Moldava Institut Leipzig e.V.
citygates

Vorsitzender


Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Bochmann (Mail)

Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, seit 2005 Vorsitzender des Moldova-Instituts Leipzig e.V.


(*1939). Studium an der Universität Leipzig und Bukarest, Promotion 1967, Habilitation (1976) mit dem Thema „Der politisch-soziale Wortschatz des Rumänischen von 1821 bis 1850“  an der Universität Leipzig, 1978 zum Professor für rumänische Sprachwissenschaft berufen, 1993 Professor für romanische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Leipzig. Leitung von Forschungsprojekten zur politischen Lexikologie, zur soziolinguistischen Variation, zu Minderheitensprachen und Sprachpolitik in romanischen Ländern.
Seit 2004 Ehrenmitglied des Instituts für Linguistik „Alexandru Philippide“ der Al.-Ion-Cuza- Universität Iaşi; seit 2007 Ehrenmitglied des Instituts für Linguistik „Alexandru Rosetti“ der Rumänischen Akademie in Bukarest.
Mitherausgeber (mit W.F. Haug und P. Jehle) der deutschen Ausgabe der Gefängnishefte von Antonio Gramsci, 10 Bde., Argument-Verlag, Berlin-Hamburg 1991-2002. Klaus Bochmann ist Herausgeber mit Vasile Dumbrava der Schriftenreihe des Moldova-Instituts Leipzig. Derzeit leitet er die Forschungsprojekte „Nation, Identität, Rechtstaat in der Republik Moldova. Historische, politisch-soziale Begriffe. Lexikon“ (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF) und „Unruhestifter oder Akteure der Konfliktprävention? Moldauische und transnistrische Historiker im Konflikt und Dialog“ (gefördert durch den DAAD).
Forschungsgebiete: Sprachgeschichte, Sprachpolitik, Soziolinguistik, rumänische Linguistik, Frankophonie, Begriffsgeschichte im rumänischen Sprachraum.


Veröffentlichungen (Auswahl)

Die Republik Moldau. Ein Handbuch. Republica Moldova. Leipzig, 2012.

Vademecum contemporary history Moldova : a guide to archives, research institutions, libraries, associations, museums and sites of memory. Leipzig, 2010.

Geschichte politisch-sozialer Begriffe in Rumänien und Moldova. Leipzig, 2010.

Einführung in die rumänische Sprach- und Literaturgeschichte. Bonn, 2010.

Sprachliche Individuation in mehrsprachigen Regionen Osteuropas. Band 2: Ukraine. Leipzig, 2009.

Dimitrie Cantemir : Fürst der Moldau, Gelehrter, Akteur der europäischen Kulturgeschichte. Leipzig, 2008.

Sprachliche Individuation in mehrsprachigen Regionen Osteuropas. Band 1: Republik Moldova. Leipzig, 2007.

Das Regionale in der rumänischen Kultur. Leipzig, 2005.

Gesprochenes Rumänisch in der Ukraine : soziolinguistische Verhältnisse und linguistische Strukturen. Leipzig, 2004.

Limba română vorbită în Moldova istorică., 1. Leipzig, 2002.

Gefängnishefte : kritische Gesamtausgabe. 10 Bde. Hamburg, 1991-2002.

Limba română vorbită în Moldova istorică. 2, Texte. Leipzig, 2000.

Lebendige Philologie : Studien zur Soziolinguistik, Gesellschaftstheorie und zur Wissenschaftsgeschichte der Romanistik. Leipzig, 1999.

Romanistik zwischen Engagement und Verweigerung. Oldenburg, 1991.

Soziolinguistik der romanischen Sprachen. Leipzig, 1991.

Regional- und Nationalitätensprachen in Frankreich, Italien und Spanien. Leipzig 1989.

Leipziger romanistische Beiträge : Materialien romanistischer Kolloquia, die 1987 an der Karl-Marx-Universität Leipzig veranstaltet wurden. Leipzig, 1988.

Grammatik der rumänischen Sprache der Gegenwart. Leipzig, 1987.

Eigenschaften und linguistische Analyse politischer Texte. Leipzig, 1986.

