementation of this method that is conducive to learning.

Zurück zur Übersicht