SABRE 2012

SABRE 2012 – Software Agents and Services for Business, Research and E-Science 2012

Sandra Bartsch, Dipl. Kffr. (FH), Frank Schumacher, Dipl. Inf., Institut für Informatik, Universität Leipzig

Das Institut für Angewandte Informatik e.V. (InfAI) veranstaltete am 24. und 25. September 2012 nunmehr zum dritten Mal die international integrative Multikonferenz SABRE in Leipzig. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Instituten für Informatik und für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig. Unter dem Dach SABRE schlossen sich insgesamt 10 Konferenzen und Veranstaltungen auf dem Gebiet zukunftsweisender Technologien der Softwareentwicklung, Agententechnologien und Servicecomputing für Wirtschaft, Entwicklung und Wissenschaft zusammen.

SABRE bringt die Wirtschaft der Region und die Informationstechnologie zueinander. Jährlich werden aktuelle Themen diskutiert und nach innovativen Lösungsansätzen gesucht. Die Multikonferenz SABRE widmete sich einerseits der Wissenschaft und Forschung, andererseits werden auch Unternehmen angesprochen, die am Einsatz innovativer Konzepte und deren praktischer Umsetzung interessiert sind. Im Sinne der Förderpolitik der Stadt Leipzig, welche die Verbindung wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Perspektiven als Potentiale für die Innovationskraft der Stadt erkannt hat, trafen im Rahmen der Multikonferenz SABRE etwa 350 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie zusammen.

In den Räumlichkeiten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig fanden damit zahlreiche Tagungen, Symposien und Workshops statt. Dabei standen die Wechselbeziehungen zwischen allen Beteiligten sowie die Förderung der Zusammenarbeit im Fokus, wodurch ein reger Austausch von Sachkenntnissen, Ideen und neuen Technologien ermöglicht wurde. Zudem konnte Professor Leszek A. Maciaszek, ein renommierter Informatiker und Unternehmer und Industrieberater, als Gastredner gewonnen werden.

Das diesjährige Programm der SABRE beinhaltete:

  • Projektauftaktveranstaltung Kreativwirtschaft und Informatik

  • Studenten Software Summercamp

  • Studentenkonferenz Informatik Leipzig – SKIL

  • Betriebsführung und InstandhaltungregenerativerEnergieanlagen

  • Multilingual Linked Open Data for Enterprises

  • 4. Leipziger Semantic Web Tage

  • International Symposium on Services Science

  • InnoLogIst

  • Data Integration Day

  • 2. Workshop on Recommendations for Consumers in Multi-Entity Enviroments

 

Ein Überblick über den konkreten Ablauf der Konferenzen findet sich unter http://sabre2012.infai.org/.

Die im Rahmen der SABRE stattgefundene Tagung „KRIN – Kreativwirtschaft und Informatik“ hat sich dabei auf Themen aus dem Bereich der Schnittstellen zwischen Informatik und Kreativwirtschaft konzentriert. Vor einem sehr interessierten und breit gefächerten Publikum aus Studierenden, Wissenschaftlern, Akteuren der Kreativwirtschaft und des IT-Dienstleistungsgewerbes wurden Problemstellungen, Anwendungsbeispiele und Entwicklungsmöglichkeiten vorgestellt. An einem Tag wurden unter anderem aktuelle Arbeiten am Institut für Informatik, praktische Projekte wie dem „Innovationslabor“ und das „Digitale Gedächtnis“ der Essential Existance Gallery vorgestellt. Weiterhin gab es Einblicke in die technischen Probleme bei der Label- und Verlagsarbeit sowie eine Vorstellung des Business by Design Prinzips für den Einsatz von Software in Unternehmen.

Ausrichter und Teilnehmer waren mit der Veranstaltung zufrieden, es konnten viele neue Impulse, Kontakte und Anregungen mitgenommen und Anknüpfungspunkte für eine spätere Zusammenarbeit gefunden werden.

Finanziell wurde die SABRE im besonderen Maße durch Unister Holding, MultilingualWeb-LT, IKS, Eccenca – The Linked Data Company, Monnet, PSIPenta Software Systems GmbH, Senacor, die Stadt Leipzig und durch die Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig e.V. unterstützt. Einer Förderung in Form von Sachleistungen erbrachten der O’Reilly Verlag mittels Büchern und die ORWONet GmbH durch den Druck des Tagungsprogramms. Im Hinblick auf die Maßgabe der wirtschaftlichen Sparsamkeit sei außerdem positiv zu erwähnen, dass die SABRE in den Räumen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig (Grimmaische Straße 12) durchgeführt wurde, wodurch keine Kosten entstanden. Außerdem erklärten sich die Vortragenden dazu bereit, auf eine Aufwandsentschädigung zu verzichten.