Die Analyse politischer Texte : theoretische und Methodenfragen; Protokoll des Kolloquiums vom 14. bis 16. Oktober 1980. Leipzig, 1981.

Soziolinguistische Aspekte der rumänischen Sprache : ein Sammelband. Leipzig, 1980.

Der politisch-soziale Wortschatz des Rumänischen von 1821 bis 1850. Leipzig, 1979.

Beiträge zur Geschichte des politisch-sozialen Wortschatzes der rumänischen Sprache., [1], Materialien eines Kolloquiums des Fachbereiches Romanische Sprachwissenschaft der Sektion Theoretische und angewandte Sprachwissenschaft der Karl-Marx-Universität Leipzig, 25. Juni 1975. Leipzig, 1977.

Beitrag zur Bestimmung des politisch-sozialen Weltbildes des rumänischen revolutionären Demokraten Nicolae Bálcescu. Diss. Leipzig, 1967.


Stellvertretender Vorsitzender

Dr. Vasile Dumbrava (Mail)


(*1966). 1991-1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften der  Republik Moldova. Im Rahmen der Programme „Wege nach Europa“ und „Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas“ der VolkswagenStiftung war er der Projektkoordinator (1997-2006) der drei Forschungsprojekte zur Sprachproblematik in Rumänien, Moldova und Ukraine. 2002 Promotion an der Universität Leipzig (Dissertationsthema: Sprachkonflikt und Sprachbewusstsein in der Republik Moldova. Eine empirische Studie in gemischtethnischen Familien). 2006-2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Ethnopolitische Konflikte im nördlichen Schwarzmeergebiet“ (gefördert von der Deutsche Stiftung Friedensforschung, DSF). Seit Februar 2009 koordiniert er am Moldova-Institut Leipzig das Forschungsprojekt „Nation, Identität, Rechtstaat in der Republik Moldova. Historische, politisch-soziale Begriffe. Lexikon“.

Forschungsgebiete: Sprachbewusstsein, Sprachkonflikt, Mehrsprachigkeit und Sprachpolitik in der Republik Moldova nach 1991, Geschichtspolitik und Erinnerungskulturen in Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg, politisch-soziale Begriffe in Rumänien und der Republik Moldova.

Veröffentlichungen

Herausgeberschaften:
(2010). Geschichte politisch-sozialer Begriffe in Rumänien und Moldova. Leipziger Universitätsverlag, [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 5]
Mit  Klaus Bochmann (2009). Sprachliche Individuation in mehrsprachigen Regionen Osteuropas. II. Ukraine. Leipziger Universitätsverlag. [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 1.2]
Mit Klaus Bochmann (2008). Dimitrie Cantemir: Fürst der Moldau, Gelehrter, Akteur der europäischen Kulturgeschichte. Leipziger Universitätsverlag. [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 3]
Mit Stefan Ihrig, Dietmar Müller und Igor Şarov (2008): Istoria între ştiinţă şi şcoală – perioada interbelică în Basarabia. Studii, materiale, surse şi sugestii. Chişinău.

Beiträge zu Sammelwerken:

(2010) „Moldauer aus Transnistrien nach 1990“. In: D. Brandes, H. Sundhaussen u. S. Troebst (Hrsg.): Lexikon der Vertreibungen. Deportation, Zwangsaussiedlung und ethnische Säuberung im Europa des 20. Jahrhunderts. Wien – Köln – Weimar, 436-438.
(2010) „Verfassung als Ausdruck des Nations- und Staatsbildungsprozesses in der Republik Moldova“. In: Geschichte politisch-sozialer Begriffe in Rumänien und Moldova. Leipziger Universitätsverlag, 171-184. [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 5]
(2008) „Cantemir in der moldauischen Publizistik (1973 und 2003)“. In:  Dimitrie Cantemir: Fürst der Moldau, Gelehrter, Akteur der europäischen Kulturgeschichte. Leipziger Universitätsverlag, 205-214. [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 3]
(2008): „Konfliktgeschichte, Historisierung, Ethnisierung und Erinnerungskultur“. In: Dittmar Schorkowitz: Postkommunismus und verordneter Nationalismus. Gedächtnis, Gewalt und Geschichtspolitik. Frankfurt am Main, 152–169, 206–222 [= Schriftenreihe Gesellschaften und Staaten im Epochenwandel 15]

