Archiv

Dienstag, 04.07.2017, 17 Uhr: Gastvortrag von PD Dr. Anne-Berenike Rothstein (Konstanz)

„(D)écrire la femme – die „femme dandy“ als Antwort auf den dekadenten Geschlechterdiskurs?!“

Ort: Neues Seminargebäude der Universität Leipzig,
Universitätsstraße,
04109 Leipzig,
Raum 324

Eine Kooperation des CiCi und des CGR

Siehe Plakat

Dienstag, 20.06.2017, 17 Uhr: Gastvortrag Christoph Behrens (Rostock)

„Non la perdiamo mai, la fiducia nell’amore – Affekt- und Geschlechterökonomie der Balkonszene in der Werbeindustrie der 1990er Jahre bis heute“

Spätestens seit Shakespeares Tragödie Romeo and Juliet (1594-96) ist die Balkonszene als archetypische Liebeszene per se im kulturellen Gedächtnis verankert. Auch die Werbeindustrie profitiert von diesem soziokulturellen Potential. Als besonders enigmatisch für diese transmediale Appropriierung scheint der Ramazzotti-Werbespot „Il balcone“ (2001). Das kitschige, italo-poppige Credo des Spots „Non la perdiamo mai, la fiducia nell’amore“, das zeitgleich zum kollektiven Genuss eines Glases Ramazzotti ertönt, scheint den amaro milanese zu einem Liebeselixier à l’italienne zu erhöhen, welches das zerstrittene Liebespaar wieder vereint. Nicht nur die partnerschaftliche Liebe wird so neu entfacht, sondern auch die Liebe zu eben jener Ware: „Ramazzotti, ich mag dich“ tönt die Liebeserklärung am Ende des Spots.

Liebeszenen an Balkonen dienen nicht nur der Vermarktung einer besonderen italianità, die die Balkonszene wie keine zweite zu inszenieren vermag, sondern auch und an erster Stelle einer ‚verschleierten‘ Kommerzialisierung von Liebe, die zum Kauf verführen soll. Ausgehend von einer literatur- und kulturhistorischen Kontextualisierung der Balkonszene wird ein Modell des Balkons als performativer Ort entworfen, der in der Lage ist Affekt- und Geschlechterökonomie zu vereinen. Es soll so der Frage nachgegangen werden, wie Ramazzotti, Bifi Carazza, Channels Egoïste, Jade, Ikea u.a. die Balkonszene und deren Liebestopik als Werbestrategie nutzen.

Ort: Neues Seminargebäude der Universität Leipzig, Universitätsstraße, 04109 Leipzig, Raum 304
Eine Kooperation des CiCi und des CGR

Siehe Plakat

Montag, 26.06.2017, 19Uhr: Gastvortrag Prof. Dr. Giulia Colaizzi (Valencia)

„Nuevo cine español: representación, afecto y techné en el cine de Mar Coll“, Neues Seminargebäude, Raum 420

Flyer

 

30.05.2017-31.05.2017 Gastvorträge von Matteo Collura – Un percorso tra grandi maestri

30.05.2017, 17 Uhr, Universität Leipzig: „Luigi Pirandello – Il gioco delle parti”

moderiert von: Dr. Maria Giuliana (Lettrice ministeriale), Einführung durch Prof. Dr. Uta Felten (Universität Leipzig)

Neues Seminargebäude der Universität Leipzig, Universitätsstraße, 04109 Leipzig, Raum 304:

31.05.2017, Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg: „Leonardo Sciascia – Il Maestro di Regalpetra“
moderiert von: Dr. Maria Giuliana (Lettrice ministeriale), Einführung durch Prof. Dr. Robert Fajen (Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg)

Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut für Romanistik der Universität Halle

*********************************************************************

Due ghiotti appuntamenti con Matteo Collura, scrittore e giornalista culturale al Corriere della Sera, testimone da siciliano tra i siciliani grandi maestri della letteratura,  quali Sciascia, di cui é stato allievo e biografo e Pirandello, del quale ci restituisce una narrazione intensa e inedita.

Lo incontreremo il 30 maggio all´Università di Lipsia, per una conferenza su Luigi Pirandello e la presentazione del suo libro sullo scrittore agrigentino „Il gioco delle parti – Vita straordinaria di Luigi Pirandello“ e poi  ancora il 31 maggio all´Università di Halle-Wittenberg dove ci narrerà dell´uomo e scrittore Leonardo Sciascia, Il Maestro di Regalpetra.

Gli incontri saranno moderati dalla lettrice ministeriale dott.ssa Maria Giuliana e introdotti rispettivamente a Lipsia dalla prof. dr. Uta Felten e ad Halle dal prof. dr. Robert Fajen.

Siehe Plakat

 

02.06.2017 Leggìlo – Vorstellung von dem Autor Paolo di Paolo

17 Uhr in Europa-Haus Leipzig e.V. europe direct
Markt 10,
04109 Leipzig,
Germany

Liebe IAL,

dank Italiani a Lipsia hat auch dieses Jahr das Projekt LeggìIo eine Etappe in Leipzig und stellt einen neuen italienischen Autor vor.

