Das Schwanenjahr 2000 in Machern und Schwäne anderswo

"Schaut her, was aus uns so geworden ist!"

Das Macherner Schwanenpaar Paula (mit Fußring AA 003391) und Paul kehrte am 10. März 2000 auf den Schwanenteich des Schlossparks zurück (Bild links), nachdem es hauptsächlich auf dem 8 km entfernten Albrechtshainer See überwintert hatte.
Während der 35tägigen Brutperiode wechselten sich beide Partner anfangs beim Brüten ab. Erst in den letzten zwei Wochen übernahm dann Paula allein diese Aufgabe auf dem Nest im Schilfstreifen des Schwemmteiches (Bild rechts). Paul kontrollierte und beschützte in dieser Zeit das Revier (Bild in der Mitte).
 


Der erste gemeinsame Auftritt der nun 9köpfigen Schwanenfamilie auf dem Schwemmteich.

Am 19. Mai war der Nachwuchs von Paula und Paul im Schilf des Schwemmteiches geschlüpft. Alle 7 Dunenschwäne sind grau befiedert. Es war also kein weißer Immutabilis-Schwan dabei. Ein solcher hätte erwartet werden können, da Paula auch ein Immutabilis-Tier ist.
 


Die Schwanenfamilie verbrachte 5 Monate der folgenden schönen Jahreszeit auf den drei Machernern Gewässern: vorangig auf dem Schwemmteich des Schlossparks, aber auch auf dem Lehmgrubenteich und auf dem Mühlteich.


Gerade 8 Tage alt sind die Schwänchen, als sich die Familie in der Nähe der Weißen Brücke auf dem Schwemmteich aufhält (Bild links). Aber schon am nächsten Tag findet man sie nebenan auf dem Lehmgrubenteich (Bild rechts). Die Art ihrer Wanderung dorthin hat wahrscheinlich niemand gesehen.
Wegerfahrung besaßen die Eltertiere Paula und Paul allerdings vom vorangegangenen Jahr, als sie sich mit ihren damals etwas älteren Jungen dorthin begaben.


Im Monat Juni lebte die Schwanenfamilie mit dem noch recht jungen Nachwuchs auf dem ca. 300 m vom Schwemmteich entfernten Lehmgrubenteich, wo sie sich nahrungsmäßig recht wohl fühlte und die Jungen schnell wuchsen. Obwohl es sie in der Folgezeit noch einige Male zum Lehmgrubenteich hinzog, verblieb sie aber ab Juli die meiste Zeit auf dem Schwemmteich.


Anfang August war die Schwanenfamilie per pedes, wie auch immer, zu dem ca. 700 m vom Schwemmteich entfernten Mühlteich gelangt und verweilte dort mehre Tage (Bild oben). Dann kam sie zum Schwemmteich zurück.

 Ein Schwanenmärchen aus Machern

Anfang Oktober hatte die 9köpfige Schwanenfamilie auf der großen Schlosswiese ein Stelldichein. Sie wollten wohl alle noch einmal die Pipes & Drums der 1. Highland-Games hören und sehen, die zum Macherner Schloss- und Parkfest am 16./17. September 2000 so schöne Dudelsackmusik gemacht hatten.
 


Die Schwanenfamilie strandete auf der Halbinsel bei der Apollo-Statue und schwärmte breit gefächert auf der Schlosswiese in Richtung des Schlosses aus, Mutter Paula immer vorneweg.


Mit einigen Weißbrothappen konnte die Schwanefamilie beruhigt und überzeugt werden, dass die Highland-Games schon lange vorbei sind und Umkehr angezeigt ist. Paula gab daraufhin einen schnattrigen Schwanenbefehl und sofort ging es "im Gänsemarsch" zurück in Richtung Schwemmteich, vorbei an den Silberweiden.


Auf dem Schwemmteich angekommen, defilierten die 9 Schwäne in "Familienformation" am "Machi", dem Teich-Monster, vorbei, das von Macherner Schüler aus Anlass der Highland-Games im Teich installiert worden war.