Schatzmeisterin

Dr. Sabine Krause (Mail)


(*1958). 1977-1981 Studium Übersetzer/Dolmetscher Französisch/Rumänisch an der Karl-Marx-Universität Leipzig; 1981-85 Aufbaustudium Romanistik und Forschungsstudium; 1985 Promotion im Bereich rumänische Soziolinguistik; Tätigkeit  als Übersetzerin/Dolmetscherin für die Universität Leipzig; 1988-1991 Auslandslektorin in Helsinki (Finnland); seit 1993 Lehre am Institut für Romanistik der Universität Leipzig im Bereich französische und rumänische Sprachwissenschaft und Sprachpraxis; im Rahmen der Programme „Wege nach Europa“ der Volkswagen-Stiftung Mitarbeit an zwei Forschungsprojekten zur Sprachproblematik in Rumänien, Moldova und Ukraine (1997-2006); seit 2008 Leiterin der Lektorate Französisch und Rumänisch; seit 2004 Fachprüferin für rumänische Sprache bei den Staatlichen Prüfungen für Übersetzer/Dolmetscher der Länder Sachsen und Berlin.

Forschungsgebiete: Varietätenlinguistik; Translationswissenschaft; linguistique comparée, außereuropäisches Französisch; Rumänisch als Fremdsprache

 

 

Veröffentlichungen
Lehrbuch:

  • & Kaija Kohonen: Einverstanden/ Suulisen liikesaksan oppikirja. (Lehrbuch für mündliches Geschäftsdeutsch; Basissprache Finnisch) Finn Lectura Oy, Helsinki 1991.

Aufsätze (Auswahl):

  • &Vasile Dumbrava: "Vornamen und Identität." in: Anghelescu, M./Schippel, L. (Hrsg.): Im Dialog: Rumänische Kultur und Literatur. Leipzig 2000, S. 97-105.
  • &Vasile Dumbrava: "Identitatea basarabenilor văzută de germani", in: Flavius Solomon/Alexandru Zub (ed.): Basarabia - Dilemele identităţii. Iaşi 2001 (S.105-111).
  • „Rumänistik und Internet“. In:  Schippel, L. (Hrsg.): Im Dialog: Rumänistik im deutschsprachigen Raum. Frankfurt/Main 2004.
  • „Studiile limbii române la Leipzig – istorie şi actualitate“, in: Cap-Bun, Marina (coord.): Studiile Româneşti în Lume în 2007/Romanian Studies around the World in 2007, Cartea Universitară, Bucureşti 2007 (S. 56-71).
  • “Moldauische Küche” in: Bochmann, Klaus/Dumbrava, Vasile/Müller, Dietmar: Die Moldau im europäischen Kontext. Ein Handbuch. Leipzig: Universitätsverlag, 2012 (S. 722 - 728).
  • & Flagner, Heidi: “Romanian as a Foreign Language in the World”, in: Fäcke, Christiane (ed.): Manual of Language Acquisition (Manuals of Romance Linguistics (MLR) 2, Berlin NY: de Gruyter, 2014 (S. 451-471).

Diverse Übersetzungen von Sachliteratur und Belletristik aus dem Italienischen, Rumänischen und Französischen


Herausgeberschaft/Redaktion

  • Klaus Bochmann/Sabine Krause (Hrsg.): 100 Jahre Rumänistik an der Universität Leipzig, (Reihe: Aus der Südosteuropa-Forschung, Bd. 3) München 1996.
  • Redaktion: Fleischer, Wolfgang/Helbig, Gerard/Lerchner, Gotthold: Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Frankfurt/Main u.a. 2001.