Paolo Di Paolo wurde 1983 in Rom geboren.Viele seiner Bücher sind aus Gesprächen mit wichtigen Persönlichkeiten aus dem italienischen Kulturbetrieb entstanden, wie zum Beispiel Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi und Nanni Moretti. Daraus wurden unter anderem Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) und A Roma con Nanni Moretti(Bompiani,2016)veröffentlicht. Im Bereich Kinder-und Jugendliteratur erschienen La mucca volante (Bompiani,2014) und Giacomo il signor bambino (2015); fürs Theater Istruzioni per non morire in pace (2015). Im Jahr 2003 war er Finalist beim Premio Italo Calvino und beim Campiello Giovani und hat zahlreiche Preise und Anerkennungen erhalten. Er verfasste die RomaneRaccontami la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011),Mandami tanta vita (2013) und Una storia quasi solo d’amore (2016), die bei Feltrinelli erschienen sind.
Roman: In Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) treffen sich Teresa und Nino an einem Oktoberabend vor einem Theater. Er ist aus London zurückgekehrt und unterrichtet nun eine Gruppe von älteren Menschen in Schauspielkunst. Sie arbeitet in einem Reisebüro. Teresas besonderer Charme verwirrt und beunruhigt Nino. Ihre Nähe zwingt ihn nachzudenken, sich selbst und anderen Fragen zu stellen. Ihr Zusammenkommen geschieht unter dem Blick von Grazia, Teresas Tante und Ninos Theaterlehrerin. Der Roman erzählt von der Liebe, die zwei unvereinbare Welten zusammenbringt.

Veranstaltung: Die Lesungen werden in einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm in deutscher und italienischer Sprache präsentiert.
Moderation: Dr. Francesca Bravi (CAU Kiel, Romanisches Seminar)
Projekt: Nicht immer erreicht eine italienische literarische Stimme das Ausland, wenn die Texte nicht auf Deutsch bereits übersetzt wordensind. Dem Projekt leggìIO des Lektorats für Italienisch des Romanischen Seminars an der CAU Kiel geht es daher um die Begegnung der italienischen Literatur mit Lesern in Deutschland. Als Forum dienen Einrichtungen, die für die Vermittlung von Literatur und für die Verbreitung der italienischen Kultur zuständig sind. Dies ist für alle Italienbegeisterte interessant, die selten die Möglichkeit haben, direkten Kontakt und einen lebendigen Dialog mit Italien und Italienern aufzubauen. Auch für die Autoren selbst stellen die Lesungen eine Chance dar, gehört zu werden und sich Deutschland und der deutschen Kultur anzunähern. Anlässlich der Lesungen erscheint außerdem eine auf 150 Exemplare limitierte, handnummerierte Publikation, in der ein Auszug aus dem Roman auf Italienisch sowie auf Deutsch zu finden ist.

——————————————————————————————

Gentili IAL,
anche quest’anno grazie a Italiani a Lipsia il proggetto „LeggìIo“ fa tappa a Lispia e presenta un nuovo autore italiano.
Paolo di Paolo, nato a Roma nel 1983. Molti dei Suoi libri nascono da dialoghi con personaggi culturali di prestigio italiani come Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi e Nanni Moretti. Così nascono alcune delle Sue opere come Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) e A Roma con Nanni Moretti (Bompiani,2016). Nel campo della letteratura giovanile nascono La mucca volante (Bompiani,2014) e Giacomo il signor bambino(2015); per il teatro Istruzioni per non morire in pace(2015). Arriva finalista del premio Italo Calvino nel 200, a Campiello Giovani e ha ricevuto diversi premi e riconoscimenti. Altre sue opere la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011), Mandami tanta vita (2013) Una storia quasi solo d’amore (2016) pubblicati da Feltrinelli.
Nel Romanzo Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) Teresa e Nino si incontrano in una sera d’ottobre davanti ad un teatro. Lui è appena tornato da Londra e insegna arte recitativa ad un gruppo di anziani. Lei lavora in un’agenzia di viaggi. Il fascino particolare di Teresa sconvolge e turba Nino. La vicinanza di Teresa lo costringe a riflettere, a porsi e a fare ad altri delle domande. L’unione dei due avviene sotto lo sguardo di Grazia la zia di Teresa e insegnante di teatro di Nino. Il Romanzo racconta di un amore che unisce due mondi incompatibili.
Sull’evento: Il reading verrà tenuto in lingua italiana e tedesca con un programma vario e divertente.
Moderatrice:Dott.ssa Francesca Bravi (Christian-Albrechts-Universität di Kiel, Romanisches Seminar)

Progetto: Non sempre la letteratura italiana raggiunge l’estero quando i testi non sono tradotti in tedesco. Il progetto LeggìIo del lettorato italiano del seminario di romanistica della CAU Kiel ha lo scopo quindi di creare un punto d’incontro tra la letteratura italiana e i lettori in Germania, creato tramite organizzazioni che si occupano di diffusione della letteratura e della cultura italiana. In questo modo si dà la possibilità ad amanti dell’Italia di entrare in contatto con l’Italia e gli italiani. Anche per gli autori il progetto è una grande opportunità per farsi conoscere in Germania e avvicinarsi alla cultura tedesca. In occasione della presentazione verranno pubblicate delle 150 versioni limitate e numerate a mano del libro nelle quali sono presenti dei passaggi sia in Italiano che in tedesco.