"Adieu Machern!" sagt mit dem Bild oben die Macherner Schwanenfamilie 2000

Denn am 16. Oktober hat sie sich in die Lüfte erhoben und ist in unbekannte Richtung eines Übererwinterungsgewässers davongeflogen. Nur ein noch flugunfähiger Jungschwan blieb zurück auf dem Schwemmteich.
 


Er tat zwei tierliebenden Frauen Leid, die ihm zur Aufmunterung einen Gummischwan beigesellten (im Bild vorn). Doch wurde dieser bald vom Winde verweht, und der Jungschwan flog dann am 10. November mit zwei anderen, sich inzwischen beigesellten echten Jungschwänen wegen des Teichabfischens fort: "Adieu Machern!"

Rückkehr im Jahre 2001

Am 20.Februar 2001 kehrte das Schwanenpaar "Paula" und "Paul" zurück und ließ sich auf den Mühlteich nieder. Das Wetter war sonnig und frühlingsbotenhaft. Doch nach einigen Tagen setzte der Winter noch einmal mit Kälte und Schnee ein. Der Mühlteich fror zu. Die Schwäne suchten auf einem nahgelegenes Rapsfeld westlich der Gartenstadt Machern ihr Futter und auch die von ihnen besser überschaubare Sicherheitszone.
 

Damit hat das Schwanenjahr 2001 in Machern begonnen.

"Paula" und "Paul" haben für 2001 in Erinnerung an ihre 5 (1999) und 7 (2000) geschlüpften Dunenschwänchen einen visionären Wunschtraum: Warum nicht 13, wie das die Computer-Bearbeitung eines 99iger Bildes zeigt:
 


Weiteres über Macherner Schwäne:
1. http://home.uni-leipzig.de/mielke/schwaene/schwaene.htm
2. http://home.uni-leipzig.de/mielke/wildtier/wildtier.htm
3. http://home.uni-leipzig.de/mielke/4tiere2/schwaene.htm
4. http://home.uni-leipzig.de/mielke/swan2003/swan2003.htm

Schwäne anderswo

Schwanenerkrankung in Brandis


auf dem Kohlenbergteich

an Botulismus erkrankt

 
 

Schwanenwappen der Familie Schnetger (ehemals Machern)

      als Jubiläumsfenster in der Kirche                        als Tellerdekoration

mit Deutungsgedicht

"Wie ein höheres Wesen ehrte
man den Schwan in alter Zeit,
und warum? Man gab ihm immer
einen Schimmer Heiligkeit.
Denn es strahlt in herem Weiße
unschuldsvoll und rein sein Kleid,
so nahm man den Schwan als Zeichen,
als Symbol der Frömmigkeit.
Frömmigkeit und edles Wollen,
Redlichkeit und grader Sinn,
Offenheit und reines Denken,
alles, was uns edel schien,
faßte man im Schwan zusammen."


 
 

Schwanenwappen der Famlien Mann (Lübeck/München)


Schwanenwappen der Familie Stübbe (Vlotho a. d. Weser)


 
 

Schwanenwappen der Stadt Neumünster


 
 

Schwanenwappen der Stadt Zwickau


 
 

Schwanenwappen der Stadt Prenzlau


 
 

Schwan im Symbol für die Ortschaft Röcknitz
(entlehnt dem Familienwappen derer von Plötz)


 

Schwanenwappen der Stadt Kolobrzeg (Kolberg)  in Polen


 
 
 

Schwanenwappen des Kreises Stormarn (Schleswig-Holstein)


 
 

Schwanensymbolik einer Leipziger Apotheke


 
 

Schwanensymbolik auf Bamberger Bieretikett


 
 

Schwanenbrunnen in Meiningen


 
 

Schwanenmosaike in Halle/Saale


am Jugendstilhaus Döll zwischen Großer- und Kleiner-Ulrich-Straße
am Moritzburgring


 
 

Schwanenreiter in Halle


in einem Innenhof der Geiststraße

 
 

Eisschwan auf einem Bankett im Leipziger Neuen Rathaus als Stillleben mit Speiseeis



Machern, 18. 09. 2001/ Prof.Dr.Heinz Mielke
Last updatet: 01. 11. 2004