BME: Pressemitteilung Nr.15 (April 1996)

Weniger Tierseuchen in Deutschland

Bonn, den 9. April (bme) - Durch wirksame Bekämpfungsmaßnahmen wurden die bedeutendsten Tierseuchen in Deutschland im vergangenen Jahr spürbar eingedämmt. Nach einer Zusammenstellung des Bundesernährungsministeriums ging bei der Schweinepest die Zahl der Gehöfte mit Neuausbrüchen gegenüber dem Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 52 (Vorjahr: 117) zurück; 1996 gab es bisher nur einen Fall. Bei der Aujeszkyschen Krankheit der Schweine und Rinder war die Abnahme auf 79 (241) Betriebe mit Neuausbrüchen noch stärker. Die Rinder-Brucellose trat nur noch in vier (14) und die Tuberkulose der Rinder in acht (16) Gehöften auf. Rinderleukose wurde in 241 (320) Betrieben, die Newcastlekrankheit bei Geflügel in 28 (179) Betrieben und die Tollwut in 189 (418) Gemeinden festgestellt. Völlig frei war Deutschland von Maul- und Klauenseuche, Brucellose der Schafe, Ziegen und Schweine sowie von Geflügelcholera.

Leitlinien für Tierschutz in der Pferdehaltung

Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten hat das Bundesernährungsministerium jetzt herausgegeben. Sie sollen den Tierhaltern als Eigenkontrolle und den zuständigen Behörden als Entscheidungshilfe dienen. Im einzelnen geht es um die grundsätzlichen Tierschutz-Anforderungen bei der Pferdehaltung - z.B. bei der Pflege, Bewegung, Fütterung und beim Stallklima - sowie um Aufstellungsarten und Richtmaße bei Stallneu- und -umbauten. Die Leitlinien wurden von der Sachverständigengruppe Tierschutzgerechte Pferdehaltung aufgestellt. (bme) Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten, kostenlos zu beziehen beim Bundesernährungsministerium, Referat Tierschutz, Rochusstraße 1, 53123 Bonn, Telefax: 0228/529-4406.