Donna & Opera – Tod, Weiblichkeit und Ästhetik im Musiktheater des 19. Jahrhunderts

Dienstag, den 16. Mai 2017 um 17 Uhr – Raum 304

LA TRAVIATA

Vortrag von Alessandro Zuppardo
Chorleiterin der Oper Leipzig

Seminargebäude, Universitätsstraße 3, 04109 Leipzig Plakat

 

Italienischer Studientag an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU)

Dienstag 9. Mai 2017 Das Institut für Romanistik lädt alle Studierenden, Lehrer, Kollegen und andere Interessierte ein zum mittlerweile traditionellen Italienischen Studientag. Dieses Mal steht Neapel im Mittelpunkt linguistischer, literaturwissenschaftlicher, philosophischer, kulinarischer und musikalischer Vorträge. Wir freuen uns auf Gäste aus Italien und Deutschland. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und als Lehrerfortbildung anerkannt. Ausgerichtet wird sie von PD Dr. Daniela Pietrini und Saskia Germer.

Mehr infosPlakat

Ort: Hallischer Saal
Burse zur Tulpe
Universitätsring 5
06108, Halle

 

Maurizio Torchio: „CATTIVI”/ “DAS ANGEHALTENE LEBEN”

Montag 24. April, 19:00 Uhr

Zweisprachige Lesung (Italienisch-Deutsch) mit Gespräch
Moderation: Annette Kopetzki (Übersetzerin)
Ort: Kunstkraftwerk Leipzig, Saalfelder Str. 8b, Leipzig.
Veranstaltung in Kooperation mit IIC Berlin, CiCi Leipzig und Kunstkraftwerk

Ein Mann sitzt seine lebenslängliche Strafe in Einzelhaft ab – er hat die Tochter des „Kaffeekönigs“ entführt, später dann seinen Wärter umgebracht. Er klagt nicht an, sondern beschreibt, wie das Gefängnis Tag für Tag mehr zum eigenen Körper wird: „Mir sind Nerven für das ganze Gefängnis gewachsen. Wenn einer durch den Gang unterm Hof geht, ist es, als ginge er über meinen linken Arm.“ Maurizio Torchio ist etwas Einzigartiges gelungen: Mit sparsamsten Worten macht er die absolute Gegenwart, die pulsierende Leere der Haft physisch erfahrbar. Ein Roman wie ein Faustschlag, in dem das „Gefangensein“ auch eine Metapher ist für das Menschsein.

Maurizio Torchio, geboren 1970 in Turin, studierte Philosophie und Soziologie und lebt in Mailand. Mit der Erzählsammlung Tecnologie affettive gab er 2004 sein Debüt. Nach Piccoli animali (2009) ist Das angehaltene Leben sein zweiter Roman, der in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Paul Zsolnay Verlag 2017 (aus dem Ital. von Annette Kopetzki. Orig.: Cattivi, Einaudi 2015)

Recap: Maurizio Torchio im Kunstkraftwerk

Bei der zweisprachigen Lesung und Gespräch mit Maurizio Torchio bekamen wir einen wunderbar interessanten Einblick in Torchios soeben in deutscher Übersetzung neu erschienenes Buch „Das angehaltene Leben“ (ital.: „Cattivi“) sowie in die Hintergründe seiner Entstehung. Die Moderatorin Frau Dr. Anette Kopetzki (Übersetzerin des Titels) leitete uns durch die unerträglichen Abgründe und grotesken Topografien einer von dem normalen Zeitenverlauf suspendierten Gefängniswelt und ihren Insassen.

Ein gelungener Abend! Vielen Dank an alle OrganisatorInnen und Mitarbeiterinnen des CiCi und des Kunstkraftwerks!“

*******************************

L’incontro con Maurizio Torchio e la lettura di alcuni brani della sua opera​ ci hanno dato l’opportunità di gettare uno sguardo sul suo nuovo romanzo​ recentemente​ tradotto in tedesco „Das angehaltene Leben“ („Cattivi“ in lingua originale) così come sui retroscena della sua genesi. La moderatrice Annette Kopetzki (traduttrice dell’opera) ci ha guidato attraverso gli intollerabili abissi e la grottesca topografia di un mondo carcerario sospeso dal normale scorrere del tempo.

Una serata riuscita! Molte grazie a tutti gli organizzatori e collaboratori del CiCi e del Kunstkraftwerk!

Retrospektive der Buchmesse-Lesungen/ Panoramica degli incontri:

 

Andrea Bajani – “Das Leben hält sich nicht ans Alphabet” / “La vita non è in ordnine alfabetico”

Das erste Gespräch unter den verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse, die vom CiCi organisiert wurden, fand im Kunstkraftwerk mit dem Autor Andrea Bajani statt. Der junge preisgekrönte Schriftsteller wurde von der literarischen Übersetzerin Roberta Gado zum seinem Buch „Das Leben hält sich nicht ans Alphabet“ interviewt. Die Sammlung von poetischen Miniaturen wurde erst vor kurzem ins Deutsche übersetzt und darum war es besonders interessant, dass sowohl das Gespräch als auch die Lesung der Texte zweisprachig war. Der Autor erzählte über seine spezielle Beziehung zu Deutschland und zur deutschen Sprache. Seine positive Erfahrung mit dem „dtv“ Verlag und dessen Übersetzungen ispirierten Andrea Bajani ebenfalls, Deutsch zu lernen. Außerdem äußerte sich der Autor während der Veranstaltung mit Ironie über Theme wie zum Beispiel sein eigenes Werk, die Arbeit des Schriftstellers und den möglichen Vergleich zwischen „Das Leben hält sich nicht ans Alphabet“ und „Alphabet der Gefühle“ vom italienischen Autor Goffredo Parise.

