Tierkreuzungsgeschichten eines Tierarztes aus Machern in Sachsen


Teil 4: Wo sind Maulesel und Zebroide zu finden?

Von Heinz Mielke

Maulesel

Maulesel sind die Bastarde von Pferdehengst und Eselstute.Ihre Zahl dürfte in Deutschland sehr gering sein, während sie in südlicheren Ländern öfter vorkommem. Meistens sind dort mehr Esel als Pferde vorhanden.
 
 

Deutsche Maulesel

Aus dem Internet war über zwei Tiere etwas zu erfahren. So teilte die "Neue Westfälische" im April 1998 mit, daß das Bonner Amtsgericht einem Tierhalter die Erstattung der Therapiekosten für seinen an einem Unfall schuldlos beteiligten, nun verhaltensgestörten Maulesel verweigert. Und im anderen Fall wird berichtet, daß in dem Altenheim "Neandertal" in Norddeutschland neben einer Reihe anderer Tiere auch ein Maulesel die dortigen Senioren erfreut. Eine direkte Bekanntschaft mit Mauleseln konnte der Autor selbst erst bei seinem 98er Ferienaufenthalt in Zypern machen.

Zyprische Maulesel

Durch die Vermittlung und freundschaftliche Unterstützung von zwei zyprischen Tierärzten, die in den 70iger Jahren in Leipzig ihr Studium absolviert hatten, war im Hinterland bei Ormidea ein Besuch bei Bauer Lukas Damalos möglich. Neben zwei Herden von Schafen und Ziegen besitzt dieser für die Feldarbeit zwei kräftige Maulesel. Ein Zyprischer Riesenesel hilft ihm, seine Schaf- und Ziegenherden verläßlich zu hüten. Es war Anfang Mai. Die beiden Maulesel und der Esel waren zur Besichtigung auf einem abgeernteten Gerstenfeld angepflockt. In der Nähe wurden aus dem roten zyprischen Boden Kartoffeln geerntet.
Bei Ansicht der Tiere tauchte als erstes die Frage auf, wie unterscheidet man eigentlich Maultiere und Maulesel. Darüber ist schon viel gefachsimpelt worden bis hin zu der Behauptung, daß Maultiere mehr pferdeähnlicher und Maulesel mehr eselähnlicher sind. So könnten erstere einen Pferdeschweif-ähnlichen und letztere einen Eselquaste-ähnlichen Schwanz aufweisen. Große Ohren haben aber beide wohl immer als ein dominantes Eselerbmal. Nach neueren Einschätzungen ist man mehr der Meinung, daß es äußerlich keine Unterschiede gibt, wenn zur Zucht Elterntiere ein und derselben Rasse verwendet werden. Im Verhalten sind bei beiden allerdings große Unterschiede feststellbar, was vorrangig mit der Prägung durch das Muttertier bei der Fohlenaufzucht zusammenhängt. So sind Maultiere meistens gutmütiger als Maulesel. Doch Probleme im Umgang können bei beiden auftreten, und ihre Ausbildung zum Nutztier ist nicht einfach. Das bestätigte auch Bauer Lukas in bezug auf seine jetzt schon 4 und 7 Jahre alten Maulesel, die nachfolgend abgebildet sind.
Beide Maulesel sind verhältnismäßig groß, was beim Vergleich mit dem Zyprischen Riesenesel im linken Bild deutlich zu ersehen ist.
Altmann, ehemaliger Direktor des Erfurter Zoos und ausgezeichneter Eselkenner, schreibt auf Zypern bezogen, daß mit großen Riesenesel-Stuten und großen Pferde-Hengsten auch große Maulesel zu erzeugen sind.
 
 

Zebroide

Zebroide sind die Bastarde von Zebra und Pferd.
Wenn die Stute ein Shetlandpony ist, nennt man den Bastard auch Zetlandy (Bild u.). Der Name bezieht Teile der Wörter "Zebra" und "Shetlandpony" ein :

Kenianische Zebroide

In Kenia werden Zebroide auf Touristenfarmen als Tragtiere zum Mt. Kenia eingesetzt. Die Mutter dieser Tiere ist meist eine Warmblutstute, der Vater ein Zebrahengst. In den USA sind Zebroide gegenwärtig als Hobby- und Vorzeigetiere beliebt. Schon früher sollen von den Kolonialtruppen Wilhelm II. in Afrika Zebroide als Nutztiere eingesetzt worden sein. Der Sinn der Kreuzung wird wohl darin gesehen, daß einerseits Zebras nicht zu domestizieren, andererseits Pferde nicht voll tropentauglich sind. So meint man, die Unempfindlichkeit der Zebras gegen den Stich der Tsetse-Fliege auf das Zebroid übertragen zu können. Die Nutzung der Zebroide macht jedoch wegen des von den Zebras übernommenen störrischen Temperaments oft große Schwierigkeiten.


Die Bilder der beiden Zebroide stellte freundlicherweise Dr. Fritz Wollinger, Tierarzt und Tierklinikbesitzer im österreichischen Neunkirchen, zur Verfügung, der sie 1984 in Kenia aufgenommen hat.

Zebroide sind auch die Bastarde von Zebra und Esel:
Man nennt sie Zebronkeys:
Der Name bezieht Teile der Wörter "Zebra" und "Donkey" (Esel) ein. Über diese Bastarde ist wenig bekannt. Das Bild (u.) zeigt ein männliches Zebronkey im Alter von 15 Jahren, das aus Zebrahengst und Eselstute hervorgegangen ist und im Haustiergarten der Universität Halle/Saale geboren und gehalten wurde.


Archivfoto des Museums für Haustierkunde der Martin-Luther-Universität Halle/Saale
(Aufnahme vom 2. 8. 1920)

Teil 1; Teil 2; Teil 3; Teil 5



Machern, 05. 01. 1999/Prof. Dr. Heinz Mielke
Last updatet: 22. 03. 2004