Lesungen

Sa. 14.04.18, 18Uhr30: Incontro con l´autrice / Lesung und Gespräch mit Marisa Fenoglio

Grazie alla collaborazione fra Le Donne Visibili, Centro interdisciplinare di Cultura italiana, Tapetenwerk, Itkam – Camera di Commercio Italiana per la Germania, ReteDonne e.V., Italiani a Lipsia siamo liete di invitarvi ad una serata con l´autrice Marisa Fenoglio (84) che ci presenterà il suo libro „Vivere altrove“.
Marisa Fenoglio è una scrittrice italiana nata ad Alba in Piemonte, autrice del libro autobiografico „Vivere altrove“ pubblicato dalla casa editrice Sellerio.
Il libro racconta la vita della scrittrice dopo l’arrivo a Niederhausen, in provincia di Francoforte, nel secondo dopoguerra.
Marisa Fenoglio si trasferì lì col marito che aveva ricevuto l’incarico di aprire una filiale dell’azienda Ferrero in Germania.
Mentre il marito è occupato giorno e notte in fabbrica, lei si trova a doversi confrontare con la Germania del secondo dopoguerra. Tuttavia, il suo ruolo risulta sicuramente diverso e privilegiato rispetto alle persone emigrate lì per cercare un lavoro.
In questo paese sperduto della provincia dell’Assia, una volta diventata mamma di tre bambini, Marisa deve fare i conti con un linguaggio e un ambiente a lei estranei.
La fabbrica ha uno sviluppo molto rapido. La famiglia sembra apparentemente integrata. Ma com’è veramente questa integrazione? Come si vive l’integrazione nell’ intimità familiare? Come cambia la propria identità e il proprio senso di appartenenza col passare degli anni?
Sarà proprio Marisa a dircelo: in occasione della presentazione del libro l’autrice sarà lieta di scambiare le sue esperienze e le sue riflessioni con il pubblico.
Nonostante „Vivere altrove“ parli di eventi avvenuti cinquant’anni fa, oggi è più attuale che mai.

Introduzione a cura di Lilly M. Bozzo-Costa
Moderazione bilingue di Roberta Gado
Testi in tedesco letti da Susanne Karge

Marisa Fenoglio, italienische Schriftstellerin geboren in Alba, Piemont und Autorin des autobiographischen Vivere altrove (Anderswo leben), veröffentlicht von Sellerio Verlag. Sie kommt nach dem Krieg nach Niederhausen in die hessische Provinz, wo ihr Mann das zukünftige Ferrero-Werk in sehr kurzer Zeit aufbauen soll. Während er Tag und Nacht arbeitet, beobachtet sie feinsinnig das Nachkriegsdeutschland der Aufbaujahre aus der vermeintlich privilegierten Perspektive einer Einwanderin erster Klasse. Im verlassenen hessischen Dorf auf sich gestellt, muss sich die Mutter dreier Kinder die Sprache allein aneignen. Die Firma entwickelt sich rasant, von außen scheint die Familie perfekt integriert zu sein – aber wie fühlt sich die Integration an? Und wie verändern sich die eigene Identität und das Zugehörigkeitsgefühl im Laufe der Jahrzehnte eines langen Lebens in Deutschland?

Nach der Buchvorstellung wird sich die Autorin mit dem Publikum gern darüber austauschen.Obwohl das Buch schon vor etwa 50 Jahren geschrieben worden ist, ist es heute aktueller denn je.