**************************

Il primo degli incontri organizzati dal CiCi nell’ambito della Fiera del Libro di Lipsia si è tenuto al Kunstkraftwerk con l’autore Andrea Bajani. Il giovane pluripremiato autore è stato intervistato dalla traduttrice letteraria Roberta Gado sul suo libro “La vita non è in ordine alfabetico” recentemente tradotto in lingua tedesca. La conversazione si è svolta in doppia lingua così come la lettura di alcuni brani tratti dalla raccolta di miniature di Bajani. Durante l’incontro lo scrittore ha raccontato del suo stretto rapporto con la Germania nato anche in seguito alla felice esperienza con la casa editrice “dtv”. Il legame positivo con l’editore lo ha spinto, inoltre, ad iniziare a studiare il tedesco. Durante l’evento, l’autore si è espresso con leggerezza e ironia riguardo alla sua opera, al mestiere dello scrittore e ad un possibile confronto tra “La vita non è in ordine alfabetico” e i “Sillabari” di Goffredo Parise

Weitere Informationen zu Andrea Bajani finden Sie hier.

 

Claudio Magris – „Verfahren Eingestellt“ / „Non luogo a procedere“

 

Claudio Magris war am 24. März 2017 Gast des Kunstkraftwerks im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Leipzig liest“ der Leipziger Buchmesse. Auf der Bühne mit Michael Krüger, diskutierte er über seinen Roman „Verfahren eingestellt“, der vor Kurzem ins Deutsche übersetzt wurde. Das komplexe Geflecht der Handlung bot die Gelegenheit, vielfältige zentrale Theme des Werks zu berühren, wie zum Beispiel die Geschichte von San Sabba, dem einzigen Konzentrationslager Italiens während des Zweiten Weltkriegs, oder dem indigenen Volk Chamacoco in Paraguay. Magris wurde zudem über das Verhältnis zwischen Realität und Fiktion in seinen Romanen befragt und bei seinen Antworten verlagerte sich der Fokus der Diskussion von Literatur hin zur Geschichte. Das Gespräch setzte sich zwischen den zwei Intellektuellen und Freunden wie auf einem literarischen Symposium fort und einige Auszüge des Romans wurden dabei vorgelesen. Vor und nach der Veranstaltung hatte außerdem das Publikum die Möglichkeit, einen virtuellen Spaziergang in die Heimatstadt Magris‘ Triest zu unternehemen. Dank der Videoinstallation des Künstlers Devon Miles, die sechshunderte Bilder in Bewegung auf Wände, Boden und Dach in einer der Hallen des KKWs projizierte und charakteristische Geräusche der Stadt spielte, wurde ein suggestiver Einblick in die Stadt Triest gegeben.

**************************

Claudio Magris è stato il 24 marzo 2017 ospite del Kunstkraftwerk in un evento serale a lui dedicato nell’ambito della rassegna „Dedika“ organizzata dall’Istituto Italiano di Cultura di Berlino. Sul palco con Michale Krüger, Magris ha discusso del suo romanzo „Non luogo a procedere“, recentemente tradotto in tedesco. Il complesso intreccio della trama ha offerto l’occasione per toccare svariati nodi tematici dell’opera come ad esempio la storia di San Sabba, unico campo di concentramento sul suolo italiano, o quella dei Chamacoco, popolo indigeno del Paraguay. Trattando del rapporto tra realtà e finzione nell’opera dell’autore, la discussione si è in seguito naturalmente spostata dall’importanza della letteratura a quella della storia. La conversazione tra i due intelletuali e amici è poi proseguita come in un vero e proprio simposio letterario e brani scelti del romanzo presentato sono stati letti alla platea. Prima e dopo l’evento, il pubblico ha avuto, inoltre, la possibilità di fare una passeggiata virtuale nella città d’origine di Magris, Trieste. Infatti, grazie alla videoinstallazione immersiva di Devon Miles sono state proiettate sulle pareti, sul soffitto e sul pavimento di un grande magazzino del Kunstkfratwerk 600 fotografie in movimento con il sottofondo dei rumori caratteristici di Trieste.

 

 

Weitere Informationen zu Claudio Magris finden Sie auf den Seiten des Italienischen Kulturinstituts Berlin.

