Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler, Dipl.-Medienwiss.

Markus Beiler
Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler im Newsroom der Lehrredaktion bzw. Labor f├╝r Journalismusforschung


Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler ist Juniorprofessor f├╝r Journalismusforschung am Institut f├╝r Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universit├Ąt Leipzig. Von Oktober 2014 bis Februar 2016 hatte er eine befristete Universit├Ątsprofessur f├╝r Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universit├Ąt Wien inne

Sein Schwerpunkt ist die empirische Journalismusforschung, sowohl die  Grundlagenforschung als auch aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen des Journalismus. Seine Forschung spricht im Wesentlichen drei Bereiche an: erstens die Arbeitsweisen von Journalisten allgemein und insbesondere ihr Recherche- und Auswahlverhalten, zweitens m├Âgliche journalistische ├äquivalente wie Suchmaschinen und soziale Netzwerke im Internet sowie drittens Mediensysteme und Medienpolitik. Wichtig sind dabei ein hoher Anwendungsbezug zur journalistischen Praxis und eine internationale Perspektive.

Weiterer Schwerpunkt ist die wissenschaftsgeleitete Weiterentwicklung der hochschulgebundenen Journalistenausbildung. Hier leitet Markus Beiler das crossmediale Lehrredaktionsprojekt "Campus".

Zum Wintersemester 2015/16 wurde Markus Beiler von der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. die in den Auswahlausschuss der Hochschulauswahl berufen.

Im Dezember 2013 wurde Markus Beiler zum Professor als Juniorprofessor f├╝r Journalismusforschung am Institut f├╝r Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universit├Ąt Leipzig ernannt. Er lehrt im Masterstudiengang Journalistik und im Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft und ist Vorsitzender des Pr├╝fungsausschusses Journalistik.

Vor seiner Berufung hatte Markus Beiler die Aufgaben der neu geschaffenen Juniorprofessur bereits seit dem Wintersemester 2012/13 vertreten. Davor war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gef├Ârderten Projekt "Publizistische Struktur der deutschen Tagespresse und ihre Eigent├╝mer" des Instituts f├╝r Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule f├╝r Musik, Theater und Medien Hannover und der Hochschule Hannover, Fakult├Ąt III - Medien, Information und Design. In diesem Rahmen wirkte er an der achten Zeitungsstichtagssammlung von Prof. Dr. h.c. Walter J. Sch├╝tz mit.

Im Juli 2012 promovierte Markus Beiler an der Hochschule f├╝r Musik, Theater und Medien Hannover (ÔÇ×summa cum laudeÔÇť). Seine Dissertation "Nachrichtensuche im Internet. Inhaltsanalyse zur journalistischen Qualit├Ąt von Nachrichtensuchmaschinen" ist 2013 bei UVK erschienen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage, inwieweit die auf Algorithmen basierende Selektion von Suchmaschinen einer inhaltlichen Auswahl und Gewichtung von Journalisten ├Ąhnelt.

Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler hat breit zur Journalismusforschung und zu weiteren Feldern der Kommunikationswissenschaft publiziert: Er ist Ko-Autor der Monographien "Das neue Gesicht der ├ľffentlichkeit" (Landesanstalt f├╝r Medien Nordrhein-Westfalen, 2014), "Die vernetzte ├ľffentlichkeit" (Landesanstalt f├╝r Medien Nordrhein-Westfalen, 2014)  "Der Info-Kompass" (Landesanstalt f├╝r Medien Nordrhein-Westfalen, 2012),  "Journalistische Recherche im Internet" (Vistas, 2008) und "Online-Recherchestrategien f├╝r Journalistinnen und Journalisten" (Landesanstalt f├╝r Medien Nordrhein-Westfalen, 2009). Markus Beiler ist Ko-Herausgeber der Sammelb├Ąnde "Medienfreiheit nach der Wende" (UVK, 2010) und "Die Macht der Suchmaschinen" (Herbert von Halem, 2007).

Weiterhin hat Jun.-Prof. Dr. Beiler Artikel in deutschen und internationalen Fachzeitschriften (u.a. European Journal of Communication, Journalism Studies, Journalism Practice, Media, Culture & Society, Media Perspektiven) sowie Aufs├Ątze in verschiedenen Sammelb├Ąnden ver├Âffentlicht.

Mit Vortr├Ągen ist Jun.-Prof. Dr. Beiler regelm├Ą├čig auf deutschen und internationalen Fachkonferenzen vertreten (u.a. International Communication Association, International Association for Media and Communication Research, Asian Media Information and Communication Centre, Deutsche Gesellschaft f├╝r Publizistik- und Kommunikationswissenschaft).

Markus Beiler hatte Lehrauftr├Ąge an vier verschiedenen Hochschulen inne: der Hochschule f├╝r Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK), der Hochschule Mittweida (HSMW) der Hochschule f├╝r Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) und der Hochschule Hannover (HsH). Dar├╝ber hinaus hat er Weiterbildungsworkshops f├╝r Journalisten u.a. an der an der RTL-Journalistenschule, der Journalistenschule Ruhr der WAZ und dem Deutschen Institut f├╝r publizistische Bildungsarbeit, Journalisten-Zentrum Haus Busch durchgef├╝hrt.

Seit Mai 2003 war Markus Beiler als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Journalistik des Instituts f├╝r Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universit├Ąt Leipzig t├Ątig, nachdem er im April 2003 sein Studium als Diplom-Medienwissenschaftler ("sehr gut") mit einer Arbeit ├╝ber das Selektionsverhalten von Suchmaschinennutzern abgeschlossen hatte.

Von 1999 bis 2003 hatte Markus Beiler am Institut f├╝r Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule f├╝r Musik und Theater Hannover Medienmanagement (Angewandte Medienwissenschaft) mit dem Hauptfach Medienwissenschaft und dem ersten Nebenfach Angewandte Kommunikationsforschung sowie dem zweiten Nebenfach Geschichte an der Universit├Ąt Hannover studiert. Parallel zu seinem Studium wirkte er bei der gemeinn├╝tzigen Bertelsmann Stiftung von 2000 bis 2002 in medienpolitischen Projekten zum Thema Ko-Regulierung des Internets mit.

Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft f├╝r Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e.V. (DGPuK), der International Communication Association (ICA), des Deutschen Hochschulverbands (DHV), der Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur e.V. (DGJ) sowie bei KommunikationsKultur e.V. - F├Ârderverein des IJK Hannover (KKeV). Weiterhin ist er Ehrenmitglied und Kuratoriumsmitglied des Verbands der Nieders├Ąchsischen Jugendredakteure e.V. (VNJ).


© 2016 Lehrstuhl fŘr Journalistik   -  Impressum