A Syrian, Female Chemist’s Determination to Continue Her Academic Career in Germany

A Syrian, Female Chemist’s Determination to Continue Her Academic Career in Germany

 

Dr. Nabo, a Syrian chemist now living in Germany, embodies the spirit of the ‘modern woman’. With a PhD in analytical chemistry from Aleppo University, she has devoted her life to the world of academia – both as a professor and researcher. Deviating from the standard ‘get married, have children’ path most Syrian women are compelled to take, Dr. Nabo committed to her academic career, teaching in Damascus and Saudi Arabia, and researching in the laboratories of Aleppo.

However, the conflict in Syria forced Dr. Nabo to uproot her life and seek refuge in Germany – consequently disrupting her academic journey and placing various formidable obstacles in her way. With communication barriers and little-to-no contacts, the pursuit of continuing her academic career in Germany has proven to be considerably challenging. She exclaimed, ‘people want to hire those with more experience in Deutschland – but I have no experience in Deutschland, all of my experience is in Syria’. How can she start to accrue the necessary experience if institutions are not willing to open their doors to her outside credentials and perspective?

Nevertheless, Dr. Nabo has persevered and remains positive, noting, ‘it just takes time – I will continue to make progress and by the end of the year I hope to be more fluent in German and to start engaging in research again’. This chemist, even with only being in Germany for a little over a year, immediately started her ardent quest for a University or institution to collaborate. Her degree and title makes her apt for a wide array of research interests in the field of chemistry – for example medical analysis, pharmaceuticals, and analysis of equipment, such as High Performance Liquid Chromatography. However, a facet of analytical chemistry that captures her interest is the importance of creating new materials for manufacturing, and then testing these materials for safety, environmental consciousness, efficiency, etc.

Fortunately, although Dr. Nabo currently faces numerous challenges, she sees hope and prospect for reengaging with research in her field. She furthermore perceives that Germany holds more opportunities, resources, and greater respect for her as a woman than in Syria. If the contacts, connections, and collaborations are made, fruitful outcomes are in sight. That is where she says Chance for Science can help – it provides her with optimism.

Some of her brightest and proudest memories are when she was teaching in Aleppo, simultaneously engaged in research. She reminisced about a time in which she was able to learn something every day. She recalled spending sometimes more than ten to thirteen hours in the laboratory, but made sure to quickly add, ‘I loved it! This was a great time for me before everything happened in Syria in 2011’.

Dr. Nabo cannot remain at home, idly sitting. She must be reengaged with the world of academia where she can consequently contribute to her field of expertise, chemistry, and to the progress of German society – from manufacturing, to pharmaceuticals, to medicine.

 

 

(Interview by Sedona Hoppe-Brosse)

Straddling the Worlds of Being Both a Political Scientist and Refugee in Germany

Straddling the Worlds of Being Both a Political Scientist and Refugee in Germany

 

Dr. Youhanna Najdi is an Iranian political scientist that has been living in Germany for nearly two years. Previously placed in various camps around the country, he now has settled into an apartment in Leipzig with his wife, who has a PhD in nanotechnology. Here in Saxony, this power couple is trying to put their intellectual capital and previous experience to use in the face of considerable challenges and obstacles.

Dr. Najdi started his academic career in a small town in northern Iran where he studied Electronic Engineering. Although politics was his passion, he expressed his sense of familial obligation to stay close to his mother, who was alone after his father had passed away. However, after completing his bachelors, he says, ‘I followed my heart and instead of sticking with electrical engineering, which would have provided for better income and job opportunities in Iran, I decided to move to Tehran and pursue a Masters in political science’. His passion derived from his interest in working as a journalist and his desire to be an ‘effective person in the political field and to increase people’s awareness about social problems and the political situation in Iran’.

Dr. Najdi straddles two worlds – placing him in a position by which he can intellectually analyze these worlds from both an academic and personal perspective. Due to language barriers, writing as a journalist in Germany is an ambitious dream he finds to be inaccessible in the near future. However, he is now diligently searching for an academic position in which he can pursue his post-doc research. He found the silver lining in the suffering he and his wife had to face in the camps and the circumstances of being political refugees. His unrelenting passion for the study of social sciences drove him to astutely observe, and consequently learn many things about the behavior of people thrust into difficult situations forced to adjust to a new culture. However, the conditions of the camp prevented him and his wife from being able to continue their academic pursuits – the lack of privacy and loud, unclean quarters caused sleep deprivation and severe psychological repercussions. Their only way to keep their minds active and to have access to academia was by going to the library from the hour it opened until it closed.

