17.05.-13.07.18: DONNE E MAFIA Ausstellung im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig

Denkt man an die „Mafia“, assoziiert das kollektive Imaginäre damit fast automatisch die Vorstellung einer ausschließlich männlich, wenn nicht machistisch dominierten Welt. Das Begriffspaar „Donne e Mafia – Frauen und Mafia“ ist daher von einer starken Ambiguität geprägt.
Auf der einen Seite hat das organisierte Verbrechen Frauen immer schon aktiv ausgeschlossen. So ist es ihnen nicht gestattet, der Organisation den Treueschwur zu leisten, sind sie doch zuallererst ihren Ehemännern – den sog. Männern von Ehre – zur Treue verpflichtet.
Auf der anderen Seite lässt sich beobachten, dass Frauen seit einigen Jahrzehnten weitaus aktiver am kriminellen Leben teilhaben und