Universität Leipzig

Institut für Romanistik
Lehrstuhl für französische, frankophone und italienische Literatur- und Kulturwissenschaft

 
Forschungsseminar CGR

Reihe CGRC im Verlag Peter Lang (herausgegeben von Uta Felten)

Die transdisziplinäre Reihe „Coding Gender in Romance Cultures“ (CGRC) bietet ein internationales Diskussionsforum für genderspezifische Arbeiten im Gebiet der Romania. Ein zentraler Forschungsschwerpunkt der Reihe liegt im Bereich der audiovisuellen und digitalen Medien (Film, Oper, Fernsehen, Internet), die als privilegierte Felder der Verhandlung von Gendertechnologien untersucht werden. Als Produkte der Kulturindustrie werden Medien nicht selten für die Stabilisierung heteronormativer Gendermodelle funktionalisiert. Die Mechanismen einer solchen biopolitischen Instrumentalisierung sichtbar zu machen und kritisch zu hinterfragen, ist ein zentrales Desiderat der aktuellen Genderforschungen der Reihe. Darüber hinaus gilt es, das innovatorische und transgressive Potential der digitalen und audiovisuellen Medien für die Gestaltung neuer alternativer Gendercodierungen jenseits heteronormierter Biopolitik aufzuzeigen. Genderspezifisch und epistemologisch ausgerichtete Studien zur medialen Modellierung von Körper, Blick und Geschlecht sollen den zentralen Angelpunkt des Forschungsinteresses der Reihe bilden.

Series CGRC for the Peter Lang Publishing Group (edited by Uta Felten)

The transdisciplinary series „Coding Gender in Romance Cultures“ (CGRC) offers an international forum for discussion of gender-related work in the field of Romance Cultures. The series focuses on audiovisual and digital media (film, opera, TV, Internet), as privileged research fields in the negotiations of gender technologies. As products of cultural industries, various media are often used to stabilize heteronormative gender models. This series in gender research aims to render visible the mechanisms of biopolitical frameworks and to question them critically. In so doing, the series reveals the innovative and transgressive potential of digital and audiovisual media to structure new, alternative gender codes beyond heteronormative biopolitics. Gender-specific and epistemological studies investigating how various media shape the body, gaze, and gender constitute the pivotal point of the research interests of the series.

Advisory Board:

Prof. Dr. Veronica Pravadelli (Università degli Studi di Roma 3), Prof. Dr. Francisco Zurian (Universidad Complutense de Madrid), Prof. Dr. Giulia Colaizzi (Universitat de València), Prof. Dr. Jean-Claude Séguin (Université Lumière-Lyon 2), Prof. Dr. Francesco Cotticelli (Seconda Università degli Studi di Napoli), Dr. Nicoleta Bazgan (University of Maryland-Baltimore County), Dr. Isabel Maurer Queipo (Universität Siegen), Dr. Tanja Schwan (Universität Leipzig)

 

Als erster Band der Reihe erscheint im Frühjahr 2015 die Sammelpublikation Coding Gender in (Contemporary) Audiovisual Culture (hrsg. v. Uta Felten, Tanja Schwan und Francisco Zurian).

 

 von links: Dr. Tanja Schwan, Prof. Dr. Francisco Zurian, Prof. Dr. Uta Felten