Now, after living in better conditions for the past 2 months, he has managed to nearly finish his research proposal, which seeks to investigate how various elements can positively or negatively affect the life satisfaction of immigrants and refugees living in Germany. He noted that elucidating which issues are most critical or influential to life satisfaction amongst immigrants and refugees holds great value to the German government, policymakers, and institutions. Dr. Najdi figures that one of the more durable solutions to addressing the conflict behind the two populations is to better inform each community about the other. Immigrants must be open and adaptable citizens; likewise, German institutions need to invest in projects such as the one he has proposed in order to be more aware, which allows for better policymaking and action that could mitigate the negative effects of life dissatisfaction. Due to his interesting position as an academic refugee, he can combine both aspects of his identity – his Middle Eastern origins alongside his understanding of the situation in Germany from a political, economic, and personal perspective puts him in a position to connect the two sides.               

Reengaging with the world of academia and research is integral to Dr. Najdi truly recreating a life for himself and his wife in Germany. Dr. Najdi beautifully expressed a shared human desire – to be ‘useful’ – as he stated, ‘I cannot stay at home. I must go out and use my education because I want to be a useful contribution to Germany, income is another element, what is most important is that I am useful’.

 

 

(Interview by Sedona Hoppe-Brosse)

 

Interview NPR

 Chance for Science on NPR:

 

Source: http://npr.org/sections/goatsandsoda/2017/02/09/513700808/while-others-saw-refugees-this-german-professor-saw-human-potential

Dr. Salehi on Youtube

Watch "The Logic of Quantum Mechanics" by Dr. Karim Salehi on Youtube:

 

 

 

 

You can find more interesting Videos by Dr. Salehi on his YouTube channel "Science for Everyone"!

  

Dr. Yalda Davoudpour

Dr. Yalda Davoudpour
Universität Leipzig

 

Dr. Davoudpour erwarb ihren Bachelor und Mastertitel auf dem Gebiet der Textilingenieurwissenschaften, Textilchemie und Fiber Science im Iran. Ihre Dissertation zum Thema natürliche Nanofasern für Verbundwerkstoffe schloss sie im Jahr 2014 an der Science University Malaysia ab. Flankierend arbeitete sie dort auch als Forschungsassistentin und veröffentlichte drei Buchkapitel und dreizehn Artikel in Fachzeitschriften. Derzeit ist Dr. Davoudpour Gastwissenschaftlerin am Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft der Universität Leipzig.

Petra Köpping

Petra Köpping
Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
Abgeordnete des Sächsischen Landtages

 

Petra Köpping wurde am 12. Juni 1958 geboren. Nach dem Abitur studierte sie Staats- und Rechtswissenschaften. Von 1989 bis 1990 war sie Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna. Im Anschluss an diese Tätigkeit arbeitete sie vier Jahre lang bei einer gesetzlichen Krankenkasse. Im Jahr 1994 wurde sie erneut als Bürgermeister von Großpösna gewählt. Ab dem Jahr 2001 war sie Landrätin im Landkreis Leipzig. In dieser Funktion war sie bis 2008 tätig. Danach arbeitete sie als Beraterin für die Sächsische Aufbaubank. Bei den Wahlen zum Sächsischen Landtag wurde Petra Köpping 2009 das erste Mal in das sächsische Landesparlament gewählt, und bei der darauf folgenden Wahl im Jahr 2014 erneut als Abgeordnete bestätigt. Im selben Jahr wurde Frau Köpping zur Staatsministerin für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz berufen.

Prof. Dr. Carmen Bachmann

Prof. Dr. Carmen Bachmann

Universität Leipzig
Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
Chance for Science gUG

 

Prof. Dr. Carmen Bachmann unterstützt neben ihrer Tätigkeit als Universitätsprofessorin für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre mit ihrer Initiative Chance for Science die Vernetzung geflüchteter und in Deutschland lebender Akademiker aller Fachrichtungen. Sie setzt sich dafür ein, dass geflüchtete Akademiker ihrer Ausbildung entsprechend wahrgenommen werden und durch den Austausch mit Fachkollegen ihr erworbenes Wissen nicht verlieren.

