Der Studiengang „Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung“ ist aktuell der einzige universitäre Masterstudiengang im deutschsprachigen Raum, in dem die Themenbereiche Begabungs- und (Hoch-)Begabtenförderung, Kompetenzentwicklung sowie entsprechende Forschungsfelder aufgegriffen werden.

Gleichzeitig sind diese Themen im bildungswissenschaftlichen und (bildungs-)politischen Raum insbesondere seit den internationalen Leistungsuntersuchungen (PISA, TIMSS, IGLU/PIRLS) stark beachtet. Zuletzt hat die Kultusministerkonferenz einen Handlungsschwerpunkt "individuelle Leistungs- und Begabtenförderung" ausgerufen und auch das BMBF hat die "Gemeinsame Initiative von Bund und Ländern - Bessere Entwicklungsmöglichkeiten für leistungsstarke und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler" auf den Weg gebracht.

Neue Herausforderungen erwachsen aus der Verbindung von Begabungsförderung und Inklusion in Schule und Unterricht sowie aus dem Thema der Begabtenförderung im MINT-Bereich. Für Letzteres nimmt Leipzig als Standort in Mitteldeutschland mit intakter Tradition an Spezialgymnasien eine international herausragende Stellung ein.

Der Studiengang wurde seit seiner Einrichtung zum Wintersemester 2009/10 konsequent und evidenzbasiert weiterentwickelt. Zuletzt wurde die Struktur und das Studienprogramm zum Wintersemester 2016/17 aktualisiert. Diese Weiterentwicklung des Studienganges erfolgte unter Berücksichtigung inhaltlicher Richtlinien des International Panel of Experts for Gifted Education (iPEGE) zur Ausgestaltung von Studienangeboten für Begabungsforschung und in Anlehnung an das 30-CP-Programm „Expert in Gifted Education“, das vom European Council for High Ability (ECHA) verantwortet wird. Die Profilierung des Studiengangs erfolgt im Abgleich mit den von iPEGE und ECHA definierten Standards und Normen bzw. Empfehlungen.

Für die wechselseitige Anerkennung von Studienleistungen in Europa ist dies wegweisend und erhöht maßgeblich die internationale Mobilität von Studierenden. Die internationale Anschlussfähigkeit unseres Programms und seiner Absolvent/innen wird somit gewährleistet.

Zum Seitenanfang