Einführung: Lilly M. Bozzo-Costa
Zweisprachige Moderation: Roberta Gado
Deutsche Texte gelesen von Susanne Karge

Samstag, 14. April 18:30 – 21:30

Ort: Tapetenwerk, Lützner Str. 91, 04177 Leipzig

Eintritt Frei

Mi. 11.04.18, 11Uhr: Im Rahmen des Kurzsuechtig Mitteldeutsches Kurzfilmfestivals – Gastland Italien

Öffentliche Vorlesung (in italienischer Sprache) zum Thema: »Die filmische Reflexion von sozialem Engagement gegen Korruption« mit einem Kurzfilmbeispiel dott.ssa: Maria Giuliana – Gastlektorin im Auftrag der italienischen Botschaft

Ort: NSG S 410
Zeit: 11. 04. 2018, Mi 11.00-13.00

→ alle Filme am Sonntag, 15. April im Kunstkraftwerk

Programm: http://kurzsuechtig.de/

Conferenza pubblica (in lingua italiana) sul tema: »La riflessione dell’impegno sociale contro la corruzione nel cinema« con un esempio di cortometraggio.
Dott.ssa: Maria Giuliana – lettrice ospite per conto dell’Ambasciata d’Italia

Dove: NSG S 410
Quando: 11. 04. 2018, Me 11.00-13.00
→ Tutti i film, domenica 15. Aprile al Kunstkraftwerk
Programma: http://kurzsuechtig.de/

Sa. 17.03.2018, 20 Uhr: DOMENICO STARNONE: AUF IMMER VERBUNDEN

Buchpräsentation mit dem Autor.
Moderation: Roberta Gado.
Sprecherin: Franka Reinhart

Der für sein umfangreiches Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete SchriftstellerDomenico Starnone schreibt in seinem neuen Roman schonungslos ehrlichund zugleich berührend darüber, was uns eine Ehe abverlangt – und was sie uns schenkt – was wichtig ist i m Leben, was Paare wirklich zusammen hält, auch wenn die Liebe längst vergangen ist. Quelle: DVA

Kunstkraftwerk Leipzig · Saalfelderstraße 8 · 04109 Leipzig
Auf Italienisch und Deutsch ·
In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin, Kunstkraftwerk, DVA · Eintritt frei

ab 18:00 Uhr italienischer Aperitivo im Kunstkraftwerk

Exklusiv für die Buchmesse wird die Ausstellung RENAISSANCE experience – Florenz und die Uffizien bis 20:00 Uhr im Kunstkraftwerk zu sehen sein.

15.03.2018, 19 Uhr: GIACOMO LEOPARDIS OPUSCULA MORALIA

GIACOMO LEOPARDIS OPUSCULA MORALIA
IN DER NEUÜBERSETZUNG VON BURKHART KROEBER
Buchpräsentation mit Burkhart Kroeber.
Moderation: Uta Felten und Luigi Reitani

Seit ihrem ersten Erscheinen 1827 in Mailand gelten die „Operette morali“ von Giacomo Leopardi als Musterbeispiel einer satirisch-philosophischen Prosakunst. Burkhart Kroeber, vielfach preisgekrönter Übersetzer, hat seine neue Übersetzung mit ausführlichen Anmerkungen und einem Nachwort versehen.
UNIVERSITÄT Leipzig / GWZ · Hörsaal 2010 · Beethovenstraße 15 · 04107 Leipzig

Auf Deutsch · In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin und Die Andere Biblothek ·
Eintritt frei

https://www.facebook.com/events/2261467383879361/


Uta Felten, Burkhart Kroeber, Luigi Reitani


Franziska Andraschik, Burkart Kroeber, Uta Felten, Kathrin Füchtemann, Luigi Reitani

02.06.2017, 17 Uhr: Leggìlo – Vorstellung von Paolo di Paolo

Zweisprachige Lesung (Italienisch-Deutsch) mit Gespräch
Moderation: Dr. Francesca Bravi (CAU Kiel, Romanisches Seminar)

17 Uhr in Europa-Haus Leipzig e.V. europe direct
Markt 10,
04109 Leipzig,

Dank Italiani a Lipsia hat auch dieses Jahr das Projekt LeggìIo eine Etappe in Leipzig und stellt einen neuen italienischen Autor vor.

