Tagungsbericht ConSOLE XX

Bericht über die Tagung ConSOLE XX

 

Georgi, Doreen | Institut für Linguistik

Henze, Daniela | Institut für Linguistik

 

 

Vom 5.-7. Januar 2012 fand an der Universität Leipzig die „20th Conference of the Student Organization of Linguistics in Europe“ (kurz: ConSOLE XX) statt, die in diesem Jahr von den Doktoranden des Instituts für Linguistik ausgerichtet wurde. Die ConSOLE ist international eine der bedeutendsten Tagungen für NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der theoretischen Linguistik. Diese Teildisziplin beschäftigt sich mit den Regeln, die der menschlichen Sprachfähigkeit zugrunde liegen, und versucht, dieses Wissen formal zu repräsentieren. Die Tagung wurde 1989 von Doktoranden der Universität Leiden ins Leben gerufen, um Studenten der allgemeinen Sprachwissenschaft aus der ganzen Welt zusammenzubringen und für sie ein Diskussions- und Austauschforum zu schaffen. Bisher gab es 19 ConSOLE-Konferenzen, die jedes Jahr in einem anderen europäischen Land stattfinden, wobei Deutschland bisher nur 1993 vertreten war. Wir freuen uns deshalb sehr, dass das 20. Jubiläum in Leipzig gefeiert werden konnte. Für diese Jubiläumsauflage konnten wir nicht nur - wie üblich - vier eingeladene Sprecher gewinnen, die jeweils eines der Teilgebiete der formalen Grammatik repräsentieren (Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik), sondern es war auch Marcel den Dikken, einer der Mitbegründer der ConSOLE, anwesend. Am Vorabend der Konferenz hielt er einen Fachvortrag und erfreute die Teilnehmer zudem bei der Eröffnung mit einigen Anekdoten zur Geschichte der ConSOLE. Die anderen Sprecher waren Rajesh Bhatt von der University of Massachusetts Amherst, Daniel Hole von der Humboldt Universität zu Berlin, Andrew Nevins vom University College London sowie Marc van Oostendorp vom Meertens Institute, Amsterdam / Leiden University. Alle sind herausragende Wissenschaftler auf ihren Gebieten und alle Teilnehmer konnten von ihrem Feedback profitieren. Die Bedeutung der ConSOLE lässt sich besonders daran ermessen, dass in jedem Jahr neben Teilnehmern aus vielen europäischen Ländern auch zahlreiche Bewerbungen von WissenschaftlerInnen aus dem nicht-europäischen Ausland eingehen. In diesem Jahr gab es insgesamt 20 Vortragende aus 15 verschiedenen Ländern deren Arbeiten aus 80 eingereichten Abstracts in einem anonymen Begutachtungsprozess ausgewählt worden waren. Insgesamt erlebten rund 60 Konferenzteilnehmer die 20. ConSOLE in Leipzig und die Meisten führten die angeregten Diskussionen nach den Vorträgen auch in den Abendstunden weiter. So konnten die Teilnehmer die Gastgeberstadt Leipzig bei einer Stadtführung kennen lernen und bei einem Konferenzdinner in angenehmer Atmosphäre mit den eingeladenen Sprechern persönlich ihre Arbeiten diskutieren. Davon haben die Nachwuchswissenschaftler nicht nur inhaltlich profitiert, sondern es war ihnen auch möglich, Kontakte untereinander zu knüpfen, was spätere Kooperationen fördern wird. Traditionsgemäß sollten alle angenommenen Sprecher unabhängig von ihren finanziellen Mitteln vortragen können, so dass keine Teilnahmegebühren von den Sprechern erhoben werden durften. Dies ist einer der Gründe, aus denen es nur mit der Unterstützung von Sponsoren wie dem Verein der Freunde und Förderer der Universität Leipzig möglich gewesen ist, die Konferenz erfolgreich durchzuführen. Auch einen Großteil des Rahmenprogramms haben wir dieser großzügigen Förderung zu verdanken und möchten uns hiermit herzlich dafür bedanken.