 

Weitere Mitarbeiter

Dr. Marina Dumbrava (Mail)


 (*1969). 1991 Abschluss des Studiums der Geschichte an der Staatlichen Universität Moldau (USM). 1994 – 1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der Republik Moldova. 1997/98 Gastwissenschaftlerin am  Institut für Geschichte Ost- und Südosteuropas der LMU München. 1998 – 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayerischen Staatsbibliothek München. 2002-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am  Center for Advanced Central European Studies (CACES) an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). 2006 Promotion zum Thema „Medien im Transformationsprozess. Das Bild der Politik im moldauischen Fernsehen“ an der Europa Universität Viadrina, Frankfurt/Oder. 2008 – 2010 Lehrbeauftragte am  Institut für Journalistik, Universität Leipzig. 2010 Wissenschaftliche Mitarbeit im EU -Projekt „Migrants‘ Capacities for the Moldovan Health System Development- A Brain Gain Projekt“ am GESI Leipzig. 2011/12 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am  Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt.

Publikationsliste im deutschsprachigen Raum


Monographien:
(2008). Fernsehen und politischer Wandel in der Republik Moldova. Eine kommunikationsgeschichtliche Analyse zur Medienpolitik 1986-2005. Diss. Universität Leipzig: Leipziger Universitätsverlag. [= Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 2]

Herausgeberschaften:
Mit Klaus Bochmann (2010). Vademecum. Contemporary History Moldova, Leipziger Universitätsverlag.

Beiträge zu Sammelwerken:
(2013)   „Im Zeichen der Emanzipation. Die Medien in der Republik Moldova“. In: Republik Moldau. Sonderheft 1-2013. Das Magazin für den Donauraum und Mitteleuropa. S.18-20.

(2012)   „Mediengesetzgebung“. In: Die Republik Moldau. Ein Handbuch. Klaus Bochmann, Vasile Dumbrava, Dietmar Müller, Victoria Reinhardt (Hg.), Leipziger Universitätsverlag,
335-345.

(2012)   „Medienlandschaft“. In: Die Republik Moldau. Ein Handbuch. Klaus Bochmann, Vasile Dumbrava, Dietmar Müller, Victoria Reinhardt (Hg.), Leipziger Universitätsverlag, 530-540.

(2010)   „Geschichte im Film und Film als Geschichte. Das Bild Dimitrie Cantemirs im gleichnamigen Spielfilm (Moldova-Film), 1973“. In: Semiotische Weltmodelle: Mediendiskurse in den Kulturwissenschaften. Festschrift für Eckhard Höfner zum 65. Geburtstag, 149-171.[= Semiotik der Kultur 8],

(2009)   „Staatlich-Nichtstaatlich-Kommerziell. Moldauische Fernsehlandschaft. Strukturen und Eigenheiten“. In: Demokratieförderung durch Journalistenausbildung in Südosteuropa. Hrsg. von der Hochschulrektorenkonferenz. Bonn, 46-60. [= Beiträge zur Hochschulpolitik 6/2009].

(2007)   „Sprachen und die Entwicklung der Fernsehlandschaft in der Republik Moldova“, In: Quo vadis, Romania? 20/2007.

(2004)   „Medien und Politik in der Repulbik Moldova“. In: Im Dialog: Rumänistik im deutschsprachigen Raum. Schippel, Larisa (Hrsg.), Peter Lang Verlag, 249-284.

(2003)   „Zu den Aspekten der Migration und deren Konsequenzen in der MSSR, in: Gieler, Wolfgang (Hrsg.): Handbuch der Ausländer- und Zuwanderungspolitik, Münster-Hamburg-London:Litverlag, 367-372.

 

Christian-Daniel Strauch (Mail)

Christian-Daniel Strauch(* 1979). Ausbildung zum Bankkaufmann. Studium der Germanistik und Ostslawistik in Leipzig. Semesteraufenthalte in Frankreich und Schottland.  Seit 2010 Tätigkeit als Projektkoordinator am Moldova-Institut Leipzig. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte des Instituts für Slavistik an der Universität Leipzig.

