Praktische Umsetzung

Für das Projekt wurden 3 Datenbanken mit dem Programm „FileMaker“ entwickelt. Eine Datenbank dient zur Sammlung der Hebraica, die zweite zur Erfassung der Druckerzeugnisse aus den DP-Lagern1 und die dritte ist eine Speicherung von Zusatzlektüre. Alle Datenbanken sind voll funktionsfähig und in Nutzung.

Projektmanagment
Projektziel
Inhalt
Methodisches Vorgehen
Praktische Umsetzung


1. Die Druckerzeugnisse aus den DP-Lagern (engl. Displaced Persons) stellen einen wichtigen Bestandteil des Projekts dar. Auf den ersten Blick paradox, bei näherer Betrachtung umso einleuchtender erscheint die Produktion Hebräischer Drucke nach dem zweiten Weltkrieg, die als eine letzte Blüte hebräischer Literatur bezeichnet werden kann. Denn was ist es, das Menschen nach jahrelanger Verfolgung und Entbehrung das Gefühl gibt, immer noch Menschen zu sein? Neben zahlreichen religiös motivierten Drucken, die den jüdischen Displaced Persons die Zeit der Ungewissheit überstehen halfen, wurden auch Tagebücher und Memoiren zur Scho’a sowie Zeitungen und Schulbücher zur Vorbereitung auf die Ausreise gedruckt. Ein Teil des Projektes unternimmt den Versuch, die in Bibliotheken heute noch aufzufindenden Druckerzeugnisse systematisch zu erfassen und eine Bibliographie zu erstellen.