Magris-Broschüre

“Claudio Magris auf Deutsch” – Gespräch im Übersetzerzentrum der Leipziger Buchmesse /

 

Eine zweite Veranstaltung im Rahmen der Leipiger Buchmesse wurde Claudio Magris gewidmet: ein Gespräch mit seiner Übersetzerin Ragni Maria Geschwend. Während des Gesprächs, moderiert von Anna Leube, verrieten Autor und Übersetzerin, was hinter den Kulissen der komplexen Übersetzungsarbeit von Magris‘ Werke geschieht. Ragni Maria Geschwend, die fast die Gesamtheit von Magris‘ Romanen übersetzte und dafür mehrmals ausgezeichnet wurde, erzählt, welche Vor- und Nachteile darin liegen, mit einem Autor zu arbeiten, der vollkommen selbst in der Lage ist, Übersetzungen ins Deutsche zu kommentieren und zu überprüfen. Eine Besonderheit der Zusammenarbeit der beiden ist nämlich, dass Magris regelmäßig vor Beginn der Übersetzungsarbeit einen 30-seitigen Brief an Ragni Maria Gschwend schreibt, in der er ihr präzise Hinweise oder Empfehlungen gibt. Außerdem redeten die zwei Gäste auch über mögliche Auswahl und Kompromisse der Übersetzung im Bezug auf den Roman „Verfahren Eingestellt“. Abschließend wurden dem Publikum einige Passagen des Werkes der deutschen Version vom Autor selbst vorgelesen.

**************************

Un secondo evento nell’ambito della Leipziger Buchmesse è stato dedicato a Claudio Magris: una conversazione con la sua traduttrice Ragni Maria Geschwend. Con la moderazione di Anna Leube, autore e traduttrice, hanno svelato al pubblico il retroscena del complesso lavoro di traduzione delle opere di Magris. Ragni Maria Geschwend, che ha tradotto quasi la gran parte dell’opera di Magris e ricevuto numerosi premi per il suo lavoro, ha raccontato lati positivi e negativi di tradurre i romanzi di un autore che è in grado controllare accuratamente il lavoro del suo traduttore. Magris, infatti, dedica sempre alla Gschwend una lettera di trenta pagine riguardante il testo ancora da tradurre dove fornisce precise indicazioni e consigli per la traduzione. Facendo riferimento all’ultimo romanzo tradotto in tedesco, Magris e la sua traduttrice hanno poi dialogato delle delicate scelte che il traduttore deve compiere e dei compromessi che si devono raggiungere con l’autore. Infine, alcuni brani del nuovo romanzo sono stati letti in traduzione al pubblico dallo stesso autore.

Andrea Bajani: „Das Leben hält sich nicht ans Alphabet / La vita non è in ordine alfabetico“

Donnerstag, 23. März 2017, 19.00 Uhr

Zweisprachige Lesung (Italienisch-Deutsch) mit Gespräch/ Lettura e conversazione bilingue (Italiano-Tedesco)
Moderation: Roberta Gado
Ort: Kunstkraftwerk Leipzig, Saalfelder Str. 8b, Leipzig
Veranstaltung in Kooperation mit: IIC Berlin, CiCi Leipzig, Kunstkraftwerk, dtv-Verlag
Eintritt frei, mit zweisprachigem Büchertisch von Polylogue / Ingresso libero, con banchetto libri di Polylogue.

In achtunddreißig poetisch-zarten Miniaturen von A wie Amore bis Z wie Zoo spürt der italienische Erfolgsautor Andrea Bajani der Bedeutung und Wirkung von Wörtern nach und versucht, ein wenig Ordnung zu bringen in das Chaos des Lebens. Eine Kiste mit Holzbuchstaben wird zu einer Truhe voller Erinnerungen und Momente, in denen ein Menschenleben eine andere Richtung nimmt. Über die Magie der Wörter und Vieles mehr unterhält er sich zweisprachig mit Roberta Gado im Kunstkraftwerk im Rahmen von „Leipzig liest“. Die deutschen Texte werden von Nadja Grasselli vorgelesen.

**************************

È un maestro con una scatola di legno piena di lettere colorate a dare il via al racconto, fatto di trentotto storie brevi che germogliano da una parola sempre diversa per descrivere le piccole epifanie del quotidiano. La vita intera passa attraverso queste molteplici combinazioni di ventuno lettere: in fondo basta una manciata di parole per provare a raccontarsi. Tutti vorremmo mettere la vita in ordine alfabetico, pur sapendo che la vita non ci sta. Della magia delle parole e molto altro ancora converseranno in italiano e in tedesco l’autore e Roberta Gado al Kunstkraftwerk nell’ambito di „Leipzig liest“. La lettura in tedesco è a cura di Nadja Grasselli.

