Die Schullandschaft von Machern im Wandel der Zeit
Teil 6: Private vierklassige Grundschule in Püchau ab 2005


2004/2005 führte das Wirken und Handeln einiger Pädagogen und anderer Interessierter in Machern zur Gründung des  "Bildungszentrums Püchau" als eingetragener Verein und damit im Zusammenhang gleichzeitig auch in Püchau zur Einrichtung einer Grundschule und eines Hortes in freier Trägerschaft des Bildungszentrums auf der Basis der dort existierenden Außenstelle der Grundschule Machern. Dem stimmten das Regionalschulamt Leipzig der Sächsischen Bildungsagentur und die Gemeinde Machern zu, letztere auch zu einem Erbpachtvertrag mit dem Bildungszentrum über den Püchauer Schulgebäudekomplex. Auf dieser Grundlage konnte 2008/2009  dort ein Schulneubau mit vier Klassenräumen, Treppenhaus  und einem Hortzimmer im Keller als Anbau an das alte Schulgebäude getätigt  werden (Bild). Nach einer dreijährigen Probezeit bekam  2009 das Bildungszentrum Püchau e. V. mit seiner Grundschule und seinem Hort in  freier Trägershaft  die Anerkennung als  staatlich anerkannte Ersatzschule verliehen, was künftig  finanzielle staatlicher Förderungen ermöglicht.


2011: Alt- und Neubau (l.) der Schule des Bildungszentrums Püchau e. V.

Zur Problematik der Einrichtung von  privaten Schulen in Sachsen nachfolgend einige Hinweise von  der  Sächsischen Bildungsagentur aus dem Internet: (http://www.sachsen-macht-schule.de/schule/1730.htm ):   

"Schulen in freier Trägerschaft: Neben den staatlichen Schulen gibt es in allen Schularten auch Schulen in freier Trägerschaft, zum Beispiel von privaten oder kirchlichen Organisationen, Vereinen, Gesellschaften oder Privatpersonen. Diese ergänzen die sächsische Bildungslandschaft. Bei den Schulen in freier Trägerschaft werden Ersatz- und Ergänzungsschulen unterschieden.  Ersatzschulen sind Schulen in freier Trägerschaft, die als Ersatz für eine im Freistaat Sachsen vorhandene oder grundsätzlich vorgesehene öffentliche Schule dienen. Die Ersatzschule darf in ihren wesentlichen Merkmalen nicht hinter einer öffentlichen Schule zurückstehen. An Ersatzschulen muss das gleiche Bildungsniveau erreicht werden wie an entsprechenden öffentlichen Schulen. Ersatzschulen verwenden daher in der Regel die sächsischen Lehrpläne.

Freie Träger können zum Beispiel Privatpersonen, Vereine oder Organisationen sein - also natürliche oder juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts. Sie sind für die Schulgestaltung verantwortlich und können insbesondere über eine spezielle pädagogische, religiöse oder weltanschauliche Prägung entscheiden. Die Träger können außerdem Lehr- und Unterrichtsmethoden sowie Lehrinhalte und die Organisation des Unterrichts auch abweichend von den Vorschriften für die öffentlichen Schulen festlegen."

Die folgenden Ausführungen stützen sich vorrangig auf die Homepage des Bildungszentrums Püchau: (http://bildungszentrum-puechau.de/).

Zur Vereinsleitung gehören die Geschäftsführerin des Bildungszentrums e. V. Susanne Gaus-Beyer (Diplompsychologin und Englisch-Pädagogin), die Vereinsvorsitzende Barbara Glock (Lehrerin), die Schulleiterin Annett Ullrich (Lehrerin) und Hans-Jörg Beyer (Bauunternehmer). Alle vier gehören sie zu den Gründungsmitgliedern des Bildungszentrum e. V.. Vereinsmitglieder sind Eltern, Pädagogen und Menschen, die das Konzept der Grundschule des Bildungszentrums Püchau unterstützen.Das Lehrerteam umfasst 16 Lehrerinnen und 2 Lehrer, das Hortteam die Leiterin  Christine Meier und 8 Erzieherinnen.


2010: Pädagogen und Erzieher der Schule und des Hortes vom Bildungszentrum Püchau bei einem "Dankesfrühstück" der LVZ,
darunter: S. Gaus-Beyer  (2. Reihe 4. v. r.), B. Glock (1. Reihe 1. v.  r.) und A. Ullrich (1. Reihe 2. v. r.)
(Foto: LVZ/Muldental 1. 6. 2010)

Die private vierklassige Grundschule in Püchau hat 2012 etwa 160 Schülerinnen und Schüler, die zum Teil aus entfernteren Orten nach Püchau kommen wie aus Eilenburg, Wurzen, Hoburg, Brandis und Borsdorf.

2010: Schülerinnen und Schüler der  Klasse 2a mit Zweitlehrerin  M. Jando (l.), Klassenlehrerin M. Pietsch (M.) und Horterzieherin I.Pauls (r.)

Die Erziehungsziele sind für die Schülerinnen und Schülern ausgewiesen als: soziale Kompetenz, eigenverantwortliches Handeln, Wertevermittlung, Entwicklung positiver Leistungsmotivation, Selbständigkeit und Lebenstüchtigkeit und  Förderung der Kreativität.
Dazu  dient in der Ganztagsschule des Bildungszentrums Püchau e. V. vorrangig der Schulunterricht und eine allseitige Förderung, weiterhin die Mitarbeit in Arbeitsgemeinschaften,  auch Spiel und Sport und betreute Erledigung der Hausaufgaben der 6- bis 10-Jährigen.
Schule, Hort und Schulessen sind kostenpflichtig.
Der Schulunterricht findet zweizügig in 4 Klassenstufen mit ca. 20 Schülerinnen und Schüler pro Klasse statt.

                        Unterrichtsfächer der Klassenstufen 1-4 der vierklassigen Grundschule
                                       des Bildungszentrums Püchau in freier Trägerschaft

Kernunterricht                                (1-4)

Sachunterricht                                 (3-4)

Schwimmen                                     (2)

Religion/Ethik                 (1-4)

Turnen                           (1-4)

Englisch                          (1-4)

Musik                (1-4)

Werken              (1-4)

Schulgarten         (1-4)

Der Kernunterricht bezieht sich auf die Fächer Deutsch und Mathematik und ist für die Schulanfänger im ersten Schuljahr die häufigste Unterrichtsveranstaltung. An ihr nehmen in allen Klassenstufen stets zwei Lehrerinnen/ Lehrer, also ein Zweitlehrer, teil, da so auf alle Schüler individuell besser eingegangen werden kann. Der Englischunterricht  beginnt in Püchau schon mit der Klassenstufe 1, der Sachunterricht aber erst mit der Stufe 3. Bei Abmeldung von Religion ist dafür dieTeilnahme an Ethik Pflicht.

"Die Schullandschaft von Machern ..." : Teil 1 (1886-1945), Teil 2 (1945-1959), Teil 3 (1959-1990), Teil 4 (1990-2006),
                                                            Teil 5 (ab 2006) und Teil 6 (private Schule ab 2005).

(Dank für die gute Unterstützung an  Geschäftsführerin Susanne Gaus-Beyer.)



Machern, 06. 03. 2012 /Prof. Dr. Heinz Mielke/