Ihr ehrenamtliches Engagement wurde u.a. bereits von dem weltweiten US-Radiosender NPR als auch der international hochrangigen Zeitschrift SCIENCE gewürdigt. Ab Herbst 2017 soll ihr Ansatz in der Ausstellung „How to make a difference“ in dem Visitor Center der Bill & Melinda Gates Foundation in Seattle mit ausgestellt werden.

Neben der im September 2015 online gestellten Plattform zur erleichterten Kontaktaufnahme organisiert sie als Geschäftsführerin der Chance for Science gUG in Kooperation mit der Universität Leipzig und durch Unterstützung der Sächsischen Aufbaubank Veranstaltungen und Workshops für Geflüchtete mit akademischem Hintergrund.

Dr. Barbara Sheldon

Dr. Barbara Sheldon
Alexander von Humboldt-Stiftung
Philipp Schwartz-Initiative

 

Dr. Barbara Sheldon leitet das Referat für Strategische Planung in der Alexander von Humboldt-Stiftung. Sie ist u.a. verantwortlich für die Konzipierung und Durchführung der Philipp Schwartz-Initiative zur Unterstützung gefährdeter Forschender. Seit etwa 20 Jahren ist sie im Wissenschaftsmanagement tätig, in den letzten 16 Jahren bei der Alexander von Humboldt-Stiftung. Sie war u.a. zuständig für das Programm „Welcome Centres“, für den Aufbau eines deutschen EURAXESS-Netzwerks sowie für das Programm „Forscher-Alumni deutscher Universitäten“ im Rahmen des Internationalen Forschungsmarketing (BMBF). Zuvor war sie für den Deutschen Akademischen Austauschdienst im Bereich Fundraising tätig sowie als Persönliche Referentin des Rektors der Universität Heidelberg. Frau Sheldon ist Amerikanistin.

Dr. Nedal Said

Dr. Nedal Said
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ
Philipp Schwartz-Stipendiat

 

Dr. Said studierte Biologie sowohl an der Universität von Aleppo (Syrien) als auch an der Vladimir State University (Russland). Nach seinem Masterabschluss in Umwelttechnik promovierte er zu dem Thema „To deterministic mine epidemiological risk to drinking water“. Dr. Said arbeitet derzeit am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ im Fachbereich Isotopenbiogeochemie mit der Spezialisierung auf mikroskopische Umweltmikrobiologie am Projekt „Establishment of workflows for the preparation of microbiological samples for correlative electron microscopy and SIMS at cryogenic temperatures“.

Dr. M. Said Chmit

Dr. Said Chmit

 

 

Dr. Chmit erwarb nach dem Bachelorstudium in Pharmazie und Pharmazeutischer Chemie seinen Masterabschluss in Pharmakognosie und Heilpflanzenkunde an der Universität von Damaskus (Syrien). Parallel studierte er Medizin an der Universität von Aleppo. Seinen Doktortitel auf dem Gebiet der Pharmakologie verlieh ihm die Universität Beirut im Jahr 2015. Die Ergebnisse seiner Forschungstätigkeit konnte Dr. Chmit in verschiedenen Fachzeitschriften veröffentlichen.

Geflüchtete Akademiker

Zeigen Sie einer breiten Öffentlichkeit Ihr Fachwissen!

 

Durch die Tagung haben Sie die Möglichkeit, Einblick in Ihre Arbeiten zu gewähren. Zeigen Sie, woran Sie zuletzt geforscht haben!

Wissenschaftler

Albert Einstein
„Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens.“ – Albert Einstein

 

Wollen Sie Ihre Forschungsgruppe erweitern oder suchen Sie Inspiration für ein neues Projekt? Profitieren Sie von den Erfahrungen Ihrer geflüchteten Kollegen und lernen Sie die Hochschullandschaft und das Wissenschaftssystem anderer Länder kennen.

Unternehmen

„Diversity is the engine of invention. It creates creativity that enriches the world.“ – Justin Trudeau, Premierminister Kanadas

 

Mit hochqualifizierten Geflüchteten kommt auch Humankapital nach Deutschland – vielleicht auch für Ihr Unternehmen?