Weitere Informationen zu Andrea Bajani finden Sie hier

Claudio Magris: „VERFAHREN EINGESTELLT“ / „NON LUOGO A PROCEDERE“

Freitag, 24. März 2017, 20 Uhr

Buchpräsentation mit dem Autor
Moderation: Michael Krüger · Auf Deutsch ·
Ort: Kunstkraftwerk · Saalfelder Straße 8b · Leipzig
Einlass ab 19.00 Uhr · In Zusammenarbeit mit IIC Berlin, CiCi Leipzig, Kunstkraftwerk und dem Carl Hanser Verlag ·
Eintritt: normal 5€ / ermäßigt 3 €
Tickets: Kunstkraftwerk

Progamm:
19:00 Einlass – Get Together gesponsert von Ristorante „da Vito“
19:30 Virtuelle Spaziergang: „Trieste una storia di luce, vento e mare“
20:00 Lesung und Buch Präsentation von „Verfahren eingestellt“

Für sein „Kriegsmuseum zum Zwecke des Friedens” sammelt ein Mann in Triest Kriegsgeräte aller Art. Jahre später wird das Museum bei einem Brand zerstört. Luisa, Tochter einer Jüdin und eines afroamerikanischen Leutnants, versucht es wiederaufzubauen. Dabei wird auch die Geschichte ihrer Vorfahren und die von San Sabba, dem einzigen Konzentrationslager Italiens, wieder lebendig. Doch die Kraft des Vergessens erscheint ungeheuer: die Verbrechen wurden vertuscht, die Verfahren eingestellt. Gestützt auf eine wahre Geschichte, hat Claudio Magris ein gewaltiges Epos über die Grausamkeit des Krieges und die Kraft des Vergessens geschrieben.

**************************

Una guerra universale, rossa di sangue, nera come le stive delle navi negriere, cupa come il mare che inghiotte tesori e destini, grigia come il fumo dei corpi bruciati nel forno crematorio della Risiera di San Sabba, bianca come la calce che copre il sepolcro. Non luogo a procedere è la storia di un grottesco Museo della Guerra per l’avvento della pace, delle sue sale e delle sue armi, ognuna delle quali racconta vicende di passione e delirio; è la storia dell’uomo che sacrifica la vita alla sua maniacale costruzione, per riscattarsi alla fine nell’accanita ricerca di un’orribile verità soppressa; è la storia di una donna, Luisa, erede dell’esilio ebraico e della schiavitù dei neri. Con una narrazione totale e frantumata, precisa e insieme visionaria, Magris scava con ferocia nell’inferno spietato delle nostre colpe, e racconta l’epos travolgente di tragedie e silenzi dell’amore e dell’orrore.

Triest, eine Geschichte von Licht, Wind und Meer / Trieste, una storia di luce, vento e mare

Freitag, 24. März 2017, 20 Uhr, Virtueller Spaziergang und Videoinstallation
Eine interaktive Ausstellung des Istituto Italiano di cultara Berlino in Zusammenarbeit mit Kunstkraftwerk Leipzig im Rahmen der Buchmesse 2017 – Leipzig

Kuratorin/A cura di Maria Cristina Vilardo
Ort: Kunstkraftwerk · Saalfelder Straße 8b · Leipzig
www.kunstkraftwerk-leipzig.com

Realisierung: Devon Miles, immersiver Künstler Fotorecherche: Maria Cristina Vilardo Ein Projekt des Kunstkraftwerk Leipzig In Zusammenarbeit mit Istituto italiano di cultura di Berlino
Mit der freundlichen Unterstützung von: Generali Deutschland AG, Illy, Nonino Unter der Schirmherrschaft von: Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia, Comunità Ebraica di Trieste und der Mitwirkung von: Comune di Trieste

Mit ihrer „kratzbürstigen Grazie“, wie Umberto Saba schrieb, mit ihrer salzhaltigen Alchemie aus Licht und Meer, hin und her gepeitscht von der Bora, dem kalten Nordostwind mit oft unbarmherzigen Böen, kann Triest zu einer Erzählung werden. Hier, in der immersiven Kunst von Devon Miles, beginnt sie vom Meer und dem Leuchtturm zu erzählen, der das Profil der Stadt durch emotionale Blinklichter einfängt, aus dem ihre Schönheit und ihre literarische Berufung, der Klang ihres Lebens zwischen dem Golf und dem Karst zutage treten. Die Bilder der verschiedenen Fotografen – unter ihnen Eligio Verazzi, Sohn des Meeres und des Hafens mit seinem alten Herz, das als Freihafen erwählt wurde – ermöglichen eine suggestive Reise, die eine Einladung ist, Triest zu erleben.

Fotos von: Anja Čop, Fabrice Gallina, Massimo Goina, Andrea Lasorte, Marco Milani, Stefano Quarantotto, Massimo Silvano, Duccio Zennaro.

Archivio Storico delle Assicurazioni Generali Trieste, Illy, Archivio del quotidiano “Il Piccolo”, Fototeca dei Civici Musei, Ufficio Immagini del Comune di Trieste, Area fotografia e comunicazione online di PromoTurismoFVG, Castello di Duino, 040 Film.

**************************

Realizzazione: Devon Miles, artista immersivo
Ricerca fotografica: Maria Cristina Vilardo
Una produzione del Kunstkraftwerk Leipzig
In cooperazione con l’Istituto italiano di cultura di Berlino
Con il sostegno di: Generali Deutschland AG, Illy, Nonino Sotto il patrocinio di: Regione Autonoma Friuli Venezia Giulia, Comunità Ebraica di Trieste E con il contributo di: Comune di Trieste

Con la sua “scontrosa grazia”, come scriveva Umberto Saba, con la sua alchimia salmastra di luce e mare, sferzata qua e là dalla bora, vento freddo di nordest dalle raffiche spesso impetuose, Trieste può farsi racconto. Qui grazie all’arte immersiva di Devon Miles lo diventa a cominciare dal mare, dal faro, che capta il profilo della città attraverso intermittenze emotive da cui emergono la sua bellezza e la sua vocazione letteraria, i suoni della sua vita sospesa fra il golfo e il Carso. Le immagini di un coro composito di fotografi – fra cui le inquadrature di Eligio Verazzi, figlio del mare e del porto, del suo cuore antico eletto Punto Franco – consentiranno un viaggio suggestivo che invita a conoscere Trieste.