Forschungsgebiete:
Russische Literatur; Russische, belarussische und ukrainische Literatur- und Kulturgeschichte; politische Systeme Osteuropas und sachunmittelbare Demokratie; Sozial- und Arbeitsgesetzgebung in der Ukraine


Veröffentlichungen:
Das Verb im Mittelnordthüringischen. Ein Beitrag zur Mundartgrammatik. Saarbrücken 2014.

„Direkte Demokratie in der Republik Moldau“. In: Sachunmittelbare Demokratie im interdisziplinären und internationalen Kontext 2010/10. Mittel- und Osteuropa. Hrsg. v. Peter Neumann u. Denise Renger. Baden-Baden: Nomos. 2012, S.  221-251.


„Der Akkusativ ist den Dativ sein Tod oder Ein Stück Nordhäuser Grammatik und sein Potential.“ (Aufsatz) In: Beiträge zur Geschichte aus Stadt und Kreis Nordhausen. Bd. 31 (2006), S. 157 - 183. 

Jan-Peter Abraham (Mail)

  JPA (*1967) Studium der Bohemistik, Russistik und Sprachlehrforschung an der Universität Hamburg, Semesteraufenthalte in Leningrad, Prag und Brno, 1995 Abschluss als M.A., Tätigkeit als Lehrer für DaF / DaZ, Lehraufträge an der Universität Hamburg, DAAD-Lektorate in Charkiv / Ukraine (1999-2004), Chişinău / Moldova (2006-2011) sowie Aşgabat / Turkmenistan (2011-2012), seit Herbst 2012 Projektmitarbeiter am Moldova-Institut Leipzig e.V.

Forschungsgebiete:
Transformationsprozesse in den Nachfolgestaaten der UdSSR, Alltagsgeschichte in den osteuropäischen NS-Besatzungsgebieten

Veröffentlichungen:
(mit Karl Heinz Roth) Reemtsma auf der Krim – Tabakproduktion und Zwangsarbeit unter der deutschen Besatzungsherrschaft 1941-1944, Hamburg: Edition Nautilus 2011
diverse belletristische Übersetzungen aus dem Tschechischen und Russischen

Dr. Alina Tofan (Mail)

Dr.Dr. Alina Tofan (*1968) Studium der Journalistik (1984-1989) und der Psychologie und Psychopädagogik  (1997-2001) in Chişinău.  1993 - Promotion zum Thema: „Die literarische Zeitschrift „Viata Basarabiei“ im rumänischen literarischen Kontext in den dreißiger Jahren“  an der Akademie der Republik Moldau.  2011 - Promotion zum Thema „Mehrsprachigkeit im großstädtischen Handel in der Republik Moldova aus autobiographischer Perspektive. Subjektive Theorien über soziolinguistische Individuation“ am Zentrum  für Höhere Studien der Universität Leipzig . 1989-2003 – Tätigkeit als Journalistin,  wiss. Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der Republik Moldau,  Dozentin für Literaturgeschichte und Kommunikationspsychologie an moldauischen Universitäten. 2003-2006 – Teilnahme am Projekt "Sprache und Identität in Situationen der Mehrsprachigkeit: Sprachliche Individuation in multiethnischen Regionen Osteuropas (Moldova und Bukovina)" (Universität Leipzig).  2008-2009 – wiss. Assistentin am Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa (Leipzig). 2011-2014 – Mitarbeiterin am KOMOEL e.V., Universität Leipzig.  Seit 2014 -  Koordination des Teilprojektes "Entwicklungsdynamik des Hochschulsystems in der Republik Moldau" im Rahmen des internationalen Projektes "Higher Education System Dynamics and Institutional Diversity in Post-Soviet Countries“ (Staatliche Hochschule für Wirtschaft (HSE), Moskau, Russland).

Forschungsgebiete: 

Kultur- und Literaturgeschichte im postsowjetischen Raum, Sprachidentität und Mehrsprachigkeit, Migration und Bildungsmobilität in Mittel- und Osteuropa.

Veröffentlichungen:


Monographien
Mehrsprachigkeit aus autobiographischer Perspektive. Subjektive Theorien über soziolinguistische Individuation, Leipziger Universitätsverlag (im Druck).


Spiritus loci. Variaţiuni pe o temă. [Spiritus loci. Überlegungen zu einem gewissen Thema], Chişinău: Gunivas, 2001.