Dr. Fatina Kourdi

Dr. Fatina Kourdi
Technische Universität Dresden

 

Dr. Kourdi erwarb ihren Bachelor in Architektur und ihr Diplom in der Geschichte der arabischen Wissenschaften an der Universität Aleppo, Syrien. 1989 verlieh ihr die Technische Universität Dresden den Doktortitel in Stadtplanung – urbanes Design. Sie war Leiterin der Fakultät für Architektur der Universität Aleppo und an verschiedenen privaten Universitäten tätig. Ihr Fokus in Forschung und Praxis liegt insbesondere auf der Entwicklung von Strategien zur Sanierung historischer Bauten und von Stadtgebieten.

Weitere Informationen:

https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/dresden-fellows-aus-syrien-zu-gast

Analytische Chemie

Welche Möglichkeiten bieten veränderte Verfahrensweisen zu Inhaltsstoffen in der analytischen Chemie?
Welche Möglichkeiten bieten veränderte Verfahrensweisen zu Inhaltsstoffen in der analytischen Chemie?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Naela Nabo.

Energieeffizienz

Wie kann man in heißen Klimazonen energieeffizient bauen? Wie lassen sich hier Solarsysteme einbinden?
Wie kann man in heißen Klimazonen energieeffizient bauen? Wie lassen sich hier Solarsysteme einbinden?  

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Ahmad Atieh.

Siedlungsweisen Säugetiere

Welchen Einfluss haben unterschiedliche Siedlungsweisen auf die Verteilung großer Säugetiere in kamerunischen Nationalparks? Und wie lassen sich die Erkenntnisse auf Wölfe in Brandenburg übertragen?
Welchen Einfluss haben unterschiedliche Siedlungsweisen auf die Verteilung großer Säugetiere in kamerunischen Nationalparks? Und wie lassen sich die Erkenntnisse auf Wölfe in Brandenburg übertragen?

 

Freuen Sie sich auf das Poster von Dr. Mercy Nambu Diangha.

Koronare Herzkrankheit

Mit welchen Maßnahmen kann man koronaren Herzkrankheiten im Alter selbst vorbeugen?
Mit welchen Maßnahmen kann man koronaren Herzkrankheiten im Alter selbst vorbeugen?  

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Hatem Al Khayyal.

Baumschulen

Wie verändert sich die medizinisch eingesetzte traubenförmige Schwarzwurz in syrischen Baumschulen? Welche biotechnologischen Methoden werden in der Agrarwissenschaft angewandt?
Wie verändert sich die medizinisch eingesetzte traubenförmige Schwarzwurz in syrischen Baumschulen? Welche biotechnologischen Methoden werden in der Agrarwissenschaft angewandt?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Waeil Abdul Hamid Al-Youssef.

Lorbeeren

Wie lassen sich Lorbeeren für medizinische Zwecke einsetzen?
Wie lassen sich Lorbeeren für medizinische Zwecke einsetzen?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Said Chmit.

Wiederaufbau Aleppo

Wie lässt sich der Wiederaufbau von Aleppo unter dem Aspekt der sozialen Stadtplanung umsetzen?
Wie lässt sich der Wiederaufbau von Aleppo unter dem Aspekt der sozialen Stadtplanung umsetzen? 

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Fatina Kourdi.

Philosophie Physik

Wie lassen sich Physik und Philosophie verbinden?
Wie lassen sich Physik und Philosophie verbinden?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Karim Salehi.

umweltfreundliche Verpackungen

Liegt in Zellwänden von Pflanzen der Schlüssel zur umweltfreundlichen Verpackung von Lebensmitteln und Getränken?
Liegt in Zellwänden von Pflanzen der Schlüssel zur umweltfreundlichen Verpackung von Lebensmitteln und Getränken?  

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Yalda Davoudpour.

Chance for Science gUG

Chance for Science ist eine ehrenamtliche Initiative von Frau Prof. Dr. Carmen Bachmann (Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Universität Leipzig). Durch Wissensaustausch mit in Deutschland lebenden Fachkollegen soll geflüchteten Akademikern eine Möglichkeit geboten werden, ihr Wissen weiter anzuwenden und zu erhalten.

Die Plattform www.chance-for-science.de erleichtert die Kontaktaufnahme von geflüchteten Studierenden, Akademikern und Wissenschaftlern zu Fachkollegen. Inzwischen verzeichnet das Netzwerk bereits ca. 700 Mitglieder.