Fotos von: Anja Čop, Fabrice Gallina, Massimo Goina, Andrea Lasorte, Marco Milani, Stefano Quarantotto, Massimo Silvano, Duccio Zennaro.

Archivio Storico delle Assicurazioni Generali Trieste, Illy, Archivio del quotidiano “Il Piccolo”, Fototeca dei Civici Musei, Ufficio Immagini del Comune di Trieste, Area fotografia e comunicazione online di PromoTurismoFVG, Castello di Duino, 040 Film.

CLAUDIO MAGRIS AUF DEUTSCH

Samstag, 25. März, 14.00 Uhr, Gespräch

Ein Gespräch mit seiner Übersetzerin und seiner Lektorin

Leipziger Buchmesse – Übersetzerzentrum – Halle 4 – Stand C500 – Leipzig Auf Deutsch. Veranstaltet von der Leipziger Buchmesse, Übersetzerzentrum www.leipziger-buchmesse.de Mit Claudio Magris und Ragni Maria Gschwend – Moderatorin: Anna Leube

Keiner kennt das Werk eines Autors besser als sein Übersetzer. Im Falle von Claudio Magris und Ragni Maria Gschwend mag sie es womöglich besser kennen als der Autor selbst, so ist zu mutmaßen angesichts der langjährigen und intensiven Zusammenarbeit und der Vielzahl der von ihr übersetzten Bücher. Ragni Maria Gschwend studierte Italienisch und lebt als Übersetzerin, Herausgeberin und Autorin in Freiburg. Neben Claudio Magris übersetzt sie u.a. Elsa Morante, Italo Svevo, Fulvio Tomizza. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihr Lebenswerk.

Nessuno conosce un autore meglio del suo traduttore. Nel caso di Claudio Magris e Ragni Maria Gschwend lei lo conosce, se possibile, meglio di quanto non lo faccia l’autore stesso, così almeno si suppone se si tiene conto della pluriennale e intensa collaborazione tra i due ed il gran numero di libri da lei tradotti. Ragni Maria Gschwend, traduttrice, editrice ed autrice, vive a Friburgo. Oltre a Claudio Magris ha tradotto Elsa Morante, Italo Svevo, Fulvio Tomizza e molti altri. Per il suo lavoro ha ottenuto vari premi, l’ultimo dei quali è stato il Premio per la traduzione italo-tedesco per la sua opera omnia.

Hinweis: Um 12.30 Uhr nimmt Claudio Magris auf dem blauen Sofa der Leipziger Buchmesse Platz.

9.12.2016 Italienische Tombola im Prager Frühling

Einladung zur italienischen Tombola in der Kinobar Prager Frühling am 09.12.2016 um 17 Uhr!
„Die italienische Tombola ist eine Art Bingo, die traditionell in der Weihnachtszeit gespielt wird. Wir werden eine Variante davon spielen, die tombola napoletana, in der jede Zahl eine besondere Bedeutung hat. Lernen Sie eine italienische Tradition kennen, erfahren Sie woher das Lottspielen kommt und warum in Italien die 90 Angst macht.“

Kinobar Prager Frühling
Bernhard-Göring-Straße 152, 04277 Leipzig

6.12.2016: Gastvortrag von Prof. Dr. Hans Felten

Im Rahmen des Doktorandenkolloquiums wird am 06.12.16 (19-21 Uhr, NSG S 228) zum Thema „Reise als Fiktion“ diskutiert und Prof. Dr. Hans Felten wird zu „Reise als Melancholiediskurs bei Alfieri“ referieren.

Sie sind herzlich eingeladen!

22.11.16: Gastvortrag von Prof. Dr. Hans Felten im Rahmen des Doktorandenkolloquiums für italienische und französische Literaturwissenschaft und Kulturstudien (Lectura Dantis/Lectura Econis)

Gastvortrag von Prof. Dr. Hans Felten im Rahmen des Doktorandenkolloquiums für italienische und französische Literaturwissenschaft und Kulturstudien (Lectura Dantis/Lectura Econis)

Zeit:
19:00 Uhr – „Lectura Dantis“
20:00 Uhr – „Lectura Econis“

Ort:
Neues Seminargebäude (Campus), S 228
Universität Leipzig
Augustusplatz 10, 04109 Leipzig, Germany

Sie sind alle herzlich eingeladen!