Paolo Di Paolo wurde 1983 in Rom geboren. Viele seiner Bücher sind aus Gesprächen mit wichtigen Persönlichkeiten aus dem italienischen Kulturbetrieb entstanden, wie zum Beispiel Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi und Nanni Moretti. Daraus wurden unter anderem Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) und A Roma con Nanni Moretti(Bompiani,2016)veröffentlicht. Im Bereich Kinder-und Jugendliteratur erschienen La mucca volante (Bompiani,2014) und Giacomo il signor bambino (2015); fürs Theater Istruzioni per non morire in pace (2015). Im Jahr 2003 war er Finalist beim Premio Italo Calvino und beim Campiello Giovani und hat zahlreiche Preise und Anerkennungen erhalten. Er verfasste die RomaneRaccontami la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011),Mandami tanta vita (2013) und Una storia quasi solo d’amore (2016), die bei Feltrinelli erschienen sind.
Roman: In Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) treffen sich Teresa und Nino an einem Oktoberabend vor einem Theater. Er ist aus London zurückgekehrt und unterrichtet nun eine Gruppe von älteren Menschen in Schauspielkunst. Sie arbeitet in einem Reisebüro. Teresas besonderer Charme verwirrt und beunruhigt Nino. Ihre Nähe zwingt ihn nachzudenken, sich selbst und anderen Fragen zu stellen. Ihr Zusammenkommen geschieht unter dem Blick von Grazia, Teresas Tante und Ninos Theaterlehrerin. Der Roman erzählt von der Liebe, die zwei unvereinbare Welten zusammenbringt.

LeggìIo – das Projekt: Nicht immer erreicht eine italienische literarische Stimme das Ausland, wenn die Texte nicht bereits auf Deutsch übersetzt worden sind. Dem Projekt leggìIO des Lektorats für Italienisch des Romanischen Seminars an der CAU Kiel geht es daher um die Begegnung der italienischen Literatur mit Lesern in Deutschland. Als Forum dienen Einrichtungen, die für die Vermittlung von Literatur und für die Verbreitung der italienischen Kultur zuständig sind. Dies ist für alle Italienbegeisterte interessant, die selten die Möglichkeit haben, direkten Kontakt und einen lebendigen Dialog mit Italien und Italienern aufzubauen. Auch für die Autoren selbst stellen die Lesungen eine Chance dar, gehört zu werden und sich Deutschland und der deutschen Kultur anzunähern. Anlässlich der Lesungen erscheint außerdem eine auf 150 Exemplare limitierte, handnummerierte Publikation, in der ein Auszug aus dem Roman auf Italienisch sowie auf Deutsch zu finden ist.

***************************

Anche quest’anno grazie a Italiani a Lipsia il proggetto „LeggìIo“ fa tappa a Lispia e presenta un nuovo autore italiano.
Paolo di Paolo, nato a Roma nel 1983. Molti dei Suoi libri nascono da dialoghi con personaggi culturali di prestigio italiani come Indro Montanelli, Antonio Debenedetti, Dacia Maraini, Raffaele La Capria, Antonio Tabucchi e Nanni Moretti. Così nascono alcune delle Sue opere come Ogni viaggio è un romanzo (Laterza, 2007) e A Roma con Nanni Moretti (Bompiani,2016). Nel campo della letteratura giovanile nascono La mucca volante (Bompiani,2014) e Giacomo il signor bambino(2015); per il teatro Istruzioni per non morire in pace(2015). Arriva finalista del premio Italo Calvino nel 200, a Campiello Giovani e ha ricevuto diversi premi e riconoscimenti. Altre sue opere la notte in cui sono nato (2008), Dove eravate tutti (2011), Mandami tanta vita (2013) Una storia quasi solo d’amore (2016) pubblicati da Feltrinelli.
Nel Romanzo Una storia quasi solo d’amore (Feltrinelli, 2016) Teresa e Nino si incontrano in una sera d’ottobre davanti ad un teatro. Lui è appena tornato da Londra e insegna arte recitativa ad un gruppo di anziani. Lei lavora in un’agenzia di viaggi. Il fascino particolare di Teresa sconvolge e turba Nino. La vicinanza di Teresa lo costringe a riflettere, a porsi e a fare ad altri delle domande. L’unione dei due avviene sotto lo sguardo di Grazia la zia di Teresa e insegnante di teatro di Nino. Il Romanzo racconta di un amore che unisce due mondi incompatibili.