Aufgrund des erhöhten Bedarfs seitens deutscher und geflüchteter Akademiker wurde das ehrenamtliche Engagement in der gemeinnützigen Gesellschaft Chance for Science gUG (Geschäftsführerin: Prof. Dr. Carmen Bachmann) gebündelt.

Die Kooperation mit der Universität Leipzig und die Förderung durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen ermöglichen derzeit zahlreiche Veranstaltungen zur Vernetzung und Workshops, die den Einstieg in das akademische Umfeld in Deutschland erleichtern.

 

Dr. Hatem Al Khayyal

Dr. Hatem Al Khayyal
 

 

Dr. Al Khayyal hat seinen Bachelor in Krankenpflege an der Tishreen Universität (Syrien) und sein Diplom zur pädagogischen Qualifikation an der Baath Universität (Syrien) absolviert. Anschließend studierte er an der American University in Kairo (Ägypten) und erlangte seinen Magister und Doktortitel der Gesundheitswissenschaften und Krankenpflege im Bereich der Geriatrie an der Universität Alexandria (Ägypten). Er publizierte im Journal of Education and Practice zu koronaren Herzerkrankungen und der Wirkung eines Entlastungsplans auf funktionale Fähigkeiten von geriatrischen Patienten mit Hüftfraktur.

Dr. Naela Nabo

Dr. Naela Nabo
 

 

Dr. Nabo erwarb ihren Bachelor in Chemie und ihren Master in analytischer Chemie an der Universität Aleppo, Syrien. Den Schwerpunkt ihrer Masterarbeit zur quantitativen Bestimmung von wasserlöslichen Vitaminen in künstlichen und natürlichen Materialien unter Verwendung der Flüssigkeitschromatographie vertiefte sie in ihrer Promotion und erhielt hierfür 2011 den Doktortitel von der Universität Aleppo. Als Dozentin teilte sie ihr Fachwissen über Chemie, Biochemie, allgemeine Chemie und analytische Chemie an Universitäten in Syrien, Saudi-Arabien und im Irak.

Dr. Ahmad Atieh

Dr. Ahmad Atieh
 

 

Dr. Atieh schloss sowohl sein Bachelor- als auch sein Diplomstudium in Architektur an der Universität Aleppo, Syrien ab. Nach einem weiteren Masterstudium in Architektur an der Universität Kairo in Ägypten, promovierte er im Jahr 2007 zu dem Thema Energieeffizienz und bioklimatisches Design von Wohngebäuden. Anschließend lehrte er als Dozent für Architektonisches Design und nachhaltigen Bau an der Universität Tishreen. Von 2010 bis 2012 war er Leiter der Abteilung für Architektur an der Al-Jazeera Universität in Deir ez-Zor und ab 2013 eben dort Assistenzprofessor.

Dr. Mercy Nambu Diangha

Dr. Mercy Nambu Diangha
 

 

Dr. Diangha studierte an der Ahmadu Bello University in Zaria (Nigeria) Biowissenschaften und absolvierte ihr Masterstudium an der Technischen Universität Dresden im Bereich der tropischen Forstwirtschaft. 2015 verlieh ihr die Brandenburgische Technische Universität den Doktortitel auf dem Gebiet der Umweltwissenschaften. Sie ist Mitglied beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und war bis vor kurzem dort ehrenamtlich tätig. Ihr Forschungsinteresse liegt in den Bereichen Eco-Evolution, Biodiversity Conservation, Ecosystem Services and Valuation, Landscape Ecology und Social Ecology.

Dr. Amir Gharibeshghi

Dr. Amir Gharibeshghi

Humboldt-Universität zu Berlin

 

Dr. Gharibeshghi erwarb seinen Bachelor- und Masterabschluss auf dem Gebiet der Agrarwissenschaft und Pflanzenzucht im Iran. Seinen Doktortitel erhielt er auf dem Gebiet der Pflanzenzucht. Seine Dissertation verfasste er über Wurzelsysteme und deren Reaktion auf Wasserknappheit. Ab 2000 arbeitete er als Wissenschaftler auf dem Gebiet der Agrarwissenschaften für das Seed and Plant Improvement Institute im Rahmen der Agricultural Research Education and Extension Organization im Iran. Innerhalb nationaler und internationaler Projekte beschäftige er sich mit der Zucht von Ölsaaten und den Auswirkungen abiotischer Belastungen (Trockenheit und Kälte). Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit publizierte er mehrere Bücher, Handbücher sowie zahlreiche Fachartikel. Seit 2016 arbeitet Dr. Gharibeshghi als Gastwissenschaftler im Fachgebiet Urbane Ökophysiologie der Pflanzen an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Dr. Mahmod Muhsen

