Problematische technische Durchgangsobjekte in Machern

1.      Heizhäuser mit hohen Schornsteinen, die lange Zeit qualmten

"Brennstoffe und kaltes Wasser kamen und  gingen als heißes Wasser,  Dampf, Rauchgase und Asche!"

Ein Schornstein ist eine Konstruktion an Gebäuden, Dampflokomotiven und Dampfschiffen, die der Abführung von Rauchgasen ins Freie dient. Rauchgase können die Umwelt negativ belasten und bildeten das Problem der Heizhäuser  bei der Verbrennung besonders von Rohbraunkohle  im 19. und 20. Jahrhundert, wie es  auch in Machern geschah. Dagegen waren die bei der Verbrennung gewonnne  Wärme und der Dampf   das Positive, was zu großartigen technischen Fortschritten auf den verschiedensten Gebieten unseres menschlichen Lebens geführt hat.

In zwei Beiträgen  sollen nachfolgend die Heizhäuser mit hohen Schornsteinen in Einrichtungen von Machern in den Blickpunkt gerückt und ihr Entstehen und Vergehen betrachtet werden.

Brennerei des Rittergutes an der Dorfstraße
Auf dem  Bild (u.) ist der hohe Schornstein der Brennerei an der Dorfstraße zu sehen, wo sich auch das Heizhaus befand. 1883 war ein neuer Hochdruck-Dampfkessel zur besseren Wärmenutzung eingebaut worden.  Mehrere Jahre vorher hatte dort schon nach Bierbrauerei die einträgliche Schnapsbrennerei aus Kartoffeln begonnen (Gemeindeblatt Machern  Nr. 136 u. 137/2006). Sie endete 1945, und am 11. 2. 1948 wurde der hohe Schornstein am Heizhaus umgelegt, indem man in Bodenhöhe einseitig ein großes Loch in die Wand des Schornsteins schlug und dieses mit Holzklötzern abstützte. Angefachtes Feuer im Schornstein verbrannte die Klötzer und führte dann zum Umknicken des Schornsteins. Das Brennereihaus wurde nach 1960 saniert, nach 2000 abgerissen und als Wohn- und Geschäftshaus "Schnetgers Hof"  neu aufgebaut (Bilder).


Koloriertes Teilbild einer Luftbildaufnahme des Rittergutes Machern von P. Schnetger
mit Brennerei und hohem Schornstein 
(Luftbildaufnahme 1935 in "Der Landschaftsgarten zu Machern", Saxalbum1995).

                       
         Das Brennereigebäude 1961 im Besitz der Gemeinde Machern    Das an der Stelle des Brennereigebäudes 2003 neu
                                      (Foto: Archiv K.Eilenberg)                              errichtete Wohn- und Geschäftshaus "Schnetgers Hof"
                       (Beide Bilder von der Straßenseite aufgenommen.)


Das an der Stelle des Brennereigebäudes neu errichtete Haus "Schnetgers Hof" von der Hofseite mit neu gestaltetem Platz
 (2 Fotos : H. Mielke)

Gärtnerei  von P. Schmidt an der Leipziger Straße
Auf einer Ansichtskarte (u.) ist der technische Fortschritt im Gärtnereiwesen um 1900 im Dorf Machern zu sehen: 4 hohe Schornsteine weisen auf eine bessere  Wärmversorgung der Gewächshäuser und ein Windrad  auf die Nutzung der  Windenergie bei der Pflanzenbewässerung hin. Diese Gärtnerei wurde  nach 1952 von der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) Machern übernommen und bis zur Rückführung 1990 fortgeführt.


2 der 4 Heizhäuser mit den Schornsteinen verschwanden im Laufe der Zeit, einer wurde vergrößert (s. u.).

Gärtnerei der LPG an der Leipziger Straße
Das Bild (u.) zeigt ein großes Gewächshaus, hinter dem der hohe Schornstein hervorragt. Der Gittermast daneben verweist auf das ehemalige Windrad in der Gärtnerei von P. Schmidt (s. o.), dessen Gärtnerei von der LPG Machern bis 1990 intensiv weitergeführt wurde. Zuletzt beheizte das alte, die Umwelt aber stark belastende Heizhaus ein 3-schiffiges und ein 2-schiffiges Gewächshaus sowie ein spezielles Gurkenfolienzelt. Es sollte durch ein neues Heizhaus ersetzt werden, dessen Bau 1988 begann, dann aber durch zentrale Einsprüche gestoppt wurde (s.. 2. Teil).


LPG Gärtnerei (Foto 1960: Privatarchiv K. Eilenberg). Heute ist hier das  Carcenter der Söllner & Krause GmbH etabliert.


Polytechnische Oberschule in der Goethestraße
Im Zusammenhang mit dem Neubau der zehnklassigen polytechnischen Oberschule Machern in der Goethestraße  wurde 1979 schräg gegenüber, auf der anderen Straßenseite, ein  Heizhaus mit einem hohen Schornstein für die Schule errichtet. Nach 1990 erfolgte die Umstellung auf Ölheizung. Das Heizhaus mit dem hohen  Schornstein wurden 2002 abgerissen.


Heizhaus der Oberschule in der Goethestraße (Foto 2000: S. Paul).

Gärtnerei Ditzer  in der Seitenstraße
Jürgen Ditzer kam 1980 mit seiner Familie nach Machern, wo er die Gärtnerei von Witzel  in der Seitenstraße übernahm. Eine einfache Ofenfeuerstelle mit einem 1985 erhöhten Schornstein sorgte durch Verbrennung von Kohle und Koks für die Wärmezufuhr zum Gewächs- und zum Wirtschaftshaus. Nach dem Weggang des Besitzers steht die Gärtnerei seit 1996 ungenutzt. Im Bild  ist ihr Schornstein zu sehen. Er ist heute der letzte der hohen Schornsteine von Machern.  Versteckt ragt er aus seinem "Dornröschengarten" in den Macherner Himmel und  wird wohl kaum wieder qualmen.


Hoher Schornstein am Wirtschaftshaus der Gärtnerei Ditzer
(Foto  26. 7. 2010 : H. Mielke)




Machern, 14. 10 . 2010 /Prof. Dr. Heinz Mielke