21.11.16: Gastvortrag von Alessandro Zuppardo (Chordirektor an der Oper Leipzig) zu „Turandot“ von Giacomo Puccini

Montag, 13-15 Uhr, NSG, S 126, im Rahmen der Vorlesung Italienisch: Klassiker der italienischen Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte

7.-9. November 2016: Internationale Tagung „Narrative der Krise. Literatur und  Kino in Italien, Griechenland und Deutschland (2000-2015)“

Zeitraum: 7.-9.11.2016

Veranstaltungsort:
7./9. November 2016:
Vortragssaal der Bibliotheca Albertina,
Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

sowie

8. November 2016:
Schaubühne Lindenfels,
Karl-Heine-Straße 50,
04229 Leipzig

Das Tagungsprogramm

 

27.10.16, 03.11.16: Workshop der preisgekrönten Übersetzerin (Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis), Lektorin und Kulturvermittlerin Roberta Gado

Herzliche Einladung zur Teilnahme am Workshop der preisgekrönten Übersetzerin (Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis), Lektorin und Kulturvermittlerin Roberta Gado zum Thema:

La traduzione letteraria: il lavoro sui testi all’interno della filiera editoriale“

1. Veranstaltung: Arbeit am Text
27. Oktober – 11.15 – Universität Leipzig, Campus
Augustusplatz,Hörsaalgebäude, Hörsaal 18

2. Veranstaltung: Die Rolle des Übersetzers im Verlagswesen
03 November 2016 – 11.15 – Universität Leipzig, Campus
Augustusplatz,Hörsaalgebäude, Hörsaal 18

Die Teilnahme an der ersten Veranstaltung wird als Grundlage für die zweite Veranstaltung empfohlen.

*******

Roberta Gado traduttrice letteraria, consulente editoriale e mediatrice culturale, Premio italo-tedesco per la traduzione letteraria, terrà due workshop introduttivi sul tema

„La traduzione letteraria: il lavoro sui testi all’interno della filiera editoriale“

Primo incontro: il lavoro sui testi
27 ottobre 2016 – 11.15 – Universität Leipzig, Campus
Augustusplatz,Hörsaalgebäude, Hörsaal 18

Secondo incontro: i ruoli del traduttore nella filiera editoriale (rapporti con le case editrici, consulenza, scouting, revisione e bozze)

03 novembre 2016 – 11.15 – Universität Leipzig, Campus Augustusplatz,Hörsaalgebäude, Hörsaal 18

21.10.2016: „Vasaris disegno. Von der Hieroglyphe zur visuellen Kommunikation“

Herzliche Einladung zum Gastvortrag von Herrn PD Dr. Matteo Burioni (LMU) zum Thema: „Vasaris disegno. Von der Hieroglyphe zur visuellen Kommunikation“

21.10.2016, 19Uhr

Universität Leipzig, Institut für Kunstgeschichte
Vortragssaal Wünschmanns Hof, 5. Etage Dittrichring 18-20, Raum 5/15 (5. Etage) 04109 Leipzig

Das Event in Facebook

14.10.2016: Giovanni Paisiello. Die Kunst eines Europäers

Herzliche Einladung zum Gastvortrag

Am Freitag, den 14.10.2016, um 13Uhr, wird Herr Prof. Dr. Francesco Cotticelli (Seconda Università di Napoli) einen Vortrag zum Thema „Giovanni Paisiello. Die Kunst eines Europäers“ halten.

Ort: GWZ (Beethovenstr. 15, 04107 Leipzig), Hörsaal 2010

Das Event in Facebook

 

16.09.2016: „La ferocia“

Am Freitag, dem 16. September um 20 Uhr wird der italienische Schriftsteller Nicola Lagioia seinen letzten Roman „La ferocia“ in der faszinierenden Kulisse des Kunstkraftwerks in Leipzig präsentieren. Die deutsche Übersetzung von Monika Lustig erscheint in diesen Tagen beim Secession Verlag unter dem Titel „Eiskalter Süden“.
Deutsch-italienische Lesung und Gespräch mit dem Autor.
Zweisprachige Moderation: Roberta Gado
Eintritt frei
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Venerdì, il 16 settembre alle 20 lo scrittore Nicola Lagioia presenterà il suo ultimo romanzo „La ferocia“ nell’affascinante cornice del Kunstkraftwerk. La traduzione tedesca di Monika Lustig è uscita in questi giorni presso il Secession Verlag con il titolo „Eiskalter Süden“.
Letture in italiano e tedesco e conversazione con l’autore.
Moderazione bilingue: Roberta Gado
Ingresso libero
Vi aspettiamo!

29.06.16: „Fuocoammare“ (Seefeuer)

Prof. Dr. Uta Felten und der Regisseur Franco Rosi bei der Premiere des Dokumentarfilms „Fuocoammare“ (Seefeuer) im Passagekino Leipzig (29.06.16)

Prof. Dr. Uta Felten ed il regista Franco Rosi alla prima del documentario „Fuocoammare“ nel „Passagekino Leipzig“ (29.06.16)

15.6.2016 bis 17.06.2016: Feierlichen Eröffnungstagung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana

Feierlichen Eröffnungstagung des Centro interdisciplinare di Cultura italiana (CiCi) am 16.06.2016. Das interdisziplinäre Forschungsseminar für italienische Kulturstudien dient zukünftig der langfristigen Sicherung italia­nistischer Forschungsaktivitäten an der Universität Leipzig und fördert innovatorische inter- und transdisziplinäre Projekte.

Programm der Eröffnungstagung

16.06.2016: Dona e spazio

Programm als PDF-Datei (aktualisiert 06.06.2016)