Patricia F. Zeckert (Hg.): Flachware 3. Fußnoten der Leipziger Buchwissenschaft

Das offizielle Jahrbuch der Buchwissenschaft der Uni Leipzig geht in die dritte Runde! Diesmal wimmelt es von Jubiläen: Der neue Band beginnt mit Beiträgen zum Thema Buch und Ästhetik und nimmt damit Bezug auf den 250-jährigen Geburtstag der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst im Jahr 2014. Eine Rubrik beschäftigt sich mit zwei Unternehmungen Georg von Holtzbrincks, unter anderem dessen Buchklub im Vergleich zur Büchergilde Gutenberg, die 2014 ihr 90-jähriges Jubiläum begeht. Ein weiteres Themenspektrum widmet sich der realsozialistischen Buchhandels- und Verlagsgeschichte, darunter dem Domowina-Verlag, der 2013 im 55. Jahr existiert. Anschließend werfen die Autoren einen Blick auf Leipziger Nach-„Wende“-Gründungen im Buchwesen. Schließlich dreht sich in der letzten Rubrik alles um den Leser. Dabei findet auch der Rostocker Buchbasar Platz, der 2014 vor 50 Jahren zum ersten Mal stattfand. Weiterlesen

Carmen Laux / Patricia Zeckert – „Flachware 2 – Fußnoten der Leipziger Buchwissenschaft“

Das offizielle Jahrbuch der Buchwissenschaft der Uni Leipzig geht in die zweite Runde! Nach dem fulminanten Start der Nummer 1 im Jahr 2010 legt der Fachbereich mehr Flachware nach. Wieder beleuchten Nachwuchswissenschaftler und namhafte Experten in fünf Rubriken verschiedene Themen der Buch- und Medienwissenschaft.

Der neue Band enthält Beiträge zum Reclam Verlag, die Geschichten aus verschiedenen Perioden seiner Leipziger Existenz erzählen. Außerdem versammeln die Herausgeberinnen Aufsätze zu ausgefallenen Bereichen der Buchkunst und der Bibliophilie. Ein weiteres Themenspektrum beschäftigt sich mit der vergleichenden Zensurgeschichte und präsentiert darunter erstmals internationale Ergebnisse.

Weiterlesen

Eyk Henze/Patricia Zeckert – „Flachware – Fußnoten der Leipziger Buchwissenschaft“

Der Almanach ist das Produkt studentischer Initiative. Er versammelt sowohl Beiträge von Studierenden als auch Absolventen, Doktoranden und namhaften Fachwissenschaftlern. Fundiert und wissenschaftlich-essayistisch präsentieren sie Arbeitsergebnisse und geben breitgefächert Impulse der Leipziger Buchwissenschaft weiter. Die erste Ausgabe thematisiert unter anderem das Web 2.0 für Verlage, Independent Verlage und die Enzyklopädie im 21. Jahrhundert. Außerdem bietet sie kuriose Einblicke in die Rettung von Verlagsarchiven, die Suhrkamp-Kultur und den Alltag stehlender Bibliothekare.

Zur Namensgebung: Als Flachware bezeichnen genervte Ausstellungsmacher Bücher mitunter, denn sie gelten ihnen als schwer präsentierbar. –
Weiterlesen