Universität Leipzig

Institut für Romanistik
Lehrstuhl für französische, frankophone und italienische Literatur- und Kulturwissenschaft

 
Prof. Dr. Uta Felten

Publikationen Italianistik

1. Monographien

Uta Felten, Flâneurs/Flâneuses. Nomaden im modernen europäischen Kino, Berlin: Lang 2018.

Träumer und Nomaden. Eine Einführung in das moderne Kino in Frankreich und Italien. Tübingen: Stauffenburg 2011.

 

2. Sammelbände

Pasolini intermedial, hg. zusammen mit F. Andraschik und K. Mlynek-Theil, F.a.M. et al.: Peter Lang 2014.

Kino und Automobil, hg. zusammen mit K. Küchler, Tübingen: Stauffenburg 2013.

 Le dieu caché? Lectura christiana des italienischen und französischen Nachkriegskinos, hg. zusammen mit S. Leopold, Tübingen: Stauffenburg 2010.


3. Aufsätze und Beiträge zu Sammelwerken

„Ce plaisir nomade… Transnationale Verweisungsspiele der Filmkunst bei Antonioni, Wenders und Petzold“, in: Julia Lichtenthal, Sabine Narr-Leute, Hannah Steurer (Hg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag. Wilhelm Fink 2016, 341-350.

„Éléments pour une historiographie du cinéma germano-italien : rêveurs nomades. Du concept de la recherche dans le cinéma d'Antonioni, Wenders et Petzold“, in: S. Brunetti et al. (Hg.): Versprachlichung von Welt. Il mondo in parole. Festschrift zum 60. Geburtstag von Maria Lieber, Tübingen: Stauffenburg 2016, 359-367. http://www.stauffenburg.de/asp/books.asp?id=1367

„Masculinidades ambiguas: Proust, Pasolini, Almodóvar“, in: F. Zurián (Hg.): DISECCIONANDO A ADÁN. Representaciones audiovisuales de la masculinidad, Madrid: Editorial Síntesis 2015, 55-72. Inhaltsverzeichnis

„C'è qualcosa terribile nella realtà. Modi di percezione onirico-analogoci nel cinema di Antonioni“, in: A. Boschi/F. Di Chiara (Hg.): Michelangelo Antonioni. Prospettive, culture, politiche, spazi, Milano: Il Castoro 2015, 44-18.

„Federico Fellini: La dolce vita (1960)“, in: A. Grewe/G. di Stefano (Hg.): Italienische Filme des 20. Jahrhunderts in Einzeldarstellungen, Berlin: Eric Schmidt 2015, 107-118. Vgl. auch: Link

„Eros, Passion und Gewalt bei Pasolini“, in: M. Erstic/Chr. Natlacen (Hg.): Pasolini – Haneken. Filmische Ordnungen von Gewalt, Navigationen Jg. 14, H. 1, Siegen: universi - Universitätsverl. Siegen 2014, S. 35-48.

„Spuren, Risse und Kreise. Denkfiguren im Kino von Michelangelo Antonioni“, in: J. Glasenapp (Hg.): Michelangelo Antonioni. Wege in die filmische Moderne, München 2012, 241-256.

„Drammi ottici: considerazioni sull’estetica dello sguardo nel film neorealista“, in: L. Venzi (Hg.): Incontro al neorealismo: luoghi e visioni di un cinema pensato al presente, Roma: Fondazione Ente dello spettacolo 2008, 205-214.

’C’e qualcosa terribile nella realtà’ – Traumanaloge Wahrnehmungsmodi im Kino von Michelangelo Antonioni im Rekurs auf Traditionen des surrealistischen Kinos, in: M. Lommel/V. Roloff, Surrealismus und Film. Von Fellini bis Lynch, Bielefeld: Transcript 2008, 65-74.

„Träumer und Nomaden. Zum figuralen Muster der Suche im Film von Michelangelo Antonioni“, in: Th. Koebner/I. Schenk (Hg.), Das goldene Zeitalter des italienischen Films: die 1960er Jahre, Mainz: Edition Text und Kritik 2008, 90-98.

„La danza sia senza alcun’ordine“. Luc Bondys und Peters Selllars’ Don Giovanni im intermedialen Streit”, in: J. Kühnel /U. Müller (Hg.), Regietheater: Konzeption und Praxis am Beispiel der Bühnen werke Mozarts, Salzburg: Mueller-Speiser 2007, 259-266.

„>Ariadnes Faden ist gerissen.< Zur Transformation des Labyrinth-Mythos bei Michelangelo Antonioni", in: Y. Hoffmann/W. Hülk/V. Roloff (Hg.), Alte Mythen – Neue Medien, Heidelberg: Winter 2006, 231-237.

„Traumspiel mit Texten. Zu Antonio Tabucchis Il gioco del rovescio“, zusammen mit H. Felten, in: Italienisch 27 (1992), 58-69.