Buchverlag Der Morgen

Der Berliner Buchverlag Der Morgen entwickelte sich 1958 aus dem Zeitungs- und Buchverlag der Morgen-Druckerei- und Verlagsgesellschaft m.b.H., welche 1950 von der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands (LDPD) gegründet wurde. Hier erschien auch die Tageszeitung „Der Morgen“ als Zentralorgan und Sprachrohr der Partei. Sowohl Zeitungs- als auch Buchverlag gehörten der Vereinigung organisationeigener Betriebe (VOB) Aufwärts an, die sich ebenfalls im Besitz der LDPD befand.

Neben parteieigenen Materialien publizierte der Buchverlag Der Morgen auch Belletristik, Biographien, Memoiren und Sachbücher. Das umfassende Verlagsprogramm beinhaltete sowohl sozialistische Gegenwartsliteratur und die Schriftenreihe der LDPD als auch Exilliteratur, ausländische Belletristik, den „Märkischen Dichtergarten“ und bibliophile Bücher, zu denen die „Kleine Morgen Reihe“ und die „Große Reihe“ gehörten. Bis 1988 erschienen 650 Titel von ca. 1700 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, zu denen unter anderem Stefan Heym, Maxie Wander, Heinz Knobloch, Hans Dietrich Genscher, Ruth und Max Seydewitz zählten.

Richard Knauf war erster Verlagsleiter, danach übernahm Fritz R. Greuner die Tätigkeit bis 1968 und Dr. Wolfgang Tenzler bis 1990. Im selben Jahr wandelte die Treuhandanstalt, in deren Besitz der Buchverlag Der Morgen wie alle Parteiverlage nach der Wende überging, den Verlag in die Morgenbuch Verlags GmbH um. Nachdem sich LDPD und NDPD mit der FDP zusammenschlossen, wurde die Vercon GmbH, die ostdeutsche LDP/FDP-Holding, Gesellschafter. Im Juli 1990 wurde der Zeitungsverlag an den Axel Springer Verlag verkauft. Der Verkauf des Buchverlages gelang allerdings nicht, da sich namenhafte Autoren des Verlages in einem öffentlichen Brief dagegen wehrten, „verhökert zu werden“. 1991 kaufte die West-Berliner Gruppe Spiess/Arani/Haude & Spener den Buchverlag Der Morgen mit allen Rechten und Beständen. Bis 1999 erschienen Titel unter dem Namen Morgenbuch Verlag. Das Archiv des Buchverlages Der Morgen befindet sich seit 2009 vollständig in den Räumen der Universität Leipzig. Es enthält neben allen Büchern auch Titel- und Fotoakten.


Bekannte Illustratoren & Gestalter des Verlages


Literatur

Petersohn, Eckhard (1988). Buchverlag Der Morgen: 1958–1988; Bibliographie. Berlin: Buchverlag Der Morgen.

Quellen

Buchmarkt (2009). Archiv des DDR-Verlages Der Morgen in Universität Leipzig [28.08.2015].

Ingeborg Ruthe (2003). Hans-Joachim Schauß, der Berliner Grafiker und Gestalter, wird siebzig. Der Büchermacher. [28.08.2015].

Musik- und Kunstschule Havelland. Heide Lüders [28.08.2015].

Pomlit (2013). Sein Leben galt dem gut gestalteten Buch [28.08.2015].

Rotraud Wieland (2013). Anmut und Eleganz, gepaart mit Ironie [28.08.2015].

Stiftung St. Matthaeus (2011). „Passionen“ – Skulpturen der Sammlung Hans-Joachim Schauß [28.08.2015].

Wikipedia. Buchverlag der Morgen [28.08.2015].

Wikipedia. Der Morgen [28.08.2015].

Wikipedia. Wolfgang Würfel [28.08.2015].

 

Eine Arbeit von Irina Baum, Anastasiya Krauchuk und Jessica Rodrian, Bachelor-Studierende der Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.