LeggìIo – Progetto: Non sempre la letteratura italiana raggiunge l’estero quando i testi non sono tradotti in tedesco. Il progetto LeggìIo del lettorato italiano del seminario di romanistica della CAU Kiel ha lo scopo quindi di creare un punto d’incontro tra la letteratura italiana e i lettori in Germania, creato tramite organizzazioni che si occupano di diffusione della letteratura e della cultura italiana. In questo modo si dà la possibilità ad amanti dell’Italia di entrare in contatto con l’Italia e gli italiani. Anche per gli autori il progetto è una grande opportunità per farsi conoscere in Germania e avvicinarsi alla cultura tedesca. In occasione della presentazione verranno pubblicate delle 150 versioni limitate e numerate a mano del libro nelle quali sono presenti dei passaggi sia in Italiano che in tedesco.

23.03.2017, 19 Uhr: Andrea Bajani: „Das Leben hält sich nicht ans Alphabet / La vita non è in ordine alfabetico“

Zweisprachige Lesung (Italienisch-Deutsch) mit Gespräch/ Lettura e conversazione bilingue (Italiano-Tedesco)
Moderation: Roberta Gado
Ort: Kunstkraftwerk Leipzig, Saalfelder Str. 8b, Leipzig
Veranstaltung in Kooperation mit: IIC Berlin, CiCi Leipzig, Kunstkraftwerk, dtv-Verlag
Eintritt frei, mit zweisprachigem Büchertisch von Polylogue / Ingresso libero, con banchetto libri di Polylogue.

In achtunddreißig poetisch-zarten Miniaturen von A wie Amore bis Z wie Zoo spürt der italienische Erfolgsautor Andrea Bajani der Bedeutung und Wirkung von Wörtern nach und versucht, ein wenig Ordnung zu bringen in das Chaos des Lebens. Eine Kiste mit Holzbuchstaben wird zu einer Truhe voller Erinnerungen und Momente, in denen ein Menschenleben eine andere Richtung nimmt. Über die Magie der Wörter und Vieles mehr unterhält er sich zweisprachig mit Roberta Gado im Kunstkraftwerk im Rahmen von „Leipzig liest“. Die deutschen Texte werden von Nadja Grasselli vorgelesen.

**************************

È un maestro con una scatola di legno piena di lettere colorate a dare il via al racconto, fatto di trentotto storie brevi che germogliano da una parola sempre diversa per descrivere le piccole epifanie del quotidiano. La vita intera passa attraverso queste molteplici combinazioni di ventuno lettere: in fondo basta una manciata di parole per provare a raccontarsi. Tutti vorremmo mettere la vita in ordine alfabetico, pur sapendo che la vita non ci sta. Della magia delle parole e molto altro ancora converseranno in italiano e in tedesco l’autore e Roberta Gado al Kunstkraftwerk nell’ambito di „Leipzig liest“. La lettura in tedesco è a cura di Nadja Grasselli.

Weitere Informationen zu Andrea Bajani finden Sie hier

24.04.2017, 19 Uhr: Maurizio Torchio: „CATTIVI”/ “DAS ANGEHALTENE LEBEN”

Zweisprachige Lesung (Italienisch-Deutsch) mit Gespräch
Moderation: Annette Kopetzki (Übersetzerin)
Ort: Kunstkraftwerk Leipzig, Saalfelder Str. 8b, Leipzig.
Veranstaltung in Kooperation mit IIC Berlin, CiCi Leipzig und Kunstkraftwerk

Ein Mann sitzt seine lebenslängliche Strafe in Einzelhaft ab – er hat die Tochter des „Kaffeekönigs“ entführt, später dann seinen Wärter umgebracht. Er klagt nicht an, sondern beschreibt, wie das Gefängnis Tag für Tag mehr zum eigenen Körper wird: „Mir sind Nerven für das ganze Gefängnis gewachsen. Wenn einer durch den Gang unterm Hof geht, ist es, als ginge er über meinen linken Arm.“ Maurizio Torchio ist etwas Einzigartiges gelungen: Mit sparsamsten Worten macht er die absolute Gegenwart, die pulsierende Leere der Haft physisch erfahrbar. Ein Roman wie ein Faustschlag, in dem das „Gefangensein“ auch eine Metapher ist für das Menschsein.