Wörterbücher und Lexika
& Bolocan Gh., Şodolescu-Silvestru E., Voronţova T., Zgardan-Crudu A., Plăcintă N. (2002). Dicţionar rus-român. Ediţia a II-a, revăzută şi adăugită. [Russisch-rumänisches Wörterbuch], Chişinău, ARC, Gunivas, 2002.


& Bolocan Gh., Medvedev T., Voronţova T., Zgardan-Crudu A., Plăcintă N. Dicţionar român-rus. Ediţia a II-a, revăzută şi adăugită. [Russisch-rumänisches Wörterbuch], Chişinău, ARC, Gunivas, 2001.


& Chihaia, L., Cifor, L. etc. (1998) : Dicţionar Enciclopedic Ilustrat [Illustriertes enzyklopädisches Wörterbuch]. Pref.: M. Avram. Chişinău. Cartier, 1998.

Herausgeberschaft
Dicţionar român-rus, rus-român  [Rumänisch-russisches und russisch-rumänisches Wörterbuch], Chişinău: Gunivas, 2002.


C. Stere, Singur împotriva tuturor. Antologie. Selecţie şi prefaţă de A. Ciobanu [C. Stere, Allein gegen allen. Anthologie. Hrsg. und Vorwort - A. Ciobanu (Tofan)], Chişinău: Cartier, 2006, 1997.


mit Burlacu, Al. : Scriitori de la “Viaţa Basarabiei”. Antologie. Selecţie, prefaţă şi note biobibliografice de Al. Burlacu şi A. Ciobanu. [Anthologie. Hrsg., Vorwort und biobibliographische Noten - Al. Burlacu und A. Ciobanu (Tofan)], Chişinău: Literatura artistică. (Auswahl), Chişinău, 1990.

 

Zeitschriftenaufsätze / Beiträge in Sammelbänden

Migration der moldauischen Bevölkerung – ein gesellschaftliches Dauerphänomen, in: Handbuch-Moldova, Leipziger Universitätsverlag, 2011, 544-550.


mit  Mosneaga, V. (2011): Die internationale Arbeitsmigration und ihre Auswirkungen der Arbeitsmigration, in: Handbuch-Moldova, Leipziger Universitätsverlag, 230-238.
Autobiografia ca eseu. Constantin Cheianu despre Perestroika la moldoveni, in: Metaliteratura, Chisinau, IX, Nr. 5-6, 2010, 88-92.


Die Persönlichkeit von Dimitrie Cantemir im bessarabischen identitären Diskurs in der Zwischenkriegszeit, in: Bochmann, Klaus/Dumbrava, Vasile (Hrsg.): Dimitrie Cantemir: Fürst der Moldau, Gelehrter, Akteur der europäischen Kulturgeschichte, Leipziger Universitätsverlag, 2009, 290-303.


Sprachautobiographien im beruflichen Kontext. Zum Spracherwerb und Sprachengebrauch, in: Bochmann, Klaus/Dumbrava, Vasile (Hrsg.) Sprachliche Individuation in mehrsprachlichen Regionen Osteuropas. I. Republik Moldova, Leipziger Universitätsverlag, 2007, 213-250.


Narrative Sprachautobiographie, soziolinguistische Individuation und der Name der Sprache, in: Bochmann, Klaus/Dumbrava, Vasile (Hrsg.): Sprachliche Individuation in mehrspraclhichen Regionen Osteuropas. I. Republik Moldova, Leipziger Universitätsverlag, 2007, 70-89.


Mehrsprachigkeit am Arbeitsplatz. Zum Sprachgebrauch im Handel in der Republik Moldova, in: Schmelzer, Dagmar/Hertrampf, Marina/Wolf, Johanna/Kienberger Antonia/Bauer, Elisabeth (Hrsg.): Handeln und Verhandeln, Beiträge zum 22.Forum Junge Romanistik (Regensburg, 07-10.6.2006), Bonn: Romanischer Verlag, 2007, 353-366.

 

 

 


Impressum   Sitemap