Dr. Mahmod Muhsen

Universität Leipzig 

 

Dr. Muhsen erwarb seinen Bachelor, sein Diplom und seinen Master auf dem Gebiet der Veterinärmedizin in Syrien. 2012 verlieh ihm die Nippon Veterinary and Life Science University (Tokyo, Japan) seinen Doktortitel in Virologie und Infektionskrankheiten. Danach führte er seine Forschung zum Thema Interaktion von Viren (HIV) mit menschlichen Immunzellen als Postdoktorand am National Institute of Infection Diseases (Tokyo) fort. Während seiner Forschungstätigkeit veröffentlichte er mehrere Artikel in Fachzeitschriften. Zurzeit arbeitet er als Postdoktorand am Institut für Immunologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Dr. Waeil Abdul Hamid Al-Youssef

Dr. Waeil Abdul Hamid Al-Youssef
 

 

Dr. Alyoussef erhielt seinen Bachelor- und Masterabschluss auf dem Gebiet der Land- und Forstwirtschaft mit der Spezialisierung auf Agrarwissenschaften an der Russischen Universität der Völkerfreundschaft in Moskau. Seinen Doktortitel im Fachgebiet Genetik und Biotechnologie verlieh ihm 2009 das N.I. Vavilov Institute of Plant Genetic Resources (VIR) in St. Petersburg. Er war als Forscher und Bereichsleiter der Abteilung für Biotechnologie an der „General Commission for Scientific Agricultural Research“ (GCSAR) in Damaskus tätig. Neben zahlreichen Artikeln in Fachzeitschriften veröffentlichte er in 2016 das Buch „Spring Bread Wheat Landraces of Asia and Africa from the collection of VIR. Phenotypic and Genetic Diversity“.

Dr. Karim Salehi

 

 

Dr. Salehi promovierte 2006 an der Staatlichen Universität Moskau in Russland und war als Dozent und Forscher an verschiedenen Universitäten auf dem kurdischen Gebiet in der Türkei, im Iran und Irak beschäftigt. Seine Forschungsinteressen liegen u.a. in der String Theory, Brane Interactions und der Philosophy of Physics.

 

Weitere Informationen über Dr. Salehis Buch „Quantum Mechanics by Maple“:

Dr. Ekrem Düzen

Dr. Ekrem Düzen

Universität Bielefeld

 

Dr. Düzen forscht am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld. 2006 verlieh ihm die Universität Ankara seinen Doktortitel auf dem Gebiet der Angewandten Psychologie. Seit Beginn seines postgradualen Studiums beschäftigt er sich intensiv mit der Entwicklung von Programmen zur Kinder- und Erwachsenenförderung und dem Erstellen von Trainingsmaterialen für Eltern, Trainer, Behörden und politische Entscheidungsträger. Dr. Düzen ist Untersuchungsleiter zahlreicher groß angelegter Feldstudien zur Untersuchung von Jugendintegration, Bürgerbeteiligung und sozialer Mobilität.

Sedona Hoppe-Brosse

Sedona Hoppe-Brosse

University of Virginia

 

Sedona Hoppe-Brosse ist Bachelorstudentin an der University of Virginia im Fachgebiet Global Public Health mit Geschichte als Nebenfach. Im Zuge ihres Auslandssemesters in Amman (Jordanien) studierte sie Refugee Health and Humanitarian Action. Zu dieser Zeit wurde sie auf Prof. Dr. Bachmann und die Organisation Chance for Science aufmerksam. Frau Hoppe-Brosse engagierte sich daraufhin ehrenamtlich bei Chance for Science im Rahmen eines einmonatigen Praktikums an der Universität Leipzig. Dort half sie beim Verfassen von Texten sowie bei Übersetzungen von Dokumenten und Artikeln. Mit zwei geflüchteten Akademikern – Dr. Naela Nabo und Dr. Youhanna Najdi – führte sie Interviews. Zurück in den Vereinigten Staaten unterstützt sie Chance for Science auch weiterhin.

