Bilder vom Macherner Schloßblick:

"Was ist denn da im Schloßblick los?"
 „10 Jahre Wohnen im Schloßblick zu Machern".

Der Schloßblick-Findling  im Jahre 1995 vor dem Werbeplakat der Terrawert mit den Wohnungsangeboten zum Haustyp 3.
Zwei Besuchsenkel haben den Findling erobert und grüßen: „Hallo, hier müssen alle Schloßblick-Autos vorbei, ob sie rein oder raus wollen!“


1994:  Regenbogen über dem Schloßblick.

1994: Kinder auf dem ersten der heute fünf Spielplätze.

Der Schulbus kommt auch heute immer: hier warten im September 1997 Schüler auf ihn.
Die sichtbaren Gebäude gehörem zum Haustyp 1.


Mobiler Markt im Schloßblick  an einem  Sonnabendvormittag  1998. Jetzt kommen nur noch der Bäckerwagen und die Eierfrau regelmäßig, kein Käse-, Wurst- und Blumenverkauf mehr.


Pyramide der Gelben Säcke: ehemalige zentrale Abhollagerung


Für die Sauberkeit:
  Häuser-Reinigungsteam und Grünanlagen-Pflegeteam

Der „Eismann“ meldet sich donnerstagabends  laut, aber klangvoll. Hier im August 1997.


       Feuerwehrdienst im September 1998.       Neuer Post-Expressdienst im Oktober 2003.
Die Korkenzieherweide (*)ist mächtig gewachsen (vergl. auch "Eismann-Bild").


Polizeieinsatz im September 1997:               Malereinsatz im Mai 2003:
            nur 8 km/h sind hier erlaubt.                    an einem Gebäude vom Haustyp 2.


Notarzteinsatz im Oktober 2003.


          E-Markt für Kindersachen seit 2003 im Schloßblick: http://www.shopforkids.de


Spaziergang durch den Schloßblick im September 2003:
3 Kitagruppen vorbei an Einfamilienhäusern und einem Reihenhaus.


Das Spaziergangsgebiet im Winter (s.o.):

                                Silvester 1996                                             Januar 1998


Andere Gebiete:
im Sommer 1997                  und                    im Herbst 2003.


Ballonlandung auf der Schloßblickwiese am 23. 6. 2002 um 21 Uhr.


Der Südostblick auf den Schloßblick.


Der ICE von Dresden nach Leipzig nähert sich 8 mal täglich dem Schloßblick.


Alle  Züge auf der Strecke Dresden-Leipzig und zurück fahren im etwa 10 m tiefen Bahneinschnitt jenseits dieser grünen Schallschutzwand dicht am  Schloßblick  vorbei.

Der fiktive Schutzpatron des Macherner Schloßblicks

In Österreich bemerkt und fotografiert, war der bemalte Hydrant (Bild u.) ein Stimulus für mögliche ähnliche Bemalungen von 3 Hydranten im Schloßblick. Doch eine Erlaubnis gab es dafür von der Gemeinde und den Wasserwerken bisher nicht.

Diese künstlerische Gestaltung des Hydranten hätte sich bei einer  Übernahme  dann als Schutzpatron des  Macherner Schloßblicks etablieren können, und zwar an den Hydrantenorten, die im nachfolgenden Luftbild von Eva-Maria Herfurth mit  ergänzenden   Beschriftungen  und der Fotomontage des Autors (H. M.) gekennzeichnet sind.

Auf die nächsten 10 Jahre Wohnen im Schloßblick!


Machern, 11. 11. 2003/Prof. Dr. Heinz Mielke