Maurizio Torchio, geboren 1970 in Turin, studierte Philosophie und Soziologie und lebt in Mailand. Mit der Erzählsammlung Tecnologie affettive gab er 2004 sein Debüt. Nach Piccoli animali (2009) ist Das angehaltene Leben sein zweiter Roman, der in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Paul Zsolnay Verlag 2017 (aus dem Ital. von Annette Kopetzki. Orig.: Cattivi, Einaudi 2015)

Recap: Maurizio Torchio im Kunstkraftwerk

Bei der zweisprachigen Lesung und Gespräch mit Maurizio Torchio bekamen wir einen wunderbar interessanten Einblick in Torchios soeben in deutscher Übersetzung neu erschienenes Buch „Das angehaltene Leben“ (ital.: „Cattivi“) sowie in die Hintergründe seiner Entstehung. Die Moderatorin Frau Dr. Anette Kopetzki (Übersetzerin des Titels) leitete uns durch die unerträglichen Abgründe und grotesken Topografien einer von dem normalen Zeitenverlauf suspendierten Gefängniswelt und ihren Insassen.

Ein gelungener Abend! Vielen Dank an alle OrganisatorInnen und Mitarbeiterinnen des CiCi und des Kunstkraftwerks!“

*******************************

L’incontro con Maurizio Torchio e la lettura di alcuni brani della sua opera​ ci hanno dato l’opportunità di gettare uno sguardo sul suo nuovo romanzo​ recentemente​ tradotto in tedesco „Das angehaltene Leben“ („Cattivi“ in lingua originale) così come sui retroscena della sua genesi. La moderatrice Annette Kopetzki (traduttrice dell’opera) ci ha guidato attraverso gli intollerabili abissi e la grottesca topografia di un mondo carcerario sospeso dal normale scorrere del tempo.

Una serata riuscita! Molte grazie a tutti gli organizzatori e collaboratori del CiCi e del Kunstkraftwerk!

25.03.2017, 14 Uhr: CLAUDIO MAGRIS AUF DEUTSCH

Ein Gespräch mit seiner Übersetzerin und seiner Lektorin

Leipziger Buchmesse – Übersetzerzentrum – Halle 4 – Stand C500 – Leipzig Auf Deutsch. Veranstaltet von der Leipziger Buchmesse, Übersetzerzentrum www.leipziger-buchmesse.de Mit Claudio Magris und Ragni Maria Gschwend – Moderatorin: Anna Leube

Keiner kennt das Werk eines Autors besser als sein Übersetzer. Im Falle von Claudio Magris und Ragni Maria Gschwend mag sie es womöglich besser kennen als der Autor selbst, so ist zu mutmaßen angesichts der langjährigen und intensiven Zusammenarbeit und der Vielzahl der von ihr übersetzten Bücher. Ragni Maria Gschwend studierte Italienisch und lebt als Übersetzerin, Herausgeberin und Autorin in Freiburg. Neben Claudio Magris übersetzt sie u.a. Elsa Morante, Italo Svevo, Fulvio Tomizza. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihr Lebenswerk.

Nessuno conosce un autore meglio del suo traduttore. Nel caso di Claudio Magris e Ragni Maria Gschwend lei lo conosce, se possibile, meglio di quanto non lo faccia l’autore stesso, così almeno si suppone se si tiene conto della pluriennale e intensa collaborazione tra i due ed il gran numero di libri da lei tradotti. Ragni Maria Gschwend, traduttrice, editrice ed autrice, vive a Friburgo. Oltre a Claudio Magris ha tradotto Elsa Morante, Italo Svevo, Fulvio Tomizza e molti altri. Per il suo lavoro ha ottenuto vari premi, l’ultimo dei quali è stato il Premio per la traduzione italo-tedesco per la sua opera omnia.