Ralf Rangnick

Ralf Rangnick

Sportdirektor RB Leipzig

 

Ralf Rangnick, deutscher Fußballfunktionär und -trainer, ist seit 2012 Sportdirektor beim Leipziger Fußballverein RB Leipzig. Diesen führte er von der Regionalliga Nordost bis in die 1. Fußball-Bundesliga. Nach seiner Zeit als aktiver Spieler war er Trainer mehrerer Vereine im deutschen Profifußball. Bereits 1983 erwarb er als Jahrgangsbester die DFB-Fußball-Lehrer-Lizenz. Ralf Rangnicks bisher größter Erfolg war der Gewinn des DFB-Pokals und der Einzug ins Halbfinale der UEFA Champions League als Cheftrainer vom FC Schalke 04 im Jahr 2011. 2004 und 2008 wurde er als Trainer des Jahres in Deutschland ausgezeichnet und 2017 zum weltbesten Fußballmanager ernannt.

 

Freuen Sie sich auf das Podiumsgespräch mit Ralf Rangnick über den Mehrwert von Diversität!

Dr. Salam Said

Dr. Salam Said

 

 

Dr. Said schloss 2000 ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Damaskus ab und promovierte 2010 an der Universität Bremen. Seit 2009 lehrt sie zu arabischer Ökonomie, regionaler arabischer Wirtschaftsintegration und zur politischen Ökonomie des Nahen Ostens an verschiedenen deutschen Universitäten. Derzeit betreut sie die wissenschaftlichen Aktivitäten des in Tunis ansässigen Projekts „For Socially Just Development – Economic Policies for Social Justice in the MENA Region“ der Friedrich-Ebert-Stiftung. Sie publizierte zahlreiche Artikel und Beiträge in Büchern über die sozioökonomischen Entwicklungen und die politische Ökonomie in Syrien, sozialgerechte Wirtschaftspolitik in den arabischen Staaten sowie über die Bedeutung der Hochschulbildung syrischer Geflüchteter.

Dürre

Wie können wir mit Hilfe dürreresistenter Pflanzen mehr landwirtschaftliche Produkte mit weniger Wassereinsatz herstellen? Wie können wir durch genetische Verfahren in der Landwirtschaft mit zukünftiger Wasserknappheit besser umgehen?
Wie können wir mit Hilfe dürreresistenter Pflanzen mehr landwirtschaftliche Produkte mit weniger Wassereinsatz herstellen? Wie können wir durch genetische Verfahren in der Landwirtschaft mit zukünftiger Wasserknappheit besser umgehen?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Amir Gharibeshghi.

Prof. Asoc. Dr. Gazmend Nure

Dr. Gazmend Nure
 

 

Prof. Asoc. Dr. Nure studierte an der Ismail Qemali Universität (Albanien) Betriebswirtschaftslehre und erwarb im Anschluss einen MBA-Abschluss in Management. Nach seiner Promotion an der Buqesor Universität wechselte er an die Universität Tirana. Praktische Erfahrung sammelte er von 2008 bis 2016 u. a. bei der Procredit Bank sowie im Ministerium für Verkehr in Tirana.

Dr. Suhaib Shekfeh

Dr. Suhaib Shekfeh

 

Dr. Suhaib Shekfeh erwarb seinen Abschluss der Pharmazie an der Universität Damaskus, Syrien. Anschließend arbeitete er an der Universität von Jordanien in Amman an verschiedenen Forschungsprojekten. Um sein Wissen auf dem Gebiet strukturbasierter Methoden der Wirkstoffentwicklung zu vertiefen, kam er 2008 nach Deutschland. 2015 wurde ihm an der Martin-Luther-Universität Halle sein Doktortitel verliehen. Zuletzt arbeitete er an einem Kooperations-Projekt zwischen der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Deutschland) und der Gazi Universität (Ankara, Türkei).

Enzyminhibitoren

Dr. Shekfeh
Wie können wir das kumulierte Wissen aus der strukturellen Biologie und der Röntgenkristallographie von Proteinen mit rechnerisch verbesserten Algorithmen der Bio- und Chemoinformatik nutzen, um den Entwicklungsprozess neuer Enzyminhibitoren zu beschleunigen und effiziente Wirkstoffforschungsprojekte durchzuführen?

 

Freuen Sie sich auf ein Gespräch mit Dr. Suhaib Shekfeh.