Hinweis: Um 12.30 Uhr nimmt Claudio Magris auf dem blauen Sofa der Leipziger Buchmesse Platz.

24.03.2017, 20 Uhr: Claudio Magris: „VERFAHREN EINGESTELLT“ / „NON LUOGO A PROCEDERE“

Buchpräsentation mit dem Autor
Moderation: Michael Krüger · Auf Deutsch ·
Ort: Kunstkraftwerk · Saalfelder Straße 8b · Leipzig
Einlass ab 19.00 Uhr · In Zusammenarbeit mit IIC Berlin, CiCi Leipzig, Kunstkraftwerk und dem Carl Hanser Verlag ·
Eintritt: normal 5€ / ermäßigt 3 €
Tickets: Kunstkraftwerk

Progamm:
19:00 Einlass – Get Together gesponsert von Ristorante „da Vito“
19:30 Virtuelle Spaziergang: „Trieste una storia di luce, vento e mare“
20:00 Lesung und Buch Präsentation von „Verfahren eingestellt“

Für sein „Kriegsmuseum zum Zwecke des Friedens” sammelt ein Mann in Triest Kriegsgeräte aller Art. Jahre später wird das Museum bei einem Brand zerstört. Luisa, Tochter einer Jüdin und eines afroamerikanischen Leutnants, versucht es wiederaufzubauen. Dabei wird auch die Geschichte ihrer Vorfahren und die von San Sabba, dem einzigen Konzentrationslager Italiens, wieder lebendig. Doch die Kraft des Vergessens erscheint ungeheuer: die Verbrechen wurden vertuscht, die Verfahren eingestellt. Gestützt auf eine wahre Geschichte, hat Claudio Magris ein gewaltiges Epos über die Grausamkeit des Krieges und die Kraft des Vergessens geschrieben.

**************************

Una guerra universale, rossa di sangue, nera come le stive delle navi negriere, cupa come il mare che inghiotte tesori e destini, grigia come il fumo dei corpi bruciati nel forno crematorio della Risiera di San Sabba, bianca come la calce che copre il sepolcro. Non luogo a procedere è la storia di un grottesco Museo della Guerra per l’avvento della pace, delle sue sale e delle sue armi, ognuna delle quali racconta vicende di passione e delirio; è la storia dell’uomo che sacrifica la vita alla sua maniacale costruzione, per riscattarsi alla fine nell’accanita ricerca di un’orribile verità soppressa; è la storia di una donna, Luisa, erede dell’esilio ebraico e della schiavitù dei neri. Con una narrazione totale e frantumata, precisa e insieme visionaria, Magris scava con ferocia nell’inferno spietato delle nostre colpe, e racconta l’epos travolgente di tragedie e silenzi dell’amore e dell’orrore.

16.09.2016, 20 Uhr: Nicola Lagioia: „La ferocia“

Am Freitag, dem 16. September um 20 Uhr wird der italienische Schriftsteller Nicola Lagioia seinen letzten Roman „La ferocia“ in der faszinierenden Kulisse des Kunstkraftwerks in Leipzig präsentieren. Die deutsche Übersetzung von Monika Lustig erscheint in diesen Tagen beim Secession Verlag unter dem Titel „Eiskalter Süden“.
Deutsch-italienische Lesung und Gespräch mit dem Autor.
Zweisprachige Moderation: Roberta Gado
Eintritt frei
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Venerdì, il 16 settembre alle 20 lo scrittore Nicola Lagioia presenterà il suo ultimo romanzo „La ferocia“ nell’affascinante cornice del Kunstkraftwerk. La traduzione tedesca di Monika Lustig è uscita in questi giorni presso il Secession Verlag con il titolo „Eiskalter Süden“.
Letture in italiano e tedesco e conversazione con l’autore.
Moderazione bilingue: Roberta Gado
Ingresso libero
Vi aspettiamo!